• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 18.04.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Berlin - Trotz massiver Kritik aus der Opposition will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Ländern wie Saudi-Arabien auch künftig Rüstungsgeschäfte machen. Aus Sicht der Bundesregierung sei das Königreich ein "Stabilitätsfaktor", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Über das mögliche Milliardengeschäft zur Lieferung von 270 "Leopard"-Kampfpanzern und jetzt auch noch mehreren hundert Radpanzern an Saudi-Arabien schwieg sich die Regierung jedoch aus. Begründet wurde dies damit, dass der Bundessicherheitsrat solche Entscheidungen immer schon geheim fällt.

An dieser Geheimhaltung gibt es jedoch zunehmend Kritik. Die SPD kündigte an, im Falle eines Erfolgs bei der Bundestagswahl 2013 die entsprechende Praxis zu ändern. Künftig solle der Bundestag gesetzlich daran beteiligt werden, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles. Auch in den Reihen von Union und FDP wird über eine Änderung der bestehenden Bestimmungen nachgedacht. Merkel hingegen will an der Regelung festhalten.

In einem Interview der ARD-"Tagesthemen" wies die Kanzlerin darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit arabischen Golfstaaten vor allem angesichts des Atomstreits mit dem Iran wichtig sei. Mit einigen dieser Staaten habe Deutschland eine strategische Partnerschaft vereinbart, "weil wir eine sehr, sehr ernsthafte Bedrohung sehen im iranischen Nuklearprogramm". Bei Rüstungsexporten müsse stets zwischen Fragen der Menschenrechte und der Stabilität abgewogen werden. Zu Exportgeschäften mit Saudi-Arabien äußerte sich die Kanzlerin in dem Interview nicht.

Nach einem "Spiegel"-Bericht hat sich der Sicherheitsrat vergangene Woche mit einer saudischen Anfrage nach Lieferung mehrerer hundert "Boxer" beschäftigt. Die Entscheidung wurde aber vertagt. Das Königreich soll auch Interesse an der modernsten Version des Kampfpanzers "Leopard 2" haben, die vor allem zur Bekämpfung von Aufständen geeignet ist. Das streng islamische Saudi-Arabien steht wegen Menschenrechtsverletzungen immer wieder in der Kritik.

Seibert betonte, dass über den Export von Kriegswaffen stets im Einzelfall entschieden werde. "Es gibt keine Automatismen." Als Beleg für die stabilisierende Rolle Saudi-Arabiens nannte der Regierungssprecher dessen Verdienste bei der Suche nach einer friedlichen Lösung der Krise im Jemen und die Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus. Merkel hatte zuvor schon klargemacht, dass sie verstärkt auf Rüstungsexporte in vertrauenswürdige Staaten setzen wolle. Konkrete Länder nannte sie allerdings nicht.

Grünen-Chefin Claudia Roth warf der CDU-Chefin in der "Süddeutschen Zeitung" einen "radikalen Paradigmenwechsel" in der Außenpolitik vor. SPD-Generalsekretärin Nahles hielt ihr vor, sich um Menschenrechte nicht groß zu kümmern. Linke-Chefin Katja Kipping bezeichnete Merkel als "Aufrüstungskanzlerin". "Sie macht Außenpolitik mit der Waffe in der Hand."

Die Forderung nach mehr Transparenz bei der Genehmigung von Rüstungsexporten wies Seibert zurück. "Die Bundesregierung sieht keinen Grund, an dieser Staatspraxis, die seit Jahrzehnten geübt wird, etwas zu ändern." Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), will die Geheimhaltungspflicht für Beschlüsse des Bundessicherheitsrats hingegen auf den Prüfstand stellen. Der Datenschutz-Beauftragte des Bundes, Peter Schaar, forderte, die Beschlüsse sollten nicht automatisch geheim bleiben.

Im vergangenen Jahr wurden Kriegswaffen im Wert von 30 Millionen Euro aus Deutschland nach Saudi-Arabien exportiert. Genehmigt wurden sogar Ausfuhren für 140 Millionen Euro. Dazu gehören unter anderem Bodenstationen für unbemannte Fluggeräte, Kampfflugzeug-Teile und Munition etwa für Granatwerfer, Haubitzen oder Mörser. Solche Geschäfte werden bislang erst mit monatelanger Verzögerung im Rüstungsexportbericht der Bundesregierung veröffentlicht.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
599130
Merkel steht zu Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien
Berlin - Trotz massiver Kritik aus der Opposition will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Ländern wie Saudi-Arabien auch künftig Rüstungsgeschäfte machen. Aus Sicht der Bundesregierung sei das Königreich ein "Stabilitäts
http://www.pnp.de/nachrichten/politik/599130_Merkel-steht-zu-Ruestungsgeschaeften-mit-Saudi-Arabien.html?em_cnt=599130
2012-12-03 19:30:41
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2012/12/03/teaser/121203_1801_jpeg_14830600ecae1b5e_20121203_img_39618174_original.large_4_3_800_561_0_2998_1832_teaser.jpg
news




Mehr Nachrichten zum Thema:
Deutschland


Anzeige












Wie mehrere kleinere Wege, die zum Ort des Geschehensführten, war auch die Zufahrtsstraße zum Gelände der Sportfreunde Reichenberg und den sich dort in der Nähe befindlichen Häusern von der Polizei abgesperrt worden. - Foto: Christian Wanninger

Dramatische Szenen im Ortsteil Reichenberg (Stadt Pfarrkirchen, Landkreis Rottal-Inn): Nach...



