• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 19.09.2014

Ostbayern

Heute: 25°C - 8°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 6  |  09.09.2011  |  05:00 Uhr

"Niederbayern hat über 150 Tänze"

Das PNP-Gebiet ist ein Volkstanzmekka, sagt Forscher Wolfgang Mayer − Teil 6 der Serie "Mia san d'Musi"

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 5 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Privat tanzt er auch gern Rock ’n’ Roll, beruflich sammelt er alles, was die bayerische Tradition an Schritten und Figuren zu bieten hat: Wolfgang Mayer, hier beim Tanz mit seiner Tochter Katharina, bekannt als Tanzmeisterin vom berühmten Münchner Kocherball.  − Foto: Pongratz

Privat tanzt er auch gern Rock ’n’ Roll, beruflich sammelt er alles, was die bayerische Tradition an Schritten und Figuren zu bieten hat: Wolfgang Mayer, hier beim Tanz mit seiner Tochter Katharina, bekannt als Tanzmeisterin vom berühmten Münchner Kocherball.  − Foto: Pongratz

Privat tanzt er auch gern Rock ’n’ Roll, beruflich sammelt er alles, was die bayerische Tradition an Schritten und Figuren zu bieten hat: Wolfgang Mayer, hier beim Tanz mit seiner Tochter Katharina, bekannt als Tanzmeisterin vom berühmten Münchner Kocherball.  − Foto: Pongratz


Wolfgang Mayer (67) hat seine Leidenschaft für Musik zum Beruf gemacht: Als Volksmusik- und Volkstanzforscher am Institut für Volkskunde der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der Münchner tausende Kilometer zu Fuß durch alle Bezirke gezogen, um Tänze aufzuspüren, aufzuzeichnen – und natürlich zu tanzen. Die PNP hat mit ihm über seine Arbeit, das Tanzmekka Bayern und die Liebe zum Rock 'n' Roll gesprochen.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Herr Mayer, Volkstanzforschung – ist das eher Kopf- oder eher Beinarbeit?

Mayer: Lust am Tanzen muss man schon mitbringen (lacht). Bis vor wenigen Jahren habe ich keinen Tanz ausgelassen. Sogar wenn ich Tanzmeister bin, tanze ich mit. Mit 14 Jahren habe ich meine Bewegungslust durch den Rock 'n' Roll entdeckt und bin durch das Tanzen schließlich zur Volksmusik gekommen. Irgendwann habe ich dann angefangen, Fragen zu stellen: Warum bewegen sich die anderen so? Wie bewegen sie sich? Wo kommt das her?

Tanzsuche bedeutet SchatzsucheEine schöne Arbeit?
Mayer: Wenn du völlig narrisch bist auf etwas und das dann noch zu deinem Beruf machen kannst – das ist unübertroffen schön. Das Spannende an der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Volkstanz war, dass erst um 1950 richtig mit dem Sammeln begonnen wurde. Ein Vakuum, es gab unglaublich viel aufzuzeichnen. Und es ist immer wieder ein Abenteuer, die Leute nach ihren Tanzkenntnissen zu befragen.

Sie sind über Bayern hinaus unangefochtener Volkstanz-Experte. Warum macht sonst keiner, was Sie machen?
Mayer: Das habe ich mich auch oft gefragt. Vielleicht, weil es Zeit braucht? In der Feldforschung muss man erst einmal das Vertrauen der Menschen gewinnen. Man muss sie erzählen lassen und abwarten, was ihnen einfällt. Und dann die richtigen Fragen stellen können.

Klingt nach Schatzsuche.
Mayer: Ja. Bloß kann man eben nicht einfach hingehen, den Schatz heben und dann wieder heimfahren. Tanzsuche ist ein langer Prozess, bei dem der Respekt vor und die Begegnung mit dem Anderen das Wichtigste sind.

Wie zeichnet man Tänze auf?
Mayer: Anfangs stand ich am Tanzboden, habe das Getanzte schnell aufskizziert, die Schritte dann draußen auf dem Parkplatz ausprobiert und mir eingeprägt. Später haben wir mit Super-8 und dann mit Video aufgenommen. Und es gibt normierte Tanzbeschreibungen mit speziellen Abkürzungen, um die Schritte und Figuren niederzuschreiben.

