• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 16.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  23.01.2013  |  17:10 Uhr

In Deggendorf werden Wahrzeichen geboren

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Alexander Renz montiert in Deggendorf ein Element der Fassade für den 56 Meter hohen Luxuswohnturm The Seven. 420 davon werden in Münchens Mitte verbaut.  − Foto: Roland Binder

Alexander Renz montiert in Deggendorf ein Element der Fassade für den 56 Meter hohen Luxuswohnturm The Seven. 420 davon werden in Münchens Mitte verbaut.  − Foto: Roland Binder

Alexander Renz montiert in Deggendorf ein Element der Fassade für den 56 Meter hohen Luxuswohnturm The Seven. 420 davon werden in Münchens Mitte verbaut.  − Foto: Roland Binder


Die Dobler Metallbau Werkstätten GmbH gehört zu den führenden Fassadenherstellern Europas. Die Deggendorfer sorgen dafür, dass die Flaggschiff-Gebäude großer Unternehmen, Versicherungen oder Banken ein unverwechselbares Gesicht bekommen. Im Gewerbegebiet Großwalding wurden Wahrzeichen wie der Prime Tower in Zürich, die Berliner Reichstagskuppel oder der Luxuswohnturm The Seven München geboren.

Das klassische Familienunternehmen ist den meisten Deggendorfern noch unter dem Namen Götz Metallbau GmbH ein Begriff ist. 1952 gegründet von Ernst Götz, war die GmbH mit mehr als 1000 Mitarbeitern einst der größte Arbeitgeber der Region und eines der größten Metallbauunternehmen in Europa. Nach der Insolvenz 1982 gründeten die vorher für Götz tätigen Konrad Dobler, Günter Rümmelein und ein weiterer Gesellschafter die Dobler Metallbau GmbH München. Mit der Beteiligung an den 1984 gegründeten Götz Werkstätten für Metallbau GmbH sicherten sie sich den Zugriff auf die bewährten Fenstersysteme und vielseitigen Fertigungskapazitäten in Deggendorf.

Den größten Einzelauftrag in der Firmengeschichte hat das Unternehmen erst kürzlich an Land gezogen. Zusammen mit dem österreichischen Partner MA-TEC fertigt die Metallbaufirma über 100 000 Quadratmeter Fassadenfläche für das Wiener Krankenhaus Nord. Das gesamte Auftragsvolumen beläuft sich auf fast 49 Millionen Euro.

Fast fertig sind die Metallkonstrukteure dagegen mit dem Münchner Seven. Derzeit sind sie noch mit den 3,40 auf 3,40 Meter großen Fassadenelementen beschäftigt. 420 davon werden Münchens teuerstes Hochhaus in der Müllerstraße 7 (daher der Name The Seven) kleiden. Dazu kommen Eckelemente, Schiebe- und Drehflügel. Ein Element kostet gut 10 000 Euro. Keine Frage, dass jedes davon quasi mit Samthandschuhen angefasst wird. − micMehr darüber lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der DZ und auf Heimatwirtschaft.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-01-23 17:09:08








ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Wohlfühltherme
Eichberger Reisen
immo.pnp.de - der re...




Anzeige




Anzeige











Jona Keimer im Cockpit der Stemme S-10 VT beim Überflug des Annapurnamassivs. - Fotos: PNP

Der Höhenmesser zeigt etwas mehr als 9000 Meter. Das Wetter ist für einen Segelflug in dieser Höhe...



− Fotos: dpa/PNP

Es ist ein Mysterium, das wohl keiner mehr aufklären kann. Der einstige Millionär Georg Luxi soll...



Fünf Minuten Aufenthalt hatte der doppelt bespannte Sonderzug in Plattling. Die Eisenbahner nutzten die Pause, um das Stangenlager zu überprüfen, die Heizer schürten kräftig nach und die Fotografen bekamen wunderbare Nostalgiemotive vor die Linse. − Foto: Bernhard Rückschloß

Für den Dampflok-Begeisterten war es ein "intergalaktisches Ereignis": Am Montagnachmittag machte...



Als sympathischer Trainer ist Thomas Hitzlsperger mit den Flutopfer-Kindern auf den Platz gegangen. − Foto: Binder

Als total normalen und sympathischen Typen werden 25 Kinder aus den Deggendorfer Ortsteilen...



Die Baumaschine beißt in das Haus, zieht einzelne Eisenstäbe heraus. Die Staubentwicklung dabei ist immens. Deswegen wurde gestern das Haus mit Wasser bespritzt. − Foto: Sprung

Bauarbeiter Karl-Heinz Engel, genannt "Charly", schreitet blitzschnell ein. Er holt sich einen...





Pendler kennen das Übel, die Fahrt von Plattling nach München dauert eine gefühlte Ewigkeit. MdL Bernd Sibler fordert deshalb, die eingleisige Strecke zwischen Plattling und Landshut auszubauen. − Foto: Kellermann

Es ist eine alte Forderung Ostbayerns, um die Zuganbindung nach München endlich auf ein ordentliches...



Der Kampf um die General- und Vorsorgevollmacht für den kürzlich verstorbenen ehemaligen Plattlinger Obstgroßhändler Georg Luxi geht auch nach dessen Tod weiter. dpa/pnp

Auch knapp einen Monat nach dem Tod von Georg Luxi hat der Fall des lange Zeit verschwundenen...



Die "Grüne Wand" mit bunten Lichtern wird in der Blumenhalle stehen bleiben − die Ausstellung dahinter verändert sich fast ständig. − Foto: Binder

So schnell ist die Vorbereitungszeit vergangen: Nur noch zehn Tage dauert es vom Dienstag bis zur...



Die Umleitung erfolgt über die Westtangente. − Foto: Straßenbauamt

Der Abriss des Schmid-Anwesens erfolgt in Karwoche: Ab Montag, 7 Uhr, wird die Bundesstraße gesperrt...



Noch viel zu tun haben Prof. Dr. Josef Scherer und seine Mitarbeiterin Nora Podehl beim Aufbau des neuen Instituts. − Foto: Binder

Insolvenzverwalter Josef Scherer wechselt die Seiten: An der Hochschule Deggendorf richtet er ein...





Noch viel zu tun haben Prof. Dr. Josef Scherer und seine Mitarbeiterin Nora Podehl beim Aufbau des neuen Instituts. − Foto: Binder

Insolvenzverwalter Josef Scherer wechselt die Seiten: An der Hochschule Deggendorf richtet er ein...



Jona Keimer im Cockpit der Stemme S-10 VT beim Überflug des Annapurnamassivs. - Fotos: PNP

Der Höhenmesser zeigt etwas mehr als 9000 Meter. Das Wetter ist für einen Segelflug in dieser Höhe...



Immer auf der Suche nach einem geeigneten Opfer zum Dablecken: Steven Weber (v.l.), Josef Seidl und Heinz Schütz. − Foto: Salatmeier

"Im Hoad is wieda Stoarkbierfest, des Stoakbierfest im Hoad des is des Best’": So sangen die...