• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.05.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Kastl/Altötting  |  04.09.2013  |  14:24 Uhr

Lebendig im Müll: Tierschützer klagen Altöttinger Mastbetrieb an

von Christoph Kleiner

Lesenswert (54) Lesenswert 38 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Tausende Tiere auf engstem Raum zeigt die von den Tierschutz-Aktivisten gemachte Aufnahme. Den amtlichen Statistiken zufolge überleben durchschnittlich zwei bis drei Prozent der Hühnchen die Mastzeit nicht. Bei 80 000 Tieren wären das rund 2000 Hühnchen pro Mastzyklus.  − Fotos: Mülln

Tausende Tiere auf engstem Raum zeigt die von den Tierschutz-Aktivisten gemachte Aufnahme. Den amtlichen Statistiken zufolge überleben durchschnittlich zwei bis drei Prozent der Hühnchen die Mastzeit nicht. Bei 80 000 Tieren wären das rund 2000 Hühnchen pro Mastzyklus.  − Fotos: Mülln

Tausende Tiere auf engstem Raum zeigt die von den Tierschutz-Aktivisten gemachte Aufnahme. Den amtlichen Statistiken zufolge überleben durchschnittlich zwei bis drei Prozent der Hühnchen die Mastzeit nicht. Bei 80 000 Tieren wären das rund 2000 Hühnchen pro Mastzyklus.  − Fotos: Mülln


Es sind schwer zu ertragende Bilder. Zigtausende Hühnchen auf engstem Raum zusammengepfercht, halbtote Tiere, die zwischen Kadavern in einem Müllcontainer kauern. Entstanden sein sollen die Aufnahmen in einem Mastbetrieb in Kastl im Landkreis Altötting. Katastrophale Bedingungen werfen Mitglieder einer Tierschutzorganisation dem Betreiber vor. Auch der Landrat spricht von "Sauerei".

Monatelang habe man den Hof beobachtet, berichtet Friedrich Mülln vom Verein "SOKO Tierschutz". Der gebürtige Chiemgauer hat es sich zur Aufgabe gemacht, Verstöße gegen das Tierschutzrecht aufzudecken. Seit 20 Jahren ist er aktiv, doch Verhältnisse wie jetzt in Kastl seien ihm noch nicht untergekommen, sagt er. Nicht die Platznot in den Ställen stößt ihm sauer auf – das habe in der Mast-Industrie System – vielmehr ist es der Umgang mit kranken und für den Handel ungeeigneten Tieren, der Mülln erschüttert. Immer wieder hätten er und seine Mitstreiter beobachten können, wie schwache Exemplare aussortiert und lebendig in der Mülltonne entsorgt worden seien.

Unhaltbare Zustände werfen Tierschutzaktivisten dem Besitzer dieses Mastbetriebs in Kastl nahe Altötting vor. Er soll wiederholt lebende Hühnchen im Müll entsorgt haben.  − Foto: Kleiner

Unhaltbare Zustände werfen Tierschutzaktivisten dem Besitzer dieses Mastbetriebs in Kastl nahe Altötting vor. Er soll wiederholt lebende Hühnchen im Müll entsorgt haben.  − Foto: Kleiner

Unhaltbare Zustände werfen Tierschutzaktivisten dem Besitzer dieses Mastbetriebs in Kastl nahe Altötting vor. Er soll wiederholt lebende Hühnchen im Müll entsorgt haben.  − Foto: Kleiner


Heimlich gemachte Aufnahmen des Vereins zeigen, wie ein flatterndes Tier in den Container geschleudert wird, oder wie versucht wird, ein zappelndes Hühnchen an einem Eimer tot zu schlagen. Im Zuge seiner Tierschutztätigkeit sei er schon in den USA und in China gewesen, derartiges aber sei ohne Beispiel, sagt Friedrich Mülln.

Hofbesitzer Franz H. dagegen hat für die Vorwürfe nur ein Wort übrig: "Blödsinn". Von einem bewussten Wegwerfen lebender Hühnchen könne keine Rede sein. Vor der Entsorgung würden alle Tiere erschlagen. Es könne höchstens sein, "dass danach hie und da wieder eines aufsteht", so seine Erklärung. Wenn, dann sei das ein Versehen und keine Absicht.

Beim Landratsamt Altötting indes will man die Vorwürfe ernst nehmen. Ein tierschutzrechtliches Verfahren soll klären, ob dem Hofbesitzer die Betriebserlaubnis entzogen wird. Zudem hat der Hauptauftraggeber Wiesenhof Schritte angekündigt. Gegenüber der PNP bestätigte der Mutterkonzern, dass man den Vertrag gekündigt und Anzeige erstattet habe. Die in den Videoaufnahmen gezeigte "Art und Weise der Nottötungen an selektierten, nicht lebensfähigen Tieren" stelle "einen klaren Verstoß gegen das geltende Tierschutzrecht" dar – auch wenn es bei internen Kontrollen, auch unangemeldeten, in der Vergangenheit keine Verstöße gegeben habe.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag, 5. September, in der Passauer Neuen Presse oder als registrierter Abonnent hier.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
943479
Kastl/Altötting
Lebendig im Müll: Tierschützer klagen Altöttinger Mastbetrieb an
Es sind schwer zu ertragende Bilder. Zigtausende Hühnchen auf engstem Raum zusammengepfercht, halbtote Tiere, die zwischen Kadavern in einem Müllcontainer kauern. Entstanden sein sollen die Aufnahmen in einem Mastbetrieb in Kastl im Landkreis Al
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/landkreis_altoetting/943479_Lebendig-im-Muell-Tierschuetzer-klagen-Altoettinger-Mastbetrieb-an.html?em_cnt=943479
2013-09-04 14:24:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/05/teaser/130905_0158_29_41336903_hager_stall1_teaser.jpg
news



