• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.07.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




03.12.2012  |  21:14 Uhr

Politik macht Druck: DFL soll Sicherheitskonzept beschließen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Hannover - Wolfgang Niersbach fühlte sich sichtlich unwohl in seiner Haut. Immer wieder verzog der DFB-Präsident in Hannover das Gesicht, als Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) und dessen NRW-Kollege Ralf Jäger (SPD) dem deutschen Fußball verbal einheizten.

"DFB und DFL haben uns ihre Vorschläge vorgelegt. Ich sage ganz offen: Wir hätten uns mehr vorstellen können", sagte Jäger nach dem Sicherheitsgipfel mit den Spitzen von DFL und DFB.

Unmissverständlich gaben die Politiker Niersbach und Ligapräsident Reinhard Rauball ihre Forderungen mit auf den Weg, die vor allem der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein Dilemma beschert. "Für die Innenministerkonferenz ist es absolut entscheidend, dass die Liga auf ihrer Mitgliederversammlung am 12. Dezember ein klares Konzept beschließt und dass sich auch alle Vereine daran halten", mahnte Schünemann, der am 1. Januar den Vorsitz der Innenministerkonferenz übernehmen wird.

Rauball wies demonstrativ darauf hin, dass in Hannover "keine Beschlüsse" gefasst wurden. "Wir müssen sehen, dass wir am 12. Dezember zu einer Beschlusslage kommen", sagte er vorsichtig. "Wir lassen uns von der Politik nicht treiben." In dem Moment konnten sich Schünemann und Jäger ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Sollte kommende Woche das umstrittene Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" nicht beschlossen werden, soll es den Clubs an den Geldbeutel gehen: "Dann werden wir uns auch unterhalten müssen über Kostenbeteiligung im Bereich der Polizei."

Zur Finanzierung machte auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier einen Vorschlag. Er will die Fans an den Kosten von Polizeieinsätzen beteiligen. "Ich empfehle die Einführung eines ,Sicherheits-Euro' durch die Vereine. Das heißt: Jeder Fan bezahlt freiwillig einen Euro mehr als die Karte normalerweise kostet", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. "Dieser Euro geht dann in die Gewalt-Prävention oder wird benutzt als Unterstützung von Maßnahmen der Polizei."

Sein Parteifreund Schünemann, der sich gerade mitten im Wahlkampf auf die Landtagswahl in Niedersachsen im kommenden Monat befindet, drohte mit der Ausweitung von Polizeieinsätzen. "Für uns ist völlig klar, dass wir es nicht akzeptieren, wenn es nicht zu einer klaren Sicherheit in den Stadien kommt", sagte er.

In den kommenden Tagen stehen für die DFL nun intensive Gespräche mit den Proficlubs an. Die haben das Problem, dass die Fans gegen das Sicherheitskonzept Sturm laufen. In der vergangenen Woche gab es in allen Stadien in Deutschland stummen Protest. Für den nächsten Spieltag am kommenden Wochenende wollen die Anhänger noch einmal zu Beginn aller Spiele schweigen.

Es ist durchaus möglich, dass der Protest der Fans angesichts der Forderungen der Innenminister noch heftiger ausfällt. Wenn es nach Schünemann und Jäger ginge, soll es künftig bei allen Risikospielen stichpunktartige Ganzkörperkontrollen geben - so wie am 10. November bei der Bundesligapartie Bayern München gegen Eintracht Frankfurt. Von den Anhängern war dies als Provokation empfunden worden. "Da können wir keine Rücksicht darauf nehmen", sagte Schünemann.

Zudem forderten die Politiker mehr und bessere Videotechnik, eine bessere Qualifikation der Ordner und die schnellere Verurteilung von Gewalttätern. "Der Staatsanwalt gehört ins Stadion und nach meiner Ansicht nach auch der Richter. Damit es so schnell wie möglich zu Verurteilungen und Stadienverboten kommt", sagte Schünemann.

Bei vielen dieser Ausführungen zuckte Niersbach zusammen. Der DFB-Präsident wich den Fragen nach der Umsetzbarkeit dieser Forderungen aus und verwies auf den Zug, der ihn schnell weg aus Hannover befördern solle. "Wir gehen nicht ins Detail. Wir warten die Mitgliederversammlung ab. Dann kann man über einzelne Details sprechen. Vorher nicht", sagte Niersbach und entschwand.

Immerhin in einem Punkt konnten sich die Parteien verständigen. Die DFL stellte in Aussicht, ihren Anteil an präventiven Maßnahmen wie Fanprojekten um zehn Millionen Euro zu erhöhen. Gleichzeitig erklärten sich die Innenminister bereit, nicht wie angedroht die staatlichen Mittel in diesem Bereich zu kürzen.

Bei einer weiteren sicherheitsrelevanten Diskussion beklagte die Deutsche Bahn bei der An- und Abreise von Fans immer häufiger Ausschreitungen und Zwischenfälle auf Bahnhöfen und in Zügen - und nahm ebenfalls Politik und Verbände in die Pflicht. Mit mehr bereitgestellten Fanzügen soll diesem Problem entgegengewirkt werden. Das vereinbarten Vertreter von Vereinen und Verbänden, der Polizei, der Politik sowie der Deutschen Bahn in Frankfurt am Main.

"Wir haben den Fußballfans Angebote gemacht, mit denen vielen möglichen Konflikten in unseren Zügen und Bahnhöfen vorgebeugt werden soll", sagte Bahn-Vorstand Gerd Becht. "Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, doch auch die Vereine, DFL und DFB müssen Verantwortung übernehmen."








