• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 21.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Burgkirchen / Alz  |  25.01.2013  |  15:14 Uhr

Sagenumwobenes Spekulationsobjekt

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Erdstallforschung konkret: Nacherleben können Kinder das "Abtauchen" in eine Höhle in diesem Tunnel im kleinen Saal des Bürgerzentrums Burgkirchen/Alz. (Foto: Gerlitz)

Erdstallforschung konkret: Nacherleben können Kinder das "Abtauchen" in eine Höhle in diesem Tunnel im kleinen Saal des Bürgerzentrums Burgkirchen/Alz. (Foto: Gerlitz)

Erdstallforschung konkret: Nacherleben können Kinder das "Abtauchen" in eine Höhle in diesem Tunnel im kleinen Saal des Bürgerzentrums Burgkirchen/Alz. (Foto: Gerlitz)


Mit "Erdställen und Schratzln" hat Wolfgang Landsberger, Ausstellungsbeauftragter der Gemeinde Burgkirchen/Alz, für die Veranstaltung rund um Lichtmess ein Thema gewählt, das der Fantasie und der Spekulation keine Grenzen setzt. Jeder Besucher kann so nach Belieben selbst zum Heimatforscher werden, indem er seine eigene Theorie zu Mini-Stollen und Zwergen entwickelt.

Mit gut 100 Gästen wurde die Lichtmess-Ausstellung am Donnerstag im Bürgerzentrum eröffnet. Die musikalische Gestaltung der Feier lag in den Händen des Streichensembles der Musikschule Burgkirchen unter der Leitung von Cornelia Lehfeldt.

Bürgermeister Johann Krichenbauer hieß die Gäste willkommen und erwähnte den vor zehn Jahren von der Burgkirchner Praxisklasse in Gendorf errichteten "Schratzlkopf", der gleichsam als Vorläufer der diesjährigen Lichtmessausstellung betrachtet werden könne. Der Bürgermeister hob auch das umfassende Rahmenprogramm zur Lichtmessausstellung hervor, das es in dieser Quantität bisher noch nicht gab (zum Beispiel das Kursangebot "Schratzlwerkstatt"). Den Besuchern der Ausstellung im Bürgerzentrum wünschte Krichenbauer viel Neugierde.

Bei der Eröffnung der Brauchtumsausstellung rund um Lichtmess im Bürgerzentrum (von links): Wolfgang Landsberger, Ausstellungsbeauftragter der Gemeinde Burgkirchen, Kreisheimatpflegerin Renate Heinrich, Ortsheimatpfleger Alois Remmelberger und Bürgermeister Johann Krichenbauer. In der Bildmitte "Frau Percht" (nahe Verwandte von Frau Holle), hier als lichtes und holdes Wesen.  − Fotos: Gerlitz

Bei der Eröffnung der Brauchtumsausstellung rund um Lichtmess im Bürgerzentrum (von links): Wolfgang Landsberger, Ausstellungsbeauftragter der Gemeinde Burgkirchen, Kreisheimatpflegerin Renate Heinrich, Ortsheimatpfleger Alois Remmelberger und Bürgermeister Johann Krichenbauer. In der Bildmitte "Frau Percht" (nahe Verwandte von Frau Holle), hier als lichtes und holdes Wesen.  − Fotos: Gerlitz

Bei der Eröffnung der Brauchtumsausstellung rund um Lichtmess im Bürgerzentrum (von links): Wolfgang Landsberger, Ausstellungsbeauftragter der Gemeinde Burgkirchen, Kreisheimatpflegerin Renate Heinrich, Ortsheimatpfleger Alois Remmelberger und Bürgermeister Johann Krichenbauer. In der Bildmitte "Frau Percht" (nahe Verwandte von Frau Holle), hier als lichtes und holdes Wesen.  − Fotos: Gerlitz


Als großes Rätsel bezeichnete Landsberger in seinem Einführungsreferat die mindestens 1000 Jahre alten Erdställe, im Volksmund "Schratzllöcher". Die Deutungsversuche der mit bergmännischem Geschick angelegten Erdställe reichen von der christlichen Seelenkammer über Kulthöhlen im Zusammenhang mit Ritualen, Leergräber für Ahnenseelen bis hin zu Vorratskammern und Zufluchtsstätten.

Erdstallforschung sei nicht nur Ausgrabung, sondern auch Bodendenkmal- und Heimatpflege. 13 erforschte Erdställe gibt es nach Landsbergers Angaben im Landkreis Altötting (unter anderem in Willhartsberg in der Gemeinde Burgkirchen, gleich drei in Unterneukirchen, jeweils einen in Wald/Alz, Mauerberg, Kastl usw.). Darauf geht die Ausstellung im kleinen Saal des Bürgerzentrums ausführlich ein.

Höhlenforscher brauchen zum Teil dieselbe Ausrüstung wie Bergsteiger. Deswegen ist der Alpenverein Burgkirchen unter den Leihgebern der Ausstellung (links im Bild Vorsitzender Günther Stautner). Zu sehen sind handgeschmiedete Felshaken zum Abseilen, Steigeisen und genagelte Bergschuhe, alles etwa 60 Jahre alt.

Höhlenforscher brauchen zum Teil dieselbe Ausrüstung wie Bergsteiger. Deswegen ist der Alpenverein Burgkirchen unter den Leihgebern der Ausstellung (links im Bild Vorsitzender Günther Stautner). Zu sehen sind handgeschmiedete Felshaken zum Abseilen, Steigeisen und genagelte Bergschuhe, alles etwa 60 Jahre alt.

