• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.09.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






London - Ex-Radprofi Greg LeMond soll die in Misskredit geratene Branche retten. Der dreimalige Tour-de-France-Sieger will das Amt des umstrittenen Pat McQuaid an der Spitze des Weltradsport-Verbandes UCI übernehmen und sich 2013 in Florenz als Gegenkandidat zur Wahl stellen.



Das erklärte der 51-Jährige nach der zweitägigen Klausurtagung der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft "Change Cycling Now" in London. "Wenn sich kurzfristig niemand anderes findet, wäre ich bereit für eine Übergangspräsidentschaft", sagte LeMond der Nachrichtenagentur dpa. Der Ex-Profi wird jetzt als einziger Toursieger seines Landes geführt, nachdem Lance Armstrong alle seine sieben Erfolge wegen Dopings verloren hatte.

Der australische Radsport-Sponsor Jaimie Fuller, der die Interessengemeinschaft für einen Wandel im Radsport in der Vorwoche gegründet hatte, verlangte McQuaids Rücktritt: "Um glaubwürdig zu sein, muss die UCI-Führung sofort zurücktreten. Wir brauchen eine Person, der die ganze Welt traut".

LeMond ist prominentester Teilnehmer der Gegenbewegung zur herrschenden UCI, die trotz dreier großer Doping-Skandale in den letzten 15 Jahren kein probates Gegenrezept gegen die Manipulationen fand. Die UCI-Kritiker drängen auf eine Ablösung McQuaids und sind für eine Neuordnung des Doping-Kontrollsystems, das zukünftig die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA leiten könnte.

Zu dem prominent besetzten Gremium gehören außer LeMond unter anderen der Blut-Doping-Experte Michael Ashenden und die Ex-Profis Jonathan Vaughters, Paul Kimmage und Doping-Kronzeuge Jörg Jaksche. Der Ansbacher forderte: "Wir müssen die Vergangenheit aufklären, dann haben wir eine Zukunft".

Der frühere UCI-Mitarbeiter Ashenden hofft auf eine bessere Zukunft. "Ich glaube, dass der nächste Sieger der Tour de France sauber sein kann. Das wäre ein bemerkenswerter Tag. Es geht darum, die Mentalität des gesamten Fahrerfeldes zu ändern", erklärte er auf der Abschluss-Pressekonferenz in London.

Raschen Handlungsbedarf mahnte auch LeMond an. "Wenn wir der Öffentlichkeit und den Sponsoren das Vertrauen in den Radsport zurückgeben wollen, müssen wir jetzt handeln. Sonst ist der Radsport tot", hatte der Ex-Profi vorher in einem Interview mit "Le Monde" erklärt.

Der Tour-Triumphator der Jahre 1986, 1989 und 1990 sähe sich jedoch eher als möglicher Interims-Präsident. LeMond brachte den ehemaligen WADA-Chef Dick Pound und Ashenden als längerfristige Lösungen ins Spiel. "Es gibt geeignetere Leute. Es sollte am besten jemand von außerhalb des Radsports sein", sagte LeMond, der in seiner Übergangszeit an der UCI-Spitze "für mehr Transparenz und Demokratie" sorgen will.

McQuaid und dessen Vorgänger Hein Verbruggen, die in der Affäre Armstrong der Komplizenschaft verdächtigt werden, hätten viele Gelegenheiten zu Reformen ungenützt verstreichen lassen, fuhr der ehemalige Toursieger fort. "Es gab 1998 den Festina-Skandal, 2006 die Operacion Puerto und jetzt Armstrong - jedes Mal haben sie einen Neustart für den Radsport angekündigt. Und was hat sich geändert? Nichts", lautete LeMonds Urteil.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am




article
599899
Toursieger LeMond will gegen UCI-Chef kandidieren
London - Ex-Radprofi Greg LeMond soll die in Misskredit geratene Branche retten. Der dreimalige Tour-de-France-Sieger will das Amt des umstrittenen Pat McQuaid an der Spitze des Weltradsport-Verbandes UCI übernehmen und sich 2013 in Florenz als Gegen
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/599899_Toursieger-LeMond-will-gegen-UCI-Chef-kandidieren.html?em_cnt=599899
2012-12-03 16:50:11
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_1821_lemond_39612736_original.large_4_3_800_0_158_2538_2057_teaser.jpg
news





Anzeige





−Polizei

Drei Personen sind bei einem Unfall in Pfarrkirchen (Landkreis Rottal-Inn) am Montagabend verletzt...



