• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Washington  |  31.08.2013  |  22:02 Uhr

Analyse: Obama lässt Kongress entscheiden

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Das erste Zeichen war der Ort, den US-Präsident Barack Obama am Samstag für seine Erklärung zum Syrien-Konflikt wählte. Einen Militärschlag verkündet man nicht im Garten des Weißen Hauses.

Zwischen prachtvollen roten Rosen - und mit den deutlich vernehmbaren Rufen von Demonstranten im Hintergrund, die "Hände weg von Syrien" skandierten. Das zweite Zeichen waren die Gerüchte in Washington, dass am Wochenende wohl nicht mehr mit einem Angriff zu rechnen sei. Entscheidend war dann dieser Satz: "Ich habe eine zweite Entscheidung getroffen", sagte der Präsident.

Tagelang hatte die Welt auf die erste Entscheidung gewartet: Bestraft der amerikanische Oberfehlhaber das Regime von Machthaber Baschar al-Assad für einen mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in den Vororten von Damaskus, den Obama als "schlimmste Giftgasattacke des 21. Jahrhunderts" bezeichnet? Feuert er Marschflugkörper ab, zur Not auch im Alleingang ohne Alliierte, die nach und nach von der Fahne gehen? Oder findet er einen anderen Weg, den syrischen "Verbrecher" und "Mörder", wie Außenminister John Kerry Assad am Freitag nannte, zur Rechenschaft zu ziehen?

Als Obama am Samstag sein Verdikt fällte ("Ich bin bereit, den Befehl zu geben"), ließ er ein gewaltiges "Aber" folgen. Er werde einen Angriff gegen Syrien von der Genehmigung durch den Kongress abhängig machen, durch die gewählten Vertreter des Volkes. Als Commander-in-Chief hätte Obama ungehindert einen Militärschlag befehligen können, doch er entschied sich für einen Paukenschlag. Mit wenigen Worten stellte er die globale Diskussion über Syrien auf den Kopf. Aus einer internationalen Krise ist für ihn erstmal ein nationaler Showdown geworden, eine innenpolitische Kraftprobe.

Beobachter sind sich sicher, dass Obama ein großes Wagnis eingeht. Was, wenn er das gleiche Schicksal erleidet wie der britische Premier David Cameron vor wenigen Tagen? Zwischen Obama und dem Kongress herrscht alles andere als eine Liebesbeziehung. Im Abgeordnetenhaus haben die oppositionellen Republikaner die Mehrheit. Im Senat sind die Demokraten knapp die stärkere Partei. Doch lässt sich die Frage über Krieg und Frieden in diesem Fall nicht an Parteilinien festmachen. Das Abstimmungsergebnis scheint offen.

Das Weiße Haus sagte in den vergangenen Tagen mit Worten, die klarer nicht hätten sein können, dass die USA gegen Assad handeln müssten: Schließlich sei mit dem "entsetzlichen Giftgasangriff" die "rote Linie" überschritten worden, die Obama im vergangenen Jahr kühn gezogen hatte. Wenn er sich jetzt das Heft des Handelns vom Kongress aus der Hand nehmen lässt, könnte das vor allem auf internationaler Bühne ein beispielloser Gesichtsverlust sein. Schon jetzt befürchten Befürworter eines Vergeltungsschlages, dass dieser nun mindestens um Wochen verzögert wird - genügend Zeit für Assad, sein Volk weiter zu massakrieren.

Gibt ihm der Kongress hingegen grünes Licht, könnte Obama dies nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland einen riesigen Erfolg bescheren und zu mehr Rückendeckung für einen Angriff gegen Syrien führen. Als Präsidentschaftskandidat hatte er 2007 selbst gesagt, dass die Volksvertreter mehr Mitsprache bei Entscheidungen über Militäreinsatze haben sollten. Nun hält er sich an seine eigenen Worte. Zudem gewinnt Obama durch seine "zweite Entscheidung" wichtige Zeit, um noch mehr Überzeugungsarbeit zu leisten. Daheim bei den kriegsmüden Bürgern und im Ausland bei den Alliierten, etwa beim G20-Gipfel kommende Woche in Russland.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am




article
937691
Washington
Analyse: Obama lässt Kongress entscheiden
Das erste Zeichen war der Ort, den US-Präsident Barack Obama am Samstag für seine Erklärung zum Syrien-Konflikt wählte. Einen Militärschlag verkündet man nicht im Garten des Weißen Hauses.Zwischen prachtvollen roten Ros
http://www.pnp.de/nachrichten/tagesthema/937691_Analyse-Obama-laesst-Kongress-entscheiden.html
2013-08-31 22:02:52
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/08/31/teaser/130831_2209_urn_newsml_dpa_com_20090101_130831_99_04094_large_4_3_teaser.jpg
news



Anzeige







Bundestag stimmt für Verlängerung der Griechenland-Hilfen

Der Bundestag hat der Verlängerung der Griechenlandhilfe zugestimmt - auch im übergeordneten Interesse für Europa. Doch... 



