• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2014

Ostbayern

Heute: 22°C - 7°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






 − Foto: Knipseline/www.pixelio.de

 − Foto: Knipseline/www.pixelio.de

 − Foto: Knipseline/www.pixelio.de


Mieter haben Anspruch darauf, dass sich die Badewanne schnell genug mit heißem Wasser füllt. Deshalb muss die Warmwassertherme ausreichend groß sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az.: 463 C 4744/11), auf das der Deutsche Mieterbund hinweist. Eine Mieterin hatte geklagt, dass die neu eingebaute Warmwassertherme nicht geeignet sei, die Badewanne ordnungsgemäß zu befüllen − das heißt, ohne lange Wartezeit und mit mindestens 41 Grad heißem Badewasser. Sie hätte dafür laut einem Sachverständigen 42 Minuten warten müssen − das war auch dem Gericht zu lange.

Grundlage für das Urteil bildet Paragraf 535 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB): In Absatz eins heißt es dort, der Vermieter habe die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen. Dazu gehört auch das Bereitstellen einer ausreichend großen Warmwassertherme. Die 41 Grad sah das Gericht als Mindesttemperatur für ein angenehmes Bad an.  − dpa



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-12-28 13:03:19
Letzte Änderung am 2012-12-28 13:09:06







PNP-Ratgeber Bauen & Wohnen


Ratgeber Bauen & Wohnen

Ratgeber Bauen & Wohnen durchsuchen:
suchen



Springen Sie zu einer Kategorie:


Alle PNP-Ratgeber:




Kontakt


Karin Polz
Redaktion
Karin Polz
Tel. 0851 / 802 363
E-Mail: karin.polz@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater




Anzeige