• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.01.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Passau/Rosenheim/Deggendorf/Landshut  |  13.11.2012  |  08:06 Uhr

Ostbayerische Hochschulen auf Studiengebühren angewiesen

von Miriam Eckert

Lesenswert (0) Lesenswert 14 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken
Umfrage Umfrage






Eine Menschenkette gegen Studiengebühren in Bayern bildeten Studenten in München. Ihre Forderung spaltet die Koalition.  − Foto: dapd

Eine Menschenkette gegen Studiengebühren in Bayern bildeten Studenten in München. Ihre Forderung spaltet die Koalition.  − Foto: dapd

Eine Menschenkette gegen Studiengebühren in Bayern bildeten Studenten in München. Ihre Forderung spaltet die Koalition.  − Foto: dapd


Es bleibt vorerst bei den Studiengebühren in Bayern. Neue Gespräche der Koalitionspartner CSU und FDP wurden auf den Beginn des kommenden Jahres vertagt. Im Januar ist zudem ein Volksbegehren geplant. Die Folgen der möglichen Abschaffung der Studiengebühren werden von den Hochschulen in Passau, Deggendorf, Landshut und Rosenheim kritisch betrachtet. Im Gespräch mit der PNP forderten die Präsidenten der vier Hochschulen einstimmig eine dauerhafte Kompensation der Studienbeitragssumme von der Politik.

"Die Gelder dürfen am Ende nicht fehlen. Das wäre eine Katastrophe," sagt Prof. Dr. Burkhard Freitag, Präsident der Universität Passau und konkretisiert weiter: "Wenn die Studienbeiträge wegfallen sollten, schrumpfen wir, und zwar an Stellen, die insbesondere die Studierendenbetreuung und die Lehre betreffen, um annähernd zehn Prozent." Heuer stünden aus Studiengebühren 6,45 Millionen Euro, zehn Prozent des Gesamtetats, zur Verfügung. Davon seien 80 Prozent für das Personal bestimmt.



Umfrage


Die Studiengebühren bleiben - vorerst. Das hat die Münchner Koalition jüngst auf Drängen der FDP beschlossen. Eine richtige Entscheidung?







Ergebnisse abstimmen

"Dank Studienbeträgen hat der Einfluss der Studenten zugenommen"

Auch an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HDU) Deggendorf würde die Abschaffung der Studiengebühren ein Loch von rund 1,8 Millionen Euro pro Jahr im Etat bedeuten. Für die Studierenden würde der Wegfall der Studienbeiträge auch ein Weniger an Mitbestimmung bedeuten. Kanzler und Leitender Regierungsdirektor Dr. Gregor Biletzki: "Über die Verwendung der Studienbeiträge entscheiden Studierendenvertreter und Hochschulgremien einvernehmlich und in enger Abstimmung, so dass mit den Studienbeiträgen der Einfluss der Studierenden auf neue Maßnahmen und Projekte deutlich zugenommen hat."

"Eine Kompensation orientiert an der Studierendenzahl ist unverzichtbar, zumal wir von steigenden Studierendenzahlen in den nächsten Jahren ausgehen", sagt Prof. Dr. Karl Stoffel, Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Landshut. "Die Zusatzinvestitionen haben die Hochschule konkurrenzfähig gemacht, auch gegenüber anderen Bundesländern ohne Studienbeiträge."

