• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 5  |  02.09.2011  |  05:00 Uhr

Tracht: Eine Sache, die aus dem Herzen kommt

Heimatliebe und Bodenständigkeit einen sie, doch haben der Trachtler und der Volksmusikant ein zuweilen zwiespältiges Verhältnis − Teil 5 der PNP-Serie

Lesenswert (10) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 6 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl

Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl

Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl


Sanft wippt die Feder an seinem Hut, als sich Willi Osterholzer an den Küchentisch setzt, um sein Laptop aufzuklappen. Der 34-Jährige aus Aigen/Inn hat Routine im Umgang mit Medienvertretern entwickelt, die ihn dieser Tage häufig besuchen und zu seiner Ernennung als Volksmusikpfleger des Landkreises Passau befragen. Die PNP will wissen: Trachtler und Volksmusikant − ist das eigentlich dasselbe? Wo liegen die Abgrenzungen? Gibt es gar Konfliktpunkte? Der "Vollbluttrachtler", wie Willi Osterholzer sich in natürlicher Selbstverständlichkeit bezeichnet, ist nicht nur Volksmusikpfleger, 2. Vorstand des Aigener Trachtenvereins "Inntaler Buam" und Gaumusikwart des Dreiflüsse-Trachtengaus Passau, sondern auch von Kindesbeinen an mit der Volksmusik verbunden.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Tracht auch im AlltagSchon als Bub hatte er die Lederhose an; Willi Osterholzer trägt gern Tracht, auch im Alltag: "Ich bin stolz auf mein Gewand." Damit stehe der Träger zu dem Flecken, wo er daheim ist. Wenig Verständnis hat er für den "Fremdenverkehrstrachtler", der nur für den Heimatabend ins traditionelle Gewand schlüpft. Ebenso wenig Gefallen findet bei ihm der Volksmusikant, der im rotkarierten Hemd, kurzer Lederhose und feingewebten Socken, an denen am Ende noch Glocken baumeln, aufspielt. Für Osterholzer ist es "nicht richtig, wenn ein Musikant in Landhausmode auftritt und dies als Tracht bezeichnet wird". Auch er trage zwar ab und zu eine kurze Krachlederne, doch dann hat er "die richtigen Strümpfe an". Entscheidend sei, sich gemäß des Anlasses zu kleiden. Inzwischen trügen zwar die meisten Volksmusikanten zumindest "eine Art oberbayerische Tracht", doch auch die sei in dieser an den heutigen Geschmack angepassten Form nur eine Fantasietracht und habe nichts mit der originalen, individuell auf die jeweilige Region zugeschnittenen Tracht zu tun.

Warum die Orientierung an der oberbayerischen Tracht? Als Wiege der Trachtenbewegung gilt Oberbayern im Jahre 1883: In Bayrischzell wurde der "Verein zur Erhaltung der Volkstrachten im Leitzachtal" gegründet (Quelle: Historisches Lexikon Bayerns). Rasch folgten weitere Vereine auch über Oberbayern hinaus, die sich bis Mitte des 20. Jahrhunderts fast ausschließlich der Pflege der Gebirgstracht widmeten. Hier gibt es eine Parallele zur Volksmusikpflege, die ebenfalls "lange Zeit auf alpenländisches Volkslied und Volksmusik konzentriert blieb". Die Rückbesinnung auf die heimische Tracht begann in den 1950er Jahren, und bis heute wird das Kleidungsverhalten innerhalb des Bayerischen Trachtenverbandes strikt reguliert.

Willi Osterholzer ist kein Rebell wider den Zeitgeist, im Gegenteil: "Wir Trachtler wollen nicht rückständig wirken", doch übt er sich dem kommerziellen Volksmusiker gegenüber in moderater Zurückhaltung, wenn der nur für seinen Auftritt in ein trachtiges Outfit schlüpft, sein Geld kassiert und schnell wieder abreist. Schließlich widerspreche dies exakt dem, wofür der Trachtler unter anderem einsteht: für den Erhalt angestammten Liedguts im Kreis der Familie, beim gemütlichen Beisammensein im Verein, im Hoagarten oder bei Maiandachten und Adventsingen. Die Volksmusikanten unter den Trachtlern grenzen sich daher "bewusst vom Schlager ab, den die Medien heute gerne als volkstümliche Musik anpreisen", gibt der Bayerische Trachtenverband seinen Mitgliedern unter "Aufgaben und Ziele in der Heimat- und Brauchtumspflege" vor. Leider würden sich aber "genügend Musiker finden, die für viel Geld und mit wenig Überzeugung diese Musik spielen" und somit ein falsches Bild vom Brauchtum überlieferten. In diesem Zusammenhang verneinten beispielsweise die Mittenwalder Schuhplattler vor einigen Jahren ihre Mitwirkung bei einer vom BR geplanten Fernsehsendung über bayerisches Brauchtum: Man habe genug von "volksdümmlichen" Sendungen, in denen Seppl-Klischees bedient werden. Auch die BR-Sendung "Wirtshausmusikanten", in der sich sowohl Vertreter der sogenannten echten Volksmusik als auch solche der Tradimix-Szene präsentierten, löste nach den ersten Ausstrahlungen 2006/2007 in Trachtlerkreisen monatelange Diskussionen aus. Eine solche Musik sei eine Schande, man würde sich schämen, in so einer Sendung mitzuwirken, zitiert Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder die polemischen und diskriminierenden Reaktionen in seinem Referat "Volksmusik und Ideologie" und stellt fest: "Der unerschütterliche Glaube an eine echte Volksmusik, ein nach Statuten festgelegtes bodenständiges Gewand und saubere Haartracht garantieren nicht zwangsläufig auch kultivierte Menschen."

