• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.04.2014

Ostbayern

Heute: 23°C - 4°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 7  |  23.09.2011  |  07:00 Uhr

Tanzmusik wie vor 60 Jahren: Keiner spielt so gepfeffert wie er

von Caroline Holzschuher

Lesenswert (6) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 4 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher

Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher

Lieder ankündigen und dabei kleine Geschichten erzählen − Josef Pfeffer aus Böbrach ist das Sprechen mit dem Publikum wichtig, doch den jungen Musikern fehle das Gespür dafür, glaubt er.  − Foto: Holzschuher


Inmitten der Zuhörer sitzen die Blechbläser in Lederhosen, mit dem Bier neben dem Notenständer. Polka, Zwiefache, Märsche und Landler blasen die acht Männer auf ihren Trompeten, Tenorhörnern und Tuba. Ohne Verstärker, ohne Schlagzeug − das war vor 60 Jahren Standard, ist aber heute selten und macht die "Kapelle Josef Pfeffer" aus Böbrach (Lkr. Regen) zu einem Juwel der traditionellen Tanzmusik.

Nach einer Polka erhebt sich einer der Musiker. Es ist Leiter Josef Pfeffer. "Wir spielen jetzt den ,Böhmischen Traum'", kündigt der 78-Jährige an und lässt seinen Blick schweifen. "Ohne den geht nichts." Er lacht und die Zuhörer applaudieren.

"Pfeffers Musik ist mir sofort ins Ohr gestochen"Josef Pfeffer macht an sich nichts Besonderes, er spielt das, was er am liebsten mag: Volksmusik – alte und neue. Zwiefache seien vom Publikum immer besonders gefragt, sagt Pfeffer. Deshalb seien sie fest eingeplant: "'s Maiglöckerl", "'s Wamperl" oder der "Hopfavogl", das sind Pfeffersche Spezialitäten. Alles andere entscheide er dann spontan, ob Tanz oder Zuhören die Gäste erfreut. Seine sieben Musikerfreunde stimmen bei seiner Wahl stets mit ein, auch der jüngste, Enkel Sandro Kauschinger (29).



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Aber Pfeffers Musik ist mehr als die Untermalung auf Hochzeiten, Geburtstagen, Beerdigungen, Kirwa oder Konzerten. Sie lebt durch den Wechsel von laut und leise, dem eigenen Zurücknehmen, um die führende Stimme zu untermalen. "Pfeffer hat eine enorme Stilkenntnis; er weiß, welche Eigenarten die verschiedenen Musikfunktionen besitzen", betont Franz Schötz, Leiter der Volksmusikstelle für Niederbayern und Oberpfalz. Auch merke er, wann er einen anderen auffordern muss, die Melodie zu übernehmen.

"Pfeffers Musik ist mir deshalb sofort ins Ohr gestochen", erzählt Schötz, an sich der "Pfeffer-Entdecker". Vor rund 30 Jahren hat er bei einer musikalischen Entdeckungstour durch Bayern das erste Mal Pfeffer spielen hören. In Kollnburg (Lkr. Regen) auf einer Hochzeit. "Diese Musik war etwas Besonderes", sagt Schötz. Denn nicht das für solche Feierlichkeiten typische Keyboard war da, sondern Pfeffer blies mit zwei anderen Musikanten alte Tanzstücke. "Herr Pfeffer hat eine äußerst kräftige Art zu spielen und das auf jedem Instrument. Egal, ob er Trompete, Tenorhorn oder Posaune spielt – er ist an allen bombensicher", sagt der Experte. Darum bat er Pfeffer in den 1980er Jahren, alte Tanzstücke herauszusuchen und bei bayerischen Tanzveranstaltungen zu spielen. Bald reifte der Gedanke, diese Musik auch festzuhalten. So erschien 1992 die CD "Wespennest" – es war der überregionale "Durchbruch" der Kapelle.

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher

Josef Pfeffer (vorne rechts) mit seiner Kapelle: Josef Kroiss (vorne links), Franz Vogel, Sandro Kauschinger, Michael Kellermeier, Roland Pongratz, Thomas Mietkaner und Gerhard Mietkaner (hinten v.l.).  − Foto: Holzschuher


Zur Blasmusik fand Pfeffer selbst im Alter von 15 Jahren, als er das Tenorhorn vom Lebensgefährten der Tante gesehen hat. Noch am selben Tag bat er seinen "Onkel" Karl um Unterricht. "Der meinte nur, nimm's mit und üb'", erzählt Pfeffer. Kein halbes Jahr später spielte er an Silvester 1947/48 bereits bei der "Stern-Kapelle" mit, die er zehn Jahre später als jüngstes Mitglied übernahm. Seitdem ist sie nach ihm benannt. "Durch das Studium von Büchern und Noten anderer habe ich viel gelernt", sagt der 78-Jährige heute, der sein Wissen teilt, indem er Jugendlichen Instrumentalunterricht gibt und Stücke aus dem Radio für seine Kapelle zurechtschreibt. Ein musiktheoretisches Seminar hat er dazu nie besucht. "Erfahrung und Interesse sind wichtiger."

