• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.07.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Niederalteich  |  02.12.2012  |  17:31 Uhr

Donauausbau: Bund Naturschutz droht mit Rechtsstreit

von Thomas Haslböck

Lesenswert (3) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Zukunft der Donau lockte Mitglieder aller größeren bayerischen Parteien aufs Podium (v.l.): Josef Ilsanker (Linke), Dr. Anton Hofreiter (Grüne), Ismail Ertug (SPD), Barthl Kalb (CSU), Moderator Christian Schneider und Horst Meierhofer (FDP).  − Foto: Birgmann

Die Zukunft der Donau lockte Mitglieder aller größeren bayerischen Parteien aufs Podium (v.l.): Josef Ilsanker (Linke), Dr. Anton Hofreiter (Grüne), Ismail Ertug (SPD), Barthl Kalb (CSU), Moderator Christian Schneider und Horst Meierhofer (FDP).  − Foto: Birgmann

Die Zukunft der Donau lockte Mitglieder aller größeren bayerischen Parteien aufs Podium (v.l.): Josef Ilsanker (Linke), Dr. Anton Hofreiter (Grüne), Ismail Ertug (SPD), Barthl Kalb (CSU), Moderator Christian Schneider und Horst Meierhofer (FDP).  − Foto: Birgmann


Auch auf dem 21. Internationalen Donaukongress stand er wieder im Mittelpunkt: Der Donauausbau. Nun aber zum letzten Mal, wie der Bund Naturschutz (BN) hofft. Denn zwei Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, die für die Zukunft des Donauabschnitts zwischen Straubing und Vilshofen von richtungsweisender Bedeutung sind: Am 10. Dezember will Ministerpräsident Horst Seehofer sich die Situation vor Ort ansehen und Ende des Jahres werden auch die laufenden Untersuchungen und Planungen zum Ausbau abgeschlossen.

So drehte sich auch die große Podiumsdiskussion zum Abschluss des Kongresses um diesen Themenkomplex. Unter der Moderation von Christian Schneider diskutierten Vertreter von allen größeren bayerischen Parteien das Für und Wider der beiden Varianten. Im Kreuzfeuer stand vor allem Bundestagsabgeordneter Barthl Kalb (CSU), der sich als einziger Diskussionsteilnehmer klar zur Variante C280 bekannte. Er betonte, dass es zwischen den beiden Varianten auf einem Großteil der betroffenen Strecke keine Unterschiede gebe.

Neben den Vertretern der Parteien beteiligte sich auch der Vorsitzende des Bund Naturschutz Bayern, Prof. Dr. Hubert Weigert, an der Diskussion. Es gehe bei der Debatte um den letzten Rest an freien Flüssen in Bayern, gab er zu bedenken. "Variante A ist in dieser Hinsicht schon ein schmerzlicher Kompromiss und die hat man nun auch ganz gezielt verschlechtert − vor allem was die Isarmündung betrifft. Mehr als Variante A ist fachlich an Zugeständnissen nicht möglich. Sollte es wirklich zu C280 kommen, werden wir mit Rechtsmitteln dagegen vorgehen. Dann passiert die nächsten Jahrzehnte nichts. Die Entscheidung muss gesellschaftlich mehrheitsfähig sein − eine flussbauliche Lösung also, die den Namen auch verdient. Ich will die Entscheidung jetzt haben, auch wegen dem dringend notwendigen Hochwasserschutz", so Weiger.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Kasberger Baustoffe




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Archivfoto: PNP

Heftige Sommergewitter haben in der Nacht zum Dienstag über Niederbayern getobt...



− Foto: dpa

Der unbekannte Foto-Spanner, der am vergangenen Mittwoch in Zwiesel zwei junge Frauen belästigt hat...



Der Heliport am Deggendorfer Klinikum muss neu gebaut werden. Dazu wird das Parkhaus Ost (links) in dem Bereich erweitert, wo jetzt noch Bäume stehen. Auf den Anbau oben drauf kommt der neue Landeplatz. − Foto: Roland Binder

Das Deggendorfer Klinikum steht wirtschaftlich hervorragend da. Erbrachte Leistungen und...



Der bestbesuchte Tag war der Samstag. Bis spät in die Nacht waren die einzelnen Lager der Vereine bevölkert. − Foto: Kellermann

Nach einem holprigen Start fand das Nibelungenfest "ein phänomenales Ende": Rundum zufrieden zeigte...



Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...





Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...



Heinz Peter Meidinger, Schulleiter in Deggendorf, wünscht sich eine "echte G9-Option". − F.: PNP

Das Volksbegehren der Freien Wähler für ein Wahlrecht von Eltern und Schülern zwischen acht- (G8)...



Ein Holzsteg führt in den schilfbewachsenen Schwimmteich. "Dieser Ort ist perfekt für die Pyjama-Party", finden die Veranstalter Elec Brown (links) und Andreas Weidgans. − Foto: Roland Binder

So schnell wird aus einem Haus das "Mansion Eid" und aus einem Zuhause eine stylische Location...





Zwölf junge Männer schafften die Eins vor dem Komma. Die vier besten Michael Schrattenberger (1,58), Stefan Schlaipfer (1,55), Stefan Haberl und Maximilian Steckenbiller (je 1,45) bekamen neben den Silbermedaillen ein Präsent dazu. − Foto: Fotostudio Obendorfer

Die jungen Männer zeigten sich von ihrer besten Seite: engagiert, gut gekleidet und redegewandt...



Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...



3000 Besucher lauschten den Klängen der 170 Streicher, Bläser, Schlagzeuger und Sänger. −F: Sagstetter

"Omnia sol temperat, purus et subtilis - alles macht die Sonne mild, sie, die reine zarte" sang...



Heinz Peter Meidinger, Schulleiter in Deggendorf, wünscht sich eine "echte G9-Option". − F.: PNP

Das Volksbegehren der Freien Wähler für ein Wahlrecht von Eltern und Schülern zwischen acht- (G8)...



− Foto: dpa

Der Freistaat verbessert die Förderkonditionen im Breitbandausbau für die Kommunen im Landkreis...