• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 23.11.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 7  |  23.09.2011  |  07:00 Uhr

Tanzmusik wie vor 60 Jahren: Keiner spielt so gepfeffert wie er

von Caroline Holzschuher

Lesenswert (7) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 4 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher

Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher

Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher


Inmitten der Zuhörer sitzen die Blechbläser in Lederhosen, mit dem Bier neben dem Notenständer. Polka, Zwiefache, Märsche und Landler blasen die acht Männer auf ihren Trompeten, Tenorhörnern und Tuba. Ohne Verstärker, ohne Schlagzeug − das war vor 60 Jahren Standard, ist aber heute selten und macht die "Kapelle Josef Pfeffer" aus Böbrach (Lkr. Regen) zu einem Juwel der traditionellen Tanzmusik.

Nach einer Polka erhebt sich einer der Musiker. Es ist Leiter Josef Pfeffer. "Wir spielen jetzt den ,Böhmischen Traum'", kündigt der 78-Jährige an und lässt seinen Blick schweifen. "Ohne den geht nichts." Er lacht und die Zuhörer applaudieren.

"Pfeffers Musik ist mir sofort ins Ohr gestochen"Josef Pfeffer macht an sich nichts Besonderes, er spielt das, was er am liebsten mag: Volksmusik – alte und neue. Zwiefache seien vom Publikum immer besonders gefragt, sagt Pfeffer. Deshalb seien sie fest eingeplant: "'s Maiglöckerl", "'s Wamperl" oder der "Hopfavogl", das sind Pfeffersche Spezialitäten. Alles andere entscheide er dann spontan, ob Tanz oder Zuhören die Gäste erfreut. Seine sieben Musikerfreunde stimmen bei seiner Wahl stets mit ein, auch der jüngste, Enkel Sandro Kauschinger (29).



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Aber Pfeffers Musik ist mehr als die Untermalung auf Hochzeiten, Geburtstagen, Beerdigungen, Kirwa oder Konzerten. Sie lebt durch den Wechsel von laut und leise, dem eigenen Zurücknehmen, um die führende Stimme zu untermalen. "Pfeffer hat eine enorme Stilkenntnis; er weiß, welche Eigenarten die verschiedenen Musikfunktionen besitzen", betont Franz Schötz, Leiter der Volksmusikstelle für Niederbayern und Oberpfalz. Auch merke er, wann er einen anderen auffordern muss, die Melodie zu übernehmen.

"Pfeffers Musik ist mir deshalb sofort ins Ohr gestochen", erzählt Schötz, an sich der "Pfeffer-Entdecker". Vor rund 30 Jahren hat er bei einer musikalischen Entdeckungstour durch Bayern das erste Mal Pfeffer spielen hören. In Kollnburg (Lkr. Regen) auf einer Hochzeit. "Diese Musik war etwas Besonderes", sagt Schötz. Denn nicht das für solche Feierlichkeiten typische Keyboard war da, sondern Pfeffer blies mit zwei anderen Musikanten alte Tanzstücke. "Herr Pfeffer hat eine äußerst kräftige Art zu spielen und das auf jedem Instrument. Egal, ob er Trompete, Tenorhorn oder Posaune spielt – er ist an allen bombensicher", sagt der Experte. Darum bat er Pfeffer in den 1980er Jahren, alte Tanzstücke herauszusuchen und bei bayerischen Tanzveranstaltungen zu spielen. Bald reifte der Gedanke, diese Musik auch festzuhalten. So erschien 1992 die CD "Wespennest" – es war der überregionale "Durchbruch" der Kapelle.

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher


Zur Blasmusik fand Pfeffer selbst im Alter von 15 Jahren, als er das Tenorhorn vom Lebensgefährten der Tante gesehen hat. Noch am selben Tag bat er seinen "Onkel" Karl um Unterricht. "Der meinte nur, nimm's mit und üb'", erzählt Pfeffer. Kein halbes Jahr später spielte er an Silvester 1947/48 bereits bei der "Stern-Kapelle" mit, die er zehn Jahre später als jüngstes Mitglied übernahm. Seitdem ist sie nach ihm benannt. "Durch das Studium von Büchern und Noten anderer habe ich viel gelernt", sagt der 78-Jährige heute, der sein Wissen teilt, indem er Jugendlichen Instrumentalunterricht gibt und Stücke aus dem Radio für seine Kapelle zurechtschreibt. Ein musiktheoretisches Seminar hat er dazu nie besucht. "Erfahrung und Interesse sind wichtiger."

