• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.08.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier

Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier

Im ehemaligen Hotel "Zur schönen Aussicht" und in einem angrenzenden Gebäude sind seit Juli 2010 etwa 100 Asylbewerber im 71 Einwohner zählenden Dorf Schöllnstein untergebracht. Die Dorfgemeinschaft befürchtet, dass sich die "Notverwaltung" manifestiert.  − Foto: Baier


Einwohner von Schöllnstein wollen nicht weiter "Leidtragende einer offensichtlich problematischen Asyl- und Einwanderungsgesetzgebung" sein. Deshalb hat sich die Dorfgemeinschaft mit einem erneuten "Brandbrief" an die Regierung von Niederbayern gewandt. Sie beklagt, dass sich seit dem Antwortschreiben vom 30. August 2011 "keine entsprechenden Änderungs- und Planungsabsichten erkennen lassen".

Anfang November hat Regierungspräsident Heinz Grunwald erneut schriftlich reagiert und die Dorfgemeinschaft zu einem Meinungsaustausch nach Landshut eingeladen. Dieser findet am Dienstag, 11. Dezember, statt. Mit dabei sind sechs Bürger aus Schöllnstein und Bürgermeister Alois Zellner.

Den Brief der Dorfgemeinschaft Schöllnstein an die Regierung von Niederbayern hat Bürgermeister Alois Zellner in der Gemeinderatssitzung vorgelesen und bekannt gegeben, "dass wir im Dezember zur Regierung fahren. Es muss sich was ändern", so der Gemeindechef in der Sitzung.

Zwischenzeitlich liegt auch der DZ das Schreiben der Dorfgemeinschaft vor. Die Schöllnsteiner beklagen, dass bereits das zweite Jahr des "geduldigen Wartens und Ertragens auf eine Änderung des Zustandes, dass immer noch zirka 100 Asylbewerber von 71 Bewohnern ertragen werden müssen" verstrichen sei. − rbMehr darüber lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der DZ.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
595740
Schöllnstein
100 Asylbewerber, 71 Einwohner
Einwohner von Schöllnstein wollen nicht weiter "Leidtragende einer offensichtlich problematischen Asyl- und Einwanderungsgesetzgebung" sein. Deshalb hat sich die Dorfgemeinschaft mit einem erneuten "Brandbrief" an die Regierung von Niederbayern gewan
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/595740_100-Asylbewerber-71-Einwohner.html?em_cnt=595740
2012-11-28 17:47:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/28/teaser/121128_1745_29_38353132_rb_iggensbach_asylbewerber_schoellnstein_teaser.jpg
news



Anzeige



Mein Ort










Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Leonie Drumm kann es immer noch nicht ganz glauben, dass sie in der letzten Ferienwoche nach Berlin...



Mit waghalsigen Sprüngen gilt es am Sprungturm alle anderen zu übertrumpfen. − Foto: Azhar

Zur Zeit erleben die Osterhofener Bürger das wahrscheinlich letzte Aufbäumen dieses Sommers...



Als Stadt am Wasser ist Plattling mit den Isarauen ein perfekter Ort für die besondere Aufnahme rund um das kühle Nass. − Foto: Saxinger

"Impressionen am Wasser" lautet das Thema des zweiten gemeinsamen Fotowettbewerbes von Fotoclub...



Wie einen Steg haben Lotti und Hans Dischinger den Weg entlang des Seerosenteichs im Zentrum ihres Gartens gestaltet. − Fotos: Schiller

Arbeitshandschuhe sind Johann Dischinger ein Graus. Das war schon in seinem langen Berufsleben so...



−Symbolbild: dpa

Das Landgericht hat am Donnerstag einen wegen Drogenhandels angeklagten Mann (38) zu einer...





Fichtenbestände sorgfältig überprüfen: Revierleiterin Susanne Hauke und Geschäftsführer Wolfgang Mayerhofer warnen vor dem Borkenkäferbefall. − Foto: Heigl

Der heiße und trockene Sommer sorgt dafür, dass Waldbesitzer mit extrem hohen Befallsraten des...



Neu asphaltiert ist die Fahrbahn durch die Oströhre des Südtunnels. Bis 2. September fließt der Verkehr noch durch die Weströhre, dann wird gewechselt. − Foto: Binder

Anfang September beginnt die dritte Phase der Tunnelsanierung: Gearbeitet wird dann in der Weströhre...



Schon verputzt: Das Fischerdorfer Vereinsheim im Unteren Sommerfeldweg. Die Verkleidung des Treppenhauses mit Glasbausteinen ist nun an der Reihe. − Foto: Roland Binder

Der Bau des gemeinsamen Vereinsheims in Fischerdorf ist im Zeitplan – im Spätherbst können...



Da warteten die Granaten (rechts) noch darauf, verpackt zu werden. Das Sprengkommando holte weitere Zünder aus dem Boden. − Foto: Hahne

Bei den Bauarbeiten zur Dorferneuerung im Plattlinger Stadtteil Pankofen (Landkreis Deggendorf) ist...



"Volksfeste gehören zu Bayern", stellte Thomas Kreuzer (2.v.r.) in seiner Begrüßung klar. Dafür und für seine klaren Worte erhielt er von den vielen geladenen Ehrengästen, wie MdB Barthl Kalb (l.), MdL Max Gibis (2.v.l.), Otzings Bürgermeister Johannes Schmid (3.v.l.), Staatssekretär Bernd Sibler (4.v.l.), Landrat Christian Bernreiter (r.) und Bezirksrätin Margret Tuchen (3.v.r.) und dem JU-Vorsitzenden in Niederbayern, Paul Linsmaier (4.v.r.), großen Applaus. − Foto: Klinghardt

Digitalisierung, Breitbandausbau, Bürokratie- und Schuldenabbau: Schlaglichtartig ging Thomas...





Fichtenbestände sorgfältig überprüfen: Revierleiterin Susanne Hauke und Geschäftsführer Wolfgang Mayerhofer warnen vor dem Borkenkäferbefall. − Foto: Heigl

Der heiße und trockene Sommer sorgt dafür, dass Waldbesitzer mit extrem hohen Befallsraten des...