• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.09.2014

Ostbayern

Heute: 21°C - 7°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




03.12.2012  |  19:30 Uhr

Merkel steht zu Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Berlin - Trotz massiver Kritik aus der Opposition will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Ländern wie Saudi-Arabien auch künftig Rüstungsgeschäfte machen. Aus Sicht der Bundesregierung sei das Königreich ein "Stabilitätsfaktor", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Über das mögliche Milliardengeschäft zur Lieferung von 270 "Leopard"-Kampfpanzern und jetzt auch noch mehreren hundert Radpanzern an Saudi-Arabien schwieg sich die Regierung jedoch aus. Begründet wurde dies damit, dass der Bundessicherheitsrat solche Entscheidungen immer schon geheim fällt.

An dieser Geheimhaltung gibt es jedoch zunehmend Kritik. Die SPD kündigte an, im Falle eines Erfolgs bei der Bundestagswahl 2013 die entsprechende Praxis zu ändern. Künftig solle der Bundestag gesetzlich daran beteiligt werden, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles. Auch in den Reihen von Union und FDP wird über eine Änderung der bestehenden Bestimmungen nachgedacht. Merkel hingegen will an der Regelung festhalten.

In einem Interview der ARD-"Tagesthemen" wies die Kanzlerin darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit arabischen Golfstaaten vor allem angesichts des Atomstreits mit dem Iran wichtig sei. Mit einigen dieser Staaten habe Deutschland eine strategische Partnerschaft vereinbart, "weil wir eine sehr, sehr ernsthafte Bedrohung sehen im iranischen Nuklearprogramm". Bei Rüstungsexporten müsse stets zwischen Fragen der Menschenrechte und der Stabilität abgewogen werden. Zu Exportgeschäften mit Saudi-Arabien äußerte sich die Kanzlerin in dem Interview nicht.

Nach einem "Spiegel"-Bericht hat sich der Sicherheitsrat vergangene Woche mit einer saudischen Anfrage nach Lieferung mehrerer hundert "Boxer" beschäftigt. Die Entscheidung wurde aber vertagt. Das Königreich soll auch Interesse an der modernsten Version des Kampfpanzers "Leopard 2" haben, die vor allem zur Bekämpfung von Aufständen geeignet ist. Das streng islamische Saudi-Arabien steht wegen Menschenrechtsverletzungen immer wieder in der Kritik.

Seibert betonte, dass über den Export von Kriegswaffen stets im Einzelfall entschieden werde. "Es gibt keine Automatismen." Als Beleg für die stabilisierende Rolle Saudi-Arabiens nannte der Regierungssprecher dessen Verdienste bei der Suche nach einer friedlichen Lösung der Krise im Jemen und die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus. Merkel hatte zuvor schon klargemacht, dass sie verstärkt auf Rüstungsexporte in vertrauenswürdige Staaten setzen wolle. Konkrete Länder nannte sie allerdings nicht.

Grünen-Chefin Claudia Roth warf der CDU-Chefin in der "Süddeutschen Zeitung" einen "radikalen Paradigmenwechsel" in der Außenpolitik vor. SPD-Generalsekretärin Nahles hielt ihr vor, sich um Menschenrechte nicht groß zu kümmern. Linke-Chefin Katja Kipping bezeichnete Merkel als "Aufrüstungskanzlerin". "Sie macht Außenpolitik mit der Waffe in der Hand."

Die Forderung nach mehr Transparenz bei der Genehmigung von Rüstungsexporten wies Seibert zurück. "Die Bundesregierung sieht keinen Grund, an dieser Staatspraxis, die seit Jahrzehnten geübt wird, etwas zu ändern." Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), will die Geheimhaltungspflicht für Beschlüsse des Bundessicherheitsrats hingegen auf den Prüfstand stellen. Der Datenschutz-Beauftragte des Bundes, Peter Schaar, forderte, die Beschlüsse sollten nicht automatisch geheim bleiben.