Das Schlagzeug ist schon eingebautDas findet auch Hans Bachmaier (33) aus Geiselhöring bei Straubing, einer der Köpfe des "Niederbayerischen Musikantenstammtisches", bei dem junge Menschen traditionelle Tanzmusik spielen. Ein Idol ist Josef Pfeffer. "Er weiß noch, wie man vor dem Krieg gespielt hat", sagt Bachmaier. Statt Schlagzeug würde diese Musik auf den sogenannten dreistimmigen Blechnachschlag bauen. Das bedeutet, die drei Begleitstimmen geben die für die Tanzmusik wie den Zwiefachen so wichtigen Takt und Rhythmus an. "Diese Art zu Musizieren hebt den Fuß. Und das versuchen wir heute auch", erklärt Bachmaier.

Die Ära der "Kapelle Josef Pfeffer" neigt sich indes dem Ende zu. "In zwei Jahren, mit 80, geb ich die Leitung ab − jedenfalls will ich das", sagt Pfeffer. Die Nachfolger-Problematik, die nicht nur am Engagement zu scheitern droht, hat er dabei fest im Blick. "Die Jungen wissen nicht, wie man mit den Gästen spricht. Aber das ist wichtig." Und als er sein Tenorhorn in den Koffer packt, ist sich Pfeffer sicher: Das Sprechen wird sein Nachfolger dann lernen, so wie er einst vor über 50 Jahren auch.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
225221
Teil 7
Tanzmusik wie vor 60 Jahren: Keiner spielt so gepfeffert wie er
Inmitten der Zuhörer sitzen die Blechbläser in Lederhosen, mit dem Bier neben dem Notenständer. Polka, Zwiefache, Märsche und Landler blasen die acht Männer auf ihren Trompeten, Tenorhörnern und Tuba. Ohne Verstärker, oh
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/225221_Tanzmusik-wie-vor-60-Jahren-Keiner-spielt-so-gepfeffert-wie-er.html
2011-09-23 07:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/09/22/teaser/110922_1607_29_33653608_dsc_0182_teaser.jpg
news




− Foto: Sabine Süß

Ein Geisterfahrer aus dem Landkreis Straubing-Bogen hat am Samstagnachmittag auf der A3 zwischen den...



−Symbolbild: dpa

Spektakulärer Unfall auf der A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Raststätte Fürholzen...



Als eine von ganz wenigen Frauen im Landkreis Regen hat Simone Kopp nach dem Lkw-Führerschein jetzt auch die Erlaubnis zum gewerblichen Führen von schweren Fahrzeugen erworben. Nun will die 27-jährige Viechtacherin bald auch im Steinbruch-Betrieb ihres Freundes dicke Brummis bewegen. − Foto: Ober

Die 27-jährige Simone Kopp aus Viechtach liebt große Maschinen schon von klein auf. Warum...



Am 28. Februar 2013 ging das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. zu Ende. Seit dem 13. März 2013 ist Franziskus der neue Papst. So trafen sich das erste Mal seit über 700 Jahren zwei Päpste. (Foto: dpa) − Foto: dpa

Öffentliche Auftritte des emeritierten Papstes Benedikt sind seit seinem Rücktritt am 28...



Zugestellt, gesehen und abgespielt: Den Adressaten einer Botschaft hat man via WhatsApp quasi dauernd beobachtet. − Foto: PNP

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dieses Motto scheint den Machern des...





Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen sowie vier Rettungswägen und zwei Notärzte waren am Freitag bei einer Notlandung am Flugplatz Zainach vor Ort. Während ein Leser das Großaufgebot für übertrieben hält, rechtfertigt die Integrierte Leitstelle (ILS) den Großeinsatz. − Foto: Severin Kreibich

Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit vier Wägen und zwei Notärzte waren am...



Ampelfrauchen statt Ampelmännchen - das planen Politiker in Dortmund. − Foto: dpa

An Dortmunder Fußgängerampeln soll nach dem Willen einiger Stadtpolitiker mehr Gleichberechtigung...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Dr. Wolfgang Schlüter findet deutliche Worte zum Vorstoß von Teisnachs Bürgermeisterin Rita Röhrl. − F.: Schlamminger/Klotzek

So schnell wie ein ICE durchs Land rauscht hat der Bahnförderverein Go-Vit auf die Vorbereitung...



Passau bleibt der Lebensmittelpunkt von Sebastian Frankenberger. − Foto: Archiv Jäger

Kehrt Sebastian Frankenberger auf die Passauer Politbühne zurück? Der 33-Jährige war nach vier...





Daumen hoch im Kampf gegen Blutkrebs: Leukämiehilfe-Ehrenvorsitzender Dr. Ralf-Peter Filipp (v.l.), Schirmherr Landrat Franz Meyer, Leukämiehilfe-Vorsitzender Dr. Stefan Kuklinski, Kassier Gerhard Spitzenpfeil und Moderator Martin Gruber bejubeln die Rekord-Spendensumme. − Fotos: Brunner

Der Hintergrund, das Schicksal vieler Blutkrebs-Patienten, ist eigentlich ein trauriger...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Die Stadt Freyung hat die Klinik Wolfstein gekauft. Bis zu 450 Asylbewerber sollen dort unterkommen. Allerdings nicht auf Dauer: Langfristig soll das Areal touristisch genutzt werden. − Foto: Püschel

Ende der Woche soll in Freyung eine dezentrale Unterkunft für Flüchtlinge entstehen...



