• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Sie sind aus Ton hergestellt und stammen aus der Salzach: Steine, in die mit Linien ein regelmäßiges Muster eingebrannt ist oder, die kleine konische Löcher wie in einem Gitternetz aufweisen. Möglicherweise dienten die Löcher der Aufnahme von Bürstenhaaren.  − Fotos: Spindler

Sie sind aus Ton hergestellt und stammen aus der Salzach: Steine, in die mit Linien ein regelmäßiges Muster eingebrannt ist oder, die kleine konische Löcher wie in einem Gitternetz aufweisen. Möglicherweise dienten die Löcher der Aufnahme von Bürstenhaaren.  − Fotos: Spindler

Sie sind aus Ton hergestellt und stammen aus der Salzach: Steine, in die mit Linien ein regelmäßiges Muster eingebrannt ist oder, die kleine konische Löcher wie in einem Gitternetz aufweisen. Möglicherweise dienten die Löcher der Aufnahme von Bürstenhaaren.  − Fotos: Spindler


Auf Kiesbänken entlang der Salzach sind gebrannte Tonscherben ein häufiges Fundstück. Auf den ersten Blick verbindet man nichts Besonderes mit ihnen. Bei genauerer Betrachtung erschließt sich jedoch eine auffällige Gemeinsamkeit der Tonstücke. Regelmäßig angeordnete, konische, also kegelförmige Löcher sind in die Steine gebohrt. Auch Fundstücke mit Rautenmuster sind zu entdecken. "Wasch- oder Bürstensteine" könnten es sein, wenn es nach dem Burghauser Ernst-Josef Spindler geht. Die Fundstücke mit den Vertiefungen lassen dem Hobbyforscher zufolge einen solchen Schluss zu. Wie genau die Steine verwendet wurden, kann auch er nur vermuten. Doch Spindler ist entschlossen, das Geheimnis zu lüften.

Spindlers Recherchen, wer über die Steine mehr wissen könnte, sind umfangreich. Pinsel- und Bürstenmuseen, Salzachkieselexperten, Heimatmuseen, das Internet, doch auf der Suche nach "Primärliteratur" ist er noch nicht fündig geworden. Seine Hoffnung ist es über den Anzeiger passende Steinexperten zu finden.

Er fasst seine Fragestellungen wie folgt zusammen: "Gibt es in einem Heimatmuseum noch alte Bürsten aus gebranntem Ton?, Kennt jemand solche Bürsten?, Gibt es solche Steine auch in anderen (Alpen)-Flüssen?, Gibt es andere Verwendungszwecke für dieserart geformte Körper?" Der Burghauser ist per E-Mail unter ernst-josef.spindler@web.de oder per Telefon 08677/62683 für Ideengeber und weitere Informationen erreichbar. − redMehr zu diesem Thema lesen Sie am 7. Januar im Alt-Neuöttinger bzw. Burghauser Anzeiger.

Ernst-Josef Spindler spürt dem Geheimnis der seltsam geformten Tonsteine nach. Hier zeigt ihm Elisabeth Bente vom Fotomuseum einen so genannten Waschstein, den sie selbst gefunden hat.

Ernst-Josef Spindler spürt dem Geheimnis der seltsam geformten Tonsteine nach. Hier zeigt ihm Elisabeth Bente vom Fotomuseum einen so genannten Waschstein, den sie selbst gefunden hat.

Ernst-Josef Spindler spürt dem Geheimnis der seltsam geformten Tonsteine nach. Hier zeigt ihm Elisabeth Bente vom Fotomuseum einen so genannten Waschstein, den sie selbst gefunden hat.




Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
625526
Burghausen
Rätselhafte Fundstücke
Auf Kiesbänken entlang der Salzach sind gebrannte Tonscherben ein häufiges Fundstück. Auf den ersten Blick verbindet man nichts Besonderes mit ihnen. Bei genauerer Betrachtung erschließt sich jedoch eine auffällige Gemeinsamkeit
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/burghausen/625526_Raetselhafte-Fundstuecke.html
2013-01-06 19:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/01/06/teaser/130106_1719_29_38685342_waschsteine_spindler_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
immo.pnp.de - der re...




