• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 27.04.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Alt-/Neuötting  |  13.11.2012  |  14:40 Uhr

Umweltschäden: Landratsamt stellt Betrieb bei TechnoSan ein

Lesenswert (16) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






 − Foto: Kleiner

 − Foto: Kleiner

 − Foto: Kleiner


Das Landratsamt Altötting hat am Dienstag die immissionsschutzrechtliche Betriebsgenehmigung für die Firma TechnoSan am sogenannten Pilgerweg in Neuötting widerrufen; dadurch ist ein weiterer Betrieb des Recycling-Unternehmens rechtlich ausgeschlossen.

In einer Pressemitteilung des Landratsamtes, die um 14.36 Uhr in der Redaktion eingegangen ist, heißt es, bei einer Untersuchung im Rahmen einer Fremdüberwachung in einer dafür zugelassenen Bauschuttgrube in Mühldorf habe sich herausgestellt, dass einzuhaltende Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Polizeiliche Untersuchungen hätten ergeben, dass die eingelagerten Abfälle der Fa. TechnoSan Umwelttechnik GmbH bzw. TechnoSan Umwelt GmbH in Neuötting und Krailling zuzuordnen seien. Betriebs- und Geschäftsräume wurden durchsucht und umfangreiche Beweismittel sichergestellt.

Die Firma TechnoSan betreibt in Neuötting eine Anlage zur Aufbereitung schadstoffbelasteter Stoffe, insbesondere Bauschutt, Erdaushub und Gleisschotter. Die Staatsanwaltschaft Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen. Aufgrund dieses Sachverhalts hat das Landratsamt den Betrieb eingestellt. Seit zehn Jahren ist TechnoSan an der Stadtgrenze zwischen Alt- und Neuötting aktiv. Seinen Hauptsitz hat das Unternehmen in Krailing bei München. Geschäftsführer Alexander Czetsch war in früheren Jahrzehnten bei der ehemaligen Marathon beschäftigt und machte sich 1993 selbstständig, TechnoSan wurde als Ingenieurbüro gegründet. Seither beschäftigt sich das Unternehmen mit der Sanierung von Böden und dem umweltgerechten Umgang mit kontaminiertem Boden- und Abbruchmaterial.

Was mit Ingenieurleistungen, Untersuchungen und Sanierungskonzepten begann, mündete 2002 in der Errichtung der Verwertungsanlage für Bauschutt in Neuötting. Czetsch entwickelte ein eigenes Verfahren zur Aufbereitung von Abfällen, Schlämmen und verunreinigtem Erdreich, dem vor zehn Jahren ein europäisches Patent erteilt wurde. − ecsAusführlich berichtet der Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger am 14. November.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
582507
Alt-/Neuötting
Umweltschäden: Landratsamt stellt Betrieb bei TechnoSan ein
Das Landratsamt Altötting hat am Dienstag die immissionsschutzrechtliche Betriebsgenehmigung für die Firma TechnoSan am sogenannten Pilgerweg in Neuötting widerrufen; dadurch ist ein weiterer Betrieb des Recycling-Unternehmens rechtlich aus
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/neuoetting_toeging/582507_Umweltschaeden-Landratsamt-stellt-Betrieb-bei-TechnoSan-ein.html?em_cnt=582507
2012-11-13 14:40:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/13/teaser/121113_1553_29_38192272_ckl_technosan_1_teaser.jpg
news



Anzeige







Anzeige





Anzeige











Zwischen den Anschlussstellen Altötting und Töging ist am Montagmorgen ein Lkw umgekippt. − Foto: TimeBreak21

Ein Lkw-Gespann ist am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr auf der A94 zwischen Altötting und Töging...



Atemschutzträger der Feuerwehr untersuchten am Sonntagabend ein Wohnhaus in Marktl, nachdem dort zwei Bewohner bewusstlos geworden waren. − Foto: TimeBreak21

In einem Wohnhaus in Marktl (Landkreis Altötting) sind am Sonntagabend eine Mutter (25) und ihr...



Atemschutzträger der Feuerwehr untersuchten am Sonntagabend ein Wohnhaus in Marktl auf Kohlenmonoxid, nachdem dort eine Bewohnerin bewusstlos geworden war. − Foto: TimeBreak21

Ein großes Aufgebot an Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte wurde am Sonntagabend zu einem Einsatz...



Die Vorstandschaft bei der Jahresversammlung: (v.l.) Kassierin Anneliese Anderson, Justiziarin Evelyn Ofensberger vom Deutschen Tierschutzbund, 2. Vorsitzender Anton Herndl, Vorsitzender Jürgen Weiß, 2. Schriftführerin Karin Auer und 1. Schriftführerin Maria Öllerer. − Foto: Wetzl

Es war eine denkwürdige Jahresversammlung, zu der sich 33 Mitglieder des 250 Personen zählenden...



− Foto: Kleiner

Im Fall der Prozess-Serie gegen eine Reihe an Getränkehändlern und Lkw-Fahrern gibt es ein weiteres...





Wollen ihre Blumenbeete erhalten und damit sich und ihre Mitmenschen erfreuen: Marianne Hollnecker (links) und Maria Riedhofer auf deren Terrasse mit Kater Burli, der bei Maria Riedhofer schon vor Jahren Asyl gefunden hat. − Foto: Wetzl

Vergeblich hat sich Richterin Julia Schmid am Dienstag im Amtsgericht Altötting um einen Burgfrieden...



Schwarz auf Gelb steht es geschrieben, diplomatisch formuliert: Weil der "angemessene Zustand nicht mehr garantiert" werden kann, wurde der Kreuzweg geschlossen. Gemeint sind damit Saufgelage und zurückbleibender Unrat. − Foto: Kleiner

Lange war es ruhig, dann aber kam die Wende: Der Kreuzweg des Altöttinger Marienwerkes wurde...



Ein Bild, das der Vergangenheit angehört: Luftaufnahme vom Töginger Volksfest, hier 2014 am Harter Weg. Heuer fällt die Traditionsveranstaltung aus. − Foto: Kulik

Eine mehr als 40 Jahre währende Tradition kommt 2015 zum Erliegen: Es wird heuer definitiv kein...



Die Kindergärten leisten wertvolle Bildungs- und Erziehungsarbeit. Die Erzieherinnen tendieren deshalb laut Bürgermeister dazu, wieder Gebühren einzuführen – als Wertschätzung dieser Arbeit. Das Foto zeigt Kinder in der "Werkecke" des Maria-Ward-Kindergartens in der Altstadt. Drexler

Fünf Jahre besteht nun in Burghausen die Kostenfreiheit von Kindergärten. Die Stadt hat bisher diese...



Mit Flyern, die an alle Töginger Haushalte verteilt werden, werben die Vertreter der Bürgerinitiative (links) und der CSU für ihre Argumente. − Fotos: Brandl

Zweieinhalb Wochen vor dem Bürgerentscheid über die künftige Trägerschaft der Kindertagesstätte...





Wollen ihre Blumenbeete erhalten und damit sich und ihre Mitmenschen erfreuen: Marianne Hollnecker (links) und Maria Riedhofer auf deren Terrasse mit Kater Burli, der bei Maria Riedhofer schon vor Jahren Asyl gefunden hat. − Foto: Wetzl

Vergeblich hat sich Richterin Julia Schmid am Dienstag im Amtsgericht Altötting um einen Burgfrieden...