• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 21.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Marktl/Altötting  |  07.01.2013  |  15:43 Uhr

Ausholzaktion im Schilderwald

Lesenswert (2) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Viermal innerhalb von 200 Metern ändert sich an der Marktler Innbrücke die Tempobegrenzung.  − F.: Kleiner

Viermal innerhalb von 200 Metern ändert sich an der Marktler Innbrücke die Tempobegrenzung.  − F.: Kleiner

Viermal innerhalb von 200 Metern ändert sich an der Marktler Innbrücke die Tempobegrenzung.  − F.: Kleiner


Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Schilderwald auf Bayerns Landstraßen den Kampf angesagt. Weil sich die überwiegende Mehrheit an tödlichen Auto- und Motorradunfällen auf untergeordneten Verkehrswegen ereignet, will Herrmann die Landstraßen auf den Prüfstand stellen. Unter anderem ist geplant, mit Hilfe von Verkehrsschauen überflüssige Verkehrsschilder auszusondern.

Ein Lied davon können derzeit die Einwohner von Marktl singen. Seit rund einer Woche sehen sie sich im Umfeld der neuen Innbrücke mit gleich vier Geschwindigkeitsänderungen auf gerade einmal 200 Meter Strecke konfrontiert. Wer auf der AÖ 22 von Bergham in Richtung Ortszentrum fährt, trifft auf halber Höhe des Berges auf das erste Schild. Tempo 30 zeigt es an. Keine 30 Meter weiter heißt es plötzlich Tempo 50. Lange erfreuen kann sich der Autofahrer allerdings nicht − mitten auf der Innbrücke wird er per Schild wieder auf maximal 30 Stundenkilometer gebremst. Und das nur, um ein paar Sekunden später auf das Ortsschild zu treffen, das ihm, wie innerorts üblich, Tempo 50 signalisiert.

Über Sinn oder Unsinn dieser Verkehrsführung diskutiert mittlerweile der halbe Ort. Weil es sich bei der Marktler Situation längst nicht um den einzigen fragwürdigen Beschilderungsfall im Landkreis handeln dürfte, sammelt die Anzeiger-Redaktion in den kommenden Tagen Beispiele. Falls auch Sie, liebe Leser, Fälle kennen, bei denen die Beschilderung entlang von Landkreisstraßen keinen Sinn macht, dann schreiben Sie uns; entweder per E-Mail an red.altoetting@pnp.de oder auf dem Postweg an Alt-Neuöttinger Anzeiger, Neuöttinger Straße 62b, 84503 Altötting. Bei den Beispielen muss es sich um Straßen außerhalb von Ortschaften handeln. Zudem ist eine möglichst genaue Beschreibung wichtig. − cklMehr dazu lesen Sie am Dienstag, 8. Januar, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2013-01-07 15:43:57
Letzte Änderung am 2013-01-07 17:16:33










Anzeige






Anzeige




Anzeige


ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme
Donau-Moldau-Zeitung











− Foto: Archiv Klotzek

Gefährliche Situation auf der Staatsstraße 2356 im Landkreis Altötting: Ein 38-jähriger Autofahrer...



Der Werkstattanbau hinter den Garagen des Hauses wurde ein Raub der Flammen, die zum Teil auch noch auf den links anschließenden Wintergarten übergriffen. − Fotos: Bartschies

Großeinsatz für die Feuerwehr am Ostersonntag: Kurz nach 9 Uhr ist aus bisher unbekannter Ursache in...



"O heiliger Ambrosis, in Feichten gar nix los is" – mit diesem Eintrag haben sich die Restauratoren 1899 verewigt. − Foto: Limmer

Heutzutage sind sie meist mit Sprühdosen unterwegs, doch Graffiti-"Künstler" sind keine Erscheinung...



Informiert zum Terminal: RegioInvest-Geschäftsführer Anton Steinberger berichtete am Mittwoch über den derzeitigen Stand der Arbeiten am Terminal. − Foto: Kallmeier

Der Portalkran, das Herzstück des Burghauser KombiTerminals, ist einsatzbereit...



− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...





Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...



− Foto: flickr

Einmal mehr muss Horst D. einen herben Schlag hinnehmen. Der im Gefängnis sitzende Kopf der...



Die Stadt Burghausen bietet für die Musiknacht am Samstag, 12. April, wieder einen kostenfreien...



Hartgesottene Fans würden fast alles für diese Karten geben, Sabine Schlagmann dagegen hat sie ganz einfach gewonnen. − F.: Kleiner

Sie hat das, wovon Tausende andere träumen: Karten für die Rolling Stones, für einen von nur zwei...



Hier im Bereich der Auenstraße in Hirten soll erlaubt werden, Baulücken mit Mehrfamilienhäusern zu schließen. Das gefällt denen nicht, die die bisherige, aufgelockerte Siedlungsweise mögen. − Foto: Gerlitz

Der Gemeinderat hält an der baulichen Nachverdichtung im Ortsteil Hirten fest...





Harald Wiesian in seinem Reich: Die Außenanlagen des Freibads St. Georgen sind auf Vordermann gebracht, die kaputten Fliesen an den Beckenköpfen erneuert. Jetzt wartet der Betriebsleiter nur noch auf schönes Wetter für den Saisonstart am Karsamstag. − Fotos: Schwarz

14,5 Grad Celsius! Diese Temperatur zeigt das Thermometer in den Becken des Freibades St. Georgen an...



In der vergangenen Sitzung des Stadtrats würdigte Bürgermeister Hans Steindl die 46 Jahre Arbeit von Fritz Schwabenbauer. − Foto: Wetzl

Am 8. Mai jährt sich einmal mehr das Ende des Zweiten Weltkriegs. Wenn an diesem Tag Fritz...



− Fotos: tb21

Zwischen 500 und 600 Liter Diesel sind in der Folge eines Unfalls am Dienstag gegen 17 Uhr in...



Platten fernab vom Standard gibt es am Karsamstag beim "Record Store Day". Mit dabei sein wird auch Paul Ullmann vom Altöttinger "Plattenzimmer". − Foto: Kleiner

Online-Konkurrenz ist nur ein Problem des CD-Handels? Von wegen. Auch die auf besonderes Flair...



Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...