• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2014

Ostbayern

Heute: 22°C - 7°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




"Ruheständler" - Foto: Rungroj Yongrit
Artikel Panorama

02.01.2013  |  13:35 Uhr

Schumacher im Unruhestand: "schwer verplant" für 2013

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Berlin - An seinem ersten Geburtstag im endgültigen Formel-1-Ruhestand genießt Michael Schumacher die Freiheit von allen Trainingszwängen.

"Ich möchte auch bewusst dem Körper ein bisschen Ruhe gönnen, einfach mal wieder so eine Erholungsphase reinbringen", sagte der Rekordweltmeister, der am Donnerstag 44 Jahre alt wird. Nach drei ziemlich erfolglosen Comeback-Jahren im zu schwachen Silberpfeil will Schumacher 2013 die neuen Freiheiten ausgiebig nutzen. Er sei "einfach froh", mehr Zeit mit der Familie verbringen zu können und "eben keine Pläne haben zu müssen".

So viel Gelegenheit zum Füße hochlegen wird Schumacher aber auch jetzt nicht haben. "Schwer verplant" sei der siebenmalige Champion bereits für das neue Jahr, erklärte Managerin Sabine Kehm und kündigte an: "Vieles wird noch dazu kommen durch diverse Projekte, die noch nicht spruchreif sind oder sich noch ergeben werden." Schon im Dezember hatte Schumacher gemeint: "Der Kalender ist eh schon wieder zu voll fürs nächste Jahr."

Als Rentner fühlt sich der PS-Altmeister ohnehin noch lange nicht. "Rentner heißt ja, dass man entweder nicht mehr möchte oder nicht mehr kann. Ich glaube, das Letzte kann man bei mir ausschließen", erklärte Schumacher jüngst beim Race of Champions in Bangkok. In Thailand zeigte er an der Seite von Kumpel Sebastian Vettel mit dem erneuten Sieg in der Nationenwertung einmal mehr seine Klasse und kündigte umgehend die Titelverteidigung in diesem Jahr an.

Ganz ohne die Raserei kann ein Michael Schumacher einfach nicht. Das hatte er schon nach seinem ersten Rücktritt 2006 gezeigt. Der bestens dotierte Job als Ferrari-Berater lastete Schumacher bei weitem nicht aus. So versuchte er sich unter anderem als Motorrad-Pilot in der IDM-Serie und machte mit ein paar spektakulären Stürzen Schlagzeilen. Zudem engagierte er sich im Weltverband FIA als Botschafter für Sicherheit im Straßenverkehr und unterstützte Frau Corinna, die Pferde züchtet und bei Western-Turnieren reitet.

Am Ende aber war die Versuchung Formel 1 zu groß. Nach drei Jahren Pause unterschrieb Schumacher bei Mercedes, durchaus in der ernsten Hoffnung auf einen den Titel. Doch es blieb nicht viel mehr als ein dritter Platz in Valencia übrig. Kein Wunder, dass Schumacher zuletzt dem "Stern" verriet: "Darauf freue ich mich jetzt: Nicht mehr ständig über die Formel 1 nachdenken zu müssen. Das hat mich zum Schluss mehr und mehr gestört."

Einen neuen Lebensrhythmus finden, abseits des Grand-Prix-Zirkus, darin hat Schumacher seit seinem ersten Rücktritt schon Übung. Etwas mehr leben, weniger trainieren und funktionieren müssen. "Langweilig wird es Michael sicher nicht werden - er ist ein sehr aktiver Typ, er freut sich auf neue Aufgaben", sagte Managerin Kehm.

Vor kurzem hat Schumacher eine Farm in Texas als weiteren Fluchtpunkt erworben. Neben dem Zeitvertreib als "Turnier-Trottel" seiner Frau, wie Schumacher scherzte, will er sich noch öfter seinem Hobby Fallschirmspringen widmen. Auch dadurch habe er "gelernt, abzuschalten". Wolkenstürze als Entspannungsübung - typisch Schumacher.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am 2013-01-02 13:39:06











Dieser drei Meter lange und etwa 70 Zentimeter dicke Baumstamm traf die beiden Schwestern (8 und 12), die sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Die Steuerschnur am Flaschenzug war plötzlich gerissen. − Fotos: foto-kerschi.at

Zwei Schwestern sind bei einem Forstunfall im oberösterreichischen Grünburg (Bezirk Kirchdorf)...



Vermutlich hat nur ein Jungbär von ursprünglich drei im Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald überlebt. − Foto: Mike Sigl

Die drei Bärenjungen im Nationalpark Bayerischer Wald sind auf tragische Weise getrennt worden...



Das frisch sanierte Gebäude der Sparkasse Regen ist gut geworden. Nicht besonders gut ist das Verhältnis zwischen der Sparkassen-Führung und der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung. Jetzt haben sie sich vor Gericht getroffen. − Foto: Archiv/Fuchs

Rechtsanwalt Tobias Schwartz spricht von einem "abschmelzenden Vertrauensverhältnis"...



− Foto: Machtl

Ein Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst war am Donnerstagnachmittag im Landkreis...



Weil er vorrangig mit den Abrechnungen für die Mitglieder und den Planungen für den Neuaufbau des Vereinsheims beschäftigt ist, hatte Kleingartenvereins-Vorsitzender Josef Dobmeyer noch keine Zeit, sich um den eigenen Kleingarten zu kümmern. Auch seine Hütte muss abgerissen werden. − Fotos: Binder

Eigentlich könnten die Mitglieder des Kleingartenvereins Rösslwiese in Fischerdorf hoch zufrieden...





Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



− Foto: dpa/Archiv

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie vor Zügen...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...



Ein störrischer Esel wurde laut Animals United mittels Mistgabel und Lader angeschoben. Die Bauhof-Mitarbeiter bestreiten dies: Der Lader habe das Tier nicht angeschoben, sondern sollte den Esel nur hindern, wieder zurückzuweichen. − Foto: Weikelstorfer

Der Vorwurf der Tierquälerei am Osterhofener Rossmarkt zum Palmsonntag (die PNP berichtete) schlägt...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Informatikkaufmann mit Ehrgeiz: Fabian Frankl nach der Auszeichnung durch die IHK Niederbayern.

Vilshofen. Zum wiederholten Male hat ein Auszubildender der Vilshofener Foconis AG seine...







Anzeige