• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.03.2015

Nutzer:  Passwort:   Login





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Altötting  |  01.02.2013  |  18:06 Uhr

Das meiste Geld fließt, damit es hell bleibt

von Toni Wölfl und Markus Salzeder

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Viele Kommunen haben bereits eigene Photovoltaik-Anlagen installieren lassen. Andere wiederum vermieten die Dachflächen und einige setzen auf Blockheizkraftwerke.  − Foto: Kleiner

Viele Kommunen haben bereits eigene Photovoltaik-Anlagen installieren lassen. Andere wiederum vermieten die Dachflächen und einige setzen auf Blockheizkraftwerke.  − Foto: Kleiner

Viele Kommunen haben bereits eigene Photovoltaik-Anlagen installieren lassen. Andere wiederum vermieten die Dachflächen und einige setzen auf Blockheizkraftwerke.  − Foto: Kleiner


Die Energiewende ist in aller Munde. Wie aber ist es darum bei den Kommunen im Landkreis bestellt? Viele Gemeinden haben sich nicht erst in jüngster Zeit dem Thema erneuerbare Energien angenommen und produzieren inzwischen eigenen Strom. So hat sich beispielsweise die Gemeinde Marktl das ehrgeizige Ziel gesetzt: "Stromautark bis 2015." Zwei Beispiele aus allen 24 Kommunen im Landkreis:

Feichten: Dort konnten durch die Nachtabschaltung von Mitternacht bis 4 Uhr rund 30 Prozent der Kosten für die Straßenbeleuchtung eingespart werden, erklärt Marcus Hansen. Man habe für Straßenlaternen 17 110 kWh verbraucht. Für die kommunalen Gebäude wurden 66 300 kWh benötigt. Die vier PV-Anlagen erzeugten 72 282 kW. Der Strom wird von einer E-Genossenschaft gemeinsam mit Tacherting bezogen.Kastl: Die Gemeinde benötigte nach vorläufiger Berechnung wohl wie im Vorjahr 373 000 Kilowattstunden Strom, dafür allein 100 000 kWh für die Straßenbeleuchtung. Eine kommunale PV-Anlage speiste 23 000 kWh in das Netz ein, berichtet Kämmerer Erwin Huber.

Die vollständigen Zahlen aller Kommunen finden Sie im Alt-Neuöttinger bzw. Burghauser Anzeiger vom 2. Februar.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
646710
Altötting
Das meiste Geld fließt, damit es hell bleibt
Die Energiewende ist in aller Munde. Wie aber ist es darum bei den Kommunen im Landkreis bestellt? Viele Gemeinden haben sich nicht erst in jüngster Zeit dem Thema erneuerbare Energien angenommen und produzieren inzwischen eigenen Strom. So hat sich
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_altoetting/altoetting/646710_Das-meiste-Geld-fliesst-damit-es-hell-bleibt.html?em_cnt=646710
2013-02-01 18:06:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/02/01/teaser/130201_1804_29_38948387_ckl_hitze_solar_2_teaser.jpg
news



Anzeige






Anzeige






Anzeige











Wenn sonntags Markt ist und die Geschäfte geöffnet haben, dann brummt die Bude in Neuötting. Dieses Foto stammt vom Frühjahrsmarkt des vergangenen Jahres. − Foto: Lambach

Die Berichterstattung über den am Sonntag, 29. März stattfindenden Frühjahrsmarkt mit dem...



Während hinten der Bagger schaufelt, ist vorne filigrane Handarbeit gefragt. Ortsheimatpfleger Wolfgang Hopfgartner legt die Reste der einstigen Kalköfen frei. − Foto: Wölfl

Raitenhaslach im Frühling, vormittags um 10.30 Uhr. Autos fahren am Kloster vorbei...



Den Geehrten des BRK gratulierten die Bereitschafts-, Sozialdienst- und Jugendleiter von Orts- und Kreisebene sowie Bürgermeister Christian Mende (links). − Foto: Wastl

97 aktive Rotkreuzler aus den Bereitschaften Garching und Hart, aus dem Sozialdienst und dem...



Im Jahr 1914 eröffnete Fritz Witter in den Grüben das erste Burghauser Lichtspieltheater. Mit solchen Postkarten machte er sein Kino bekannt. Diese Karte wurde nach Buchloe verschickt. − Foto: Sammlung Zeiler

Burghausen und das Kino haben eine über 100 Jahre währende Verbindung: Bereits im Jahr 1910...



Am St. Annabach in Neuötting wurden schon 2012 Biberfallen aufgestellt. Jetzt beschweren sich Landwirte aus dem Holzhauser Bereich über Flurschäden, die die Tier verursachen. − Fotos: Lambach/Schwarz

Es war ein kleines Jubiläum für Herbert Hofauer am Donnerstagabend im Hinterberger-Saal, zum 20...





Nur 74 Zentimeter ist die Wand entlang der Gleise hoch. Das genüge, um den Schienenlärm von Personenzügen um bis zu neun Dezibel zu minimieren, so die Bahn. − Foto: Wölfl

74 Zentimeter hoch, 700 Meter lang und 900.000 Euro teuer: Das sind die Fakten zur neuartigen...



Der stv. Bezirksvorsitzende Rudolf Maywald (links) und der scheidende Ortsvorsitzende Wolfgang Renoldner gratulierten Juliane Nerf zu 30 Jahren Mitgliedschaft. Danach wurde der Ortsverein Alt-Neuötting der Schlesischen Landsmannschaft aufgelöst. − Foto: Keil

Nach über 60-jährigem Bestehen in der Kreis- und Wallfahrtsstadt hat sich der Ortsverein...



− Foto: Jugend forscht

Lukas Stockner vom Altöttinger Maria-Ward-Gymnasium hat sich auch beim Landesentscheid zum...





Nur 74 Zentimeter ist die Wand entlang der Gleise hoch. Das genüge, um den Schienenlärm von Personenzügen um bis zu neun Dezibel zu minimieren, so die Bahn. − Foto: Wölfl

74 Zentimeter hoch, 700 Meter lang und 900.000 Euro teuer: Das sind die Fakten zur neuartigen...



Als Baby wurde er verschenkt, später wurde er Autor mit Welterfolg : Philipp Vandenbergs Leben ist so interessant wie seine Bücher. −F.:cts

Eine halbe Nacht verbrachte Philipp Vandenberg im Grab des Tutanchamun, auf dem Boden im Staub...



− Fotos: tb21

Schwer verletzt wurde ein 53-jähriger Burgkirchner am Mittwochnachmittag bei einem Unfall im...



Dr. Hubert Wiest ist in der Nacht zum Montag gestorben. Dieses Foto zeigt den Wacker-Werkleiter im Jahr 1996. − Foto: Anzeiger-Archiv

Der frühere Burghauser Wacker-Werkleiter Dr. Hubert Wiest ist in der Nacht zum Montag im Alter von...



Mit unheimlicher Lust wirft sie sich in die rumpelnden Tom-Waits-Songs: Rebekka Bakken. Laut Veranstalter IG Jazz kamen rund 7500 Besucher zur Jazzwoche, ca. 800 weniger als im Vorjahr. − Foto: Christoph Kleiner

Bei allem Respekt vor Ihrem wunderbaren Gesang, Frau Rebekka Bakken: Wie kann das sein...







Küchen der Welt im Landkreis Altötting


Küchen der Welt im Landkreis Altötting