• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.08.2014

Ostbayern

Heute: 18°C - 8°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Saragossa - Nach dem jähen Ende ihrer wunderbaren WM-Reise schwankte die Stimmung der deutschen Handball-Männer zwischen Enttäuschung und Stolz. Inmitten des Jubels der spanischen Gastgeber versuchten die DHB-Männer Haltung nach dem bitteren 24:28 (14:12) zu wahren.

"Wir dürfen jetzt nicht vergessen, was wir geleistet haben", sagte Kapitän Oliver Roggisch im Pabellón Príncipe Felipe in Saragossa. "Aus so einer Niederlage müssen wir lernen. Man hat gesehen, dass wir am Schluss noch nicht so erfahren sind."

Mit einem Handtuch über seine schweißnassen Haare konnte der erneut starke Torwart Silvio Heinevetter indes seine Gefühle kaum verbergen: "Wir haben zu viele freie Würfe vergeben und sogar neben das Tor geworfen. Diese Enttäuschung zu verkraften dauert eine Weile."

In der Tat hätte die Mannschaft das zweite Wintermärchen nach dem Titelgewinn 2007 durchaus weiterschreiben können. Nach einer über weite Strecken erneut überzeugenden Vorstellung musste sich das Team von Bundestrainer Martin Heuberger erst in der Schlussphase den Spaniern geschlagen geben. "Die Mannschaft hat gut gekämpft. In der zweiten Halbzeit hatten wir zu viele Unterzahlsituationen und haben zu viele Torchancen liegen gelassen. Dann kann man gegen eine starke Heimmannschaft nicht gewinnen", sagte Heuberger.

Auch die sechs Tore von Sven-Sören Christophersen halfen nichts mehr. Am Ende ließen sich die Iberer von ihren Fans feiern und dürfen sich auf das Halbfinale am Freitag gegen Slowenien freuen, das zuvor Russland mit 28:27 bezwungen hatte.

Vor dem Viertelfinale hatten sich die Deutschen noch einmal als Gute-Laune-Truppe präsentiert. Mit einem selbst gedrehten Video als Antwort auf die Grüße und Glückwunsche aus der Heimat nahmen sich die Spieler selbst auf dem Arm. Sie verulkten "den Geist der Weltmeister von 2007" und zeigten auf der Busfahrt eine Sitz-Tanzchoreographie zum Song "Call me may be" von Carly Rae Jepsen.

Am Abend dann war Schluss mit lustig. Mit einem Pfeifkonzert wurden die Deutschen schon beim Aufwärmen von den 10 600 Zuschauern in der ausverkauften Halle empfangen.

Davon unbeeindruckt spielte der Außenseiter groß auf. In der Deckung hatten Abwehrchef Roggisch und seine Nebenleute den bulligen spanischen Kreisläufer Julen Aguinagalde zunächst ebenso im Griff wie Rückraumspieler Alberto Entrerrios. Im Angriff spielte der EM-Siebte überlegt und mit Geduld.

Das Duell der Weltmeister von 2005 und 2007 war von der ersten Minute an umkämpft. Oft stand den deutschen Spielern auch das Wurfglück zur Seite. Nach dem 7:5 (13.) durch Michael Haaß ließ sich Spaniens Torwart-Hüne Arpad Sterbik entnervt auswechseln.

Danach stellte der Gastgeber die Abwehr um, provozierte so Fehler im deutschen Spielaufbau und brachte die DHB-Auswahl mit 7:8 (18.) ins Hintertreffen. Bundestrainer Heuberger reagierte mit einer Auszeit. Dies zeigte Wirkung. Zumal die Hausherren wie erwartet im Angriff auch keine zündenden Ideen hatten, um den deutschen Abwehrriegel auszuhebeln. Die deutsche Mannschaft erkämpfte sich so bis zur Halbzeit eine 14:12-Führung.

Doch nach dem Wiederanpfiff schien es schnell gegen die deutsche Mannschaft zu laufen. Spanien drehte den Rückstand in ein 17:15 (34.). Erneut zeigten sich die DHB-Spieler wenig beeindruckt und hielten dagegen. Wenn Patrick Groetzki nicht zwei klare Chancen vergeben hätte, hätte Deutschland Mitte der zweiten Halbzeit deutlich führen können. "Das war vielleicht spielentscheidend", meinte Groetzki niedergeschlagen. Trost kam vom Trainer: "Keinen Vorwurf an Patrick. Er hat eine Riesen-WM gespielt."

So blieb es lange spannend - bis Aguinagalde aufdrehte und mit drei Toren hintereinander entscheidend dazu beitrug, dass die Gastgeber bis auf 25:21 (55.) davonzogen. Deutschland ließ indes zu viele Möglichkeiten aus. Am Ende war der Sieg der Spanier verdient.

