• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.12.2014

Ostbayern

Heute: 8°C - -1°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Seoul/Moskau - Nordkorea gerät wegen seiner umstrittenen Pläne für einen neuen Satellitenstart stärker unter Druck.

Auch Russland forderte am Montag das weitgehend isolierte Nachbarland eindringlich zum Verzicht auf den Raketenstart auf, in dem die USA sowie Südkorea und Japan den verdeckten Test einer Atomrakete sehen.

Trotz der Warnungen dieser Länder trieb Nordkorea die Vorbereitungen weiter voran. Die erste Stufe einer dreistufigen Trägerrakete sei an der Startrampe in Sohae an der Westküste aufgestellt worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Regierungskreise in Seoul.

Die Regierung in Pjöngjang verletze mit dem zwischen dem 10. und 22. Dezember angesetzten Test die UN-Resolution 1874, die eindeutig Tests mit Trägerraketen verbiete, teilte das Außenministerium in Moskau mit. Auch die chinesische Regierung hatte zuvor Besorgnis über das Vorhaben des kommunistischen Bruderlandes geäußert.

Zugleich forderte Russland neue Sechs-Länder-Gespräche für eine Lösung des Konflikts und ein Ende der Sanktionen gegen Nordkorea. Ziel müsse es sein, Pjöngjang in die internationale Zusammenarbeit einzubinden. Grundsätzlich habe das UN-Mitglied ein Recht auf eine Erkundung des Weltraums und eine friedliche Nutzung von Atomenergie, hieß es. Nordkorea will nach eigenen Angaben einen Beobachtungssatelliten auf eine Erdumlaufbahn bringen.

Südkorea verstärkte seine diplomatischen Bemühungen, um Wege zu finden, Nordkorea von seinem Vorhaben abzubringen. Unter anderem besprach der südkoreanische Unterhändler für die sogenannten Sechser-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm, Lim Sung Nam, mit den Botschaftern Chinas, Russlands und Japans in Seoul die Lage. Lim werde zudem an diesem Dienstag zu Gesprächen in die USA reisen, berichtete Yonhap.

Japan kündigte als Gegenmaßnahme die Stationierung von PAC-3-Abfangraketen auf der Insel Okinawa an. Die Lenkflugkörper sollen in wenigen Tagen auf der 1600 Kilometer südlich von Tokio liegenden Insel eintreffen, berichtete der Fernsehsender NHK. Wenn notwendig, werde Japan die nordkoreanische Rakete zerstören, sagte Verteidigungsminister Satoshi Morimoto.

Der Raketenstart könnte mit den Gedenkfeiern zum ersten Todestag des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il am 17. Dezember zusammenfallen. Es wäre der zweite größere Raketenstart des Landes seit der Machtübernahme durch Kims noch nicht 30-jährigen Sohn Kim Jong Un. Der Start einer Rakete des Typs Unha-3 im April war fehlgeschlagen; die Rakete war kurz nach dem Start explodiert.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
599138
Nordkorea wegen Raketenplänen unter Druck
Seoul/Moskau - Nordkorea gerät wegen seiner umstrittenen Pläne für einen neuen Satellitenstart stärker unter Druck. Auch Russland forderte am Montag das weitgehend isolierte Nachbarland eindringlich zum Verzicht auf den Raketenstart au
http://www.pnp.de/nachrichten/politik/599138_Nordkorea-wegen-Raketenplaenen-unter-Druck.html
2012-12-03 14:08:59
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/02/teaser/121202_1151_jpeg_148114000d8cd2f3_20120410_img_39597026_original.large_4_3_800_108_309_1622_1444_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Konflikte


Anzeige














−Symbolfoto: PNP

Die Gunst der Stunde genutzt hat ein 17-jähriger Praktikant auf einer Weihnachtsfeier in Regensburg...



Tobias Pfefferkorn, Torwart des Kreisklassisten ASV Ortenburg, starb mit24 Jahren beim Skifahren in Obertauern (kl. Bild). − Fotos: Sigl/dpa

Der ASV Ortenburg steht unter Schock. Der 24-jährige Torwart des Fußballvereins im Landkreis Passau...



Im Mai hatte er seine ehemalige Lebensgefährtin erstochen - am Montag ist ein Viechtacher dafür zu einer lebenslangen haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden. − Foto: Ried

Gebeugt war der Kopf des Angeklagten auch an den anderen Verhandlungstagen im Mordprozess gegen ihn...



