• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.08.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




07.01.2013  |  17:46 Uhr

US-Banken büßen mit Milliardensummen für Kreditpfusch

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Charlotte/Washington - Die Wall Street wird ein weiteres Mal von der Finanzkrise eingeholt. Die Bank of America überweist insgesamt mehr als 10 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) an den staatlich gestützten Hausfinanzierer Fannie Mae, um Streitigkeiten bei Hypotheken-Deals aus der Welt zu schaffen.



In einem anderen Fall müssen das Geldhaus und neun andere Finanzfirmen wie JPMorgan Chase oder die Citigroup mit zusammen 8,5 Milliarden Dollar für fehlerhafte Hauspfändungen sühnen.

"Diese Vereinbarungen sind ein großer Schritt nach vorne, um unsere Hypothekenthemen aus der Vergangenheit zu lösen", sagte Bank-of-America-Chef Brian Moynihan am Montag zum Vergleich mit Fannie Mae. Das Staatsunternehmen kauft Banken deren Hauskredite ab, wodurch die privaten Institute frisches Geld erhalten und neue Kredite vergeben können. Soweit die Theorie. In der Finanzkrise waren jedoch viele Kredite geplatzt, weil die Hauseigentümer ihre Raten nicht mehr zahlen konnten. Fannie Mae und die ebenfalls staatliche Schwesterfirma Freddie Mac erlitten massive Verluste.

Der Vorwurf: Die Kredite waren von vornherein minderwertig. Die Bank of America zahlt Fannie Mae nun 3,6 Milliarden Dollar in bar und kauft für weitere 6,75 Milliarden Dollar Eigenheimkredite zurück. Damit übernimmt die Bank das Risiko von Kreditausfällen wieder selbst. Die Summen sind deshalb so hoch, weil die Bank of America im Jahr 2008 den größten privaten US-Hausfinanzierer Countrywide übernommen hatte. Ihm werfen Geschäftspartner und Staatsanwälte einen besonders schlampigen Umgang mit Eigenheimkrediten vor.

Auch an einer anderen Stelle war es im billionenschweren Hypothekenmarkt zu Schlampereien gekommen: Bei den Pfändungen von Häusern säumiger Schuldner. Dafür fließen nun auf Drängen des US-Bankenregulierers OCC und der Notenbank Fed Entschädigungen. Zehn Banken und Finanzdienstleister haben am Montag einem entsprechenden Vergleich zugestimmt.

Davon sollen mehr als 3,8 Millionen Schuldner profitieren, deren Häuser in den Jahren 2009 und 2010 in die Zwangsvollstreckung geraten sind. Von der Gesamtsumme sind 3,3 Milliarden Dollar als direkte Zahlungen vorgesehen. Die restlichen 5,2 Milliarden Dollar entfallen auf Erleichterungen bei Kreditverträgen. Pro Fall sollen zwischen ein paar hundert und 125 000 Dollar fließen.

Die US-Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen in der Kritik. Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass überlastete Sachbearbeiter sich angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen. Bereits im Februar 2012 gab es deshalb einen 25 Milliarden Dollar schweren Vergleich zwischen den Generalstaatsanwälten der US-Bundesstaaten sowie Großbanken. Weitere Vergleiche sollen nach Auskunft der Notenbank Fed folgen.

Insbesondere für die Bank of America summieren sich die Belastungen. Die Zugeständnisse gegenüber Fannie Mae sind allerdings weitgehend durch Reserven abgedeckt. Im Schlussquartal dürfte damit noch ein "bescheidener" Gewinn herauskommen sein, wie der Finanzkonzern schätzt. Die genauen Zahlen legt die Bank kommende Woche vor. Die Bank hatte im Rahmen eines Vergleichs bereits Ende 2010 jeweils 1,3 Milliarden Dollar an Fannie Mae und Freddie Mac überwiesen.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
626316
US-Banken büßen mit Milliardensummen für Kreditpfusch
Charlotte/Washington - Die Wall Street wird ein weiteres Mal von der Finanzkrise eingeholt. Die Bank of America überweist insgesamt mehr als 10 Milliarden Dollar (7,6 Mrd Euro) an den staatlich gestützten Hausfinanzierer Fannie Mae, um Streitigk
http://www.pnp.de/nachrichten/wirtschaft/wirtschaft/626316_US-Banken-buessen-mit-85-Milliarden-Dollar-fuer-Hauspfaendungen.html?em_cnt=626316
2013-01-07 17:46:10
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/07/teaser/130107_1745_haus_40048228_original.large_4_3_800_154_0_2615_1848_teaser.jpg
news




Börse & Finanzen



DAX
DAX 11.324,00 +0,13%
TecDAX 1.771,00 +0,03%
EUR/USD 1,0988 +0,49%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige






Stephan (links) und Franz Beckenbauer. Fotos: Archiv dpa

Der FC Bayern trauert um Stephan Beckenbauer. Der Sohn von Fußball-Legende Franz Beckenbauer und...



