• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.01.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Neuötting  |  15.11.2012  |  17:40 Uhr

Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner

Am Dienstag wurde der Betrieb bei der Firma TechnoSan stillgelegt. Am Donnerstag nun hat die Geschäftsführung eine Stellungnahme herausgegeben.  − Foto: Kleiner


Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert, die zur Betriebsschließung seitens des Landratsamtes führten. Geschäftsführer Alexander Czetsch und weitere Mitarbeiter stehen im Verdacht des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfallstoffen (§326 StGB) und der Geschäftsführer darüber hinaus des Betrugs.

Die Behörden sparen mit konkreten Informationen, "um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden". Nach PNP-Informationen hat die Firma TechnoSan in der Kiesgrube der Firma Freudlsperger in Mühldorf mehrere Tausend Tonnen Teer-Schutt eingelagert, der höher mit krebserregenden PAKs (Polyaromatische Kohlenwasserstoffe) kontaminiert war, als die TechoSan-eigene Analytik angab und als dort eingebaut werden dürfte. Etwa die Hälfte des stark belasteten Materials  wurde von TechnoSan wieder abgeholt, der Rest liegt noch immer in Mühldorf.

Der Tatvorwurf des Betrugs ergibt sich daraus, dass stärker kontaminierte Stoffe in qualitativ besser abgesicherten Deponien gelagert werden müssten, was wiederum teurer sei. Seitens der Polizei war zu erfahren, dass es um "viel Geld" gehe.

Die Presseerklärung von TechnoSan im Wortlaut

"Der Entzug der Betriebserlaubnis steht im Zusammenhang mit der Untersuchung bei einer Deponie in Mühldorf, auf der TechnoSan als eines von mehreren Unternehmen Bauschutt entsorgt hat. In dem Verfahren ermittelt die Staatsanwaltschaft Traunstein. Nach Angaben der Behörden bestand und besteht für Mensch und Umwelt keine Gefahr.

Der Schutz der Umwelt steht für TechnoSan an erster Stelle. Das Unternehmen hat im Mai 2012 davon erfahren, dass bei Bauschutt auf der Mühldorfer Deponie erhöhte Grenzwerte festgestellt wurden. TechnoSan hat umgehend reagiert und sich mit der Betreiberfirma abgestimmt. Unabhängig von der Frage des Verursachers und im Interesse einer zeitnahen Lösung hat TechnoSan große Teile des Bauschutts abgeholt und fachmännisch aufbereitet.

Gleichzeitig überprüft TechnoSan laufend sein Qualitätsmanagement. Daraus resultierend mussten Anfang November 2012 Konsequenzen gezogen werden. Das Unternehmen hat den zuständigen Betriebsleiter in Neuötting von seinen Aufgaben entbunden.

"Wir arbeiten seit Jahren sehr offen und konstruktiv mit allen Behörden zusammen. Gerade deswegen haben uns die Maßnahmen der zuständigen Behörden überrascht. TechnoSan verurteilt jede Straftat und ist an einer raschen Aufklärung interessiert. Dafür kooperieren wir in allen Fragen eng und vertrauensvoll mit den zuständigen Behörden", sagt TechnoSan-Geschäftsführer Alexander Czetsch. Das Unternehmen wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die strengen Umwelt-Kontrollen weiter zu verbessern.

Bei dem Bauschutt handelt es sich um Erde und Steine, die organische Teerverbindungen enthalten, deren Konzentrationen über den zulässigen Grenzwerten liegen. Die organischen Verbindungen sind natürlicher Bestandteil von Kohle und Erdöl und besonders stark in Teer enthalten, wie er in den 70er-Jahren im Straßenbau verwendet wurde. Die Verbindungen werden durch Wasser nicht ausgewaschen." − ecsMehr dazu lesen Sie in Ihrer Ausgabe der Passauer Neuen Presse vom 16. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
584539
Neuötting
Mehrere Tonnen krebserregenden Bauschutt abgelagert
Zwei Tage nach Entzug der Betriebsgenehmigung für den Standort Neuötting hat die Firma TechnoSan am späten Donnerstagnachmittag mit einer Presseerklärung (siehe unten) auf die Vorwürfe von Staatsanwaltschaft und Polizei reagiert,
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/neuoetting_toeging/584539_Mehrere-Tonnen-krebserregenden-Bauschutt-abgelagert.html
2012-11-15 17:40:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/15/teaser/121115_1741_29_38218290_ckl_technosan_2_teaser.jpg
news



Anzeige









Anzeige





Anzeige











Einer der Insassen dieses Toyotas ist am Freitag seinen Verletzungen erlegen. − Foto: TB21

Der schwere Verkehrsunfall auf der B299, bei dem am Sonntag auf Höhe Altötting ein 77-Jähriger aus...



