• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.10.2014

Ostbayern

Heute: 9°C - 1°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Nahtlos geht das Dach in die Heckpartie über. Hier leutet LED-Technik.

Nahtlos geht das Dach in die Heckpartie über. Hier leutet LED-Technik.

Nahtlos geht das Dach in die Heckpartie über. Hier leutet LED-Technik.


Die Lücke zwischen dem eher biederen Passat und dem luxuriösen Phaeton hat VW vor vier Jahren mit dem Passat CC gefüllt. Die coupéförmige und dennoch viertürige Limousine wurde vor kurzem optisch retuschiert und mit einer Fülle von Assistenzsystemen aufgewertet. Gespart wurde nur beim Namen: Der Edel-Passat will nur noch CC genannt werden.



Information


VW CC 1.8 TSI
Viertürige Limousine der Mittelklasse, Länge: 4,80 Meter, Breite: 1,86 Meter, Höhe: 1,42 Meter, Radstand: 2,71 Meter, Kofferraumvolumen: 532 Liter,  Preis:  ab 31 800 Euro.
Antrieb: 1,8-Liter-4-Zylinder-Benziner, 118 kW/160 PS, Drehmoment 250 Nm bei 1500 bis 4200 U/min, manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe, Frontantrieb,  0-100 km/h in 8,5 s, Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h, EU-Verbrauch 7,1 l/100 km, Emission: 164 g CO 2/km, Effizienzklasse: D, Testverbrauch: 8,9 l/100 km.
PNP-Fazit: "Der CC  ist die eleganteste Erscheinung unter den ganzen Pragmatikern im VW-Portfolio. Coolness und Bürgerlichkeit finden hier auf wunderbare Weise zueinander. Schade nur, dass die VW-Designer bei der Gestaltung des Innenraums der Mut verlassen zu haben scheint."

Auftreten: Die fragwürdige Chromspange rund um den Kühlergrill ist passé, auch der CC bekam jetzt analog zur Design-DNA der Marke ein moderneres Antlitz verpasst. Die neue Front lässt das Auto breiter und flacher wirken, so dass man es im Rückspiegel tatsächlich eher für einen Phaeton halten könnte als für einen Passat. Bi-Xenon-Scheinwerfer leuchten übrigens serienmäßig. An der fließenden Dachlinie, die den CC klar vom Technikspender und ursprünglichen Namensvetter unterscheidet, wurde freilich nichts gerüttelt. Die Kante, die sich die (rahmenlosen) Türen entlang zieht, ist aber etwas schärfer geworden. Am ebenfalls modifizierten Heck kommt hübsch angeordnete LED-Technik zum Einsatz.

Eleganter ist zurzeit kein Volkswagen: Der CC bekam vor kurzem eine neue Frontpartie verpasst. Die Konturen wurden sichtbar nachgeschärft.

Eleganter ist zurzeit kein Volkswagen: Der CC bekam vor kurzem eine neue Frontpartie verpasst. Die Konturen wurden sichtbar nachgeschärft.

Eleganter ist zurzeit kein Volkswagen: Der CC bekam vor kurzem eine neue Frontpartie verpasst. Die Konturen wurden sichtbar nachgeschärft.


Einsteigen und schon ist leider Schluss mit Phaeton. Die Exklusivität, die der VW CC nach Außen hin durchaus zu versprühen vermag, setzt sich im Interieur nicht fort. Haptik und Qualität der Passat-Armaturen geben zwar nicht den geringsten Grund zur Klage, doch mehr Mut zu Pomp und Pep hätten wir den VW-Designern angesichts des wirklich gelungenen Äußeren schon zugetraut. Immerhin gegen Aufpreis wird die Economy- zur Businessklasse: Auf der Liste stehen Extras wie klimatisierte Komfortsitze mit Massagefunktion, Dämmglas oder die Komfortöffnung der Kofferraumklappe per Fußwedler unter der Heckschürze.

