• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 13.02.2016

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner

Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner

Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner


In Sachen Güterterminal will Hans Steindl nichts mehr anbrennen lassen. Gerade einmal zwei Wochen sind vergangen, seit die Regierung von Oberbayern grünes Licht für das 30-Millionen-Projekt gegeben hat. Am Freitag schon folgte der offizielle Spatenstich. Ein Spatenstich für eine "zukunftsweisende Entscheidung", wie es der Burghauser Bürgermeister nannte.

 Knapp zwölf Hektar Fläche, dreieinhalb Kilometer Gleis, dazu eine fast 650 Meter lange Kranbahn − bis Ende kommenden, Anfang übernächsten Jahres ist Großes geplant auf dem Areal westlich der B 20. Bislang zeugt nur eine gerodete und planierte Fläche von dem Projekt, auf das die Stadt, der Landkreis und die Industrie ihre Hoffnungen setzen.

 Lange genug habe man warten müssen, erinnerte Steindl am Freitag an die Anfänge der Planungen. Acht Jahre sei es her, dass die Überlegungen ihren Lauf nahmen. Zwar sei schon zu Beginn klar gewesen, dass der Bannwald Probleme aufwerfen würde, mit derartigen Verzögerungen aber − angefangen von möglichen Alternativstandorten bis hin zu einer Gutachtenflut − habe niemand gerechnet. "Wir waren wohl ein wenig blauäugig", bilanzierte Steindl.

 Mit den Anforderungen stiegen die Kosten. Allein für den Straßenanschluss und die Ausgleichsmaßnahmen rechnet die Stadt mit fünf Millionen Euro. Letztere würden von einer nachhaltigen Denkweise zeugen, so Steindl. Als Ersatz für den gerodeten Bannwald werde ein gesunder Mischwald heranwachsen, keine "Pseudovegetation", wie es sie andernorts oft gebe.  − cklMehr dazu lesen Sie am Samstag, 1. Dezember, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am




article
597735
Burghausen
Runter vom Abstellgleis
In Sachen Güterterminal will Hans Steindl nichts mehr anbrennen lassen. Gerade einmal zwei Wochen sind vergangen, seit die Regierung von Oberbayern grünes Licht für das 30-Millionen-Projekt gegeben hat. Am Freitag schon folgte der offiziell
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/burghausen/597735_Runter-vom-Abstellgleis.html?em_cnt=597735
2012-11-30 15:29:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1531_29_38379937_ckl_gueterterminal_1_teaser.jpg
news



Anzeige







Anzeige






Anzeige











Die Geschichte dieser Liebe ist filmreif. So ins Blaue hinein haben Eva und David überlegt zu heiraten − aus einer jugendlichen leichten Laune heraus. Zehn Jahre sind danach verstrichen, bevor sie wieder Kontakt aufnahmen und wirklich die Hochzeitsglocken erklangen. − Foto: Michaela Resch

Andere Menschen vermerken so profane Dinge wie Arzttermine oder Einkaufslisten auf den...



Auch im ersten Stock, der die letzten Jahre leerstand, wird umgebaut. Die Achthundert-Grad-Gründer Michael Miedaner (v.l.), Andreas Zimmermann und Robert Reiser verbindet die Begeisterung für gutes Fleisch. − Foto: Schönstetter

Es tut sich wieder etwas in Sachen Gastronomie am Stadtplatz: Das ehemalige Café "Yves" wird gerade...



Mehr als eineinhalb Jahre ist es her, dass ein Polizeieinsatz in der Herderstraße aus dem Ruder lief. Die lange Ermittlungsdauer hat der Staatsanwaltschaft den Vorwurf der Verschleppung eingebracht. − F.: ckl

Ein Gutachten hat das andere gejagt, die Aktenberge sind größer und größer geworden...



