• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.11.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga ist erstmals ein Zwei-Milliarden-Geschäft. Die 18 Proficlubs erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Umsatzrekord.

"Jetzt gilt es erstmal, diese Position zu festigen und im Idealfall weiter auszubauen", sagte Christian Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), bei der Präsentation des "Bundesliga-Reports" am Mittwoch in Frankfurt/Main. "Die Clubs und die Liga dürfen durchaus etwas stolz darauf sein, was sie in den letzten Jahren geleistet haben."

In der Spielzeit davor lag der Umsatz bei 1,94 Milliarden Euro. Die Bundesliga verbuchte einen Gewinn von 55 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten der Clubs stiegen allerdings von 594 Millionen Euro auf 623,8 Millionen Euro. Im Vergleich zu anderen europäischen Spitzenligen, die die UEFA mit der Financial-Fairplay-Regelung von ihrem Schuldenberg herunterholen will, um die Chancengleichheit in den internationalen Wettbewerben zu erhöhen, steht die deutsche Eliteklasse bestens da.

Die Gehälter der Profis und Trainer bei den Vereinen im Verhältnis zum Gesamtumsatz sind sogar auf 37,8 Prozent gesunken. "Dies ist eine absolut unübliche Entwicklung. Das findet man in keiner anderen Liga in Europa", sagte Seifert. Diese würden ansonsten bei 64 Prozent liegen. Der 43 Jahre alte Chef und Wirtschafts-Motor der DFL verteilte auch einen kleinen Seitenhieb an den französischen Spitzenclub Paris St. Germain, der dank arabischer Investoren aufrüstet und sich unter anderem Superstar Zlatan Ibrahimovic leistet: "Ich glaube, die haben Personalkosten von über 100 Prozent."

In der Bundesliga habe sich "zum Glück die Erkenntnis durchgesetzt, dass sich ein vernünftiger Umgang mit Personalkosten und Investitionen in den Nachwuchs lohnen". Ein Erstliga-Profi in Deutschland verdient im Schnitt zwar 1,6 Millionen Euro pro Saison, die Vereine der ersten und zweiten Liga haben aber erstmals mehr als 100 Millionen Euro in ihre Nachwuchsleistungszentren investiert.

Diese sind seit 2001 Pflicht. Seitdem flossen 713 Millionen in die Förderung der eigenen Talente, die sich mit Topspielern wie Mario Götze, Marco Reus oder Thomas Müller bis in die Nationalmannschaft hinein auszahlt.

Die Einnahmen der Vereine verteilen sich weiter auf drei stabile Säulen: Werbung (553 Millionen Euro), mediale Verwertung (546) und Erlöse aus dem Ticketverkauf (440). Während das Oberhaus auch dank des von der Saison 2013/2014 an gültigen Rekord-TV-Vertrags (2013 bis 2017) sonnige Zeiten erlebt, geht es für die Clubs in der dritten Liga oft ums nackte Überleben. 14 von 18 Erstligisten haben schwarze Zahlen geschrieben, im Unterhaus waren es 10 von 18 - "das beste Ergebnis seit mehreren Jahren", so Seifert.

Hart ist die wirtschaftliche Situation aber immer für Absteiger. Laut Seifert ist es kaum möglich, dann in der tieferen Klasse im ersten Jahr keine Verluste zu machen. Noch schwieriger ist es, wenn es in die 3. Liga geht. "Abstieg darf nicht bedeuten, dass man mit einem Bein in der Insolvenz hängt", sagte Seifert in Anspielung auf den Fall Alemannia Aachen und kündigte an: "Wir werden in nächster Zeit mit dem DFB diskutieren, was man tun kann, um diese Klippe zu überspringen."

Von der weiter boomenden Bundesliga profitieren auch der Fiskus und der Arbeitsmarkt. Fast 800 Millionen Euro bezahlte der Lizenzfußball in der vergangenen Saison an Steuern und Abgaben, die Clubs und ihre Tochtergesellschaften beschäftigten 16 000 Personen.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
638980
Bundesliga boomt weiter: Umsatz über zwei Milliarden
Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga ist erstmals ein Zwei-Milliarden-Geschäft. Die 18 Proficlubs erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Umsatzrekord.
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/?em_cnt=638980
2013-01-23 19:42:43
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/23/teaser/130123_1411_gewinn_40289016_original.large_4_3_800_149_0_2581_1822_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Bundesliga
Fußball





Anzeige





− Foto: Sabine Süß

Ein Geisterfahrer aus dem Landkreis Straubing-Bogen hat am Samstagnachmittag auf der A3 zwischen den...



−Symbolbild: dpa

Spektakulärer Unfall auf der A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Raststätte Fürholzen...



Zugestellt, gesehen und abgespielt: Den Adressaten einer Botschaft hat man via WhatsApp quasi dauernd beobachtet. − Foto: PNP

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dieses Motto scheint den Machern des...



Am 28. Februar 2013 ging das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. zu Ende. Seit dem 13. März 2013 ist Franziskus der neue Papst. So trafen sich das erste Mal seit über 700 Jahren zwei Päpste. (Foto: dpa) − Foto: dpa

Öffentliche Auftritte des emeritierten Papstes Benedikt sind seit seinem Rücktritt am 28...



−Symbolbild: dpa

Eine vermeintliche Voodoo-Zeremonie hat in München für nächtliche Aufregung gesorgt...





Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen sowie vier Rettungswägen und zwei Notärzte waren am Freitag bei einer Notlandung am Flugplatz Zainach vor Ort. Während ein Leser das Großaufgebot für übertrieben hält, rechtfertigt die Integrierte Leitstelle (ILS) den Großeinsatz. − Foto: Severin Kreibich

Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit vier Wägen und zwei Notärzte waren am...



Ampelfrauchen statt Ampelmännchen - das planen Politiker in Dortmund. − Foto: dpa

An Dortmunder Fußgängerampeln soll nach dem Willen einiger Stadtpolitiker mehr Gleichberechtigung...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Dr. Wolfgang Schlüter findet deutliche Worte zum Vorstoß von Teisnachs Bürgermeisterin Rita Röhrl. − F.: Schlamminger/Klotzek

So schnell wie ein ICE durchs Land rauscht hat der Bahnförderverein Go-Vit auf die Vorbereitung...



Passau bleibt der Lebensmittelpunkt von Sebastian Frankenberger. − Foto: Archiv Jäger

Kehrt Sebastian Frankenberger auf die Passauer Politbühne zurück? Der 33-Jährige war nach vier...





Daumen hoch im Kampf gegen Blutkrebs: Leukämiehilfe-Ehrenvorsitzender Dr. Ralf-Peter Filipp (v.l.), Schirmherr Landrat Franz Meyer, Leukämiehilfe-Vorsitzender Dr. Stefan Kuklinski, Kassier Gerhard Spitzenpfeil und Moderator Martin Gruber bejubeln die Rekord-Spendensumme. − Fotos: Brunner

Der Hintergrund, das Schicksal vieler Blutkrebs-Patienten, ist eigentlich ein trauriger...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Die Stadt Freyung hat die Klinik Wolfstein gekauft. Bis zu 450 Asylbewerber sollen dort unterkommen. Allerdings nicht auf Dauer: Langfristig soll das Areal touristisch genutzt werden. − Foto: Püschel

Ende der Woche soll in Freyung eine dezentrale Unterkunft für Flüchtlinge entstehen...



Es ist zumExplodieren Zum Artikel "Wirbel um Asylbewerberheim in Söldenau" vom 14.11...



−Symbolbild: dpa

Spektakulärer Unfall auf der A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Raststätte Fürholzen...