• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 5.05.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Bremen - Im Keim-Skandal im Klinikum Bremen-Mitte mit drei toten Frühchen sind nach Überzeugung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses der Bürgerschaft viele Fehler gemacht worden.



"Wir haben am Ende des Tages eine ganze Latte von Mängeln, aber keinen Hauptverantwortlichen", sagte der stellvertretende Vorsitzende, Björn Fecker (Grüne), bei der Vorstellung des Abschlussberichts am Montag. Die Keimquelle ist bis heute unentdeckt geblieben. Die drei Frühchen waren im vergangenen Jahr an Infektionen mit resistenten Darmkeimen gestorben, mehrere erkrankten schwer.

Die Intensivstation für Neugeborene habe oft zu wenig Pflegepersonal gehabt, heißt es in dem Bericht. Das Reinigungspersonal sei schlecht qualifiziert gewesen. Der Keimausbruch sei wegen mangelhafter Dokumentation zu spät erkannt und das Gesundheitsamt zu spät informiert worden. Das Gesundheitsamt habe die Einhaltung von Hygienestandards in den bremischen Krankenhäusern nicht überprüft.

Auch das Hygiene- und Ausbruchsmanagement im Klinikum und im Krankenhausverbund war nach Überzeugung der Ausschussmitglieder mangelhaft. Es habe strukturelle Probleme bei der Behörde für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit sowie beim Gesundheitsamt Bremen gegeben. Unter anderem habe der Krankenhaushygieniker an dem Klinikum nicht die erforderliche ärztliche Qualifikation gehabt, kritisierten die Abgeordneten.

Der Chefarzt der Kinderklinik wurde entlassen und kehrte nach einem Arbeitsgerichtsprozess inzwischen an seinen Arbeitsplatz zurück. Der Chef des Klinkverbundes musste gehen. Gesundheitssenatorin Renate-Jürgens-Pieper (SPD) wurde zweimal im Ausschuss befragt. Sie wies jede persönliche Verantwortung zurück. Vor wenigen Tagen kündigte sie ihren Rücktritt an, allerdings im Streit Geld für das Schulressort, das sie ebenfalls verantworte.

Der Ausschuss versuchte mehr als ein Jahr lang in 34 öffentlichen Beweisaufnahmen und zahlreichen weiteren Sitzungen, die Quelle des Keims und Verbesserungsmöglichkeiten zu finden. Die Vorsitzende Antje Grotheer bezifferte die Gesamtkosten des Ausschusses mit rund einer Millionen Euro.

CDU und Linke fügten dem mehr als 330 Seiten umfassende Bericht umfangreiche Minderheitenvoten an. Unter anderem fordert die CDU einen anderen Ressortzuschnitt im Senat. Gesundheit müsse an Soziales angegliedert werden und nicht, wie jetzt von Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) geplant, als eigenständiges Ressort geführt werden, forderte der Abgeordnete Rainer Bensch.

Die Linken fordern, deutlich mehr Geld für die Krankenhäuser auszugeben. Das Hauptproblem sei Personalmangel. "Wir gehen davon aus, dass die Todesfälle mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidbar gewesen wären", sagte die Abgeordnete Claudia Bernhard. Den Sanierungskurs des Senats für den Klinikverbund nannte sie "brachial, ungeordnet, unverantwortlich".








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am




article
599900
Keim-Skandal in Bremen: Fehler auf mehreren Ebenen
Bremen - Im Keim-Skandal im Klinikum Bremen-Mitte mit drei toten Frühchen sind nach Überzeugung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses der Bürgerschaft viele Fehler gemacht worden. "Wir haben am Ende des Tages eine ganze Latte von M
http://www.pnp.de/nachrichten/politik/599900_Keim-Skandal-in-Bremen-Fehler-auf-mehreren-Ebenen.html?em_cnt=599900
2012-12-03 18:02:21
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_1831_jpeg_148306000e5648c2_20121203_img_39614874_original.large_4_3_800_90_0_2910_2114_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Kinder
Notfälle


Anzeige












Die Strandbar ist ein ganzes Stück höher gewandert, die Möbel auf dem Holzpodest stehen auf der oberen Stufe. Zurück kommt alles erst, wenn der Donaupegel dauerhaft sinkt. − Foto: Binder

Zum ersten Mal, seit Pächter Benito Malaj die Strandbar an der Donau in Deggendorf eröffnet hat...