Anzeige











3,6 Millionen Euro Festzuschuss hat Burghausen für die Investitionen zur Landesgartenschau vom Staat bekommen. 400000 zu Unrecht, stellte das Verwaltungsgericht in München fest. Dazu addieren sich Strafzahlungen und Zinsen. Das Foto zeigt den Wegebau im heutigen Stadtpark mit dem entstehenden Spielgebirge im Hintergrund. − Foto: Wetzl

Das Verwaltungsgericht München hat eine Klage der Stadt Burghausen gegen eine Zahlungsaufforderung...



Die Familie des tragisch verunglückten Sebastian Lanner freut sich über die große Anteilnahme der Bevölkerung. Glasbläser Sigi Franz (2.v.l.) und 2. Bürgermeisterin Christa Seemann übergaben im Rathaus einen neuen Glasengel für das Grab von Sebastian an (v.l.) Vater Thomas Lanner, Schwester Johanna Lanner, Mutter Daniela Becker mit Marie. − Foto: Wetzl

"Das höchste Glück des Lebens besteht in der Überzeugung, geliebt zu werden" – diesen Spruch...



Als flotte Motorradfahrer waren Josef und Frieda Triendl in jungen Jahren unterwegs. Unser Bild zeigt sie auf einer "Horex" − Foto: red

"Richtig gestritten haben wir uns die ganzen 60 Jahre nicht!" – Harmonie prägte das Eheleben...



In diesem Block in der Anton-Riemerschmied-Straße wurde der heute 33-Jährige Anfang des Jahres stundenlang misshandelt. − Foto: Schwarz

Die Plädoyers sind gemacht, jetzt können die Angeklagten nur noch das Urteil abwarten...



So sieht der verschwundene Glasengel aus. Sebastians Schwester und ihr Freund hatten ihn besorgt, um der Mutter eine kleine Freude in der ohnehin harten Zeit zu bereiten. − Foto: Privat

Wer macht so etwas und vor allem, warum? Diese Frage stellen sich Geschäftsinhaber Dieter Kampe und...





Kellner und inzwischen Kenner im Fach Latein – Björn Puscha hat in dieser Rolle im Bayerischen Fernsehen Erfolg. − Foto: Kammerstätter

Dass er ausgerechnet mit Latein einmal im Fernsehen Erfolg haben würde, hätte sich der Burghauser...



Blitzende Fahrzeugkarosserien sind seit wenigen Tagen wieder im Autohaus an der Erhartinger Straße 52 zu sehen. − Foto: Brandl

In das Autohaus an der Erhartinger Straße 52 in Töging (Landkreis Altötting) kommt wieder Leben: In...



3,6 Millionen Euro Festzuschuss hat Burghausen für die Investitionen zur Landesgartenschau vom Staat bekommen. 400000 zu Unrecht, stellte das Verwaltungsgericht in München fest. Dazu addieren sich Strafzahlungen und Zinsen. Das Foto zeigt den Wegebau im heutigen Stadtpark mit dem entstehenden Spielgebirge im Hintergrund. − Foto: Wetzl

Das Verwaltungsgericht München hat eine Klage der Stadt Burghausen gegen eine Zahlungsaufforderung...



Mit Spitzbrüsten und Latexstrümpfen lief die Ritterkarikatur am Sonntag über die Burg. − Foto: Piffer

Ein "damischer" Ritter brachte am Sonntag viele Burgbesucher zum Schmunzeln...



Sigrid Resch ist Geschäftsführerin der Touristik GmbH. − Foto: gw

Die Burghauser bemerken es allenthalben: Ihre Stadt ist beliebter denn je, deutlich mehr Besucher...





Kellner und inzwischen Kenner im Fach Latein – Björn Puscha hat in dieser Rolle im Bayerischen Fernsehen Erfolg. − Foto: Kammerstätter

Dass er ausgerechnet mit Latein einmal im Fernsehen Erfolg haben würde, hätte sich der Burghauser...



− Foto: Kleiner

Unbekannte haben am islamischen Kulturzentrum Oberschroffen nahe Unterneukirchen (Lkr...