• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 19.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Seit Donnerstagabend läuft die Pumpe wieder. Damit können die Langzeit-Tests fortgesetzt werden.  − Foto: Kleiner

Seit Donnerstagabend läuft die Pumpe wieder. Damit können die Langzeit-Tests fortgesetzt werden.  − Foto: Kleiner

Seit Donnerstagabend läuft die Pumpe wieder. Damit können die Langzeit-Tests fortgesetzt werden.  − Foto: Kleiner


Als "Zukunftsprojekt" wird es angepriesen, tatsächlich sieht die Zukunft der Kirchweidacher Geothermie nicht rosig aus. Pannen beherrschen das Projekt. Die Verantwortlichen räumen bereits ein, dass es vor 2014 nichts wird mit der Stromproduktion. Obendrein beschert jetzt ein vor dem Aus stehender Investor Ärger. Er wirft einen dunklen Schatten auf die Vorfreude.

 Anfang März nahm das Unheil seinen Lauf. Weil sie ohne Lizenz Anlagegeschäfte getätigt hatte, nahm die eidgenössische Finanzmarktaufsicht die Schweizer Firma SAM Management Group AG vom Markt. In Regensburg liefen daraufhin die Telefone heiß. Dort hat die FG.de-Unternehmensgruppe ihren Sitz. Die Firma war erste Anlaufstelle für die SAM. Millionen hatten die Schweizer für die Geothermie-Pläne von Geschäftsführer Florian Fritsch bereitgestellt oder versprochen − darunter das Kirchweidacher Projekt.

Was die SAM AG angeht, so ist zwischenzeitlich die Auflösung eingeleitet. Zwei Anwälte sind damit beschäftigt, den Restwert festzustellen und die Forderungen der Anleger zu bündeln. Bis 30. November haben diese Zeit, Ansprüche geltend zu machen.

 Ob es letztlich zur Insolvenz kommen wird, ist ungewiss. Zunächst muss geklärt werden, was mit dem Geld der etwa 4000 Anleger geschah.

Auch ohne den möglichen Wegfall des Schweizer Investors bleibt das Kirchweidacher Projekt von wenig Erfolg gekrönt. Nach einer ganzen Reihe an Pannen stand die Pumpe monatelang still. Eigentlich hätten die Tests, mit denen die Gesellschaft dem Bergamt belastbare Daten liefern will, längst abgeschlossen sein sollen. Vor Monaten schon war der Baubeginn für das Kraftwerk geplant. 2013 sollte es in Betrieb gehen. 

 Dass daraus nichts wird, räumt auch Geschäftsführer Bernhard Gubo mittlerweile ein. Der neue Zeitplan sehe vor, dass bis Mitte 2013 der Bau beginne. Die Stromproduktion könnte Anfang 2014 starten. − cklMehr dazu lesen Sie am Samstag, 24. November, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-23 16:03:40










Anzeige






Anzeige




Anzeige


ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Wohlfühltherme Bad G...
Donau-Moldau-Zeitung











− Foto: tb21

Ausgerechnet an Karfreitag ist im Gemeindebereich von Burgkirchen an der Alt (Landkreis Altötting)...



Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...



Die Bibel hat ihn sofort fasziniert: Christoph Leisling hat sich intensiv mit der Bibel befasst und sich dann entschieden, Katholik zu werden. − Foto: Schönstetter

Er wird vorne am Altar stehen am Samstagabend in der Ostermesse. Dann wird Kaplan Michael Vogt ihm...



− Foto: Archiv dpa

Ist das die ersehnte Nachricht für alle Televersa-Kunden, die seit zwei Wochen offline sind...



Clara Miyamoto bekreuzigt sich am Papsttaufstein mit dem Weihwasser, das Pfarrer Adolf Fritscher (links) in Händen hält. Nach dem Morgenlob reiste sie weiter nach Assisi. − Foto: Alfred Kleiner

Ein gutes Jahr nach seinem Rücktritt ist das Interesse an Papst Benedikt XVI...





Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...



− Foto: flickr

Einmal mehr muss Horst D. einen herben Schlag hinnehmen. Der im Gefängnis sitzende Kopf der...



Hartgesottene Fans würden fast alles für diese Karten geben, Sabine Schlagmann dagegen hat sie ganz einfach gewonnen. − F.: Kleiner

Sie hat das, wovon Tausende andere träumen: Karten für die Rolling Stones, für einen von nur zwei...



Hier im Bereich der Auenstraße in Hirten soll erlaubt werden, Baulücken mit Mehrfamilienhäusern zu schließen. Das gefällt denen nicht, die die bisherige, aufgelockerte Siedlungsweise mögen. − Foto: Gerlitz

Der Gemeinderat hält an der baulichen Nachverdichtung im Ortsteil Hirten fest...



Die Polizei bittet um Hinweise zur geneuaen Aufklärung des Unfalls. − Foto: PNP

Eine Schülerin ist von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Am Montag gegen 19...





Harald Wiesian in seinem Reich: Die Außenanlagen des Freibads St. Georgen sind auf Vordermann gebracht, die kaputten Fliesen an den Beckenköpfen erneuert. Jetzt wartet der Betriebsleiter nur noch auf schönes Wetter für den Saisonstart am Karsamstag. − Fotos: Schwarz

14,5 Grad Celsius! Diese Temperatur zeigt das Thermometer in den Becken des Freibades St. Georgen an...



In der vergangenen Sitzung des Stadtrats würdigte Bürgermeister Hans Steindl die 46 Jahre Arbeit von Fritz Schwabenbauer. − Foto: Wetzl

Am 8. Mai jährt sich einmal mehr das Ende des Zweiten Weltkriegs. Wenn an diesem Tag Fritz...



− Fotos: tb21

Zwischen 500 und 600 Liter Diesel sind in der Folge eines Unfalls am Dienstag gegen 17 Uhr in...



Platten fernab vom Standard gibt es am Karsamstag beim "Record Store Day". Mit dabei sein wird auch Paul Ullmann vom Altöttinger "Plattenzimmer". − Foto: Kleiner

Online-Konkurrenz ist nur ein Problem des CD-Handels? Von wegen. Auch die auf besonderes Flair...



Eine beschriftete Tafel, dazu ein steinerner Engel mit zwei Kindern auf den Armen – so sieht die Gedenkstätte aus, mit der an der Nordseite der Burgkirchner St.-Johann-Kirche an die Opfer erinnert wird. − Foto: Kleiner

Eine Gedenktafel ist geblieben. "Sie kehrten heim zu Gott im Schutz ihres Engels"...