Anzeige







Anzeige





Anzeige











Geschafft: Nach 111 Kilometern sind die Regensburger Fußwallfahrer in Altötting angekommen. Der erste Gruß von Pilgerführer Bernhard Meiler galt dem Gnadenbild, dann waren Administrator Prälat Günther Mandl (Mitte) und Bischof Rudolf Voderholzer an der Reihe. − Foto: Hölzlwimmer

Gut 3000 Pilger sind am Donnerstagmorgen in Regensburg gestartet, unterwegs ist ihre Zahl gestiegen...



Inzwischen sind im gesamten Bodenbereich die Dämmung und die Kunststoffrohre für die Fußbodenheizung verlegt. − Foto: Gerlitz

Die Sanierung der Kinderkrippe in Gendorf schreitet voran. Die Arbeiten laufen planmäßig –...



Niki Wurm hat einen verrosteten Traktor auf dem elterlichen Hof gefunden und ihn mit seinem Opa vor weiterer Verrottung gerettet. Die Maschine kann jetzt im Betrieb eingesetzt werden. − Foto: Becker

31 "GMAs" gab es am Donnerstag in der Montessori-Schule in Unterneukirchen zu sehen...



Unfallflucht hat ein unbekannter Fahrer am Mittwoch in der Zeit von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr begangen...



"Deutschland ist so ein großes Land", sagt die Nigerianerin Juliet Ehimen. Sie hofft, hier mit ihren Kindern Emanuel (acht Monate), Peculia (3, rechts), Perach (2, links) und Princess (5, schläft im Hintergrund) ein Zuhause zu finden. − Fotos: Stummer

Vier zusammengestellte, grüne Feldbetten sind ihr neues Zuhause. Auf dem einen schläft gerade die...





2746 Kilometer zu Fuß – das hat sich Renate Gredler (66) bei ihrer Pilgerreise ins Heilige Land vorgenommen. − Foto: Dorfner

Gut 70 Kilometer sind es von Grafing bei München nach Altötting. Die hatte Renate Gredler schon in...



− Foto: Kleiner

Die Regierung von Oberbayern hat den Plan für den ca. 4,5 Kilometer langen, dreistreifigen Ausbau...



An den Planungen hat sich noch nichts geändert: So könnte das Salzachzentrum nach Vorstellungen des österreichischen Partners SES einmal aussehen. − Foto: SES

Das Pokerspiel geht weiter: Grundeigentümer Taurus will eine optimale Rendite aus seiner Burghauser...



Geschafft: Nach 111 Kilometern sind die Regensburger Fußwallfahrer in Altötting angekommen. Der erste Gruß von Pilgerführer Bernhard Meiler galt dem Gnadenbild, dann waren Administrator Prälat Günther Mandl (Mitte) und Bischof Rudolf Voderholzer an der Reihe. − Foto: Hölzlwimmer

Gut 3000 Pilger sind am Donnerstagmorgen in Regensburg gestartet, unterwegs ist ihre Zahl gestiegen...



− Foto: PNP

Die B299 nahe Altötting ist als Unfallschwerpunkt bekannt. Alleine heuer hat es dort bereits mehrere...





Am Kressenbach wird eine der Monitoring-Stellen sein. Die Haminger machten deutlich, dass sie über die Messergebnisse informiert bleiben wollen. − Fotos: Schönstetter

Wo an einer Stelle Grundwasser entnommen wird, da fehlt es an einem anderen Ort: Das ist die...



Die Neue im Staatlichen Schulamt: Hildegard Hajek-Spielvogel wird als Schulrätin für die Mittelschulen im Landkreis zuständig sein, Schulamtsdirektor Harald Kronthaler für die Grundschulen. − F.: Schwarz

Als "Lehrdirndl von Schulamtsdirektor Harald Kronthaler" hat sich Hildegard Hajek-Spielvogel am...



− Foto: Kleiner

Die Regierung von Oberbayern hat den Plan für den ca. 4,5 Kilometer langen, dreistreifigen Ausbau...



Die Vorstände Peter Lischka (v.l.) und Wolfgang Altmüller von der VRmeine Raiffeisenbank, Rainer Auer, Vorstand der VR-Bank Burghausen-Mühldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Peter Schacherbauer, Georg Krieg sowie Reinhard Frauscher und Peter Mayr. − Foto: Baumgartner

Nach dem Willen der VR-Bank Burghausen-Mühldorf soll es künftig nur noch eine große...