• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.07.2014

Ostbayern

Heute: 26°C - 12°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




07.03.2013  |  10:06 Uhr

Amnesty: Bis zu 200 000 Nordkoreaner in Straflagern

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Seoul - Die Linien zwischen den berüchtigten Straflagern im kommunistischen Nordkorea und den umliegenden Dörfern drohen sich nach Einschätzung von Amnesty International immer mehr zu verwischen.

So sei auf Satellitenbildern ein neuer Kontrollzaun im Umkreis von 20 Kilometern um das Choma-Bong-Tal und seinen Bewohnern zu erkennen, in dem sich das weiträumige Gefangenenlager Nummer 14 befinde. "Die Aktivitäten deuten auf eine striktere Kontrolle der Bewegungen der lokalen Bevölkerung in der Nähe von Lager 14 hin", warnte die Organisation am Donnerstag.

Die Linie zwischen den Gefangenen und den Bewohnern des Tals würden durch die Ausdehnung "verwischt". Es seien neue Kontrollpunkte für die Zugänge zum Lager, neue Gebäude und Gebilde zu sehen, bei denen es sich wahrscheinlich um neue Wachtürme handle, hieß es. Das Lager liegt rund 70 Kilometer nordöstlich von Pjöngjang.

"Wir hatten erwartet, ein neues oder erweitertes Gefangenenlager zu finden. Was wir sahen, war jedoch noch beunruhigender", wurde der stellvertretende Leiter des Programms Wissenschaft für Menschenrechte von Amnesty International USA, Frank Jannuzi, in dem Bericht zitiert.

Amnesty appellierte erneut an die Vereinten Nationen, eine Sonderkommission zur Untersuchung der Straflager in Nordkorea einzurichten. Dies gelte auch für andere "ernsthafte, systematische und weitreichende Menschenrechtsverletzungen" in dem Land.

Die Organisation prangert seit Jahren an, dass in den nordkoreanischen Lagern für politische Gefangene die Menschen, auch Kinder, gravierenden Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt seien. Dazu gehörten Zwangsarbeit und Nahrungsentzug als Strafe. Amnesty beruft sich bei der Beschreibung der Zustände in den Lagern auf frühere Gefangene oder Wachleute. In den verschiedenen Lagern, die zum Teil ganze Dörfer umfassen, hält das Regime nach Schätzungen 150 000 bis 200 000 Menschen gefangen.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am











Anzeige











Der Unfall auf der A3 am 22. Juli 2014. − Foto: Roland Binder

Auf der Autobahn 3 zwischen den Anschlussstellen Iggensbach und Hengersberg hat sich am...



− Foto: Polizei

Die Polizei hat Dienstagnachmittag ein Phantombild des Mörders von Bad Reichenhall veröffentlicht...



Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Vor leeren Halterungen standen am Dienstagmorgen Manfred (l.) und Günther Zeller: Unbekannte Einbrecher hatten in der Nacht zum Montag ihr Geschäft in der Granecker Straße ausgeräumt. − Foto: Danninger

Fahrräder und Zubehör im Wert von rund 100.000 Euro haben Unbekannte in der Nacht auf Dienstag aus...



Kinder versus Asylbewerber: Einige Simbacher sind empört über die Entscheidung der Landkreisverwaltung, das Jugendferiendorf in Obersimbach zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge umzufunktionieren. −Foto: Federl

Die Zahl der Asylbewerber, die der Landkreis Rottal-Inn aufnehmen muss, steigt weiter...





Erbärmlich oder lustig? Mit dem so genannten "Gaucho-Dance" veräppelten (v.l.) Roman Weidenfellner,Shkodran Mustafi, André Schürrle, Miro Klose, Mario Götze und Toni Kroos den WM-Finalgegner. − Foto: dpa

Der Gaucho-Tanz der deutschen Fußball-Weltmeister erregt weiter die Gemüter im Netz...



−Symbolfoto: dpa

Die Startchancen für junge Realschul- und Gymnasiallehrer sind in diesem Jahr ausgesprochen...



Ein Tagesausflug nach München endete für Anna Hartl (v.l.), Katharina Krejčová, Jitka Zová und Anna-Maria Brandtner bei Onkel Heinz Biereder, der den Mädchen gegen Mitternacht überraschend Obdach gewähren musste. − Foto: Privat

Eine halbe Stunde vor Abfahrt waren die 18-jährigen Jugendlichen Samstagabend am Münchner...



Über 2000 Katholiken sind im vergangenen Jahr im Bistum Passau aus der Kirche ausgetreten. − Foto: Jäger

Die Zahl der Austritte aus der katholischen Kirche ist 2013 in Bayern stark gestiegen...



Regens Landrat Michael Adam. − F.: pnp

Der Konflikt zwischen dem Regener Landrat Michael Adam (SPD) und dem Leiter der...





Beim Ehrenamtsfest der Diakonie würdigten Dekan Dr. Wolfgang Bub (2.v.l. hinten), Pfarrer Stephan Schmoll (l. vorne), Diakonie-Geschäftsführerin Gabriele Zahn (3.v.l.) und Doris Stankewitz (6.v.l. vorne), Leiterin der Aidsberatungsstelle, das langjährige unentgeltliche Engagement verdienter Mitarbeiter. − Foto: Wildfeuer

Für ihren Einsatz und ihre Treue hat Dekan Dr. Wolfgang Bub, Vorsitzende des Diakonischen Werks...



Keine deutsch-argentinischen Rivalitäten kommen bei Leonhard Galneder und Benjamin Kastenhuber auf. − Foto: Kastenhuber

Tüßling. Über guten Besuch konnten sich Eva Fürfanger, Leiterin der Kindertagesstätte...



−Symbolfoto: Wolf

Schock für eine Besuchergruppe im Straubinger Tiergarten: Dort ist am Mittwoch eine 20 Meter hohe...



Gelungener Abschluss: 31 Absolventen wurden bei der Abschlussfeier der Staatlichen Berufsschule 2 mit Förderpreisen für ihre Leistungen ausgezeichnet. Es gratulierten unter anderem Moderatorin Julia Sandner (l.), Schulleiter Dieter Schönbuchner (vorne, 3.v.r.) und Vize-Landrat Raimund Kneidinger (3.v.r.). Die Auszeichnung der Regierung von Niederbayern ging an Katharina Falknerer (10.v.l.), Roman Bauer (hinten, r.), Karin Ahollinger (5.v.l.) und Tanja Böhm (vorne, 6.v.r.). − Foto: Wildfeuer

Passau. Rund 400 Absolventen der Staatlichen Berufsschule 2 haben mit einem zünftigen bayerischen...



Zwölf junge Männer schafften die Eins vor dem Komma. Die vier besten Michael Schrattenberger (1,58), Stefan Schlaipfer (1,55), Stefan Haberl und Maximilian Steckenbiller (je 1,45) bekamen neben den Silbermedaillen ein Präsent dazu. − Foto: Fotostudio Obendorfer

Die jungen Männer zeigten sich von ihrer besten Seite: engagiert, gut gekleidet und redegewandt...