Nach einer Meldung des britischen Fernsehsenders BBC ist Sänger Joe Cocker am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben. − Foto: dpa

Der britische Rockstar Joe Cocker ist tot. Das bestätigte eine Sprecherin seines Managements am...



− Foto: Archiv Wolf

Schlechter Start für eine ganz frische Blutsbrüderschaft. Zwei 37 und 44 Jahre alte Traunreuter...





Der damalige Vorstand des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß (l), erhält am 15. Juli 2002 in der Münchner Residenz vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) den Bayerischen Verdienstorden. Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. − Foto: dpa

Uli Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. Wie die "Bild"-Zeitung...



− Foto: AC/DC

Nur gut eine Stunde nach dem Beginn des Online-Verkaufs am Montagnachmittag waren die Online-Karten...



Mit 51 Ja-Stimmen (bei fünf Nein-Stimmen) hob eine Mehrheit des Kreistages am Montag die Hand für ein Ratsbegehren in Sachen Bahn-Probebetrieb auf der Strecke Gotteszell-Viechtach, damit ist der Bürger am Zug. Abgestimmt wird am 8. Februar 2015. − Foto: Albrecht

Am 8. Februar 2015 entscheiden die Bürger im Landkreis Regen über den Bahn-Probebetrieb zwischen...



−Symbolfoto: dpa

Unten ein Gebetsraum und eine Etage darüber ein Bordell – das passt nach Überzeugung des...



Das Kernkraftwerk Isar 1 bei Landshut wurde im Jahr 2011 auf Anordnung der Staatsregierung noch vor dem offiziellen Atomausstieg abgeschaltet. Dagegen hat der Energiekonzern Eon jetzt Klage eingereicht - und verlangt über 150 Millionen Euro Schadensersatz. − Foto: dpa

Der Atomausstieg könnte für die bayerischen Steuerzahler ein teures Nachspiel haben: Weil die...





Reichtum und strahlende Farben setzt das neu eröffnete Warschauer Museum der Geschichte der Juden in Polen den gewohnten grauen Bildern des Holocaust entgegen. Höhepunkt der 4000 Quadratmeter großen Dauerausstellung ist diese detailgenaue Nachbildung einer Synagoge aus Gwozdziec in der heutigen Ukraine. Das Original aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurde von den Nazis zerstört. Die Kuppel über der Bima ist mit farbenfrohen Pflanzen- und Tiermotiven geschmückt. − Fotos: M. Starowieyska/D.Golik/Polin/R. Meisenberger

13 Millionen Menschen jüdischen Glaubens leben heute auf der Erde, sechs Millionen davon im 1948...



Am helllichten Tag und an einem durchaus frequentierten Ort ist der Passauer Senior (87) attackiert worden – der Vorfall geschah auf der ZOB-Spange wenige Meter nach einem kleinen Parkplatz (rechts) und neben dem braunen Auffahrtsrotunde zum Stadtgalerie-Parkdeck. − Foto: Karl

Josef K. (Name von der Redaktion geändert) ist 87 Jahre alt und resolut. Letzteres bekam auch ein...



Inzwischen ist er fast schon ein Familienmitglied: Franz Kies aus Haidmühle greift syrischen Flüchtlingen seit ihrer Ankunft in Niederbayern unter die Arme. Mit Aya (5, von links), Ghaith (6) und Abdel Razzaq (8), drei der insgesamt sieben Kinder der Familie Alhusayyan, paukt er Deutsch mit einem bebilderten Lehrbuch. − Foto: Werner

Ruhig liegt es da, das ältere Bauernhaus direkt am Waldrand, unmittelbar vor dem Ortseingang von...



− Foto: TimeBreak21

Drei Autos sind in den Unfall verwickelt gewesen, der sich am Dienstag gegen 12...



Stürmischen Applaus erhielten die "neuen" Kermi-Rentner bei ihrer Verabschiedung, die Betriebsratsvorsitzender Ulrich Achatz (4.v.r.) zusammen mit seinen Kollegen Rudi Kerschl (3.v.l.) und Oliver Reinhard (2.v.r.) sowie den Geschäftsführern Knut Bartsch (r.), Dr. Roger Schönborn (3.v.r.) und Dr. Klaus-Dieter Gloe (l.) vornahm. − Foto: Kellermann

Mit einem Ideenwettbewerb startet Kermi in das kommende Jahr: "365 Tage – 400 Ideen" heißt...





Anzeige

Ratgeber