Kann man heute überhaupt noch herausfinden, wie ein alter Tanz "richtig" getanzt wird?
Mayer: "Richtig getanzt" gibt es sowieso nicht. Natürlich meinen manche Gralshüter, dass es nur eine einzige Norm zu geben hat. Die haben nicht verstanden, dass Tanz immer viele Ausführungsformen hat. Bei meiner ersten Forschungsarbeit in der Oberpfalz habe ich allein 20 verschiedene Formen des "Hiatamadl" ausgemacht! Bayern hat da eine unglaubliche Fülle an Variationen. Und diese Vielfalt, die ist richtig.

Ist Bayern ein Tanzmekka?
Mayer: Bayern hat mit Sicherheit die reichste Tanzlandschaft in Deutschland, das kann ich nach vier Jahrzehnten Forschung sagen. In Bayern wird freilich auch mehr Tanzforschung betrieben als in manchen anderen Bundesländern.

Wie steht es im Besonderen um das PNP-Verbreitungsgebiet?
Mayer: Bestens! Allein Niederbayern hat bestimmt über 150 Tänze. Das ist dem Einfluss der hochmusikalischen Nachbarschaft in Böhmerwald, Mühl- und Innviertel zu verdanken, aber auch den Donaustädten, wo stetig neue Ideen und Moden vermittelt wurden. In Niederbayern haben wir umfangreiche Handschriften gefunden – und können den eigentlichen Reichtum trotzdem nur erahnen. Auch im Altöttinger Raum gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel Zeugnisse fast vergessener Praktiken wie das "Vorgeigen" beim Landler.

Wo werden Sie fündig?
Mayer: Mitten unter den Leuten. Die halbe Volksmusikwelt kommt ja gar nicht an die Öffentlichkeit, spielt sich abseits der Bühnen ganz bescheiden zu Hause ab. Pfeifen in der Badewanne ist Volksmusik, tanzen auf der Hochzeit ist Volkstanz. Für die Forschung gibt es da unerschöpfliches Material. Gute Quellen sind aber auch Musikanten auf dem Land, die noch aus handgeschriebenen Notenbüchern spielen. Und in der Nähe von Tittmoning sind wir auf einer Mülldeponie auf eine Handschrift von 1811 gestoßen, nachdem aus einem Dachboden ein alter Notenkoffer entsorgt wurde. Glücklicherweise gibt es noch viele Dachböden, die bisher nicht ausgeräumt wurden (lacht).
"Am liebsten tanze ich Landler aus Freyung"Wie lebendig ist die Tanzvielfalt?
Mayer: In der Volkstanzpflege heute ist man zufrieden, wenn man ein oder zwei gediegene Formen für einen Tanz hat, auch wenn die Forschung weiß, dass es noch 20 andere Formen dieses Tanzes gibt. Trotzdem wird der Tanz immer vielfältig bleiben – allein schon deshalb, weil die modernen Möglichkeiten der Verbreitung für Musik und Tanz so vielfältig und kostengünstig sind wie nie.

Wir müssen uns also keine Sorgen machen?
Mayer: Ich habe da nicht die geringste Sorge. Heute entdecken wir ja auch Tänze, die vor langer Zeit in Mode und dann zwischenzeitlich fast vergessen waren. Wenn der Zwiefache irgendwann nimmer gefällt, dann entdeckt man ihn halt in hundert Jahren wieder. Und dann gibt's eine unglaubliche Zwiefachen-Welle (lacht). Weil er einfach wunderschön zum Tanzen ist.

Ihr liebster Tanz?
Mayer: Am allerliebsten tanze ich den Landler aus Rehberg bei Freyung, da fühle ich mich absolut zu Hause. Und Rock 'n' Roll: "Long Tall Sally" oder "Tutti Frutti" – da bin ich auch daheim.