In der Reportage erklärt der IT-Systemkaufmann, warum er sich dazu entschlossen hat, die terroristische Vereinigung "Islamischer Staat" als Cyber-Terrorist zu unterstützen. Screenshot: ARD/Potstada

Seitdem die ARD die von "Report München" gedrehte Reportage "Terrorkrieg im Internet − Die...



Foto: dpa

Kilometerlange Blechkolonnen haben am Samstag zum Ferienbeginn den Verkehr auf Bayerns Autobahnen...



Foto: Archiv dpa

Pünktlich zu Beginn der Ferienzeit gibt es eine gute Nachricht von unseren Nachbarn aus Österreich:...



Erstverpflegung von Flüchtlingen in der Passauer X-Point-Halle. - Foto: Jäger

Flüchtende Schleuser, überfüllte Kleintransporter, Asylbewerber, die im Gänsemarsch die Autobahn...





"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes", schreiben 20 Priester aus dem Bistum Passau an Bischof Stefan Oster. −Archivbild: Thomas Jäger

"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes"...



Symbolfoto: dpa

Hoteliers im Bayerischen Wald haben nach dem illegalen Abschuss zweier Luchse mit Stornierungen und...



Eine Welle der Empörung und ein mögliches juristisches Nachspiel hat dieses Foto ausgelöst, das ein Jäger auf Facebook gepostet hat. − Foto: Screenshot Facebook

Sowohl Jagdgegner als auch Jäger regen sich über ein Foto auf, das im Internet die Runde macht...



Die stolze FCB-Familie: Papa Wolfgang, Mama Claudia, Greta Arjen und Frieda Dante − natürlich alle mit passendem Dress. (Fotos: Steinhofer)

Seit seiner Kindheit ist Banker Wolfgang Stephani ein glühender Anhänger des FC Bayern München...



Genießt großes Vertrauen im Kreistag: Uwe Lohr, neuer Intendant am Theater an der Rott. − Foto: Winkler

Ein "wirtschaftliches Vorzeigemodell" wollte Karl M. Sibelius aus dem Theater an der Rott machen...





Statt 120 km/ nur noch Tempo 80? Das könnte auf der niederbayerischen A3 demnächst Realität sein. Foto: Archiv Binder

Demnächst könnten Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 3 deutlich ausgebremst werden...



Zwei Herzen schlagen in der Brust von Martin Geier. Als Bürgermeister freut er sich über die 24-Stunden-Wache. Als Rot-Kreuzler sieht er die Vergabe an IMS mit einem weinendem Auge.

Ziel erreicht und doch auf ganzer Linie gescheitert? Für Schöfwegs Bürgermeister Martin Geier stellt...



Kondition, Muskelkraft und Gleichgewicht kann ab sofort an den verschiedenen Station des Vitalparks in der Nähe des Grenzbahnhofs trainiert werden. − Foto: Winter

Unweit des Eisensteiner Grenzbahnhofes ist am Mittwoch ein Fitness- und Vital-Parcour eröffnet...



In unmittelbarer Nachbarschaft stehen in Altötting das Hotel Zur Post und der Gasthof Scharnagl der Familie Tandler. Wegen der Brandschutzauflagen wurde nun vor das Verwaltungsgericht in München gezogen – ohne Erfolg. − Foto: Kleiner

Ein schwarzer Tag für die Familie des früheren bayerischen Ministers und CSU-Generalsekretärs Gerold...



Mit den Mitarbeitern und ihren Familien feiern Hans und Birgit Ach am Firmensitz an der Fuhrmannstraße ein großes Betriebsfest. − Foto: Strakeljahn

Eine Spülmaschine ist eine der neuesten Errungenschaften der Spedition Niedermaier...