• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.10.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner

Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner

Die wirkliche Arbeit kommt erst noch − symbolisch aber griffen die aus Politik, Wirtschaft und Industrie stammenden Verantwortlichen am Freitag schon mal zum Spaten.  − Foto: Kleiner


In Sachen Güterterminal will Hans Steindl nichts mehr anbrennen lassen. Gerade einmal zwei Wochen sind vergangen, seit die Regierung von Oberbayern grünes Licht für das 30-Millionen-Projekt gegeben hat. Am Freitag schon folgte der offizielle Spatenstich. Ein Spatenstich für eine "zukunftsweisende Entscheidung", wie es der Burghauser Bürgermeister nannte.

 Knapp zwölf Hektar Fläche, dreieinhalb Kilometer Gleis, dazu eine fast 650 Meter lange Kranbahn − bis Ende kommenden, Anfang übernächsten Jahres ist Großes geplant auf dem Areal westlich der B 20. Bislang zeugt nur eine gerodete und planierte Fläche von dem Projekt, auf das die Stadt, der Landkreis und die Industrie ihre Hoffnungen setzen.

 Lange genug habe man warten müssen, erinnerte Steindl am Freitag an die Anfänge der Planungen. Acht Jahre sei es her, dass die Überlegungen ihren Lauf nahmen. Zwar sei schon zu Beginn klar gewesen, dass der Bannwald Probleme aufwerfen würde, mit derartigen Verzögerungen aber − angefangen von möglichen Alternativstandorten bis hin zu einer Gutachtenflut − habe niemand gerechnet. "Wir waren wohl ein wenig blauäugig", bilanzierte Steindl.

 Mit den Anforderungen stiegen die Kosten. Allein für den Straßenanschluss und die Ausgleichsmaßnahmen rechnet die Stadt mit fünf Millionen Euro. Letztere würden von einer nachhaltigen Denkweise zeugen, so Steindl. Als Ersatz für den gerodeten Bannwald werde ein gesunder Mischwald heranwachsen, keine "Pseudovegetation", wie es sie andernorts oft gebe.  − cklMehr dazu lesen Sie am Samstag, 1. Dezember, im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
597735
Burghausen
Runter vom Abstellgleis
In Sachen Güterterminal will Hans Steindl nichts mehr anbrennen lassen. Gerade einmal zwei Wochen sind vergangen, seit die Regierung von Oberbayern grünes Licht für das 30-Millionen-Projekt gegeben hat. Am Freitag schon folgte der offiziell
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/burghausen/597735_Runter-vom-Abstellgleis.html
2012-11-30 15:29:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1531_29_38379937_ckl_gueterterminal_1_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige





ANZEIGE WIRD GELADEN... SchliessenSchliessen
Inhalt wird geladen...


Angebote aus der Region




Donau-Moldau-Zeitung
immo.pnp.de - der re...




Anzeige











So sieht der verschwundene Glasengel aus. Sebastians Schwester und ihr Freund hatten ihn besorgt, um der Mutter eine kleine Freude in der ohnehin harten Zeit zu bereiten. − Foto: Privat

Wer macht so etwas und vor allem, warum? Diese Frage stellen sich Geschäftsinhaber Dieter Kampe und...



Kellner und inzwischen Kenner im Fach Latein – Björn Puscha hat in dieser Rolle im Bayerischen Fernsehen Erfolg. − Foto: Kammerstätter

Dass er ausgerechnet mit Latein einmal im Fernsehen Erfolg haben würde, hätte sich der Burghauser...



Blitzende Fahrzeugkarosserien sind seit wenigen Tagen wieder im Autohaus an der Erhartinger Straße 52 zu sehen. − Foto: Brandl

In das Autohaus an der Erhartinger Straße 52 in Töging (Landkreis Altötting) kommt wieder Leben: In...



− Fotos: Kleiner

Bei einem schweren Unfall auf der B12 zwischen Marktl (Landkreis Altötting) und Simbach am Inn...



Der Golf des Burghausers landete auf dem Dach. Die Feuerwehr rückte zur Bergung aus. − Foto: Feuerwehr

Mit leichten Verletzungen ist ein 87-jähriger Burghauser davongekommen, als er mit seinem Auto auf...





Das ehemalige Molkereigelände Napoleonshöhe bietet einen derzeit künstlerisch genutzten Blick auf die Burg. 7000 des 9300 Quadratmeter großen Geländes gehören der Stadt. Die Überlegungen gehen in Richtung gehobenes Wohnen für Senioren, Anfragen von Bauträgern sind da. − F.: rw

Im Bauausschuss hat Bürgermeister Hans Steindl Flächen in der Stadt vorgestellt...



Sigrid Resch ist Geschäftsführerin der Touristik GmbH. − Foto: gw

Die Burghauser bemerken es allenthalben: Ihre Stadt ist beliebter denn je, deutlich mehr Besucher...



Kellner und inzwischen Kenner im Fach Latein – Björn Puscha hat in dieser Rolle im Bayerischen Fernsehen Erfolg. − Foto: Kammerstätter

Dass er ausgerechnet mit Latein einmal im Fernsehen Erfolg haben würde, hätte sich der Burghauser...



Blitzende Fahrzeugkarosserien sind seit wenigen Tagen wieder im Autohaus an der Erhartinger Straße 52 zu sehen. − Foto: Brandl

In das Autohaus an der Erhartinger Straße 52 in Töging (Landkreis Altötting) kommt wieder Leben: In...



Mit dem Helikopter in die Klinik: Szene vom Einsatz am Donnerstagabend. − Foto: timebreak 21

Sirenentöne und ein nachfolgender Hubschrauber-Einsatz haben am Donnerstagabend in Stammham...





− Foto: Kleiner

Unbekannte haben am islamischen Kulturzentrum Oberschroffen nahe Unterneukirchen (Lkr...



Die Variante Nord des Kreisverkehrs (unten links nur zum Teil abgebildet) hat den Vorteil, dass genügend Platz bleibt, um eine separate Ein- und Ausfahrt zur Tiefgarage auf die Marktler Straße zu bauen. −Entwurf: ing/SES

Die Informationsveranstaltung zum Salzachzentrum am Mittwochabend im Bürgerhaus wurde zu einer...