• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.07.2014

Ostbayern

Heute: 25°C - 15°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurt unternimmt nach der erneuten Randale seiner Fans alles, um einer harten Strafe wie einem möglichen Geisterspiel zu entgehen.

Die friedlichen Anhänger des Vereins wollen rund um das nächste Bundesliga-Spiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim ein Zeichen gegen die Chaoten in ihren Reihen setzen. Der Frankfurter Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen richtete dazu einen flammenden Appell an den Deutschen Fußball-Bund und alle Zuschauer.

"Wir müssen jetzt zusammen gegen diejenigen vorgehen, die dem Fußball schaden", sagte der Vereinschef. "Da hilft kein Zuschauerausschluss, sondern da hilft nur ein konzertiertes Vorgehen. Dazu brauchen wir den DFB, die Fans und natürlich auch den Verein Eintracht Frankfurt." Der 64-Jährige hatte bereits am Vorabend beim "Fantalk" des TV-Senders "Sport 1" betont: "Jetzt ist nicht mehr die Frage: Was kann man tun? Ich glaube, wir haben alles getan. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem es auch nichts mehr nutzt, dass man uns bestraft." Die ganze Klaviatur der Maßnahmen sei längst gespielt.

DFL-Chef Christian Seifert verurteilte die Vorfälle vom Samstag scharf. "Eigentlich müssten die Fans jetzt schweigen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga in Anspielung an die Schweigeaktion "12:12" im vergangenen Jahr. Dabei hatten Fan-Organisationen bundesweit gegen das Sicherheitskonzept der Liga protestiert. "Was ich letzten Samstag in Leverkusen gesehen habe: Da sind wir viel mehr auf dem Weg zum Tod der Fankultur als mit unseren Anträgen beim Sicherheitskonzept", sagte Seifert.

Einige Fans der Eintracht hatten am vergangenen Samstag durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern dafür gesorgt, dass das Bundesliga-Spiel bei Bayer Leverkusen für sieben Minuten unterbrochen werden musste. Neben einer hohen Geldstrafe droht den Frankfurtern nun auch ein Geisterspiel in der Commerzbank Arena, denn das Sportgericht des DFB wird die Vergehen von Eintracht-Fans in Nürnberg und Düsseldorf in dieser Saison in die Strafe für das Leverkusen-Spiel mit einrechnen. Ein Heimspiel ganz ohne Zuschauer würde für die Eintracht einen Einnahmeverlust von etwa einer Million Euro bedeuten.

Der Verein wehrt sich massiv gegen eine solch harte Form der Kollektivstrafe. "Wenn man das Problem wirklich beseitigen will, ist das Sportgericht dafür der falsche Ort", betonte Vorstandsmitglied Axel Hellmann am Mittwoch noch einmal. Die Frankfurter versuchen aber auch gleichzeitig, verschiedene Signale Richtung DFB zu senden.

Nach Informationen des Vorstands will sich die große Mehrheit der Eintracht-Fans am Samstag vor und während des Hoffenheim-Spiels mit Plakat-Aktionen von den Pyro-Randalierern distanzieren. Außerdem erklärte Bruchhagen am Mittwoch: "Wir wollen anhand der Bilder, die uns zur Verfügung stehen, die Täter vom Samstag ermitteln. Aber wir sind nur ein Fußballverein und nicht die Polizei."

Auch Trainer Armin Veh fand noch einmal deutliche Worte für die Problemfans seines Vereins. "Das belastet uns im sportlichen Bereich. Wir werden jeden Tag mit diesem Mist konfrontiert", schimpfte der Coach. "Fragt diese Typen mal, wer bei uns spielt. Das wissen die gar nicht. Die kommen ja nicht mal ins Kino, wenn die Filme ab 18 sind. Wenn wir sportlich bestraft werden wegen diesen Vollidioten, verstehe ich die Welt nicht mehr."








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am











Anzeige





Der Unfall auf der A3 am 22. Juli 2014. − Foto: Roland Binder

Auf der Autobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Hengersberg hat sich am...



Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Muss in Philippsreut nochmal gewählt werden? Das Bild zeigt die Auszählung im März. − Foto: Jahns

Jetzt steht es fest: Der Fall "Betrugsverdacht bei der Wahl in Philippsreut" geht vor Gericht...



Vor leeren Halterungen standen am Dienstagmorgen Manfred (l.) und Günther Zeller: Unbekannte Einbrecher hatten in der Nacht zum Montag ihr Geschäft in der Granecker Straße ausgeräumt. − Foto: Danninger

Fahrräder und Zubehör im Wert von rund 100.000 Euro haben Unbekannte in der Nacht auf Dienstag aus...



Archivfoto: PNP

Heftige Sommergewitter haben in der Nacht zum Dienstag über Niederbayern getobt...





Erbärmlich oder lustig? Mit dem so genannten "Gaucho-Dance" veräppelten (v.l.) Roman Weidenfellner,Shkodran Mustafi, André Schürrle, Miro Klose, Mario Götze und Toni Kroos den WM-Finalgegner. − Foto: dpa

Der Gaucho-Tanz der deutschen Fußball-Weltmeister erregt weiter die Gemüter im Netz...



−Symbolfoto: dpa

Die Startchancen für junge Realschul- und Gymnasiallehrer sind in diesem Jahr ausgesprochen...



Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Über 2000 Katholiken sind im vergangenen Jahr im Bistum Passau aus der Kirche ausgetreten. − Foto: Jäger

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche ist 2013 in Bayern stark gestiegen...



Regens Landrat Michael Adam. − F.: pnp

Der Konflikt zwischen dem Regener Landrat Michael Adam (SPD) und dem Leiter der...





Beim Ehrenamtsfest der Diakonie würdigten Dekan Dr. Wolfgang Bub (2.v.l. hinten), Pfarrer Stephan Schmoll (l. vorne), Diakonie-Geschäftsführerin Gabriele Zahn (3.v.l.) und Doris Stankewitz (6.v.l. vorne), Leiterin der Aidsberatungsstelle, das langjährige unentgeltliche Engagement verdienter Mitarbeiter. − Foto: Wildfeuer

Für ihren Einsatz und ihre Treue hat Dekan Dr. Wolfgang Bub, Vorsitzende des Diakonischen Werks...



Keine deutsch-argentinischen Rivalitäten kommen bei Leonhard Galneder und Benjamin Kastenhuber auf. − Foto: Kastenhuber

Tüßling. Über guten Besuch konnten sich Eva Fürfanger, Leiterin der Kindertagesstätte...



−Symbolfoto: Wolf

Schock für eine Besuchergruppe im Straubinger Tiergarten: Dort ist am Mittwoch eine 20 Meter hohe...



Nicht nur Tiere und Kinder fühlen sich auf dem Lebenshof Rottal wohl. An schönen Nachmittagen starten die Senioren von hier aus ihre Spaziergänge. So stellt sich die Familie Haslinger respektvolle Pflege vor. − Fotos: Schlierf

Alt, aber mitten im Leben: Auf dem Bauernhof Starzen 1 (Lkr. Rottal-Inn) bietet die Familie...



−Symbolfoto: dpa

Die Startchancen für junge Realschul- und Gymnasiallehrer sind in diesem Jahr ausgesprochen...