• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.10.2014

Ostbayern

Heute: 7°C - -1°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Das Moos muss raus: Im September wird der Rasen im Garten noch einmal vertikutiert.  − Foto: Kai Remmers/dpa

Das Moos muss raus: Im September wird der Rasen im Garten noch einmal vertikutiert.  − Foto: Kai Remmers/dpa

Das Moos muss raus: Im September wird der Rasen im Garten noch einmal vertikutiert.  − Foto: Kai Remmers/dpa


Der Sommer ist langsam vorbei: Im September beginnen im Garten die ersten Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit. Und noch mehr: Das nächste Gartenjahr wird schon geplant. "Jetzt werden die Zwiebeln für Krokusse, Tulpen und Narzissen bestellt", sagt Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin. "Das ist vielen nicht bewusst. Aber wer sie nicht bis spätestens Oktober pflanzt, ärgert sich im Frühling." Im Garten ist außerdem das zu tun:

 Wintergrüne Gehölze wie die Eibe und der Efeu werden gepflanzt. "Sie haben vor dem Winter noch genug Zeit, Wurzeln zu bilden und sich im Garten zu etablieren, so dass sie im Frühjahr direkt loslegen können", erläutert Isabelle Van Groeningen. Sie rät, mindestens einen Quadratmeter Bodenfläche für den Wurzelballen größerer Gehölze aufzugraben.

 Der Rasen wird noch einmal vertikutiert. Das über den Sommer gewachsene Moos muss raus, damit die Halme Luft bekommen. Stellen, die in der Sonne verbrannt sind, werden nachgesät. Ende September bekommt der Rasen noch einen Winterdünger: Er sollte stickstoffarm sein, damit nur die Wurzeln einen Wachstumsschub bekommen.

 Die Triebe des Himbeerstrauchs, die Früchte getragen haben, werden komplett zurückgeschnitten. Denn: "Die neuen Triebe werden im nächsten Jahr die Früchte entwickeln", erklärt die Gartendozentin. Zurückgeschnitten werden auch die frischen Triebe und alten Blütenstiele des Lavendels, damit der Stock nicht verholzt.

 Herbstblühende Zwiebelpflanzen müssen im September schleunigst in die Erde. Die Knollen der Alpenveilchen werden vorher am besten 24 Stunden lang in Wasser eingeweicht.

 Die Samen von Einjährigen können gesammelt werden. Die Pflanzenexpertin steckt sie in Papiertüten und lagert sie über den Winter luftig, kühl, trocken und dunkel. "Die Samen bitte nicht in Plastiktüten oder Marmeladengläser geben. Wenn sie noch feucht sind, vergammeln sie." − tmn



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
519829
Gartenpflege
Garten jetzt für Winter rüsten
Der Sommer ist langsam vorbei: Im September beginnen im Garten die ersten Vorbereitungen für die kalte Jahreszeit. Und noch mehr: Das nächste Gartenjahr wird schon geplant. "Jetzt werden die Zwiebeln für Krokusse, Tulpen und Narzissen beste
http://www.pnp.de/nachrichten/ratgeber/garten/519829_Garten-jetzt-fuer-Winter-ruesten.html
2012-09-02 06:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/08/31/teaser/120831_1504_29_37403670_winter_garten_teaser.jpg
news



PNP-Ratgeber Garten


Ratgeber Garten

Ratgeber Garten durchsuchen:
suchen



Alle PNP-Ratgeber:




Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater




Gartentelefon


Haben Sie auch eine Frage zu Ihrem Garten? Die Leser der Passauer Neuen Presse können sich dazu an das Gartentelefon der Bayerischen Gartenakademie wenden,  0931/9801-147, oder eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de schicken. Am Gartentelefon stehen Experten Montag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.




Anzeige