• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Alt-/Neuötting  |  13.11.2012  |  14:40 Uhr

Umweltschäden: Landratsamt stellt Betrieb bei TechnoSan ein

Lesenswert (16) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






 − Foto: Kleiner

 − Foto: Kleiner

 − Foto: Kleiner


Das Landratsamt Altötting hat am Dienstag die immissionsschutzrechtliche Betriebsgenehmigung für die Firma TechnoSan am sogenannten Pilgerweg in Neuötting widerrufen; dadurch ist ein weiterer Betrieb des Recycling-Unternehmens rechtlich ausgeschlossen.

In einer Pressemitteilung des Landratsamtes, die um 14.36 Uhr in der Redaktion eingegangen ist, heißt es, bei einer Untersuchung im Rahmen einer Fremdüberwachung in einer dafür zugelassenen Bauschuttgrube in Mühldorf habe sich herausgestellt, dass einzuhaltende Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Polizeiliche Untersuchungen hätten ergeben, dass die eingelagerten Abfälle der Fa. TechnoSan Umwelttechnik GmbH bzw. TechnoSan Umwelt GmbH in Neuötting und Krailling zuzuordnen seien. Betriebs- und Geschäftsräume wurden durchsucht und umfangreiche Beweismittel sichergestellt.

Die Firma TechnoSan betreibt in Neuötting eine Anlage zur Aufbereitung schadstoffbelasteter Stoffe, insbesondere Bauschutt, Erdaushub und Gleisschotter. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund dieses Sachverhalts hat das Landratsamt den Betrieb eingestellt. Seit zehn Jahren ist TechnoSan an der Stadtgrenze zwischen Alt- und Neuötting aktiv. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen in Krailing bei München. Geschäftsführer Alexander Czetsch war in früheren Jahrzehnten bei der ehemaligen Marathon beschäftigt und machte sich 1993 selbstständig, TechnoSan wurde als Ingenieurbüro gegründet. Seither beschäftigt sich das Unternehmen mit der Sanierung von Böden und dem umweltgerechten Umgang mit kontaminiertem Boden- und Abbruchmaterial.

Was mit Ingenieurleistungen, Untersuchungen und Sanierungskonzepten begann, mündete 2002 in der Errichtung der Verwertungsanlage für Bauschutt in Neuötting. Czetsch entwickelte ein eigenes Verfahren zur Aufbereitung von Abfällen, Schlämmen und verunreinigtem Erdreich, dem vor zehn Jahren ein europäisches Patent erteilt wurde. − ecsAusführlich berichtet der Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger am 14. November.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-13 14:40:22
Letzte Änderung am 2012-11-13 15:53:46










Anzeige






Anzeige




Anzeige


ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Wohlfühltherme











Etwas Besonders sollte der Heiratsantrag sein, also ging Eugen Hammerschmidt im Kinosaal vor seiner Julia auf die Knie − Foto: Kino

Das eigentliche Okay hatte sich Eugen Hammerschmidt sowohl von den Schwiegereltern in spe wie auch...



Johannes Gierlichs in seinem Element: Am Liebsten übt der 18-Jährige an der Orgel in der Altöttinger Stiftspfarrkirche und spielt dort nicht immer nur, was auf seinem Lehrplan steht. − Foto: Schlierf

3473 Pfeifen sind das ganze Universum von Johannes Gierlichs, wenn er in der Stiftspfarrkirche...



Der Dorfladen bleibt bis auf Weiteres offen, doch wie es weitergeht, darüber ist die Gemeinde ernstlich besorgt, wie Bürgermeister Georg Heindl in der Gemeinderatssitzung deutlich machte. − Foto: S. Gruber

Eine "absolute Katastrophe" wäre es für Bürgermeister Georg Heindl und "auch für unsere Bürger"...



− Foto: Kallmeier

Auf den Tag genau zehn Jahre ist es am Mittwoch her, dass die Landesgartenschau in Burghausen unter...



Es ist ein ungleicher Kampf: Auf der einen Seite stehen die kleinen Buchläden, die Einzelhändler...





Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...



− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...



Es ist ein ungleicher Kampf: Auf der einen Seite stehen die kleinen Buchläden, die Einzelhändler...



Tapfer: Nadine Löschner lässt sich nichts anmerken, während Michaela Traxler die Nadel surren lässt. "Es pulsiert nur ein bisschen", sagt die tätowierte 19-Jährige. Die Idee für das Tattoo-Motiv stammt von ihr selbst, die Tätowiererin setzte ihren Wunsch in den Bleistift-Entwurf (kl. Bild unten) um.

Rot und schwarz färbt sich das Papiertuch, auf dem Nadine Löschners rechter Unterarm liegt...



Die Polizei bittet um Hinweise zur geneuaen Aufklärung des Unfalls. − Foto: PNP

Eine Schülerin ist von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Am Montag gegen 19...





Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...



− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...