• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 1.11.2014

Ostbayern

Heute: 16°C - 2°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Ein Zwergorangenbäumchen verströmt im Sommer zarten Zitrusduft auf Terrasse, Balkon oder im Garten.  − Foto: Larry Crowe/AP/dapd

Ein Zwergorangenbäumchen verströmt im Sommer zarten Zitrusduft auf Terrasse, Balkon oder im Garten.  − Foto: Larry Crowe/AP/dapd

Ein Zwergorangenbäumchen verströmt im Sommer zarten Zitrusduft auf Terrasse, Balkon oder im Garten.  − Foto: Larry Crowe/AP/dapd


Zugegeben: Für exotische Zitrusgewächse brauchen Pflanzenfreunde schon ein Händchen. Aber es lohnt sich − spätestens dann, wenn die Blüten von Orange, Zitrone und anderen Zitruspflanzen ihren zarten Duft auf Terrasse, Balkon oder im Garten verströmen. Ein Duft, der an einen Urlaubstag im Süden erinnert. "Als Einstiegs-Zitrus für Hobbygärtner eignet sich besonders die sogenannte Bitterorange", empfiehlt Ulrich Fähnle von der Dauergartenschau Blühender Barock in Ludwigsburg.

Die dornige Dreiblättrige Orange (Poncirus trifoliata) gehöre zu den robusteren Zitrus-Sorten und könne sogar im Garten ausgepflanzt werden, da sie Minusgrade im zweistelligen Bereich gut vertrage. Die Bitterorange, die mandarinengroße Früchte trägt, brauche aber ausreichend Zeit, um gut auszuwurzeln. "Wenn sie schön in die Tiefe wächst, also unter die Frostgrenze, ist später nicht einmal unbedingt ein Winterschutz notwendig." Dennoch sei es ratsam, den Wurzelballen mit Laub oder Stroh abzudecken.

Und keine Panik: Dass der Exot im Herbst seine Blätter abwirft, sei völlig normal. "Dafür treibt er dann im Frühjahr wieder umso schöner − und blüht noch dazu wunderbar mit schönen großen Blüten", schwärmt Ulrich Fähnle.

Empfehlenswert für Hausgärten seien außerdem Calamondin − auch bekannt als Zwergorangen oder Mandarinenbäumchen (Citrus mitis) sowie Kumquat (Citrus fortunella), beide am besten im Kübel. "Alle sind sehr pflegeleicht", betont der Experte. Die Früchte seien zwar essbar, schmeckten aber sehr bitter. Zum Winter hin müssen die Pflanzen dann auf jeden Fall nach drinnen gebracht werden.

"Dabei ist es wichtig, auf den Pflanzenschutz zu achten", betont Ulrich Fähnle. So könne vor der Überwinterung ein kupferhaltiges Mittel gegeben werden, das die Pflanzen widerstandsfähiger gegen Schädlinge und Pilzkrankheiten mache. Die Pflanzen mit Wasser zu besprühen, sei dagegen nicht notwendig. Und Vorsicht: Zitruspflanzen vertragen keine Staunässe. "Oft werden sie regelrecht übergossen, dann werfen sie ihr Laub ab", warnt der Gartenexperte und erklärt: Ist der Zitrus zu feucht, faulen die Wurzeln. Wird er zu trocken, besteht die Gefahr, dass sich die rote Spinne und Schildläuse auf dem empfindlichen Exoten breit machen.

Da dennoch gerade im Sommer der Wasserbedarf groß ist, sollte man vor dem Gießen mit dem Finger testen, ob das Pflanzsubstrat tatsächlich trocken ist, empfiehlt die Bayerische Gartenakademie. Nur wenn man etwa drei Zentimeter tief keine Feuchtigkeit spüre, müsse gegossen und anschließend überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer geleert werden.

Mutiger Schnitt bringt Zitrus in FormFähnle rät, die Pflanzen entweder beim Einräumen ins Winterquartier oder vor dem Ausräumen im Frühjahr zu schneiden. "Es ist wichtig, dass die Pflanze vom Holz her wieder schön austreibt im Frühjahr, da sollte man ruhig etwas mutiger sein − schließlich ist der Zitrus ein Formgehölz." Gut in Form geschnitten setzten die Pflanzen reichlich Früchte an. Die Experten von der Bayerischen Gartenakademie mahnen jedoch zur Vorsicht beim Stutzen, denn viele Zitruspflanzen blühen genau an den vordersten Triebspitzen: Werden alle zurückgeschnitten, setzt der Zitrus möglicherweise keine oder erst sehr spät Blüten und Früchte an.

Von Mitte Mai bis Mitte Oktober bevorzugen die Pflanzen einen warmen und windgeschützten Standort − am besten auf der Südseite von Balkon oder Terrasse. Idealerweise platziert man sie vor einer Hauswand. Die Wand gibt tagsüber gespeicherte Wärme während der Nacht wieder ab. − dapd



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
438551
Pflanzenwissen
Der Duft des Südens
Zugegeben: Für exotische Zitrusgewächse brauchen Pflanzenfreunde schon ein Händchen. Aber es lohnt sich − spätestens dann, wenn die Blüten von Orange, Zitrone und anderen Zitruspflanzen ihren zarten Duft auf Terrasse, Balkon
http://www.pnp.de/nachrichten/ratgeber/garten/438551_Der-Duft-des-Suedens.html
2012-06-09 00:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/06/08/teaser/120608_1316_29_36488795_orangen_teaser.jpg
news



PNP-Ratgeber Garten


Ratgeber Garten

Ratgeber Garten durchsuchen:
suchen



Alle PNP-Ratgeber:




Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater




Gartentelefon


Haben Sie auch eine Frage zu Ihrem Garten? Die Leser der Passauer Neuen Presse können sich dazu an das Gartentelefon der Bayerischen Gartenakademie wenden,  0931/9801-147, oder eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de schicken. Am Gartentelefon stehen Experten Montag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.




Anzeige