• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.07.2014

Ostbayern

Heute: 25°C - 15°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Brüssel/Washington  |  27.08.2013  |  22:32 Uhr

Risiken und Probleme eines Militäreinsatzes

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die USA und einige ihrer europäischen Verbündeten, allen voran Großbritannien und Frankreich, bereiten sich auf einen Militäreinsatz in Syrien vor.



US-Präsident Barack Obama muss nach Ansicht von Diplomaten nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien etwas tun - schließlich hat er ihn als "rote Linie" für die USA bezeichnet. Einfach und ungefährlich ist aber nichts von dem, was Obama anordnen könnte.

Sind gezielte Luftschläge gegen das Assad-Regime erfolgversprechend?

Das ist höchst umstritten und hängt davon ab, was die Beteiligten erreichen wollen. Derzeit wird vor allem über einen kurzen, eher demonstrativen Beschuss ausgewählter Ziele mit Marschflugkörpern gesprochen. Damit soll Assad gezeigt werden, dass er eine "rote Linie" überschritten hat. Fraglich ist, welchen politischen Nutzen das brächte. Etwas anderes wären auf Wochen oder Monate angelegte Luftangriffe mit dem Ziel, eine Flugverbotszone einzurichten und damit das Regime zu stürzen. Hier streiten Militärexperten um die Frage, ob das machbar wäre - und mit welchen Verlusten. Der Nato-Oberkommandeur, US-General Philip Breedlove, hat gesagt, es sei unmöglich, alleine mit Luftangriffen die syrischen Chemiewaffen zu zerstören oder zu sichern.

Welche Risiken bestehen bei einem Einsatz?

Raketen und Bomben könnten ihre Ziele verfehlen und Zivilisten töten. Andere Ziele könnten lediglich unzureichend getroffen werden, so dass weitere Einsätze notwendig sind. Falls bei einem Angriff Flugzeuge eingesetzt werden, sind Verluste nicht auszuschließen. Nicht zuletzt: Das Regime in Damaskus könnte zum massiven Einsatz von Giftgas greifen. Auch die Reaktion Russlands und des Irans ist nicht absehbar. Russland könnte etwa die militärische Hilfen an das Regime verstärken, auch Teheran hat bereits dunkle Drohungen gemacht.

Warum ist eine Militäraktion in Syrien so gefährlich?

Syrien ist dicht besiedelt und verfügt über als gut ausgerüstet geltende Streitkräfte. Syrien hat eine von Russland aufgebaute Flugabwehr. Vor allem liegt Syrien im Herzen des Nahen Ostens. Russland und der Iran unterstützen Syrien mit Waffen. Moskau fürchtet - ebenso wie auch manche westlichen Regierungen - dass nach einem Sturz Assads Islamisten oder Extremisten die Macht übernehmen könnten und verweist auf die Instabilität in Libyen. Der Iran sieht in Syrien einen wichtigen feindlichen Nachbarn Israels. Die israelische Regierung plädiert für ein hartes Vorgehen der USA gegen Assad, um damit dem Iran zu zeigen, was Teheran droht, falls es Atomwaffen produzieren sollte. All dies zusammen bedeutet nach Einschätzung vieler Diplomaten, dass eine Militäraktion rasch zu einem Flächenbrand mit kaum kalkulierbaren Folgen führen könnte.

Welche Rechtsgrundlage könnte es für einen Militärschlag geben ?

Der UN-Sicherheitsrat könnte eine Militäraktion erlauben. Allerdings ist das unwahrscheinlich. Die Vetomächte Russland und China haben bisher bereits die Androhung solcher Maßnahmen im UN-Sicherheitsrat verhindert. Denkbar, aber juristisch umstritten wäre eine Berufung auf Artikel 51 der UN-Charta. Dieser Artikel sichert "das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen
Maßnahmen getroffen hat".


War das bei Militäreinsätzen im Kosovo, im Irak und in Libyen der Fall?

Nein. Die Rechtmäßigkeit war deshalb immer umstritten. Die Nato berief sich bei den am 24. März 1999 begonnenen Luftangriffen auf die Notwendigkeit, der Bevölkerung des Kosovos gegen jugoslawische Truppen zu helfen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern. Im März 2003 begründeten die USA den Beginn des Irak-Krieges mit der Gefahr, Präsident Saddam Hussein verfüge über Massenvernichtungswaffen. Die Behauptung stellte sich später als falsch heraus. Der Kriegsbeginn wurde von den USA damit begründet, eine Resolution des UN-Sicherheitsrates habe Saddam "ernste Konsequenzen" angedroht. Zur Begründung der Bombardierung Libyens berief sich die Nato im März 2011 auf ein Mandat des Sicherheitsrates für eine Flugverbotszone zum Schutz der Zivilbevölkerung. Russland beklagte, das Mandat sei zu weitgehend interpretiert worden.

Was tut die Nato?

Es könnte sein, dass die Nato gar nicht in Erscheinung tritt, sondern nur einige Mitgliedsstaaten. Die 28 Nato-Staaten haben jedenfalls bisher noch keinen offiziellen Auftrag an die Militärs gegeben, ein Eingreifen in Syrien vorzubereiten. Dies könnte aber rasch geschehen, sofern einzelne Mitglieder der Allianz vorpreschen. Beim Libyen-Einsatz hat die Nato erst sechs Tage nach dem Beginn von Einsätzen entschieden, die Führung der Aktion zu übernehmen. General Breedlove hat gesagt, die Abwesenheit eines offiziellen Auftrags hindere seine Offiziere nicht daran, "darüber nachzugrübeln, was nötig wäre, falls die Nato gefragt würde".








