• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 4.08.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga ist erstmals ein Zwei-Milliarden-Geschäft. Die 18 Proficlubs erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Umsatzrekord.

"Jetzt gilt es erstmal, diese Position zu festigen und im Idealfall weiter auszubauen", sagte Christian Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), bei der Präsentation des "Bundesliga-Reports" am Mittwoch in Frankfurt/Main. "Die Clubs und die Liga dürfen durchaus etwas stolz darauf sein, was sie in den letzten Jahren geleistet haben."

In der Spielzeit davor lag der Umsatz bei 1,94 Milliarden Euro. Die Bundesliga verbuchte einen Gewinn von 55 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten der Clubs stiegen allerdings von 594 Millionen Euro auf 623,8 Millionen Euro. Im Vergleich zu anderen europäischen Spitzenligen, die die UEFA mit der Financial-Fairplay-Regelung von ihrem Schuldenberg herunterholen will, um die Chancengleichheit in den internationalen Wettbewerben zu erhöhen, steht die deutsche Eliteklasse bestens da.

Die Gehälter der Profis und Trainer bei den Vereinen im Verhältnis zum Gesamtumsatz sind sogar auf 37,8 Prozent gesunken. "Dies ist eine absolut unübliche Entwicklung. Das findet man in keiner anderen Liga in Europa", sagte Seifert. Diese würden ansonsten bei 64 Prozent liegen. Der 43 Jahre alte Chef und Wirtschafts-Motor der DFL verteilte auch einen kleinen Seitenhieb an den französischen Spitzenclub Paris St. Germain, der dank arabischer Investoren aufrüstet und sich unter anderem Superstar Zlatan Ibrahimovic leistet: "Ich glaube, die haben Personalkosten von über 100 Prozent."

In der Bundesliga habe sich "zum Glück die Erkenntnis durchgesetzt, dass sich ein vernünftiger Umgang mit Personalkosten und Investitionen in den Nachwuchs lohnen". Ein Erstliga-Profi in Deutschland verdient im Schnitt zwar 1,6 Millionen Euro pro Saison, die Vereine der ersten und zweiten Liga haben aber erstmals mehr als 100 Millionen Euro in ihre Nachwuchsleistungszentren investiert.

Diese sind seit 2001 Pflicht. Seitdem flossen 713 Millionen in die Förderung der eigenen Talente, die sich mit Topspielern wie Mario Götze, Marco Reus oder Thomas Müller bis in die Nationalmannschaft hinein auszahlt.

Die Einnahmen der Vereine verteilen sich weiter auf drei stabile Säulen: Werbung (553 Millionen Euro), mediale Verwertung (546) und Erlöse aus dem Ticketverkauf (440). Während das Oberhaus auch dank des von der Saison 2013/2014 an gültigen Rekord-TV-Vertrags (2013 bis 2017) sonnige Zeiten erlebt, geht es für die Clubs in der dritten Liga oft ums nackte Überleben. 14 von 18 Erstligisten haben schwarze Zahlen geschrieben, im Unterhaus waren es 10 von 18 - "das beste Ergebnis seit mehreren Jahren", so Seifert.

Hart ist die wirtschaftliche Situation aber immer für Absteiger. Laut Seifert ist es kaum möglich, dann in der tieferen Klasse im ersten Jahr keine Verluste zu machen. Noch schwieriger ist es, wenn es in die 3. Liga geht. "Abstieg darf nicht bedeuten, dass man mit einem Bein in der Insolvenz hängt", sagte Seifert in Anspielung auf den Fall Alemannia Aachen und kündigte an: "Wir werden in nächster Zeit mit dem DFB diskutieren, was man tun kann, um diese Klippe zu überspringen."

Von der weiter boomenden Bundesliga profitieren auch der Fiskus und der Arbeitsmarkt. Fast 800 Millionen Euro bezahlte der Lizenzfußball in der vergangenen Saison an Steuern und Abgaben, die Clubs und ihre Tochtergesellschaften beschäftigten 16 000 Personen.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
638980
Bundesliga boomt weiter: Umsatz über zwei Milliarden
Frankfurt/Main - Die Fußball-Bundesliga ist erstmals ein Zwei-Milliarden-Geschäft. Die 18 Proficlubs erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Umsatzrekord.
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/?em_cnt=638980
2013-01-23 19:42:43
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/23/teaser/130123_1411_gewinn_40289016_original.large_4_3_800_149_0_2581_1822_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Bundesliga
Fußball



Anzeige





Im Wasser machen auch heiße Tage Spaß – wie diese Knirpse im Freibad Metten beweisen. − Foto: Roland Binder

Eine solch lange Hitzeperiode wie in diesem Sommer hat es seit 2003 nicht mehr gegeben...