Hausmannskost: Die Armaturen stammen vom Passat.  − Fotos: VW

Hausmannskost: Die Armaturen stammen vom Passat.  − Fotos: VW

Hausmannskost: Die Armaturen stammen vom Passat.  − Fotos: VW


Unter der coupéartigen Dachlinie des CC müssen die Passagiere in der zweiten Reihe wider Erwarten nicht leiden − da bleibt auch für Großgewachsene noch Platz über dem Scheitel. Beinfreiheit ist auch gegeben, womit der CC ebenso wie der Passat ein wunderbares Reiseauto ist. Recht großzügige 532 Liter Gepäck fasst der Kofferraum.

Losfahren: Gut bürgerlich blieben wir bei der Motorwahl: Der 1,8 Liter große Vierzylinder-Benziner in unserem Testwagen, mit 160 PS der Einstiegsmotor, ist dank Turboaufladung bereits im niedrigen Drehzahlbereich ordentlich unterwegs. Das maximale Drehmoment von 250 Nm steht zwischen 1500 und 4200 U/min zur Verfügung. Mit dem serienmäßigen Sechsgang-Getriebe lässt es sich also auch schaltfaul im Stadtverkehr mitschwimmen. Tempo 100 erreicht der CC 1.8 TSI in 8,5 Sekunden, danach wird's ein bisschen zäh, ehe die Höchstgeschwindigkeit von 223 km/h erreicht ist.

Sicherheitstechnik bietet der CC übrigens so viel wie kaum ein anderes Modell in dieser Klasse: Optional sind unter anderem Spurwechsel- und Spurhalteassistent sowie Verkehrszeichenerkennung, eine dynamische Fernlichtautomatik sowie Einparkautomatik und Abstandstempomat an Bord.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
521846
VW CC 1.8 TSI im PNP-Test
Bürgernah und trotzdem cool
Die Lücke zwischen dem eher biederen Passat und dem luxuriösen Phaeton hat VW vor vier Jahren mit dem Passat CC gefüllt. Die coupéförmige und dennoch viertürige Limousine wurde vor kurzem optisch retuschiert und mit einer F
http://www.pnp.de/nachrichten/ratgeber/auto_und_motor/fahrberichte/521846_Buergernah-und-trotzdem-cool.html
2012-09-03 16:09:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/03/teaser/120903_1623_29_37441330_db2011au01660_large_teaser.jpg
news



PNP-Ratgeber Auto & Motorrad


Ratgeber Auto und Motorrad

Ratgeber Auto & Motorrad durchsuchen:
suchen



Springen Sie zu einer Kategorie:


Alle PNP-Ratgeber:


Video-Fahrberichte




  • Auto-Fahrbericht: Ford Mondeo in 5. Generation


    Ford Mondeo in 5. Generation Bühne frei für die fünfte Generation des Ford Mondeo. Sieben Jahre mussten Fans auf einen komplett neuen Mondeo warten, doch das Warten hat sich gelohnt. Mit einem Einstiegspreis von 27.150 € bleibt er ein bezahlbarer Mittelklassewagen.


    Video ansehen

  • Auto-Fahrbericht: BMW X6: Die 2. Generation


    BMW X6: Die 2. Generation Kraftvoll und athletisch. Präsent wie ein X Modell, doch zugleich sportlich wie ein Coupé. Der neue BMW X6 sprengt alle Grenzen und fühlt sich in jeder Fahrsituation über jeden Zweifel erhaben. Ein Auto, das einen großen Auftritt garantiert


    Video ansehen

  • Auto-Fahrbericht: Lexus NX 300h


    Lexus NX 300h Ein neuer Kompakt-SUV ist auf deutschen Straßen unterwegs. Er hört auf den Namen NX 300h und ist ein Hybridauto von Lexus.Von Außen ist der NX sehr scharf gezeichnet und hebt sich so markant von seinen Konkurrenten ab.


    Video ansehen





Kontakt


Ben Weinberger
Redaktion
Ben Weinberger
Tel. 0991 / 37009-15
E-Mail: ben.weinberger@pnp.de

Anzeigenverkauf
Mediaberater