Rosenheimer Studenten mit Verwendung der Gebühren zufrieden

Eine Meinungsumfrage des Studierenden-Parlaments an der Hochschule Rosenheim habe im vergangenen Sommersemester klar ergeben, dass eine allgemeine Zufriedenheit mit der Verwendung der Studienbeiträge von zwei Millionen Euro im Jahr gegeben ist und diese grundsätzlich befürwortet werden, sagt Präsident Prof. Heinrich Köster und fügt hinzu: "Eine Aufhebung der Studienbeiträge würde für uns eine Reduktion um etwa 50 Prozent des verfügbaren Investitionsbudgets (ohne Personalkosten) bedeuten und wäre ein erheblicher Einschnitt."
Mehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 13. November oder HIER.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
582357
Passau/Rosenheim/Deggendorf/Landshut
Ostbayerische Hochschulen auf Studiengebühren angewiesen
Es bleibt vorerst bei den Studiengebühren in Bayern. Neue Gespräche der Koalitionspartner CSU und FDP wurden auf den Beginn des kommenden Jahres vertagt. Im Januar ist zudem ein Volksbegehren geplant. Die Folgen der möglichen Abschaffung de
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_deggendorf/deggendorf/582357_Ostbayerische-Hochschulen-auf-Studiengebuehren-angewiesen.html
2012-11-13 08:06:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/13/teaser/121113_0806_29_38188071_1352732875_teaser.jpg
news



Anzeige








Anzeige











Kinderarzt Dr. Stefan Platzer verbringt viel Zeit mit Schreibarbeit – zu viel, wie er findet. Der Osterhofener ist Anfang 2013 von Regensburg in seine Heimatstadt zurückgegangen, um als Kinderarzt auf dem Land zu praktizieren. − Foto: Niedermaier

"Der Landarzt" heißt die langlebigste Serie im deutschen Fernsehen. Auch der "Bergdoktor" wird gern...



Er scheint die Sonnenstrahlen zu genießen: Der Storch, der sich seit einigen Wochen im Nest am City-Center niedergelassen hat, brütete vergangenes Jahr mit seiner Partnerin in Mainkofen. − Foto: Binder

Ganz brav, wie es die Natur vorsieht, sind die Deggendorfer Störche letztes Jahr im Herbst gen Süden...



−Symbolfoto: Polizei

Schleierfahnder haben auf der A3 bei Deggendorf eine Einbrecherbande geschnappt...



Im August 1967 begann die Karriere des damals 16-jährigen Lothar Zimmermann als Dienstanfänger. Nun geht er als Krankenhausdirektor Ende Januar in den Ruhestand. − Foto: Kellermann

Vom Dienstanfänger zum Direktor, von der "Verwahranstalt" zum hochmodernen Klinikum: Nur wenige...



Vereinsheim und Moschee wurden architektonisch aufeinander abgestimmt. Wegen der massiven Kritik aus Fischerdorf soll nun aber ein Entwurf ohne das Treppenhaus aus Glasbausteinen dem Stadtrat vorgelegt werden.

Das neue Fischerdorfer Vereinsheim wird wohl ohne das umstrittene Treppenhaus aus Glasbausteinen...





Das neue Viertel mit dem Hochhaus im Stadtmodell. − Foto: Binder

Oberbürgermeister Christian Moser strebt ein Ratsbegehren an, das den Deggendorfern zusammen mit dem...



Die Sommertraum-Party ist quasi die sehr kleine Schwester des Donaufestes. Doch auch sie lockte schon viele Gäste an die Donau. − Foto: Archiv Manuel Birgmann

Es wird kein Bierzelt geben und auch kein Essen von der Stange: Die Wirte für das Deggendorfer...



− Foto: Wolf

500 Euro Sachschaden sind am Freitagabend beim Brand eines Ölbadeofens in Obergessenbach entstanden...



Die neue Fußgänger- und Radlbrücke ist ohne Frage ein Hit. Sie ist nicht nur schön...



Nach den Plänen des Betreibers soll der Steinbruch in Hötzelsberg von derzeit 12...





Die Sommertraum-Party ist quasi die sehr kleine Schwester des Donaufestes. Doch auch sie lockte schon viele Gäste an die Donau. − Foto: Archiv Manuel Birgmann

Es wird kein Bierzelt geben und auch kein Essen von der Stange: Die Wirte für das Deggendorfer...



Stadthallen-Chef Andi Hille (von rechts) macht zusammen mit Alexander Schulze, Josef Färber, Günther Pammer, Robert Morigl, Walter Schubach, Heinz Traub und Joachim Zimmermann Werbung für die Deggendorfer Holztage im April. − Foto: Binder

Deutschland ist das Holzland Nummer eins in Europa – und ein Drittel des Ertrags kommt aus...