−Symbolfoto: Wolf

Zwei besonders unglaubliche Unfälle beschäftigen derzeit die Polizei in der Oberpfalz...



−Symbolfoto: dpa

15 Monate Gefängnis oder ein Einkauf in einem Fanshop des Erzrivalen FC Bayern...



Foto: FD

Ein tragischer Unfall hat sich am Montagabend auf der Autobahn 92 im Landkreis Landshut ereignet...



‚Die Bayern-StarsArturo Vidal (v.l.), Arjen Robben, Philipp Lahm, Mehdi Benatia, Douglas Costa, Rafinha und David Alaba nach der Niederlage im Supercup. Auf den einen oder anderen Star dürfen auch die Fans in Deggendorf hoffen. − Foto: Rauchensteiner

Beim FC Bayern-Fanclub "Red Power" Patersdorf/Deggendorf laufen die Vorbereitungen für das...





"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes", schreiben 20 Priester aus dem Bistum Passau an Bischof Stefan Oster. −Archivbild: Thomas Jäger

"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes"...



Eine Welle der Empörung und ein mögliches juristisches Nachspiel hat dieses Foto ausgelöst, das ein Jäger auf Facebook gepostet hat. − Foto: Screenshot Facebook

Sowohl Jagdgegner als auch Jäger regen sich über ein Foto auf, das im Internet die Runde macht...



Während der Sonntagsmesse gab der Neuöttinger Pfarrer Florian Wöss bekannt, dass er sein Priesteramt niederlegen werde. Viele PNP-Leser zollen ihm Respekt für diesen Schritt und sehen den Zölibat als verkehrt an. Andere meinen, Wöss habe sein Versprechen gebrochen. − Foto: Lambach

Die Geschichte des Neuöttinger Pfarrers Florian Wöss, der am Sonntag während des Gottesdienstes...



Pfarrer Florian Wöss (hier Anfang Mai bei einem Festgottesdienst in Alzgern) hat beim Sonntags-Gottesdienst bekanntgegeben, dass er Neuötting verlässt. Die Diözese hat am Montag den Schritt respektiert und seinem Gesuch stattgegeben. − Foto: Lambach

Es gab Gerüchte, aber es hat keiner gewusst und in der Konsequenz hat wohl kaum einer damit...



Genießt großes Vertrauen im Kreistag: Uwe Lohr, neuer Intendant am Theater an der Rott. − Foto: Winkler

Ein "wirtschaftliches Vorzeigemodell" wollte Karl M. Sibelius aus dem Theater an der Rott machen...





Harte Schale, weicher Kater: Walter Landshuter kurz vor seinem 70. Geburtstag mit Haustier "Kracherl". − Foto: Thomas Jäger

Welch eine Szene: Innenhof des Scharfrichterhauses Passau. Dessen Mitbegründer Walter Landshuter...



Statt 120 km/ nur noch Tempo 80? Das könnte auf der niederbayerischen A3 demnächst Realität sein. Foto: Archiv Binder

Demnächst könnten Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 3 deutlich ausgebremst werden...



Pfarrer Florian Wöss (hier Anfang Mai bei einem Festgottesdienst in Alzgern) hat beim Sonntags-Gottesdienst bekanntgegeben, dass er Neuötting verlässt. Die Diözese hat am Montag den Schritt respektiert und seinem Gesuch stattgegeben. − Foto: Lambach

Es gab Gerüchte, aber es hat keiner gewusst und in der Konsequenz hat wohl kaum einer damit...



Bei der Bergung kam auch die Drehleiter der Feuerwehr Bodenmais zum Einsatz. − Foto: Lukaschik

Die Silberbergbahn in Bodenmais (Landkreis Regen) ist am Mittwoch noch nicht wieder in Betrieb...



Was passiert mit dem Krankenhaus Waldkirchen? Foto: Archiv PNP

Es ist ein herber Schlag für die größte Stadt im Landkreis Freyung-Grafenau...