 - Foto: dpa

Die bayerische Landeshauptstadt wird immer mehr zur ersten Anlaufstelle von Flüchtlingen...



Im Quarantänebecken im Tiergarten in Straubing muss der Waller vier bis sechs Wochen bleiben. − Foto: Meier

Einen gigantischen Fang – nicht was die Größe betrifft, sondern die Seltenheit –...



In der Diskussionsrunde "Hart aber Fair" nannte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Schlagersänger Roberto Blanco "einen wunderbaren Neger". − Fotos: Georg Gerleigner, Andreas Gebert/dpa; Montage: red

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat in der ARD-Sendung "Hart aber Fair" den Sänger...



Diese Flugblätter fanden viele Autofahrer in Zwiesel auf ihrer Windschutzscheibe. − Foto: Hackl

Flugblätter mit der Überschrift "Landrat ohne Herz. Es geht nur ums Geschäft" haben dieser Tage...





In der Diskussionsrunde "Hart aber Fair" nannte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann Schlagersänger Roberto Blanco "einen wunderbaren Neger". − Fotos: Georg Gerleigner, Andreas Gebert/dpa; Montage: red

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat in der ARD-Sendung "Hart aber Fair" den Sänger...



Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Wer die Vergangenheit kennt, darf Flüchtlinge nicht abweisen." - Foto: Uwe Anspach

100 Prominente aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport haben sich in der "Bild am...



Vor allem um den Schutz Jugendlicher geht es der Drogenbeauftragten. − Foto: dpa

Abends kein Alkohol mehr in Kiosken und Tankstellen? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...



Kam zwar nicht zum Einsatz, schrieb aber fleißig Autogramm: Robert Lewandowski. - Foto: Manuel Birgmann

Für den FC-Bayern-Fanclub "Red Power Patersdorf/Deggendorf" ist am Sonntag ein Traum endlich in...



Mit Atemschutzmasken und einer Wärmebildkamera durchsuchten die Einsatzkräfte das Mehrfamilienhaus in der Bierfeldstraße in Viechtach. Gefunden haben sie nichts. − Fotos: Ober

Weil die Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Bierfeldstraße in Viechtach am Freitag kurz vor...





Wegen ihrer geschichtlichen Bedeutung und landschaftlichen Wirkung liegt nicht nur dem Staatlichen Bauamt Passau an der Erhaltung der Riedbachbrücke entlang der B85 bei Viechtach. Gleichzeitig erwägt die Behörde auch einen Ersatzneubau als mögliche Lösung. − Fotos: Zweifel

In der Angelegenheit der schadhaften Riedbachbrücke entlang der Bundesstraße 85 bei Viechtach laufen...



Die Gastwirts-Familie Haslinger ist heuer zum 25. Mal in Karpfham dabei. Mitten im Aufbau-Trubel prosteten sich Peter (l.) und Stefan Haslinger schon mal vor der neuen "Bar zur Landwirtschaft" zu. − Foto: Jörg Schlegel

Heuer begeht die Kirchhamer Gastwirtsfamilie Haslinger mit ihrem Karpfhamer Volksfest in der...



Die nächste Baustelle auf der A3 kündigt sich an: Ab Montag beginnen die Vorarbeiten, um den Fahrbahnbelag in Richtung Passau-Süd zu erneuern. − Foto: Schlegel

Von Mitte April bis Ende Juli wurde gebaut, Staus inklusive. Dann war ein Monat Ruhe...



Auch die Bundesstraße 85, hier auf der Riedbachbrücke, musste wegen Überflutung gesperrt werden. − Foto: Feuerwehr

Sturm und Starkregen haben in der Nacht auf Dienstag für mehrere Feuerwehreinsätze im Viechtacher...



Freyung. Die Bundespolizei stellt momentan zahlreiche sichergestellte Schleuser-Autos auf dem...