Doppelter Benedikt: Der emeritierte Papst zeigt das Modell seines Denkmals, flankiert von Bischof em. Wilhelm Schraml (links) und Bürgermeister Herbert Hofauer. − Foto: ANA

Die Wallfahrtsstadt Altötting, der sich Papst em. Benedikt XVI. seit seiner Kindheit eigenen...



In der Verkehrsübungshalle vor dem Praxisteil: Verkehrserzieher Georg Blümlhuber (von links), Brigitte Estermaier von der Kreisverkehrswacht, Nawar Taradek, Mohamad Qdi, Wanda Benning vom Helferkreis, Yasser Zarzar und Bürgermeister Peter Haugeneder. − Foto: Brandl

Erstmals hat am Freitagvormittag der praktische Teil eines Fahrradkurses für Asylbewerber...





Leere Kirchenbänke bestimmen nicht nur in Altötting das Bild. Selbst bei den Gottesdiensten bleibt oft der Großteil der Plätze frei − auch wenn die Zahl der Kirchenaustritte zuletzt gesunken ist. − F.: Kleiner

Der Minusrekord bleibt unangetastet, doch entspannt zurücklehnen können sich die Verantwortlichen...



Sonnenuntergang hinter der Neuöttinger Stadtpfarrkirche. − Foto: Wolferseder

Lange hat Herbert Wolferseder auf diese Chance gewartet: Nicht zu trüb, schließlich soll die Sonne...



Die beiden Mieterinnen Maria Riedhofer (links) und Marianne Hollnecker können aufatmen. Auch wenn ihr weiterer Prozess mit der Klägerin noch offen ist, hat das jetzige Urteil darauf Auswirkungen. Die mit Herzblut gepflegten Blumenbeete dürfen bleiben. Das Bild zeigt die beiden Damen im zurückliegenden Sommer auf der Terrasse von Maria Riedhofer mit den Blumen davor. − Foto: Wetzl

Der Blumenstreit am Burghauser Burgfrieden ist entschieden – zumindest vorerst und in den...



− Foto: tb21

Wahrscheinlich aufgrund Drogenmissbrauchs hat am Dienstag gegen 20.30 Uhr ein 34-Jähriger aus...



Wer Müll wie Zigarettenschachteln einfach auf die Straße wirft, muss in Neuötting mit Sanktionen rechnen. −Symbolbild: dpa

Die Verunreinigung auf den Ausfallstraßen Neuöttings durch Abfall von Schnellimbissen oder...





Die beiden Mieterinnen Maria Riedhofer (links) und Marianne Hollnecker können aufatmen. Auch wenn ihr weiterer Prozess mit der Klägerin noch offen ist, hat das jetzige Urteil darauf Auswirkungen. Die mit Herzblut gepflegten Blumenbeete dürfen bleiben. Das Bild zeigt die beiden Damen im zurückliegenden Sommer auf der Terrasse von Maria Riedhofer mit den Blumen davor. − Foto: Wetzl

Der Blumenstreit am Burghauser Burgfrieden ist entschieden – zumindest vorerst und in den...



Sonnenuntergang hinter der Neuöttinger Stadtpfarrkirche. − Foto: Wolferseder

Lange hat Herbert Wolferseder auf diese Chance gewartet: Nicht zu trüb, schließlich soll die Sonne...



Mehr als eineinhalb Jahre ist es her, dass ein Polizeieinsatz in der Herderstraße aus dem Ruder lief. Die lange Ermittlungsdauer hat der Staatsanwaltschaft den Vorwurf der Verschleppung eingebracht. − F.: ckl

Ein Gutachten hat das andere gejagt, die Aktenberge sind größer und größer geworden...



Im Jahr 1960 ist der Ortsteil Scheuerhof nur ein winzige Siedlung und Moosbrunn noch eine freie Wiese. − Foto: Fotoarchiv Raitenhaslach/ Hopfgartner

Im dritten Teil der Foto-Reihe zeigt der Anzeiger in Zusammenarbeit mit Heimatpfleger Wolfgang...