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
599878
Politik macht Druck: DFL soll Sicherheitskonzept beschließen
Hannover - Wolfgang Niersbach fühlte sich sichtlich unwohl in seiner Haut. Immer wieder verzog der DFB-Präsident in Hannover das Gesicht, als Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) und dessen NRW-Kollege Ralf Jäger (SPD) dem
http://www.pnp.de/nachrichten/sport/sport/599878_Politik-macht-Druck-DFL-soll-Sicherheitskonzept-beschliessen.html?em_cnt=599878
2012-12-03 21:14:34
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_1735_jpeg_148306002d55ef6d_20121203_img_39617122_original.large_4_3_800_4_0_2488_1865_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Bundesliga
Fußball



Anzeige





Zwei Paddler schützen sich am Freitag auf dem Chiemsee mit einem Schirm in ihrem Kanu vor der Sonne. - Angelika Warmuth/dpa

Die Sahara-Hitze treibt die Temperaturen in Deutschland dicht an die 40-Grad-Marke...



Den Streikenden (v.l.) Arthur Reichenbacher, Günther Rautmann, Roland Spohrer, Stefan Gurschler, Isabella Bauer und Martin Käser geht es nicht um höhere Löhne, sondern um gerechte Arbeitsverträge. − Foto: Sprung

Nina Müller (Name von d. Red. geändert) zieht leicht die Augenbrauen hoch und sagt nur: "10. Juni"...



− Foto: Zeilmann/dpa

Tragischer Unfall in der Oberpfalz: Ein einjähriges Mädchen ist in Amberg (Oberpfalz) vor den Augen...



−Symbolfoto: dpa

Für einen Unfall mit vier Toten muss eine Frau aus Regensburg zweieinhalb Jahre ins Gefängnis...



Ein Messerangriff eines eifersüchtigen Lebensgefährten auf den Kontrahenten beschäftigt die Polizei in Hauzenberg. − Foto: Archiv

Zu einem heftigen Streit mit einer Messerattacke gekommen ist es am Donnerstagabend in einem...





Sieht idyllisch aus, macht aber viel Arbeit: Den Hof in Zwicklöd haben Brigitte (62) und Franz (64) Aigner inzwischen offiziell an ihren Sohn Stefan (28) übergeben. Auch dessen Freundin Andrea Emmer (26) hilft fleißig mit.  Foto: Schlierf

Ein Bauernhof ist mehr als ein Betrieb. Darin steckt ein Lebenswerk. Nicht nur deshalb ist die...



Den Streikenden (v.l.) Arthur Reichenbacher, Günther Rautmann, Roland Spohrer, Stefan Gurschler, Isabella Bauer und Martin Käser geht es nicht um höhere Löhne, sondern um gerechte Arbeitsverträge. − Foto: Sprung

Nina Müller (Name von d. Red. geändert) zieht leicht die Augenbrauen hoch und sagt nur: "10. Juni"...



Außen pink, innen tiefrot: Den Landkreis kostete sein Theater an der Rott im vergangenen Jahr 863700 Euro. Von so einem hohen Defizit war man nicht ausgegangen. − Foto: red

Überraschend kam es nicht, dass das Theater an der Rott im vergangenen Jahr bei Weitem nicht mit dem...



Möchten nicht mehr ohne einander: Fundkatze Trixie und ihre Retterin Sabrina Juschin. − Foto: Schlierf

Eigentlich hat es Sabrina Juschin gut gemeint, als sie vor einigen Wochen in Münchsdorf bei Roßbach...



Insulin ist für Diabetiker lebenswichtig. Damit er das Medikament kühlen kann, hat sich ein Fürstensteiner ein spezielles Kühlgerät bei einem Online-Versand bestellt. Das Paket liegt wegen des Streiks seit zwei Wochen bei der Post. Auch auf seine Beschwerde hin wird es ihm nicht zugestellt. − Fotos: dpa

Was ist wichtiger? Ein Paar Hochzeitsschuhe oder ein spezielles Kühlsystem für lebensnotwendiges...





Lungenkrebs ist mittlerweile Todesursache Nummer eins unter den Tumorleiden bei Frauen. Weil immer mehr Frauen rauchen, ist die Zahl der Sterbefälle in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. − Foto: dpa

1814 Frauen starben 2013 in Bayern an Lungenkrebs. 15 Jahre zuvor lag die Zahl der weiblichen...



Der Elch kam in der Nacht auf Montag auf der A3 bei Iggensbach ums Leben. Das Tier war mit einem Auto zusammengeprallt. Jetzt liegt es im Kühlhaus des hiesigen Jagdpächters. − Foto: Polizei

In Schweden warnen große Tafeln an den Straßen vor Elchen. Nun ist in Niederbayern ein kapitales...



− Foto: Archiv PNP

Keine Zeit der Ruhe und keine Verschnaufpause: Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Freyung...



Drei Käsekrainer und ein Brotzeitringerl hat sich Bürgermeister Karl Obermeier am Dienstag im Beisein der Metzgermeister Evelyn und Wolfgang Joosz aus dem neuen Fleischautomaten am Marktplatz in Aidenbach gezogen. − Foto: Fischer

Kaugummi, Zigaretten, Getränke, Kondome und sogar Geld gibt es aus dem Automaten...



−Symbolfoto: dpa

Bayern wird von der ersten Hitzewelle des Jahres heimgesucht – und der Deutsche Wetterdienst...