• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 8.07.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Neuötting  |  15.11.2012  |  17:40 Uhr

Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner


Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert, die zur Betriebsschließung seitens des Landratsamtes führten. Geschäftsführer Alexander Czetsch und weitere Mitarbeiter stehen im Verdacht des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfallstoffen (§326 StGB) und der Geschäftsführer darüber hinaus des Betrugs.

Die Behörden sparen mit konkreten Informationen, "um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden". Nach PNP-Informationen hat die Firma TechnoSan in der Kiesgrube der Firma Freudlsperger in Mühldorf mehrere Tausend Tonnen Teer-Schutt eingelagert, der höher mit krebserregenden PAKs (Polyaromatische Kohlenwasserstoffe) kontaminiert war, als die TechoSan-eigene Analytik angab und als dort eingebaut werden dürfte. Etwa die Hälfte des stark belasteten Materials  wurde von TechnoSan wieder abgeholt, der Rest liegt noch immer in Mühldorf.

Der Tatvorwurf des Betrugs ergibt sich daraus, dass stärker kontaminierte Stoffe in qualitativ besser abgesicherten Deponien gelagert werden müssten, was wiederum teurer sei. Seitens der Polizei war zu erfahren, dass es um "viel Geld" gehe.

Die Presseerklärung von TechnoSan im Wortlaut

"Der Entzug der Betriebserlaubnis steht im Zusammenhang mit der Untersuchung bei einer Deponie in Mühldorf, auf der TechnoSan als eines von mehreren Unternehmen Bauschutt entsorgt hat. In dem Verfahren ermittelt die Staatsanwaltschaft Traunstein. Nach Angaben der Behörden bestand und besteht für Mensch und Umwelt keine Gefahr.

Der Schutz der Umwelt steht für TechnoSan an erster Stelle. Das Unternehmen hat im Mai 2012 davon erfahren, dass bei Bauschutt auf der Mühldorfer Deponie erhöhte Grenzwerte festgestellt wurden. TechnoSan hat umgehend reagiert und sich mit der Betreiberfirma abgestimmt. Unabhängig von der Frage des Verursachers und im Interesse einer zeitnahen Lösung hat TechnoSan große Teile des Bauschutts abgeholt und fachmännisch aufbereitet.

Gleichzeitig überprüft TechnoSan laufend sein Qualitätsmanagement. Daraus resultierend mussten Anfang November 2012 Konsequenzen gezogen werden. Das Unternehmen hat den zuständigen Betriebsleiter in Neuötting von seinen Aufgaben entbunden.

"Wir arbeiten seit Jahren sehr offen und konstruktiv mit allen Behörden zusammen. Gerade deswegen haben uns die Maßnahmen der zuständigen Behörden überrascht. TechnoSan verurteilt jede Straftat und ist an einer raschen Aufklärung interessiert. Dafür kooperieren wir in allen Fragen eng und vertrauensvoll mit den zuständigen Behörden", sagt TechnoSan-Geschäftsführer Alexander Czetsch. Das Unternehmen wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die strengen Umwelt-Kontrollen weiter zu verbessern.

Bei dem Bauschutt handelt es sich um Erde und Steine, die organische Teerverbindungen enthalten, deren Konzentrationen über den zulässigen Grenzwerten liegen. Die organischen Verbindungen sind natürlicher Bestandteil von Kohle und Erdöl und besonders stark in Teer enthalten, wie er in den 70er-Jahren im Straßenbau verwendet wurde. Die Verbindungen werden durch Wasser nicht ausgewaschen." − ecsMehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584539
Neuötting
Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert
Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert,
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/neuoetting_toeging/584539_Mehrere-Tonnen-krebserregenden-Bauschutt-abgelagert.html?em_cnt=584539
2012-11-15 17:40:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1741_29_38218290_ckl_technosan_2_teaser.jpg
news



Anzeige







Anzeige





Anzeige






JobFinder Jobfinder Dingolfing-Landau Rottal-InnJobfinder Deggendorf Regen












Auf einem Laufsteg in der Hauptstadt als Model: Olga Borher (26) aus Töging. − Foto: Millgramm

Vor großem internationalen Publikum darf Olga Borher (26) aus Töging (Landkreis Altötting) am...



