• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.03.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Athen/Brüssel - Der griechische Milliarden-Schuldenrückkauf wird nach Einschätzung der Euro-Finanzminister gut ausgehen. Die Kassenhüter gaben sich bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel betont gelassen.

Große Anspannung herrschte dagegen in Athen beim Startschuss zur Angebotsrunde für die Gläubiger - der Erfolg der Aktion gilt als ungewiss.

Private Investoren, die griechische Staatspapiere mit langen Laufzeiten halten, können diese jetzt loswerden - allerdings zu einem Bruchteil des ursprünglichen Werts. Geboten werden je nach Anleihe 30,2 bis 40,1 Prozent des Nennwerts, teilte die zuständige staatliche Behörde PDMA mit. Die Offerte endet am Freitagnachmittag (7.12.), dann wird die Rechnung aufgemacht. Griechenland will für bis zu zehn Milliarden Euro Papiere zurückkaufen, um damit seine Schulden um ein Vielfaches dieser Summe zu verringern. Das Geld für die Aktion stammt aus den Rettungstöpfen der internationalen Geldgeber. Die Kurse von griechischen Anleihen reagierten mit massiven Gewinnen auf die Offerte.

"Ich habe keinen Anlass zur Annahme, dass dies nicht erfolgreich sein sollte", sagte der irische Ressortchef Michael Noonan in Brüssel. Frankreichs Minister Pierre Moscovici meinte: "Ich mache mir da keine besonderen Sorgen." Der Sozialist fügte hinzu: "Am 13. Dezember werden wir zur Auszahlung kommen." An diesem Tag wollen die Euro-Kassenhüter endgültig über die Freigabe von Hilfen von rund 44 Milliarden Euro an Athen entscheiden. Seine österreichische Amtskollegin Maria Fekter ergänzte: "Wir haben alle bisherigen Finanzmarktaktionen gut über die Bühne gebracht."

Das Angebot an die Griechenland-Gläubiger ist ein wichtiger Bestandteil eines von den Euro-Ländern beschlossenen Milliarden-Pakets an Maßnahmen, um Athen in den kommenden Jahren zusätzlich finanziell zu unterstützen. Der Erfolg des Rückkaufs ist entscheidend dafür, dass dieses Hilfspaket auch tatsächlich umgesetzt werden kann.

Griechenland würde sich nach Schätzungen von Experten im besten Fall einer Schuldenlast von bis zu 30 Milliarden Euro entledigen. Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon befindet sich in den Händen von Banken und Anlegern im Ausland. Es gilt als sicher, dass die griechischen Finanzinstitute, die rund 15 Milliarden Euro halten, an dem Rückkaufprogramm teilnehmen werden. In Athen wird jedoch befürchtet, dass ausländische Privatanleger wie Hedge-Fonds in Erwartung höherer Gewinne das Angebot nicht annehmen werden.

Wegen der harten Sparmaßnahmen und geringen Investitionen rechnet die griechische Notenbank mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr zwischen 4 und 4,5 Prozent. Seit Ausbruch der Krise sei das Bruttoinlandsprodukt um gut 20 Prozent gefallen. Die Lage sei ähnlich dramatisch wie nach der Weltwirtschaftskrise 1929, heißt es in einem Bericht der Notenbank, der dem griechischen Parlament vorgelegt wurde.

Fekter beurteilte Überlegungen der deutschen Bundesregierung über einen möglichen späteren Schuldenschnitt in Griechenland skeptisch. "Ich möchte heute ein definitives Nein sagen, weil die Griechen müssen sich noch anstrengen und die Auflagen auch tatsächlich weiter erfüllen." Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte gegenüber der Zeitung "Bild am Sonntag" einen späteren Schuldenschnitt nicht ausgeschlossen. "Sie dürfen nicht hoffen, dass man ihnen die Schulden erlässt und sie nichts mehr tun müssen", so Fekter mit Blick auf Griechenland.

Neben Griechenland standen bei den Euro-Finanzministern noch die Sorgenkinder Spanien und Zypern auf der Tagesordnung. Die Ressortchefs wollten nach monatelangen Vorbereitungen die Bankenhilfen von knapp 40 Milliarden Euro auf den Weg bringen.

Madrid hatte zuvor in Brüssel offiziell Hilfskredite in Höhe von 39,5 Milliarden Euro für die Sanierung maroder Geldhäuser beantragt. Die Hilfen sollen vom neuen Euro-Rettungsschirm ESM kommen und laut Diplomaten noch in diesem Monat fließen. Spanische Geldhäuser leiden vor allem an Folgen einer geplatzten Immobilienblase.

Am Dienstag wollen sich die Finanzminister aller 27 EU-Staaten im Grundsatz auf die neue europäische Bankenaufsicht einigen. Es gibt laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aber noch strittige Punkte. Er könne nicht sagen, ob eine Abmachung tatsächlich gelinge, sagte der CDU-Politiker im Europaparlament.

Die Zeit drängt, weil laut einem Beschluss der EU-Staats- und Regierungschefs die rechtliche Basis bis zum 1. Januar gelegt werden soll. Zuletzt gab es aber noch mehrere offene Punkte - zum Beispiel, ob neben internationalen Großbanken etwa auch die deutschen Sparkassen und Volksbanken zentral kontrolliert werden sollen.

