• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.07.2014

Ostbayern

Heute: 25°C - 12°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






 − Foto: Albrecht Bonarius/www.pixelio.de

 − Foto: Albrecht Bonarius/www.pixelio.de

 − Foto: Albrecht Bonarius/www.pixelio.de


Die Feige (Ficus carica) ist zwar in südlichen Gefilden heimisch, entfaltet sich aber auch nördlich der Alpen gut. Wichtig sei die Wahl der richtigen Feigensorte, erläutert der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Nur winterharte Züchtungen gedeihen in kühleren Breiten gut und tragen im Spätsommer verlässlich süße Früchte.

Über den Winter sollten besonders junge Pflanzen mit Jute oder Vlies eingepackt werden, rät der BDG. Die Wurzeln werden mit Nadelreisig und Laub bedeckt. Normalweise sei der Frost für die winterharten Südländer kein Problem. Haben sie sich an ihren Standort gewöhnt, halten sie Temperaturen von bis zu minus 16 Grad aus. Auch lange Kältezeiten tun dem Feigenbaum nicht viel: Die Triebe frieren zwar zurück, im Frühjahr treiben die Bäume aber wieder kräftig aus.

Die Feigenbäume können als Containerware das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden. Der Bundesverband empfiehlt dafür jedoch das Frühjahr. So könne das Bäumchen in Ruhe einwachsen, bevor die frostigen europäischen Nächte nahen. Für den Verzehr rät der BDG, die Feigenfrüchte zu trocknen. So bleiben sie lange süß und schmackhaft.  − dpa



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am







PNP-Ratgeber Garten


Ratgeber Garten

Ratgeber Garten durchsuchen:
suchen



Alle PNP-Ratgeber:




Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater




Gartentelefon


Haben Sie auch eine Frage zu Ihrem Garten? Die Leser der Passauer Neuen Presse können sich dazu an das Gartentelefon der Bayerischen Gartenakademie wenden,  0931/9801-147, oder eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de schicken. Am Gartentelefon stehen Experten Montag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.




Anzeige