• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.09.2014

Ostbayern

Heute: 21°C - 9°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt unternimmt nach der erneuten Randale seiner Fans alles, um einer harten Strafe wie einem möglichen Geisterspiel zu entgehen.

Die friedlichen Anhänger des Vereins wollen rund um das nächste Bundesliga-Spiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim ein Zeichen gegen die Chaoten in ihren Reihen setzen. Der Frankfurter Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen richtete dazu einen flammenden Appell an den Deutschen Fußball-Bund und alle Zuschauer.

"Wir müssen jetzt zusammen gegen diejenigen vorgehen, die dem Fußball schaden", sagte der Vereinschef. "Da hilft kein Zuschauerausschluss, sondern da hilft nur ein konzertiertes Vorgehen. Dazu brauchen wir den DFB, die Fans und natürlich auch den Verein Eintracht Frankfurt." Der 64-Jährige hatte bereits am Vorabend beim "Fantalk" des TV-Senders "Sport 1" betont: "Jetzt ist nicht mehr die Frage: Was kann man tun? Ich glaube, wir haben alles getan. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem es auch nichts mehr nutzt, dass man uns bestraft." Die ganze Klaviatur der Maßnahmen sei längst gespielt.

DFL-Chef Christian Seifert verurteilte die Vorfälle vom Samstag scharf. "Eigentlich müssten die Fans jetzt schweigen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga in Anspielung an die Schweigeaktion "12:12" im vergangenen Jahr. Dabei hatten Fan-Organisationen bundesweit gegen das Sicherheitskonzept der Liga protestiert. "Was ich letzten Samstag in Leverkusen gesehen habe: Da sind wir viel mehr auf dem Weg zum Tod der Fankultur als mit unseren Anträgen beim Sicherheitskonzept", sagte Seifert.

Einige Fans der Eintracht hatten am vergangenen Samstag durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern dafür gesorgt, dass das Bundesliga-Spiel bei Bayer Leverkusen für sieben Minuten unterbrochen werden musste. Neben einer hohen Geldstrafe droht den Frankfurtern nun auch ein Geisterspiel in der Commerzbank Arena, denn das Sportgericht des DFB wird die Vergehen von Eintracht-Fans in Nürnberg und Düsseldorf in dieser Saison in die Strafe für das Leverkusen-Spiel mit einrechnen. Ein Heimspiel ganz ohne Zuschauer würde für die Eintracht einen Einnahmeverlust von etwa einer Million Euro bedeuten.

Der Verein wehrt sich massiv gegen eine solch harte Form der Kollektivstrafe. "Wenn man das Problem wirklich beseitigen will, ist das Sportgericht dafür der falsche Ort", betonte Vorstandsmitglied Axel Hellmann am Mittwoch noch einmal. Die Frankfurter versuchen aber auch gleichzeitig, verschiedene Signale Richtung DFB zu senden.

Nach Informationen des Vorstands will sich die große Mehrheit der Eintracht-Fans am Samstag vor und während des Hoffenheim-Spiels mit Plakat-Aktionen von den Pyro-Randalierern distanzieren. Außerdem erklärte Bruchhagen am Mittwoch: "Wir wollen anhand der Bilder, die uns zur Verfügung stehen, die Täter vom Samstag ermitteln. Aber wir sind nur ein Fußballverein und nicht die Polizei."

Auch Trainer Armin Veh fand noch einmal deutliche Worte für die Problemfans seines Vereins. "Das belastet uns im sportlichen Bereich. Wir werden jeden Tag mit diesem Mist konfrontiert", schimpfte der Coach. "Fragt diese Typen mal, wer bei uns spielt. Das wissen die gar nicht. Die kommen ja nicht mal ins Kino, wenn die Filme ab 18 sind. Wenn wir sportlich bestraft werden wegen diesen Vollidioten, verstehe ich die Welt nicht mehr."