Im vergangenen Jahr wurden Kriegswaffen im Wert von 30 Millionen Euro aus Deutschland nach Saudi-Arabien exportiert. Genehmigt wurden sogar Ausfuhren für 140 Millionen Euro. Dazu gehören unter anderem Bodenstationen für unbemannte Fluggeräte, Kampfflugzeug-Teile und Munition etwa für Granatwerfer, Haubitzen oder Mörser. Solche Geschäfte werden bislang erst mit monatelanger Verzögerung im Rüstungsexportbericht der Bundesregierung veröffentlicht.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
599130
Merkel steht zu Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien
Berlin - Trotz massiver Kritik aus der Opposition will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Ländern wie Saudi-Arabien auch künftig Rüstungsgeschäfte machen. Aus Sicht der Bundesregierung sei das Königreich ein "Stabilitäts
http://www.pnp.de/nachrichten/politik/599130_Merkel-steht-zu-Ruestungsgeschaeften-mit-Saudi-Arabien.html
2012-12-03 19:30:41
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_1801_jpeg_14830600ecae1b5e_20121203_img_39618174_original.large_4_3_800_561_0_2998_1832_teaser.jpg
news







Anzeige











In diesem Brunnenschacht starben am Sonntag in Niederösterreich drei Familienmitglieder. − Foto: APA

Drei Mitglieder einer Familie sind in Niederösterreich in einem Brunnenschacht erstickt...



Das festlich geschmückte Innere des Kurhauses. − Foto: Hudelist

In Sachen Lack- und Leder-Fete im Alten Königlichen Kurhaus von Bad Reichenhall hat sich am Montag...



Mit dem Rettungshubschrauber wurde der Bauer (33) ins Unfallkrankenhaus nach Murnau geflogen. Er hatte in einem Brunnenschacht eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten.

Der 33-jährige Landwirt aus Geratskirchen (Landkreis Rottal-Inn), der am Wochenende beim Reinigen...



Die Alpen zwischen Garmisch und Innsbruck. −Symbolfoto: dpa

Ohne Ausrüstung und Orientierungssinn haben sich zwei deutsche Studenten in den Tiroler Alpen in...



Die New Yorkerin Dalia (5) ist zu Besuch in Tettenweis. Das Karpfhamer Fest gefällt ihr so gut, dass sie nächstes Jahr wiederkommen will.

Das Karpfhamer Fest und die Rottalschau locken wieder tausende Gäste an. Jung und Alt amüsieren sich...





− Foto: Symbolbild dpa

Nur weil die Versicherung eine Bescheinigung über einen Wildunfall verlangte...



−Screenshot: Youtube

In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stößt die Hanfpflanzen-Aktion des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir...



− Foto: Birgmann

Mehr offene Stellen, weniger unversorgte Bewerber: Die Lage auf dem südostbayerischen...



Christine Haderthauer hat am Montagabend bei einer Pressekonferenz ihren Rücktritt bekanntgegeben. − Foto: dpa

Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hat wegen der sogenannten Modellbau-Affäre...



Außen mondäne Eleganz, innen ging’s zur Sache: das Alte Königliche Kurhaus im Herzen Bad Reichenhalls. − Foto: Oberwegner

Eine Sex-Party im Alten Königlichen Kurhaus im Herzen von Bad Reichenhall wird ein Nachspiel haben...





Hotel Achatz in Passau. − Foto: Jäger

Das Hotel Achat Comfort Passau in der Neuburger Straße wird zum Jahresende nach mehrjährigem...



Stefanie Fingerhut aus Freyung: "Das war heuer kein wirklicher Sommer. Ich habe sogar schon die Winterstiefel rausgeholt, weil‘s so saukalt ist. Mein Tipp: passende Kleidung und trotzdem rausgehen. Außerdem unternehme ich vieles mit Freunden, was man drin machen kann, zum Beispiel ins Kino."

Freyung. Von sommerlichen Temperaturen sind wir derzeit weit entfernt, obwohl wir immer noch August...



− Foto: Heimatzeitung

Gleich vier Mal hat es in der Nacht auf Freitag in der Asylbewerberunterkunft in Neuötting...



−Symbolfoto: dpa

Angelwettbewerbe haben im Landkreis Tradition, so auch in Dingolfing, wo Anfang August das...



Zutraulich und ziemlich faul ist das Hängebauchschwein Trude, das Beatrice Lang vor vier Jahren gerettet hat. − Foto: Ehrenhauser

Trude grunzt und räkelt sich träge im Stroh. "Komm her, Trude, na komm", lockt Beatrice Lang das...





Anzeige

Ratgeber