Doch kein Steuerbonus bei Gebäudesanierung

Millionen Häuser in Deutschland gelten als Energieverschwender. Die steuerliche Absetzbarkeit für Dämmung, neue Fenster... 



Koalitionsgipfel bestätigt Mietpreisbremse

Es war eher ein Koalitionstreffen der internen Klimapflege als eines der Entscheidungen. Zentrale Streitthemen wie die Stromtrassen... 



Weg frei für weitere Finanzhilfen an Athen

Der Poker um weitere Milliardenhilfen für Griechenland ist vorerst zu Ende. Doch das Land ist noch lange nicht über den... 



Athener Reformliste kommt erst am Dienstag

Tag der Entscheidung für Griechenland: An diesem Dienstag wollen die Finanzminister der Euro-Staaten beraten, ob sie für... 



Abzug schwerer Waffen aus der Ostukraine beschlossen

Ein Gefangenenaustausch und ein geplanter Waffenabzug wecken Hoffnungen auf Entspannung in der Ostukraine. Doch in Charkow... 



Athen und Euro-Gruppe vertagen Schuldenstreit

Einigung im Schuldenstreit? Ja. Also alles im Lot? Nein. Griechenland kann zwar auf weitere Finanzhilfen hoffen. Alles kommt... 






Anzeige





Wette verloren: Miriam Kopp hatte es ihrem Bruder Florian nicht zugetraut, dass dieser an ihrem 18. Geburtstag etliche Hinweistafeln auf diesen wichtigen Tag aufstellen würde. − Foto: Deiser

So mancher Autofahrer wird sich Donnerstagfrüh im Landkreis Regen gewundert haben...



Chiara beim Casting in München - Foto: ProSieben/Richard Huebner

Die ersten Runden der ProSieben-Erfolgsshow "Germany's next Topmodel" haben in der aktuellen Staffel...



Der glückliche Vater mit den beiden Buben Eldion und Elmedin. − Foto: Klinikum Wels-Grieskirchen

Durch eine Eizellenspende und künstliche Befruchtung ist eine 60-Jährige in Oberösterreich schwanger...



Dreiköpfiges Schutzengel-Team: Josef jun., Helga und Josef Lehner hörten in der Nacht auf Faschingsdienstag die Hilfeschreie ihrer Nachbarn und retteten sie über die Dachgaube aus dem brennenden Haus. − Foto: Klotzek

Familie Lehner aus Walchsing bei Aldersbach (Landkreis Passau) hat in der Nacht auf den...



− Foto: Archiv dpa

Ein "schwerer sexueller Übergriff", so die niederbayerische Polizei, hat sich bereits vergangene...





"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Andy Borg − Foto: dpa

Aus für Andy Borg beim "Musikantenstadl" - der 54 Jahre alte Moderator aus Thyrnau (Landkreis...



Neues Gewand, gleiche scharfe Zunge: Luise Kinseher als "Mama Bavaria" hatte heuer einen schwierigen Auftritt. Viele ihrer Spitzen versandeten im prominenten Publikum, auch wenn Ministerpräsident Horst Seehofer hinterher urteilte: "Köstlich. Ich glaube, die Mama Bavaria hat noch einmal an Statur gewonnen." − Foto: dpa

Sapperlot, hat die Bavaria den Mächtigen im Lande wieder eingeschenkt. Beim traditionellen...



−Symbolfoto: Archiv PNP

Einen dicken Fang machten Beamte der Polizeiinspektion Dingolfing am Sonntag...



Ortstermin bei Althütte: Vertreter der Regierung von Niederbayern, des Nationalparks, der Bürgerinitiative gegen Windräder am Wagensonnriegel und anderer Interessengruppen begleiteten Olivier Biber und Tatiana State Masson (7. und 5. v. re.) vom Europarat. − F.: NPV Bayer. Wald

Der Widerstand gegen die geplanten Windkraftanlagen am Wagensonnriegel wächst: Neben der...





Auf purzelnde Pfunde hoffen die 16 Orgelfasterinnen um Gemeindereferentin Sabine Greineder (4.v.r.), hinter der sich Frau Nr. 16 versteckt. − Fotos: Kast

Zum Startschuss einer etwas anderen Fastenaktion trafen sich 16 Frauen und Mädchen der Pfarrgemeinde...



− Foto: Wagle

Bei einer Gasexplosion an der Rennbahn in Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn wurden am...



Übernimmt die Patenschaft für das Toleranz- und Anti-Rassismusprojekt am LLG: Skispringer Severin Freund. − Foto: Nikolai Brinckmann

Grafenau. Quasi schon im Herbst letzten Jahres hat am Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasium in Grafenau...



"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Verärgert bietet Johann Krumesz jetzt die drei 4-Sterne-Häuser seiner Familie der Regierung von Niederbayern als Asylbewerberunterkünfte an. Der 62-Jährige befürchtet massive Einbußen wegen eines geplanten Heims auf der anderen Straßenseite seines gutgebuchten Hotels "Atrium" nahe der Stadt. − Foto: Jäger

Der geplante Bau eines Asylbewerberheims in der Passauer Innenstadt hat den Hotelier Johann Krumesz...