Die Euro-Finanzminister wollten auch über das geplante Hilfsprogramm von etwa 17,5 Milliarden Euro für den Inselstaat Zypern beraten. Mit endgültigen Beschlüssen ist aber nicht zu rechen, da ein wichtiges Gutachten zur Lage des angeschlagenen Bankensektors noch fehlt. Zyperns Banken litten erheblich unter dem Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands vom vergangenen Frühjahr.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
599122
Athen bietet Schuldenrückkauf an
Athen/Brüssel - Der griechische Milliarden-Schuldenrückkauf wird nach Einschätzung der Euro-Finanzminister gut ausgehen. Die Kassenhüter gaben sich bei ihrem Treffen am Montag in Brüssel betont gelassen. Große Anspannung her
http://www.pnp.de/nachrichten/wirtschaft/wirtschaft/599122_Athen-bietet-Schuldenrueckkauf-an.html?em_cnt=599122
2012-12-03 18:58:57
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_0643_jpeg_1482f800515d55f4_20121128_img_39605444_original.large_4_3_800_60_0_2678_1964_teaser.jpg
news




Börse & Finanzen



DAX
DAX 12.057,00 +1,59%
TecDAX 1.630,00 +2,04%
EUR/USD 1,0828 +0,04%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation






Anzeige






−Symbolbild: dpa

Mit großem Aufgebot war am Sonntag und Montag nach einer 73-jährigen Plattlingerin gesucht worden...



−Symbolfoto: dpa

Wegen des Diebstahls ihres Autos erstattete eine Autofahrerin in der Nacht auf Sonntag Anzeige bei...



Big Mac und Pommes sollen in einigen McDonald’s-Filialen demnächst am Tisch serviert werden. − Foto: dpa

Die Fast-Food-Branche ist in der Sinnkrise – allen voran Marktführer McDonald’s...



Es bleibt ungemütlich in Südostbayern. −Symbolfoto: dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat für Teile Südostbayerns eine Unwetterwarnung herausgegeben...



Helmut Dietl ist am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben. − Foto: dpa

Der Regisseur Helmut Dietl ist tot. Er starb im Alter von 70 Jahren in München...





−Symbolfoto: dpa

Österreich wird gegen die beschlossene Pkw-Maut in Deutschland vermutlich rechtlich vorgehen...



Symbolfoto: dpa - dpa

Die Josefsverehrer in Essenbach bei Landshut müssen sich seit letzter Woche in der Diaspora wähnen:...



Auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" hatte ein 25-jähriger Mann aus Tettenweis gegen Ausländer gehetzt. Nun muss er sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. −Screenshot Facebook: PNP-Archiv

Weil er auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" gegen eine Asylbewerberunterkunft gehetzt hat...



Impfungen für Kinder sind üblich. Die Eltern des Zwölfjährigen haben sich dennoch dagegen ausgesprochen, da möglicherweise ein Impfschaden Schuld sein könnte an dessen Rückgratverkrümmung, deshalb muss seine Wirbelsäule versteift werden. Das Gesundheitsamt spricht von einem bedauerlichen Fehler. − Foto: dpa

Gegen den Willen der Eltern ist am Mittwoch ein zwölfjähriger Realschüler in Passau geimpft worden...



− Foto: dpa

Die unterfränkische Gemeinde Kahl am Main wird heuer auf ihre Kirchweih verzichten müssen...





−Symbolfoto: dpa

Andreas L., der Co-Pilot, der die Zerstörung des über den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs...



Mit Hilfe von Videoaufnahmen wurden im September vergangenen Jahres die Verkehrsströme im Herzen von Vilshofen gemessen. Prof. Dr. Klaus Bogenberger zeigte unter anderem auf, dass die Zufahrt von der Donaubrücke täglich 8800 Fahrzeuge nutzen, den Stadtplatz 5400 Autos passieren. Auf der Schweiklbergstraße sind 5400 Pkws und Lkws unterwegs, in der Kapuzinerstraße sind es 4900, zur Bürg (Parkhaus) fahren 1050 Fahrzeuge. − Foto: Rücker

Das war eine saftige Watschn für den Stadtrat: War er doch vor einem halben Jahr auf Druck der...



Die Freude ist groß: Im Mai wird Freddy Ortmeier erstmals in Aldersbach die Veranstaltung zur Wahl der Weißbierkönigin moderieren. Rund 3000 Zuschauer werden dazu erwartet. Dass er dafür ausgewählt wurde, ist für ihn nicht nur eine Ehre, sondern auch eine enorme Motivation. − Foto: Hahne

Anzusehen ist es ihm nicht: Er ist immer gut drauf, verbreitet gute Laune. Dieses Strahlen...



Ein tragisches Ende hat am späten Dienstagabend ein Brand im obersten Stockwerk eines...



Ein Großaufgebot von Feuerwehren und Rettungskräften war am Freitag in Bad Füssing im Einsatz. - Foto: Gerleigner

Nach dem Chlorgasunfall in einem Hotel in Bad Füssing (Landkreis Passau) am Freitagvormittag  ist...