Bürgermeister Charly Bauer konnte bei seiner ersten Bürgerversammlung eine Rekordzahl an Besuchern begrüßen. Außerdem gab es eine Rekordzahl von Wortmeldungen. − Foto: Hackl

Knapp 200 Interessierte sind am Freitagabend in die Arberlandhalle zur ersten Bürgerversammlung von...



In absehbarer Zeit werden in einem ehemaligen Gasthof mit Disco in Godlsham (Markt Triftern)...







Anzeige





− Foto: Sabine Süß

Ein Geisterfahrer aus dem Landkreis Straubing-Bogen hat am Samstagnachmittag auf der A3 zwischen den...



−Symbolbild: dpa

Spektakulärer Unfall auf der A9 zwischen dem Autobahnkreuz Neufahrn und der Raststätte Fürholzen...



Als eine von ganz wenigen Frauen im Landkreis Regen hat Simone Kopp nach dem Lkw-Führerschein jetzt auch die Erlaubnis zum gewerblichen Führen von schweren Fahrzeugen erworben. Nun will die 27-jährige Viechtacherin bald auch im Steinbruch-Betrieb ihres Freundes dicke Brummis bewegen. − Foto: Ober

Die 27-jährige Simone Kopp aus Viechtach liebt große Maschinen schon von klein auf. Warum...



Am 28. Februar 2013 ging das Pontifikat von Papst Benedikt XVI. zu Ende. Seit dem 13. März 2013 ist Franziskus der neue Papst. So trafen sich das erste Mal seit über 700 Jahren zwei Päpste. (Foto: dpa) − Foto: dpa

Öffentliche Auftritte des emeritierten Papstes Benedikt sind seit seinem Rücktritt am 28...



Zugestellt, gesehen und abgespielt: Den Adressaten einer Botschaft hat man via WhatsApp quasi dauernd beobachtet. − Foto: PNP

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dieses Motto scheint den Machern des...





Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen sowie vier Rettungswägen und zwei Notärzte waren am Freitag bei einer Notlandung am Flugplatz Zainach vor Ort. Während ein Leser das Großaufgebot für übertrieben hält, rechtfertigt die Integrierte Leitstelle (ILS) den Großeinsatz. − Foto: Severin Kreibich

Drei Feuerwehren mit zwölf Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit vier Wägen und zwei Notärzte waren am...



Ampelfrauchen statt Ampelmännchen - das planen Politiker in Dortmund. − Foto: dpa

An Dortmunder Fußgängerampeln soll nach dem Willen einiger Stadtpolitiker mehr Gleichberechtigung...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Dr. Wolfgang Schlüter findet deutliche Worte zum Vorstoß von Teisnachs Bürgermeisterin Rita Röhrl. − F.: Schlamminger/Klotzek

So schnell wie ein ICE durchs Land rauscht hat der Bahnförderverein Go-Vit auf die Vorbereitung...



Passau bleibt der Lebensmittelpunkt von Sebastian Frankenberger. − Foto: Archiv Jäger

Kehrt Sebastian Frankenberger auf die Passauer Politbühne zurück? Der 33-Jährige war nach vier...





Daumen hoch im Kampf gegen Blutkrebs: Leukämiehilfe-Ehrenvorsitzender Dr. Ralf-Peter Filipp (v.l.), Schirmherr Landrat Franz Meyer, Leukämiehilfe-Vorsitzender Dr. Stefan Kuklinski, Kassier Gerhard Spitzenpfeil und Moderator Martin Gruber bejubeln die Rekord-Spendensumme. − Fotos: Brunner

Der Hintergrund, das Schicksal vieler Blutkrebs-Patienten, ist eigentlich ein trauriger...



−Symbolfoto: dpa

Drastische Bußgelder drohen jetzt den Autofahrern, die auf dem Weg in die beliebten Tiroler...



Die Stadt Freyung hat die Klinik Wolfstein gekauft. Bis zu 450 Asylbewerber sollen dort unterkommen. Allerdings nicht auf Dauer: Langfristig soll das Areal touristisch genutzt werden. − Foto: Püschel

Ende der Woche soll in Freyung eine dezentrale Unterkunft für Flüchtlinge entstehen...



Der kleine Hengst wurde am 31. Oktober geboren. − Foto: dpa

Sie sind nicht nur süß, sondern auch sehr selten. Im Nationalpark Bayerischer Wald ist ein Fohlen...



Beim Vortrag: Dr. Matthias Haun und Petra Riermeier mit Werbung für die German Doctors. − Foto: Geyer

Pocking. Der Pfarrsaal füllte sich schnell zum Vortrag von Dr. Matthias Haun über seine Arbeit bei...