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
638954
Nach Randale: Bruchhagen-Appell an Fans und DFB
Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt unternimmt nach der erneuten Randale seiner Fans alles, um einer harten Strafe wie einem möglichen Geisterspiel zu entgehen.Die friedlichen Anhänger des Vereins wollen rund um das nächste Bundesliga-Spie
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/638954_Nach-Randale-Bruchhagen-Appell-an-Fans-und-DFB.html
2013-01-23 15:24:35
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/23/teaser/130123_1247_bruch_40285270_original.large_4_3_800_253_0_3868_2710_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Bundesliga
Fußball





Anzeige





Irina Chugunova will in Deutschland Arbeit finden, um bei ihrem Freund bleiben zu können. Doch die deutschen Gesetze machen ihr das schwer. − Foto: Kerscher

Die Liebe hat Irina Chugunova von Kasimov (ca. fünf Autostunden östlich von Moskau) nach Plattling...



Viel Arbeit hatten die Rettungskräfte am Montag auf dem Karpfhamer Fest. − Foto: Gerleigner

Schlägereien, Diebstähle, Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz – auch am Montag hatte die...



Am Donauufer auf der Landesgartenschau in Deggendorf geht’s, in Passau nicht. Denkbar wäre allenfalls ein mobiler Kiosk mit Sitzgelegenheiten an der Ortspitze, allerdings nicht direkt am Wasser. − Foto: privat

Beim Besuch der Landesgartenschau in Deggendorf hat ein Passauer etwas entdeckt...



Die Alpen zwischen Garmisch und Innsbruck. −Symbolfoto: dpa

Ohne Ausrüstung und Orientierungssinn haben sich zwei deutsche Studenten in den Tiroler Alpen in...



Schwer verletzt wurde am vergangenen Wochenende eine 21-jährige Autofahrerin in Landshut. Auf einer Kreuzung war sie mit ihrem Fahrzeug mit einem Rettungswagen zusammengestoßen. − Foto: fib/Eß

Erst ein verunglückter Rettungswagen auf der A 3, dann ein umgekippter Sanka in München und am...





− Foto: Symbolbild dpa

Nur weil die Versicherung eine Bescheinigung über einen Wildunfall verlangte...



−Screenshot: Youtube

In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stößt die Hanfpflanzen-Aktion des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir...



Christine Haderthauer hat am Montagabend bei einer Pressekonferenz ihren Rücktritt bekanntgegeben. − Foto: dpa

Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hat wegen der sogenannten Modellbau-Affäre...



− Foto: Birgmann

Mehr offene Stellen, weniger unversorgte Bewerber: Die Lage auf dem südostbayerischen...



Außen mondäne Eleganz, innen ging’s zur Sache: das Alte Königliche Kurhaus im Herzen Bad Reichenhalls. − Foto: Oberwegner

Eine Sex-Party im Alten Königlichen Kurhaus im Herzen von Bad Reichenhall wird ein Nachspiel haben...





− Foto: Heimatzeitung

Gleich vier Mal hat es in der Nacht auf Freitag in der Asylbewerberunterkunft in Neuötting...



Stefanie Fingerhut aus Freyung: "Das war heuer kein wirklicher Sommer. Ich habe sogar schon die Winterstiefel rausgeholt, weil‘s so saukalt ist. Mein Tipp: passende Kleidung und trotzdem rausgehen. Außerdem unternehme ich vieles mit Freunden, was man drin machen kann, zum Beispiel ins Kino."

Freyung. Von sommerlichen Temperaturen sind wir derzeit weit entfernt, obwohl wir immer noch August...



Wollte dem Image des Technischen Hilfswerks keinen Schaden zufügen und bot deshalb von sich aus den Rücktritt an: der Viilshofener THW-Ortsbeauftragte Harald Stogel. − Foto: Fischer

Sein Herz schlägt für das THW. Seit 40 Jahren ist er mit Feuereifer bei der Sache...



−Symbolfoto: dpa

Angelwettbewerbe haben im Landkreis Tradition, so auch in Dingolfing, wo Anfang August das...



Hotel Achatz in Passau. − Foto: Jäger

Das Hotel Achat Comfort Passau in der Neuburger Straße wird zum Jahresende nach mehrjährigem...