Interview: Katrina Jordan

 Für Kurzentschlossene: Öffentlicher bayerischer Tanzabend mit Wolfgang Mayer heute im Wirtshaus Gallersöd bei Garching/Alz. Beginn ist um 20 Uhr.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
214395
Teil 6
"Niederbayern hat über 150 Tänze"
Wolfgang Mayer (67) hat seine Leidenschaft für Musik zum Beruf gemacht: Als Volksmusik- und Volkstanzforscher am Institut für Volkskunde der Bayerischen Akademie der Wissenschaften ist der Münchner tausende Kilometer zu Fuß durch alle
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/214395_Niederbayern-hat-ueber-150Taenze.html
2011-09-09 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/09/09/teaser/110909_0147_29_33483780_06_wolfgang_a_mayer_teaser.jpg
news




− Foto: Archiv dpa

Eine Leiche ist am Donnerstagvormittag im Bereich der Allee in Pfarrkirchen entdeckt worden...



Seit vier Jahren zieht der städtische Loipengerätfahrer für Langläufer auf der Rusel die Spuren. Weil er angeblich beim Wenden die Loipe zerstört haben soll, und es dann zu einem Unfall kam, musste er sich gestern vor dem Amtsgericht verantworten. − Foto: Binder

Eine Langläuferin stürzt auf der Piste, verletzt sich schwer und beschuldigt daraufhin den...



− Foto: Polizei

In nahezu jedem bayerischen Dorf steht ein Maibaum im Zentrum, so auch in Gündlkofen bei Bruckberg...



− Foto: Kleiner

Weil sie sowohl ihren ehemaligen Lebensgefährten als auch einen Bekannten fälschlicherweise der...



Weil es in Pocking nur eine Polizeistation gibt und keine Inspektion, ist zwischendurch immer mal wieder geschlossen. Das ist ein Problem der Strukturierung, weniger des Personals. Manfred Renner will auf die prekäre Situation aufmerksam machen. − Foto: Schlegel

Manfred Renner ist mittlerweile so etwas wie ein Stammgast vor der Polizeistation von Pocking...





Ministerpräsident Horst Seehofer, im Hintergrund CSU-Generalsekretär Andeas Scheuer − Foto: dpa

Vor dem Hintergrund des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms nach Deutschland hat die CSU einen...



− Foto: dpa

Schottland und Bayern haben eine wesentliche Gemeinsamkeit: Beider Länder Farben sind weiß-blau...



Darf die Opposition (hier SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher, r.) künftig weniger Redezeit für sich beanspruchen? Das will die CSU. − Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Landtags-CSU fasst eine kürzere Redezeit für die Opposition ins Auge. "Ich frage mich: Ist es...



− Foto: dpa

Einen vier Monate alten Säugling hat die Polizei aus einem überhitzten Auto in Cham (Oberpfalz)...



Mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) haben Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb (2.v.r.) in Berlin über den A3-Ausbau gesprochen. − Foto: Landratsamt

Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb haben in Berlin mit...





−Symbolbild: PNP

Der zweite Blitzer-Marathon findet in der kommenden Woche statt. Bayernweit werden rund 2000...



Da lässt die Knödelwerferin vor Freude fast den Knödel fallen: Luca, Maximilian und Kerstin Bindl (Mitte) sind die 700.000. Gartenschau-Besucher. Glückwünsche und Geschenke gab’s von Roland Albert (v.l.), Ingrid Rott-Schöwel, Susann Pade von Polster Catering, Christian Moser und Waltraud Tannerbauer. − Foto: Binder

Da haben die Gesichter mit der Sonne um die Wette gestrahlt: "Das Wichtigste haben wir geschafft"...



Vor sechs Jahren war Veronika Reiner (29) die erste, die Alpakas im Altlandkreis besaß. Mit drei Tieren startete sie ihre Zucht; heute hat sie 13. Sie füttert ihre Hengste, die sie streng von den Stuten getrennt hält, mit frischem Gras. Alpaka Luminoso (r.) ist der Chef der Herde. − F.: Niedermaier

Bei Veronika Reiner war es Liebe auf den ersten Blick. Die 29-jährige Kollnburgerin verlor ihr Herz...



Überwältigt und stolz waren Ludwig Iretzberger (li.) und seine Kameraden, als sie am Morgen des 11. August den Gipfel erstürmten, den vor ihnen noch kein Mensch betreten hatte. − Foto: privat

Jubelschreie, Überwältigung und ein "riesen Glücksgefühl". Diese Emotionen begleiteten Ludwig...



Die iPad-App von pnp.de mit aktuellen Nachrichten und einem exklusiven "Abo-Bereich" mit den Inhalten aus der Tageszeitung.

