• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.09.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier

Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier

Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier


Einwohner von Schöllnstein wollen nicht weiter "Leidtragende einer offensichtlich problematischen Asyl- und Einwanderungsgesetzgebung" sein. Deshalb hat sich die Dorfgemeinschaft mit einem erneuten "Brandbrief" an die Regierung von Niederbayern gewandt. Sie beklagt, dass sich seit dem Antwortschreiben vom 30. August 2011 "keine entsprechenden Änderungs- und Planungsabsichten erkennen lassen".

Anfang November hat Regierungspräsident Heinz Grunwald erneut schriftlich reagiert und die Dorfgemeinschaft zu einem Meinungsaustausch nach Landshut eingeladen. Dieser findet am Dienstag, 11. Dezember, statt. Mit dabei sind sechs Bürger aus Schöllnstein und Bürgermeister Alois Zellner.

Den Brief der Dorfgemeinschaft Schöllnstein an die Regierung von Niederbayern hat Bürgermeister Alois Zellner in der Gemeinderatssitzung vorgelesen und bekannt gegeben, "dass wir im Dezember zur Regierung fahren. Es muss sich was ändern", so der Gemeindechef in der Sitzung.

Zwischenzeitlich liegt auch der DZ das Schreiben der Dorfgemeinschaft vor. Die Schöllnsteiner beklagen, dass bereits das zweite Jahr des "geduldigen Wartens und Ertragens auf eine Änderung des Zustandes, dass immer noch zirka 100 Asylbewerber von 71 Bewohnern ertragen werden müssen" verstrichen sei. − rbMehr darüber lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der DZ.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
595740
Schöllnstein
100 Asylbewerber, 71 Einwohner
Einwohner von Schöllnstein wollen nicht weiter "Leidtragende einer offensichtlich problematischen Asyl- und Einwanderungsgesetzgebung" sein. Deshalb hat sich die Dorfgemeinschaft mit einem erneuten "Brandbrief" an die Regierung von Niederbayern gewan
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/595740_100-Asylbewerber-71-Einwohner.html?em_cnt=595740
2012-11-28 17:47:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/28/teaser/121128_1745_29_38353132_rb_iggensbach_asylbewerber_schoellnstein_teaser.jpg
news



Anzeige



Mein Ort










Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Kurz nach Beginn des "Traumspiels" zwischen dem Fanclub "Red Power" und dem FC Bayern in Deggendorf zündeten drei Männer bengalische Fackeln. Sechs Zuschauer wurden dabei verletzt. Nun ermittelt die Polizei. − Foto: Jahns

Das Traumspiel hat für drei Besucher ein unangenehmes Nachspiel: Gegen das Trio - zwei Männer...



Der Bogenbachweg ist bei Radfahrern und Fußgängern beliebt. Dank einer neuen Asphaltschicht soll er am linken Ufer künftig von der Neusiedler Straße bis zum Stadtpark barrierefrei befahrbar sein. − Foto: Süß

Die Geh- und Radwege entlang des Bogenbachs zwischen dem ehemaligen Landesgartenschaugelände und dem...



71 Leichen wurden am vergangenen Donnerstag in einem Kühllaster unweit der ungarischen Grenze gefunden. Fünf verdächtige Schleuser wurden mittlerweile festgenommen. − Foto: Herbert P. Oczeret/dpa

Einer der mutmaßlichen Schleuser, die für den grausigen Tod von 71 Flüchtlingen in einem Lastwagen...



Im Quarantänebecken im Tiergarten in Straubing muss der Waller vier bis sechs Wochen bleiben. − Foto: Meier

Einen gigantischen Fang – nicht was die Größe betrifft, sondern die Seltenheit –...



−Symbolfoto: dpa

Mit 2,8 Promille ist ein Mann am Sonntag auf der A92 unterwegs gewesen. Zwei Mitfahrer hatten die...





Kam zwar nicht zum Einsatz, schrieb aber fleißig Autogramm: Robert Lewandowski. - Foto: Manuel Birgmann

Für den FC-Bayern-Fanclub "Red Power Patersdorf/Deggendorf" ist am Sonntag ein Traum endlich in...



Ihren Platz in der Natur fordern auch Sportvereine ein: Die Mountainbiker Michael Stieglbauer und Mona Eiberweiser üben auf einer ausgewiesenen Trainingsstrecke bei St. Englmar im Bayerwald. − Foto: Andi Meyer

"Sperrt man Straßen, weil es Verkehrsrowdys mit Unfalltoten gibt?" Martin Eiberweiser...



Damit geschiedene Väter ihre Kinder besuchen können, sucht eine deutschlandweite Organisation Gastgeber im Raum Deggendorf. − F.: Birgmann

200 Kilometer trennen ihn von seinem zwei Jahre alten Sohn und dessen Mutter...



Als Matthias Sammer schon auf dem Weg zum Bus war, machte er nochmals kehrt...



Kurz nach Beginn des "Traumspiels" zwischen dem Fanclub "Red Power" und dem FC Bayern in Deggendorf zündeten drei Männer bengalische Fackeln. Sechs Zuschauer wurden dabei verletzt. Nun ermittelt die Polizei. − Foto: Jahns

Das Traumspiel hat für drei Besucher ein unangenehmes Nachspiel: Gegen das Trio - zwei Männer...





Dr. Fritz Haas. − Foto: Haas

Der lange Rechtsstreit zwischen Dr. Fritz Haas und seinem früheren Arbeitgeber...