Schwer verletzt worden sind zwei Autofahrerinnen bei einem Unfall, der sich am Montag gegen 7.25 Uhr im Leutzinger Holz zwischen Schöllnach und Iggensbach ereignet hat. − Foto: Süß

Schwer verletzt worden sind zwei junge Frauen bei einem Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 7...



− Foto: Archiv Albrecht

Am Sonntag gegen 15 Uhr schoss ein 39-jähriger Schütze mit seinem Jagdgewehr auf der Schießbahn...



− Foto: Archiv dpa

Völlig aus dem Ruder ist in München die Party einer 18-Jährigen gelaufen. Nach Angaben der Polizei...



OWP-Geschäftsführer Werner Paletschek (links) und Harald Böttcher, einer der bisherigen Besitzer des Familienunternehmens, besiegeln mit einem Handschlag noch einmal symbolisch den Schritt der op Couture Brillen Gmbh unter das Dach der Optischen Werke Passau. ... − Foto: Wanninger

Die Passauer OWP Brillen GmbH hat zum 1. Mai die ebenfalls in Passau ansässige op Couture Brillen...





Karl-Heinz Lippert (l.) und Christoph Janßen sind seit Mitte April auf der Flucht. − Foto: Polizei

Seit Mitte April sind zwei Sexualstraftäter aus Regensburg auf der Flucht. Die Polizei hat noch...



Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU). − Foto: Soeren Stache/dpa

Bundespräsident Joachim Gauck stößt mit seinem Vorstoß für eine Wiedergutmachung deutscher...



Gegen zu hohen Freizeit-Lärm, wie beim Auftritt der AC/DC-Revivalband im Vorjahr, setzt sich die "Interessengemeinschaft Lärmreduzierung Volksfest" ein. − Foto: VBB

Die "Interessengemeinschaft Lärmreduzierung Volksfest", die von den Viechtachern Johann Schötz und...



Ist verärgert über die hohen Preise und das Monopol der Deutschen Bahn: Niklas Thiele. Der 18-Jährige fährt wochentags mit dem Zug von Pocking nach Pfarrkirchen in die FOS und zahlt dafür jede Woche 28,60 Euro. Das findet er für einen Schüler zu hoch und damit ungerecht. − Foto: Jörg Schlegel

Niklas Thiele besucht die 11. Klasse der Fachoberschule Pfarrkirchen – und ist dabei auf die...



Hohe Investitionen der Firma Linhardt, wie zum Beispiel in dieses Hochlager, führten dazu, dass nun Veränderungen vorgenommen werden müssen. − Foto: Klotzek

Arbeitsprozesse verbessern und die Unternehmensstruktur optimieren – das ist das Ziel der...





Auf ihrem Arbeitsweg zwischen Burghausen und dem Flughafen München macht die "Pipeline"-Hubschrauber-Crew mehrmals monatlich Pause im Cafè Schönstetter in Unterneukirchen. − Foto: S. Gruber

Für Aufsehen im Dorf sorgen des Öfteren Landung und Start eines Helikopters am nördlichen...



Rund 40 Teilnehmer, darunter auch Bürgermeister Florian Gams, folgten am "Tag des Tourismus" gespannt den anschaulichen Erläuterungen von Heinz Kehrer zum historischen Granitabbau im Vilshofener Vilsengtal. − Fotos: Katharina Kehrer

Vilshofen. Unter dem Motto "Daheim unterwegs" luden am "Tag des Tourismus" zahlreiche Einrichtungen...



Da kamen gleich drei Beteiligte ins Schwitzen. Erst die Eppenschlager Jugend...



Chhewang Simmets Vater lebt in Nepal. Als Bürgermeister in Gorkha, wo das Zentrum des Erdbebens lag, will er Hilfe organisieren. Chhewang Simmet und ihr Mann Stefan, mit dem sie mit Sohn Valentin (5) und Tochter Venus (7) in Tittling lebt, haben jetzt ein Spendenkonto eröffnet. − F.: Jäger

"Das könnte jemand aus Nepal sein." Aufregung klingt in der Stimme von Stefan Simmet mit...



Am 1. Mai vor 25 Jahren: Hans Steindl eröffnet seinen ersten Tag als Bürgermeister mit dem Anschwimmen am Wöhrsee. Schon sein Vater war Bademeister und Kioskbetreiber am See. − Foto: Piffer

So ganz ins kalte Wasser geworfen fühlte sich Hans Steindl sicher nicht, als er heute vor 25 Jahren...





Anzeige

Ratgeber