Ein Brand in Folge einer fingierten Explosion musste in einer spektakulären Löschaktion unter Kontrolle gebracht werden. − Foto: Wacker

Einmal im Jahr probt die Wacker-Werkfeuerwehr gemeinsam mit vielen internen und externen...



Kostenlos, aber wertgeschätzt: Viele kommen an den Donnerstagen an den Bichl. − Foto: Piffer

Wenn der Sommer nach Burghausen kommt, ist der Jazz nicht weit: Dann wird am Bichl geswingt...



Die Realschul-Turnhalle in der Zaglau wird für ein halbes Jahr zur Bleibe für Flüchtlinge. − Fotos: Schönstetter

Die Turnhalle der Maria-Ward-Realschule in Burghausen wird ab Anfang August für ein halbes Jahr zu...



Haben am Innkanal ein Menschenleben gerettet: Kräfte der Wasserwacht Töging, hier bei einem Einsatz 2012. − Foto: Brandl

Einen glücklichen Ausgang hat am Dienstagmorgen ein Sucheinsatz der Wasserwacht am Innkanal bei...





Führungskräfte der Südostbayernbahn stellen sich heute Nachmittag (2.Juli) dem Unmut der Bahnkunden. In den vergangenen Tagen war es gehäuft zu Verspätungen und Störungen gekommen. − Foto: Kleiner

Ausfälle, Störungen, Verspätungen – nicht nur hitzebedingt werden Pendler derzeit auf eine...



Keine Frage: Der Peracher Badesee ist (und nicht nur bei Sahara-Temperaturen) ein richtig schönes Erholungsgebiet – wenn da bloß der Ärger mit dem Gänsedreck nicht wäre. − Fotos: Lambach

Die Problematik mit den Gänsen am Peracher Badesee nimmt zu. Margarethe Weigl aus Neuötting ist...



Die Deutsche Post organisiert für kommenden Montag eine groß angelegte Paketzustellung im...



−Symbolbild: dpa

Schon einige Male ist ein 34-Jähriger aus einer Burghauser Stadtrandgemeinde wegen seiner sehr...



Haben am Innkanal ein Menschenleben gerettet: Kräfte der Wasserwacht Töging, hier bei einem Einsatz 2012. − Foto: Brandl

Einen glücklichen Ausgang hat am Dienstagmorgen ein Sucheinsatz der Wasserwacht am Innkanal bei...





−Symbolbild: dpa

Schon einige Male ist ein 34-Jähriger aus einer Burghauser Stadtrandgemeinde wegen seiner sehr...



Eine große Trauergemeinde verabschiedete Frank Springer in einem Gottesdienst mit viel Musik statt vieler Worte. − Fotos: Lambach

"Er fehlt so sehr, der Frank!" Mit diesen Worten hat Pfarrer Michael Witti vom Pfarrverband Feichten...



−Symbolbild: dpa

Zwei Mal wurde ein inzwischen 53-jähriger Gastwirt aus Heldenstein, dem die Staatsanwaltschaft...



An zwei Tagen pro Woche stehen sie im Töginger Rathaus mit Rat und Tat zur Verfügung: Julia Werner Montags und Peter Bretz Mittwochs jeweils von 8.30 bis 12 Uhr. − Foto: Brandl

Der nicht enden wollende Strom von Flüchtlingen aus Krisengebieten findet nun auch im Rathaus von...



Kann auch kellnern: Mario Eick bedient seine ersten Gäste im Biergarten mit Blick über Burghausen und die Burg. Ein bisschen Übung braucht er noch, ein Schluck Radler landete auf dem Tisch. - Foto: Schönstetter

Jetzt serviert er sogar Getränke: Theatermann Mario Eick ist einfach ein Tausendsassa...