Ab sofort können Sie Ihre Heimatzeitung noch bequemer auf dem iPad lesen. Die Passauer Neue Presse...







Anzeige





− Foto: Archiv dpa

Eine Leiche ist am Donnerstagvormittag im Bereich der Allee in Pfarrkirchen entdeckt worden...



Seit vier Jahren zieht der städtische Loipengerätfahrer für Langläufer auf der Rusel die Spuren. Weil er angeblich beim Wenden die Loipe zerstört haben soll, und es dann zu einem Unfall kam, musste er sich gestern vor dem Amtsgericht verantworten. − Foto: Binder

Eine Langläuferin stürzt auf der Piste, verletzt sich schwer und beschuldigt daraufhin den...



− Foto: Polizei

In nahezu jedem bayerischen Dorf steht ein Maibaum im Zentrum, so auch in Gündlkofen bei Bruckberg...



− Foto: Kleiner

Weil sie sowohl ihren ehemaligen Lebensgefährten als auch einen Bekannten fälschlicherweise der...



Weil es in Pocking nur eine Polizeistation gibt und keine Inspektion, ist zwischendurch immer mal wieder geschlossen. Das ist ein Problem der Strukturierung, weniger des Personals. Manfred Renner will auf die prekäre Situation aufmerksam machen. − Foto: Schlegel

Manfred Renner ist mittlerweile so etwas wie ein Stammgast vor der Polizeistation von Pocking...





Ministerpräsident Horst Seehofer, im Hintergrund CSU-Generalsekretär Andeas Scheuer − Foto: dpa

Vor dem Hintergrund des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms nach Deutschland hat die CSU einen...



− Foto: dpa

Schottland und Bayern haben eine wesentliche Gemeinsamkeit: Beider Länder Farben sind weiß-blau...



Darf die Opposition (hier SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher, r.) künftig weniger Redezeit für sich beanspruchen? Das will die CSU. − Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Landtags-CSU fasst eine kürzere Redezeit für die Opposition ins Auge. "Ich frage mich: Ist es...



− Foto: dpa

Einen vier Monate alten Säugling hat die Polizei aus einem überhitzten Auto in Cham (Oberpfalz)...



Mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt (l.) haben Deggendorfs Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb (2.v.r.) in Berlin über den A3-Ausbau gesprochen. − Foto: Landratsamt

Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter und MdB Barthl Kalb haben in Berlin mit...





−Symbolbild: PNP

Der zweite Blitzer-Marathon findet in der kommenden Woche statt. Bayernweit werden rund 2000...



Da lässt die Knödelwerferin vor Freude fast den Knödel fallen: Luca, Maximilian und Kerstin Bindl (Mitte) sind die 700.000. Gartenschau-Besucher. Glückwünsche und Geschenke gab’s von Roland Albert (v.l.), Ingrid Rott-Schöwel, Susann Pade von Polster Catering, Christian Moser und Waltraud Tannerbauer. − Foto: Binder

Da haben die Gesichter mit der Sonne um die Wette gestrahlt: "Das Wichtigste haben wir geschafft"...



Vor sechs Jahren war Veronika Reiner (29) die erste, die Alpakas im Altlandkreis besaß. Mit drei Tieren startete sie ihre Zucht; heute hat sie 13. Sie füttert ihre Hengste, die sie streng von den Stuten getrennt hält, mit frischem Gras. Alpaka Luminoso (r.) ist der Chef der Herde. − F.: Niedermaier

Bei Veronika Reiner war es Liebe auf den ersten Blick. Die 29-jährige Kollnburgerin verlor ihr Herz...



Überwältigt und stolz waren Ludwig Iretzberger (li.) und seine Kameraden, als sie am Morgen des 11. August den Gipfel erstürmten, den vor ihnen noch kein Mensch betreten hatte. − Foto: privat

Jubelschreie, Überwältigung und ein "riesen Glücksgefühl". Diese Emotionen begleiteten Ludwig...



Die iPad-App von pnp.de mit aktuellen Nachrichten und einem exklusiven "Abo-Bereich" mit den Inhalten aus der Tageszeitung.

Ab sofort können Sie Ihre Heimatzeitung noch bequemer auf dem iPad lesen. Die Passauer Neue Presse...