In vielen Gasthäusern wird am Montag kein Essen serviert: Die Wirte protestieren gegen Bürokratie. − Fotos: dpa, pnp

Um sich gegen zunehmende Bürokratieauflagen, Dokumentationspflichten und Vorschriften zu wehren...



 - Stefan Muhr

Der zweigeschossige Anbau eines Einfamilienhauses in Viechtach (Landkreis Regen) ist in der Nacht...



Die Psychiatrie-Patienten Christoph Jahnßen (l.) und Karl-Heinz Lippert sind von einem Einkaufszentrum in Regensburg geflüchtet. − Fotos: Polizei

Die Polizei fahndet nach zwei flüchtigen Straftätern, deren Aufenthalt seit Freitagmittag unbekannt...



Noch schirmt die Tarnkappe neugierige Blicke auf den neuen 7er ab, doch die spektakulärsten Neuerungen stecken sowieso im Inneren. Für die PNP hat BMW den Vorhang ein wenig gelüftet. − Fotos: Schmied/Kirchbauer/BMW

Noch scheut der neue König von Bayern die Öffentlichkeit. Reichlich schwarz-weiße Tarnfolie verbirgt...





Noch führt der Gickerl voller Stolz seine Hühnerschar an. Das Foto entstand am Montag. Wenig später wurde er im Interesse aufgebrachter Anlieger ausquartiert. − Foto: Wetzel

Die Kinder der Stethaimerschule in Burghausen (Landkreis Altötting) hatten ihn schon ins Herz...



Die Polizei wird während der Gerner Dult stark vertreten sein. So sollen mögliche Reibereien bereits im Keim erstickt werden. − Foto: red

Ein friedlicher Gerner: Das ist der größte Wunsch von Dultherr Thomas Graf von Lösch und der Polizei...



Salzburger Taxifahrer – hier am Flughafen Salzburg – werden als Folge der erneuten Festnahme eines Fahrers nicht mehr nach Bayern fahren, das bestätigt Peter Tutschku, Geschäftsführer der Salzburger Funktaxivereinigung und Wirtschaftskammer-Funktionär (kleines Bild). - Hudelisr

Mehrere Stunden wurde ein Taxifahrer aus Salzburg am Sonntag von der deutschen Polizei festgehalten...



Die Dienstwagen der bayerischen Staatsregierung stehen heute auf dem Prüfstand. − Foto: dpa

Im Landtag spielt bei der Plenarsitzung am Dienstag (14.00 Uhr) der Umweltschutz eine große Rolle:...



− Foto: Archiv Thomas Jäger

Verkehrsteilnehmer aufgepasst: Ab Donnerstag, 16. April, steht auch in der Region der dritte...





Die dezentrale Unterkunft in Regen beherbergt bis zu 60 Asylbewerber. Der Brandschutz sei ein heikles Thema, sagt Betreiber Willi Wittenzellner. "Man kann froh sein, wenn eine Versicherung einen überhaupt nimmt." − Foto: Fuchs

Als Willi Wittenzellner seine Gebäude noch als Pensionen genutzt hat, hat er für die...



− Foto: Archiv Thomas Jäger

Verkehrsteilnehmer aufgepasst: Ab Donnerstag, 16. April, steht auch in der Region der dritte...



Die Schule in Železná Ruda: Werden hier in den nächsten Jahren auch Kinder aus Bayerisch Eisenstein die Schulbank drücken? Platzmangel dürfte in dem riesigen Gebäude nicht herrschen. − Foto: Hackl

Die Grenze zwischen Bayern und Böhmen ist weg: Es gibt keinen Stacheldraht mehr...



Noch führt der Gickerl voller Stolz seine Hühnerschar an. Das Foto entstand am Montag. Wenig später wurde er im Interesse aufgebrachter Anlieger ausquartiert. − Foto: Wetzel

Die Kinder der Stethaimerschule in Burghausen (Landkreis Altötting) hatten ihn schon ins Herz...



−Symbolfoto: PNP

Die Polizeiinspektion in Freyung warnt vor der bereits bekannten Masche des "Facebook-SMS-Betruges"...





Anzeige

Ratgeber