• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 26.07.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Deggendorf  |  28.11.2012  |  17:53 Uhr

Versilberte Fassade und eine Wanne im Schlafzimmer

Lesenswert (7) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Terrassenartig, mit vielen schrägen Linien und Grünflächen auf den Dächern, schmiegt sich Chiaramonte in den Hang. Markant sind daran nicht nur die Turmwohnung oben, sondern auch viele Erker, Galerien, ein Zen-Atrium und die Fassade aus Schiefer und Zedernholz.  − Grafik: Wallner

Terrassenartig, mit vielen schrägen Linien und Grünflächen auf den Dächern, schmiegt sich Chiaramonte in den Hang. Markant sind daran nicht nur die Turmwohnung oben, sondern auch viele Erker, Galerien, ein Zen-Atrium und die Fassade aus Schiefer und Zedernholz.  − Grafik: Wallner

Terrassenartig, mit vielen schrägen Linien und Grünflächen auf den Dächern, schmiegt sich Chiaramonte in den Hang. Markant sind daran nicht nur die Turmwohnung oben, sondern auch viele Erker, Galerien, ein Zen-Atrium und die Fassade aus Schiefer und Zedernholz.  − Grafik: Wallner


 Eine Badewanne im Schlafzimmer mit Blick ins Zen-Atrium, Glasschrägen, die den Hang auch im Gebäude wahrnehmen lassen − das Projekt von Marcus Wallner ist schon etwas Außergewöhnliches. Am Mittwoch hat er seinen naturbewussten Drei-Millionen-Euro-Bau mit 13 Wohnungen zwischen 92 und 219 Quadratmetern im Bausenat vorgestellt − und der hat dem Vorhaben mit viel lobenden Worten seine Zustimmung erteilt.

 Das topographisch sehr anspruchsvolle Grundstück am Oberen Mühlbogen, am Südrand von Mietraching, ist im Familienbesitz der Wallners. Der Planer hat mit der Bebauung des Grundes zum ersten Mal allein ein so großes Projekt konzipiert. Auf 1600 Quadratmetern Wohnfläche und 800 Quadratmetern Dach-Grünfläche will er den Deggendorfern zeigen, dass es auch anders geht. Unkonventionell eben. Und das fängt bei den schrägen Linien des Gebäudes an, das anmuten soll wie ein gewachsener Ort mit Dorfplatz in der Mitte, und hört beim Baumaterial − verleimtes Holz − auf. Das Haus entspricht dem hohen Energiestandard KfW 55. Baubeginn soll im April 2013 sein, ein gutes Jahr später können die Ersten einziehen.

 Die Anlage, die sich gleich neben einem Waldstück auf der einen und einem Biotop auf der anderen Seite in den Hügel schmiegt, verfügt auch über eine offene Garage mit Felswand, einen Schräglift im offenen Treppenhaus, viele Ecken, Nischen und Erker. Mit diesem Flair möchte der Planer ein Wohl-Gefühl und schöne Momente schaffen.

Mehr darüber lesen Sie in der Deggendorfer Zeitung vom 29. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am







Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Fast 20.000 Fahrzeuge sind täglich im Südtunnel unterwegs – eine Verkehrs-Hauptschlagader der Region. − Foto: Roland Binder

Den Autofahrern in Deggendorf stehen ab Mitte Oktober elf harte Monate bevor...



Der Messbeamte Stefan Schneider sichtet die Aufnahmen, die auf der A3 bei Deggendorf gemacht wurden. − Foto: Wannisch

Kein verräterisches Blitzen macht auf das neue digitale Abstands- und Geschwindigkeitsmesssystem...



So berichtete die DZ am 3. Juli über das Raser-Problem.

Die Ampel an der Ecke Pfleggasse/Nördlicher Stadtgraben wird nicht mehr um 23 Uhr ausgeschaltet...



Das Gemeindeoberhaupt begrüßt jeden neugeborenen Bürger: Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer (l.) mit Baby Felix, seiner Schwester Eva und den Eltern Markus und Melanie. − Foto: Holmer

Eine kleine Aufmerksamkeit verbunden mit einem Signal für die familienfreundliche Gemeinde Offenberg...



Ärger an der Haustür: Die Bettler erzählen Anwohnern, in welcher Notlage sie sich gerade befänden. "Auch wenn es unsozial ist, man sollte ihnen nichts geben", sagt Thomas Göhring von der Polizei Plattling. − Foto: Sprung

Sie klingeln meist tagsüber an Haustüren oder warten bei Supermärkten: osteuropäische Bettlerbanden...





Der Messbeamte Stefan Schneider sichtet die Aufnahmen, die auf der A3 bei Deggendorf gemacht wurden. − Foto: Wannisch

Kein verräterisches Blitzen macht auf das neue digitale Abstands- und Geschwindigkeitsmesssystem...



Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...



Eine Baustelle auf der A3. Foto: Jäger

Zum Start der Sommerferien kommende Woche bleibt es auf der A3 eng, und die Staugefahr steigt: Im...



− Foto: Binder

Für hitzige Diskussionen sorgen die Planungen für den Hochwasserschutz im Markt Winzer...



−Symbolfoto: PNP

Die Bayerische Polizei wird an diesem Donnerstag in ganz Bayern verstärkte Abstandskontrollen...





Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...



3000 Besucher lauschten den Klängen der 170 Streicher, Bläser, Schlagzeuger und Sänger. −F: Sagstetter

"Omnia sol temperat, purus et subtilis - alles macht die Sonne mild, sie, die reine zarte" sang...



Laut Polizei ungebremst fuhr der Fahrer eines Kleintransporters an einem Stauende auf einen Sattelzug auf. Der ungarische Fahrer starb noch an der Unfallstelle. − Foto: sas-medien

Auf der Autobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Hengersberg hat sich am...



Tefe Einblicke bieten sich in das Haus Nummer 8 am Oberen Stadtplatz. Die Decke über dem dritten Obergeschoss und das komplette Dach werden neu eingebaut, der Rest bleibt so stehen, wie er ist. Entgegen dem Teilabriss macht das vieles einfacher – auch für den Nahkauf im Erdgeschoss, der so bald wie möglich wieder öffnen will. − Foto: Binder

Eine gute Nachricht für die Deggendorfer Innenstadt hat Ingenieur Jürgen Schneider: Das Brandhaus am...



Schwer verletzt hat sich ein 41-jähriger Mann am Freitag mit seinem Motorrad im Plattlinger Ortsteil...