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am







Anzeige







Dienstag, 22.07.2014
MH17-Opfer auf dem Weg nach Hause
MH17-Opfer auf dem Weg nach Hause

Die Toten des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine erreichen auf ihrem letzten Weg die Zwischenstation Charkow. Während in... 



Mehr als 580 Tote im Gazastreifen

Die Zahl der Toten steigt und steigt, doch die Bemühungen um eine Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas treten bisher... 



Sonntag, 20.07.2014
Was geschah mit Flug MH17?
Was geschah mit Flug MH17?

Es sind unwürdige Szenen am Wrack der abgestürzten Maschine in der Ukraine. Die Suche nach den Verantwortlichen für 298... 



Chaotische Zustände an Absturzstelle

Nach dem Absturz der malaysischen Passagiermaschine herrschen an der Unfallstelle chaotische Zustände. Ermittler werden... 



USA lasten Separatisten den Boeing-Abschuss an

Nach dem Abschuss des Passagierjets über der Ukraine mit 298 Menschen an Bord wird nach den Schuldigen gesucht. Keine der... 



Boeing über Ukraine laut US-Diensten wohl abgeschossen

Eine Passagiermaschine mit 298 Menschen an Bord ist nach westlichen Erkenntnissen über der Ukraine wohl abgeschossen worden. 



Mittwoch, 16.07.2014
Streit um Europas Top-Personalie
Streit um Europas Top-Personalie

Der Luxemburger Juncker wird vom EU-Parlament als Kommissionschef gewählt. Doch Die Besetzung von Brüsseler Spitzenjobs... 






Anzeige





Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Archivfoto: PNP

Heftige Sommergewitter haben in der Nacht zum Dienstag über Niederbayern getobt...



Muss in Philippsreut nochmal gewählt werden? Das Bild zeigt die Auszählung im März. − Foto: Jahns

Jetzt steht es fest: Der Fall "Betrugsverdacht bei der Wahl in Philippsreut" geht vor Gericht...



−Symbolfoto: Wolf

Einerseits ist es zum Schmunzeln, andererseits schockierend: Zwei Betrunkene haben gegenseitig sich...



−Symbolfoto: dpa

Erneut hat es zwei Fälle von gelockerten Radmuttern gegeben, wie die Polizei mitteilt...





Erbärmlich oder lustig? Mit dem so genannten "Gaucho-Dance" veräppelten (v.l.) Roman Weidenfellner,Shkodran Mustafi, André Schürrle, Miro Klose, Mario Götze und Toni Kroos den WM-Finalgegner. − Foto: dpa

Der Gaucho-Tanz der deutschen Fußball-Weltmeister erregt weiter die Gemüter im Netz...



−Symbolfoto: dpa

Die Startchancen für junge Realschul- und Gymnasiallehrer sind in diesem Jahr ausgesprochen...



CSU-Generalsekretär nannte freies Wlan in ganz Bayern als nächstes Ziel der Staatsregierung - nach dem Breitband-Ausbauprogramm. − Fotos: Thomas Jäger/dpa

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat ein kostenloses mobiles Internet für ganz Bayern in Aussicht...



Über 2000 Katholiken sind im vergangenen Jahr im Bistum Passau aus der Kirche ausgetreten. − Foto: Jäger

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche ist 2013 in Bayern stark gestiegen...



Regens Landrat Michael Adam. − F.: pnp

Der Konflikt zwischen dem Regener Landrat Michael Adam (SPD) und dem Leiter der...





Beim Ehrenamtsfest der Diakonie würdigten Dekan Dr. Wolfgang Bub (2.v.l. hinten), Pfarrer Stephan Schmoll (l. vorne), Diakonie-Geschäftsführerin Gabriele Zahn (3.v.l.) und Doris Stankewitz (6.v.l. vorne), Leiterin der Aidsberatungsstelle, das langjährige unentgeltliche Engagement verdienter Mitarbeiter. − Foto: Wildfeuer

Für ihren Einsatz und ihre Treue hat Dekan Dr. Wolfgang Bub, Vorsitzende des Diakonischen Werks...



Keine deutsch-argentinischen Rivalitäten kommen bei Leonhard Galneder und Benjamin Kastenhuber auf. − Foto: Kastenhuber

Tüßling. Über guten Besuch konnten sich Eva Fürfanger, Leiterin der Kindertagesstätte...



−Symbolfoto: Wolf

Schock für eine Besuchergruppe im Straubinger Tiergarten: Dort ist am Mittwoch eine 20 Meter hohe...



Gelbe Blüte mit 13 Zacken: Das Wasserkreuzkraut erinnert an Arnika, ist aber sehr gefährlich. Julia Tremmel (11 Jahre) sorgt sich um die Haflinger, die sich mit der Pflanze vergiftet haben. − F.: Roland Binder

Birgit und Michael Tremmel sind verzweifelt. Das Ehepaar aus Kräutert  in der Gemeinde Bernried...



Gelungener Abschluss: 31 Absolventen wurden bei der Abschlussfeier der Staatlichen Berufsschule 2 mit Förderpreisen für ihre Leistungen ausgezeichnet. Es gratulierten unter anderem Moderatorin Julia Sandner (l.), Schulleiter Dieter Schönbuchner (vorne, 3.v.r.) und Vize-Landrat Raimund Kneidinger (3.v.r.). Die Auszeichnung der Regierung von Niederbayern ging an Katharina Falknerer (10.v.l.), Roman Bauer (hinten, r.), Karin Ahollinger (5.v.l.) und Tanja Böhm (vorne, 6.v.r.). − Foto: Wildfeuer

Passau. Rund 400 Absolventen der Staatlichen Berufsschule 2 haben mit einem zünftigen bayerischen...