Das Schlagzeug ist schon eingebautDas findet auch Hans Bachmaier (33) aus Geiselhöring bei Straubing, einer der Köpfe des "Niederbayerischen Musikantenstammtisches", bei dem junge Menschen traditionelle Tanzmusik spielen. Ein Idol ist Josef Pfeffer. "Er weiß noch, wie man vor dem Krieg gespielt hat", sagt Bachmaier. Statt Schlagzeug würde diese Musik auf den sogenannten dreistimmigen Blechnachschlag bauen. Das bedeutet, die drei Begleitstimmen geben die für die Tanzmusik wie den Zwiefachen so wichtigen Takt und Rhythmus an. "Diese Art zu Musizieren hebt den Fuß. Und das versuchen wir heute auch", erklärt Bachmaier.

Die Ära der "Kapelle Josef Pfeffer" neigt sich indes dem Ende zu. "In zwei Jahren, mit 80, geb ich die Leitung ab − jedenfalls will ich das", sagt Pfeffer. Die Nachfolger-Problematik, die nicht nur am Engagement zu scheitern droht, hat er dabei fest im Blick. "Die Jungen wissen nicht, wie man mit den Gästen spricht. Aber das ist wichtig." Und als er sein Tenorhorn in den Koffer packt, ist sich Pfeffer sicher: Das Sprechen wird sein Nachfolger dann lernen, so wie er einst vor über 50 Jahren auch.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2011-09-22 16:07:48
Letzte Änderung am 2011-09-30 16:45:35








Etwas Besonders sollte der Heiratsantrag sein, also ging Eugen Hammerschmidt im Kinosaal vor seiner Julia auf die Knie − Foto: Kino

Das eigentliche Okay hatte sich Eugen Hammerschmidt sowohl von den Schwiegereltern in spe wie auch...



Auch am Halser Stausee dürfen Badegäste künftig ihren Bikini ausziehen, wenn sie das möchten. Die bayerische Badeverordnung, die es noch 2013 verbot, ließ das Innenministerium auslaufen. − Foto: Jäger

Bis voriges Jahr schrieb die bayerische Badeverordnung vor: Wer badet oder sich sonnt...



−Symbolfoto: Polizei

Mehrere Wochen hat die Polizei bundesweit nach einem flüchtigen Räuber-Duo gesucht - am...



Die Schilder stehen schon, ab Montag wird die Autobahnanschlussstelle Aicha und der Autobahnzubringer für sechs Wochen gesperrt. − Foto: Jäger

9000 Autofahrer nutzen täglich den Autobahnzubringer zur A3 – laut Staatlichem Bauamt Passau...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...





Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



Hat nach dieser Saison genug: Der Passauer Schiedsrichter Michael Sonndorfer (21) schmeißt Pfeife und Karten hin. Die verbalen Attacken sind mit ein Grund. − Fotos: Wolf

Ein Steilpass in die Spitze, ein Piff hallt über das Spielfeld. "Des gibt's ja ned, bist du blind!...



− Foto: dpa/Archiv

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie vor Zügen...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



Im eigenen Garten dreht sich das lebenslustige 25-jährige Bayerwald-Mädel für den VBB nochmal im Kreis wie beim professionellen Fototermin.

Viechtach. Maria Dietl (25) dreht sich an einem Spätsommerabend im Dirndl immer wieder um sich...







Anzeige





Etwas Besonders sollte der Heiratsantrag sein, also ging Eugen Hammerschmidt im Kinosaal vor seiner Julia auf die Knie − Foto: Kino

Das eigentliche Okay hatte sich Eugen Hammerschmidt sowohl von den Schwiegereltern in spe wie auch...



Auch am Halser Stausee dürfen Badegäste künftig ihren Bikini ausziehen, wenn sie das möchten. Die bayerische Badeverordnung, die es noch 2013 verbot, ließ das Innenministerium auslaufen. − Foto: Jäger

Bis voriges Jahr schrieb die bayerische Badeverordnung vor: Wer badet oder sich sonnt...



−Symbolfoto: Polizei

Mehrere Wochen hat die Polizei bundesweit nach einem flüchtigen Räuber-Duo gesucht - am...



Die Schilder stehen schon, ab Montag wird die Autobahnanschlussstelle Aicha und der Autobahnzubringer für sechs Wochen gesperrt. − Foto: Jäger

9000 Autofahrer nutzen täglich den Autobahnzubringer zur A3 – laut Staatlichem Bauamt Passau...



− Foto: Archiv Jäger

Bei Geschwindigkeitskontrollen in der Nacht auf Mittwoch wurden bei Laserkontrollen in Viechtach und...





Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



Hat nach dieser Saison genug: Der Passauer Schiedsrichter Michael Sonndorfer (21) schmeißt Pfeife und Karten hin. Die verbalen Attacken sind mit ein Grund. − Fotos: Wolf

Ein Steilpass in die Spitze, ein Piff hallt über das Spielfeld. "Des gibt's ja ned, bist du blind!...



− Foto: dpa/Archiv

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie vor Zügen...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



Im eigenen Garten dreht sich das lebenslustige 25-jährige Bayerwald-Mädel für den VBB nochmal im Kreis wie beim professionellen Fototermin.

Viechtach. Maria Dietl (25) dreht sich an einem Spätsommerabend im Dirndl immer wieder um sich...