• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 17.12.2014





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Neuötting  |  15.11.2012  |  17:40 Uhr

Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner


Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert, die zur Betriebsschließung seitens des Landratsamtes führten. Geschäftsführer Alexander Czetsch und weitere Mitarbeiter stehen im Verdacht des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfallstoffen (§326 StGB) und der Geschäftsführer darüber hinaus des Betrugs.

Die Behörden sparen mit konkreten Informationen, "um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden". Nach PNP-Informationen hat die Firma TechnoSan in der Kiesgrube der Firma Freudlsperger in Mühldorf mehrere Tausend Tonnen Teer-Schutt eingelagert, der höher mit krebserregenden PAKs (Polyaromatische Kohlenwasserstoffe) kontaminiert war, als die TechoSan-eigene Analytik angab und als dort eingebaut werden dürfte. Etwa die Hälfte des stark belasteten Materials  wurde von TechnoSan wieder abgeholt, der Rest liegt noch immer in Mühldorf.

Der Tatvorwurf des Betrugs ergibt sich daraus, dass stärker kontaminierte Stoffe in qualitativ besser abgesicherten Deponien gelagert werden müssten, was wiederum teurer sei. Seitens der Polizei war zu erfahren, dass es um "viel Geld" gehe.

Die Presseerklärung von TechnoSan im Wortlaut

"Der Entzug der Betriebserlaubnis steht im Zusammenhang mit der Untersuchung bei einer Deponie in Mühldorf, auf der TechnoSan als eines von mehreren Unternehmen Bauschutt entsorgt hat. In dem Verfahren ermittelt die Staatsanwaltschaft Traunstein. Nach Angaben der Behörden bestand und besteht für Mensch und Umwelt keine Gefahr.

Der Schutz der Umwelt steht für TechnoSan an erster Stelle. Das Unternehmen hat im Mai 2012 davon erfahren, dass bei Bauschutt auf der Mühldorfer Deponie erhöhte Grenzwerte festgestellt wurden. TechnoSan hat umgehend reagiert und sich mit der Betreiberfirma abgestimmt. Unabhängig von der Frage des Verursachers und im Interesse einer zeitnahen Lösung hat TechnoSan große Teile des Bauschutts abgeholt und fachmännisch aufbereitet.

Gleichzeitig überprüft TechnoSan laufend sein Qualitätsmanagement. Daraus resultierend mussten Anfang November 2012 Konsequenzen gezogen werden. Das Unternehmen hat den zuständigen Betriebsleiter in Neuötting von seinen Aufgaben entbunden.

"Wir arbeiten seit Jahren sehr offen und konstruktiv mit allen Behörden zusammen. Gerade deswegen haben uns die Maßnahmen der zuständigen Behörden überrascht. TechnoSan verurteilt jede Straftat und ist an einer raschen Aufklärung interessiert. Dafür kooperieren wir in allen Fragen eng und vertrauensvoll mit den zuständigen Behörden", sagt TechnoSan-Geschäftsführer Alexander Czetsch. Das Unternehmen wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die strengen Umwelt-Kontrollen weiter zu verbessern.

Bei dem Bauschutt handelt es sich um Erde und Steine, die organische Teerverbindungen enthalten, deren Konzentrationen über den zulässigen Grenzwerten liegen. Die organischen Verbindungen sind natürlicher Bestandteil von Kohle und Erdöl und besonders stark in Teer enthalten, wie er in den 70er-Jahren im Straßenbau verwendet wurde. Die Verbindungen werden durch Wasser nicht ausgewaschen." − ecsMehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584539
Neuötting
Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert
Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert,
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/neuoetting_toeging/584539_Mehrere-Tonnen-krebserregenden-Bauschutt-abgelagert.html
2012-11-15 17:40:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1741_29_38218290_ckl_technosan_2_teaser.jpg
news



Anzeige









Anzeige


ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Kasberger Baustoffe
Donau-Moldau-Zeitung
Eichberger Reisen
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige











Das "Hotel zur Post" am Altöttinger Kapellplatz: Aus Brandschutzgründen mussten das Kellerlokal und der zweite Stock geschlossen werden. - Piffer

Ein kleiner Zettel am Abgang zum Kellerlokal in Tandlers "Hotel zur Post" sorgt derzeit für...



Weil er ein vierjähriges Mädchen sexuell missbraucht hat, wurde ein 39-Jähriger aus dem südlichen Landkreis zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. −Foto: Picture Alliance

Nicht allzu häufig passiert es, dass am Altöttinger Amtsgericht eine Haftstrafe verhängt wird...



So jubelte Maxi Thiel bei seinem ersten Treffer für Union Berlin. Gegen Braunschweig legte der Oberbayer gleich den nächsten nach. − Foto: dpa

Einmal ist keinmal, dachte sich der Burgkirchner Maxi Thiel (21) – und traf nach seiner...



− Foto: Kleiner - Kleiner

Aufatmen bei der Südostbayernbahn in Mühldorf. Der Bahn-Ableger darf sein Streckennetz auch über...



− Foto: Kleiner

Was sie von den Reischacher Plänen halten, die eigenen Grundschulkinder künftig nur noch in...





Kunstwerk oder Katastrophe? Vor diese Frage sehen sich Passanten beim Blick auf das wohl extremste Weihnachtsdekohaus des Landkreises gestellt. − Foto: Kleiner

Wer in Marktl (Lkr. Altötting) die Eichenstraße entlang fährt, der wird spätestens auf halber Höhe...



Das "Hotel zur Post" am Altöttinger Kapellplatz: Aus Brandschutzgründen mussten das Kellerlokal und der zweite Stock geschlossen werden. - Piffer

Ein kleiner Zettel am Abgang zum Kellerlokal in Tandlers "Hotel zur Post" sorgt derzeit für...



−Symbolbild: dpa

Er sei ein "Ninja" und "der Stärkste" – das antwortete ein Geisterfahrer den Beamten der...



Sein "Au revoir" beherrscht die Radios: Mark Forster. − F.: Agentur

Die Brücken sind saniert, und die längste Burg der Welt wird 2015 wieder Schauplatz des "Burghauser...



− Foto: Kleiner

Mit Verspätung hat die OMV die Generalinspektion ihrer Raffinerieanlagen in Burghausen abgeschlossen...





Busfahrer Dirk Hermes (l.) mit den ratschenden Gästen: Julia Geith (v.l.), Werner Lechner und Melanie Schwab, die unterstützt wurden von Claudia Donner, Daniela Krawutschke und Angelika Lermberger

Es ist schon beinahe unfassbar, was man alles auf einer Fahrt im Citybus, auch "Rollende...



− Foto: TimeBreak21

Drei Autos sind in den Unfall verwickelt gewesen, der sich am Dienstag gegen 12...



Schaut zufrieden auf ein Armband aus Fimo-Perlen nach historischen Vorlagen: Gusti Rubner-Klatt trägt außerdem eine Kette mit einer einzigen großen Fimo-Perle. − Foto: Lambach

Solche Perlen haben schon die Bajuwaren vor 1500 Jahren gemacht – damals aus Ton...



 - Foto: Kleiner

Weihnachten, Krippe, Nachwuchs? Da war doch was. Doch wer jetzt an die Geburt Jesu denkt...



Das "Hotel zur Post" am Altöttinger Kapellplatz: Aus Brandschutzgründen mussten das Kellerlokal und der zweite Stock geschlossen werden. - Piffer

Ein kleiner Zettel am Abgang zum Kellerlokal in Tandlers "Hotel zur Post" sorgt derzeit für...