Die Statistik zu Spanien - Deutschland:

Spanien: Sierra, Sterbik - Entrerríos 6, Rocas 1, Maqueda 3, Tomás 7/1, Sarmiento 1, Aguinagalde 7, Cañellas, Montoro, Morros, Ruesga, García, Rivera 3, Ariño, Guardiola

Deutschland: Heinevetter (Füchse Berlin), Lichtlein (TBV Lemgo) - Kneer (SC Magdeburg), Roggisch (Rhein-Neckar Löwen), Wiencek (THW Kiel) 1, Reichmann (HSG Wetzlar), Schmidt (HSG Wetzlar) 1/1, Fäth (HSG Wetzlar), Theuerkauf (HBW Balingen-Weilstetten) 4, Groetzki (Rhein-Neckar Löwen) 2, Weinhold (SG Flensburg-Handewitt) 2, Strobel (TBV Lemgo), Haaß (Frisch Auf Göppingen) 3, Pfahl (VfL Gummersbach) 1, Klein (THW Kiel) 4, Christophersen (Füchse Berlin) 6/1

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien) - Zuschauer: 10 600 (ausverkauft)

Strafminuten: 8 / 14

Disqualifikation: - / -









Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
639125
Bitteres WM-Aus für deutsche Handballer
Saragossa - Nach dem jähen Ende ihrer wunderbaren WM-Reise schwankte die Stimmung der deutschen Handball-Männer zwischen Enttäuschung und Stolz. Inmitten des Jubels der spanischen Gastgeber versuchten die DHB-Männer Haltung nach dem bi
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/639125_Bitteres-WM-Aus-fuer-deutsche-Handballer.html
2013-01-23 21:59:19
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/23/teaser/130123_2055_jpeg_14846e00847f2c42_20130123_img_40295742_original.large_4_3_800_577_0_2833_1694_teaser.jpg
news







Anzeige





Der verunglückte Rettungswagen in Landshut. − Foto: fiß/Eß

Erst vor wenigen Tagen ist ein Rettungswagen auf der A3 verunglückt, am Freitagmorgen ist dann ein...



− Foto: Roider/Reporter24

Auf der Autobahn 9 in Fahrtrichtung Berlin ist am Samstagmittag eine 26-Jährige aus dem Landkreis...



Daumen hoch: Marcin "Martin" Nowak freut sich über sein neues Auto, einen Mini. − Foto: Antenne Bayern

Wer suchet, der findet: "Martin" und Sylvia Nowak hatten ganze Vorarbeit geleistet und wurden am...



Die B11-Tunnel bleiben länger als gedacht befahrbar. − Foto: Birgmann

Weil an der Strecke der Waldbahn eine Großbaustelle ansteht, werden die Arbeiten an den Deggendorfer...



Helfer von Rotem Kreuz und Feuerwehr sind an der Unfallstelle im Einsatz. Wegen eines Unfalls mit einem Teilnehmer-Fahrzeug wurde die Niederbayern-Rallye am Freitag unterbrochen. − Foto: Baier

Bei der AvD-Niederbayern-Rallye hat es am Freitagabend einen Unfall gegeben...





Die Wildkamera zeigt es: Der Luchs bediente sich noch in den folgenden beiden Nächten an seiner Beute. Er hatte eine Rehgeiß in der Nähe von Bauzing gerissen. − Foto: Willi Fruth

Im Bereich des Gemeinschaftsreviers Wotzdorf hat ein Schwammerlsucher in der Nähe von Bauzing...



−Screenshot: Youtube

In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stößt die Hanfpflanzen-Aktion des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir...



− Foto: Symbolbild dpa

Nur weil die Versicherung eine Bescheinigung über einen Wildunfall verlangte...



Der Passauer Klaus Dill (76) hat 45 Jahre in der Verpackungsbranche gearbeitet. Er erklärt, warum Folien die bessere Verpackungsvariante für Zeitschriften sind. − Foto: Heininger

Der 18-jährige Fabian Lehner hat mit seiner Online-Petition gegen Plastikverpackungen für...



−Symbolfoto: dpa

Angelwettbewerbe haben im Landkreis Tradition, so auch in Dingolfing, wo Anfang August das...





− Foto: Heimatzeitung

Gleich vier Mal hat es in der Nacht auf Freitag in der Asylbewerberunterkunft in Neuötting...



Vom Bürgerplatz aus war die schwarze Wolke am Dienstagnachmittag deutlich zu sehen. Links im Bild ist die Konradkirche der Neustadt zu sehen. − Foto: Wetzl

Eine riesige schwarze Wolke hat sich am Dienstagnachmittag über Burghausen gebildet...



Mehrere wertvolle Autos sind bei dem Brand zerstört worden. − Foto: fib/Eß

Den Brandermittlern und Kripobeamten bot sich am Montag ein Bild der Zerstörung...



−Symbolfoto: dpa

Angelwettbewerbe haben im Landkreis Tradition, so auch in Dingolfing, wo Anfang August das...



− Foto: Symbolbild / Rottal-Inn-Kliniken

Tragisches Ende eines 18. Geburtstags in Hohenau (Landkreis Freyung-Grafenau): Ein 19-jähriger...