• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 28.11.2014

Ostbayern

Heute: 6°C - -3°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






 − Foto: Vanessa Kulpa/www.pixelio.de

 − Foto: Vanessa Kulpa/www.pixelio.de

 − Foto: Vanessa Kulpa/www.pixelio.de


In den Tage vor dem Winteranbruch sollten Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt werden. So bleibe ihnen in dieser Wachstumsperiode noch Zeit Faserwurzeln zu bilden, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Lediglich die etwas frostempfindlicheren Brombeeren sollten besser erst im Frühjahr in den Boden.

 Die Sträucher erhalten dann auch gleich einen Rückschnitt, erläutern die Experten. Die fünf bis sieben stärksten Triebe der Johannisbeere sollten auf ein Drittel der Länge gekürzt werden, alle anderen werden ganz entfernt. Auch Stachelbeeren sollten so zurückgeschnitten werden.

 Die jungen Ruten der Himbeeren und Brombeeren werden auf rund 30 Zentimeter Länge gestutzt. Bei den Brombeeren sollten zudem im ersten Jahr nur ein bis zwei kräftige Ruten stehen bleiben.

 Anders sieht es bei dem alten Obstbaumbestand im Garten aus: "Ich rate aus meiner Erfahrung, erst Mitte bis Ende Februar zu schneiden. Dann sind die Bäume wirklich kahl, und man kann die Triebe und Äste erkennen", sagt Stephan Lechner, Pflanzenexperte der Bundesgartenschau-Gesellschaft in Bonn.

 Der Schnitt werde ausgerichtet an einem Leittrieb, der möglichst senkrecht in die Höhe wächst. "Alle Triebe, die daneben senkrecht wachsen, werden entfernen", erläutert der ausgebildete Gärtner. Das habe seinen Grund: So können sich von dem einen Leittrieb weg viele waagrechte Triebe bilden, und diese tragen am ehesten Früchte.

  "Bitte keine Stümpfe, keine Kleidungsständer stehen lassen und auf möglichst kleine Schnittflächen achten", rät Lechner zudem. Große Flächen seien Angriffsflächen für Krankheiten und Fäulnis.  − dpa



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
246188
Nutzgarten
Beerensträucher direkt nach dem Pflanzen zurückschneiden
In den Tage vor dem Winteranbruch sollten Obstbäume und Beerensträucher gepflanzt werden. So bleibe ihnen in dieser Wachstumsperiode noch Zeit Faserwurzeln zu bilden, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Lediglic
http://www.pnp.de/nachrichten/ratgeber/garten/246188_Beerenstraeucher-direkt-nach-dem-Pflanzen-zurueckschneiden.html
2011-10-20 00:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/10/18/teaser/111018_1730_29_33940570_494017_r_k_by_vanessa_kulpa_pixelio_teaser.jpg
news



PNP-Ratgeber Garten


Ratgeber Garten

Ratgeber Garten durchsuchen:
suchen



Alle PNP-Ratgeber:




Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater




Gartentelefon


Haben Sie auch eine Frage zu Ihrem Garten? Die Leser der Passauer Neuen Presse können sich dazu an das Gartentelefon der Bayerischen Gartenakademie wenden,  0931/9801-147, oder eine E-Mail an bay.gartenakademie@lwg.bayern.de schicken. Am Gartentelefon stehen Experten Montag, Donnerstag und Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag von 13 bis 16 Uhr für Auskünfte zur Verfügung.




Anzeige