"Mogli" und seine Besitzerin Christine Anwander: Sie weiß bis heute nicht, was ihrem Kater widerfahren war, als er am Dienstag von seinem Spaziergang heimkam. − Foto: Bartschies

Das hat Christine Anwander aus Garching (Landkreis Altötting) noch nie erlebt...



Die steinernen Bierkrüge der Graminger Festwirtsfamilie werden künftig nur noch bei einem Großereignis zum Einsatz kommen – bei der Altöttinger Hofdult. Vom Kirta haben sich die Detters hingegen zurückgezogen. − F.: Hölzlwimmer

Es war im Herbst 1975, als der Altöttinger Kirta Premiere hatte. Schon damals war die...



Erst im August wurde der Dachboden der Kita von eienr Spezialfirma behandelt. − Foto: Archiv/cts

In seinem Bericht teilte Bürgermeister Wolfgang Beier auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderats mit...



Die Situation droht aus dem Ruder zu laufen: Wildschweine vermehren sich in Bayern explosionsartig. Deswegen sollen Jäger künftig auch "in besonderen Problemregionen" die nachtaktiven Sauen in der Nacht abschießen. Mit Hilfe von Nachtzielgeräten soll ihnen dies gelingen. − Fotos: dpa

Nachtzielgeräte dürfen in Deutschland nur Bundeswehr und Polizei verwenden. Doch bald wird es...





Viel im Sitzen zu arbeiten, das kann gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen...



Ihr gemütliches Ende fand die Fackelwanderung von Burghausen aus im Gasthof Tiefenau. Mit dabei waren u.a. Staatsekretär Bernd Sibler (3.v.l.) und Lasndtagsabgeordnete Ingrid Heckner (3.v.r.)

Der Traum von einer Hochschule in Burghausen – er könnte in absehbarer Zeit wahr werden...



− Foto: Kleiner

Mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt als Hauptgast hat das Burghauser Güterterminal am...



CSU-Hoffnungsträger in Berlin: Der 41-jährige Neuöttinger Stephan Mayer, hier vor der Altöttinger Basilika, ist innenpolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion. − Foto: Schönstetter

Michel Friedman, Maybritt Illner oder Deutschlandfunk: Stephan Mayer ist in den Medien präsent wie...



Die Situation droht aus dem Ruder zu laufen: Wildschweine vermehren sich in Bayern explosionsartig. Deswegen sollen Jäger künftig auch "in besonderen Problemregionen" die nachtaktiven Sauen in der Nacht abschießen. Mit Hilfe von Nachtzielgeräten soll ihnen dies gelingen. − Fotos: dpa

Nachtzielgeräte dürfen in Deutschland nur Bundeswehr und Polizei verwenden. Doch bald wird es...





Viel im Sitzen zu arbeiten, das kann gesundheitliche Beschwerden nach sich ziehen...



Haufenweise Trikots und andere Fanartikel hatte Arjen Robben in Endlkirchen signiert. Ein Teil wurde später gestohlen. − Foto: Schönstetter

Ende gut, alles gut, hieß es am Donnerstag beim Bayern-Fanclub "Inntal-Bullen" in Perach (Landkreis...



Weil der Bewaffnete alle Warnungen der Polizei ignorierte und sie mit Machete und Samuraischwert bedrohte, stoppten die Beamten ihn schließlich mit einem Schuss ins Bein. − Foto: Wieland

Die Fotos gingen um die halbe Welt. Selbst in den USA war der Vorfall noch Schlagzeilen wert...



Sichtlich amüsiert verfolgten Bürgermeister Konrad Zeiler und Ehefrau Waltraud die Darbietungen aus Anlass des 50. Geburtstags. − Foto: Englbrecht

Ein Bürgermeister hatte einen runden Geburtstag – und der halbe Ort feiert mit: Knapp 300...



− Foto: PNP

Die Feuerwehren aus Marktl, Marktlberg und Gumpersdorf haben in der Nacht auf Mittwoch Schlimmeres...