Höhlenforscher brauchen zum Teil dieselbe Ausrüstung wie Bergsteiger. Deswegen ist der Alpenverein Burgkirchen unter den Leihgebern der Ausstellung (links im Bild Vorsitzender Günther Stautner). Zu sehen sind handgeschmiedete Felshaken zum Abseilen, Steigeisen und genagelte Bergschuhe, alles etwa 60 Jahre alt.


Die Öffnungszeiten im kleinen Saal des Bürgerzentrums: Freitag 15 - 19.30 Uhr. Samstag 14:00 - 19:30 Uhr. Sonntag 9:00 - 11:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr. Mo./Di./Mi./Do./Fr. 15:00 - 19:30 Uhr. Samstag, 2. Februar, 14:00 - 19:30 Uhr (anschließend Hoagartn). Die Gemeinde Burgkirchen verlangt traditionell für ihre Brauchtumsausstellung rund um Lichtmess kein Eintrittsgeld. − geMehr zum Thema lesen Sie am Samstag, 26. Januar, im Alt-Neuöttinger Anzeiger



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
640869
Burgkirchen / Alz
Sagenumwobenes Spekulationsobjekt
Mit "Erdställen und Schratzln" hat Wolfgang Landsberger, Ausstellungsbeauftragter der Gemeinde Burgkirchen/Alz, für die Veranstaltung rund um Lichtmess ein Thema gewählt, das der Fantasie und der Spekulation keine Grenzen setzt. Jeder Besuc
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/burgkirchen_garching/640869_Sagenumwobenes-Spekulationsobjekt.html
2013-01-25 15:14:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/25/teaser/130125_1513_29_38876191_erdstall_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
Presse-Meile - lauf ...




Anzeige











Mit Spitzbrüsten und Latexstrümpfen lief die Ritterkarikatur am Sonntag über die Burg. − Foto: Piffer

Ein "damischer" Ritter brachte am Sonntag viele Burgbesucher zum Schmunzeln...



Sigrid Resch ist Geschäftsführerin der Touristik GmbH. − Foto: gw

Die Burghauser bemerken es allenthalben: Ihre Stadt ist beliebter denn je, deutlich mehr Besucher...



Der Familiengeschichte seiner Frau Anna-Maria wollte Hubert Koczeba auf den Grund gehen und so machte sich der heute 63-Jährige 2008 ans Werk. Bereits vor vier Jahren fasste er seine Erkenntnisse in einer Chronik zusammen. Jetzt hat er auch die Burghauser Linie erforscht. − Foto: Kleiner

Sie führten eines der besten Häuser am Platz, gehörten zu den großen Bierbrauern der Stadt und...



"Wieder ein Wasserrohrbruch", wird mancher Passant gedacht haben, der am Wochenende den großräumigen...



Wer kommt denn da ums Eck? Gretel (Nadine Konietzny) und Hänsel (Christine Reitmeier) treffen die Hexe. − Foto: Resch

Sogar der Regisseur übernimmt eine Doppelrolle: Der ehemalige Rottaler Theaterintendant Mario Eick...





Strittig ist insbesondere das Blumenbeet von Maria Riedhofer. Es wurde erst 2008 angelegt und widersprach dem Eigentümerbeschluss von 2004. − Foto: Wetzl - Wetzl

Der Rechtsstreit um die Blumenbeete am Burgfrieden ist um ein weiteres Kapitel erweitert: Parallel...



Das ehemalige Molkereigelände Napoleonshöhe bietet einen derzeit künstlerisch genutzten Blick auf die Burg. 7000 des 9300 Quadratmeter großen Geländes gehören der Stadt. Die Überlegungen gehen in Richtung gehobenes Wohnen für Senioren, Anfragen von Bauträgern sind da. − F.: rw

Im Bauausschuss hat Bürgermeister Hans Steindl Flächen in der Stadt vorgestellt...



Sigrid Resch ist Geschäftsführerin der Touristik GmbH. − Foto: gw

Die Burghauser bemerken es allenthalben: Ihre Stadt ist beliebter denn je, deutlich mehr Besucher...



Mit dem Helikopter in die Klinik: Szene vom Einsatz am Donnerstagabend. − Foto: timebreak 21

Sirenentöne und ein nachfolgender Hubschrauber-Einsatz haben am Donnerstagabend in Stammham...



Die Variante Nord des Kreisverkehrs (unten links nur zum Teil abgebildet) hat den Vorteil, dass genügend Platz bleibt, um eine separate Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage auf die Marktler Straße zu bauen. −Entwurf: ing/SES

Die Informationsveranstaltung zum Salzachzentrum am Mittwochabend im Bürgerhaus wurde zu einer...





− Foto: Kleiner

Unbekannte haben am islamischen Kulturzentrum Oberschroffen nahe Unterneukirchen (Lkr...



Die Variante Nord des Kreisverkehrs (unten links nur zum Teil abgebildet) hat den Vorteil, dass genügend Platz bleibt, um eine separate Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage auf die Marktler Straße zu bauen. −Entwurf: ing/SES

Die Informationsveranstaltung zum Salzachzentrum am Mittwochabend im Bürgerhaus wurde zu einer...