Derartige Intoleranz stößt auch bei einem Leib-und-Seele-Trachtler wie Willi Osterholzer auf Unverständnis. Jeder müsse wissen, was er wann machen − oder eben nicht machen kann. Damit dies von Anfang an bewusst ist, legen die Trachtenvereine großen Wert auf ihre Jugendarbeit, so auch die "Inntaler Buam". Jugendbetreuer werden speziell geschult. Das Bewusstsein für die eigenen Wurzeln und die Liebe zur Heimat sollen gestärkt werden. "Wir schauen auf aktive Heimatpflege", sagt Osterholzer. So werden Marterl restauriert, Kapellen gebaut oder, ganz aktuell, Hausinschriften fotografiert, um dann als Bilder einen Kalender zum 80-jährigen Bestehen des Dreiflüsse-Trachtengaus zu schmücken. Der Trachtenverein besorgt auch Instrumente, gründet Tanzgruppen und ermöglicht kostenlosen Musikunterricht.

Im Hause Osterholzer steht immer ein Instrument griffbereit. So schnappt sich der vierfache Vater die Steirische, wenn sein Jüngster nicht einschlafen will. "Jeder spinnt anders, und ich spinne halt mit der Musik und der Tracht", sagt Willi Osterholzer, "für mich ist das eine Sache, die aus dem Herzen kommt." Sabine Jackl



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
209216
Teil 5
Tracht: Eine Sache, die aus dem Herzen kommt
Sanft wippt die Feder an seinem Hut, als sich Willi Osterholzer an den Küchentisch setzt, um sein Laptop aufzuklappen. Der 34-Jährige aus Aigen/Inn hat Routine im Umgang mit Medienvertretern entwickelt, die ihn dieser Tage häufig besuchen u
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/209216_Tracht-Eine-Sache-die-aus-dem-Herzen-kommt.html
2011-09-02 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/09/02/teaser/110902_0149_29_33390645_dsc_2840_teaser.jpg
news




60 Meter hoch ist das Bettenhaus des Universitätsklinikums Großhadern, das für eine dreistellige Millionensumme abgerissen und neugebaut werden soll. − Foto: Tobias Hase/dpa

Die Staatsregierung plant einen teuren Krankenhaus-Neubau in München. Das 200 Meter lange und 60...



Archivfoto: PNP

Die Polizei findet kein Rezept gegen den starken Anstieg der Einbrüche in Bayern...



Im Januar 2016 soll Baubeginn sein für die Neuentwicklung des rund 16000 Quadratmeter großen Areals der einstigen Innstadt-Brauerei. Angedacht sind dort vor allem Wohnbebauung für rund 200 Menschen. − Foto: Karl

Vor drei Monaten wurde das große Projekt angekündigt: Im Lauf der kommenden drei...



Joachim Grah und ein Moped mit Rüssel: Das sind eine der ersten Gäste
auf dem noch fast leerem Areal im Hexenkessel von Loh. − Foto: Haydn

Ja, es funktioniert scheinbar ganz gut. Die Biker, die ankommen, tun das wirklich wieder auf zwei...



Die Dingolfinger BMW-Mitarbeiter wollen in der Nacht auf Donnerstag die Arbeit niederlegen. − Foto: Archiv Birgmann

Pünktlich zum Ablauf der Friedenspflicht kündigt die IG Metall Warnstreiks bei BMW in Dingolfing an...





Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



− Foto: dpa

Das Kultusministerium will den Islam-Unterricht an bayerischen Schulen deutlich ausweiten...



Gegen das geplante absolute Rauchverbot organisieren die Schärdinger Wirte (von links) Markus Hofbauer, Stefan Schneebauer und Christian Weilhartner eine Großdemonstration. − Foto: Hannes Aichinger

Im oberösterreichischen Grenzgebiet regt sich Widerstand gegen das von der schwarz-roten Regierung...



In der BR-Sendung trifft Veronika Brunner (Senta Auth) auf Markus Söder. − Foto: BR/Marco Orlando Pichler

Der Bayerische Rundfunk gerät wegen des Gastauftritts von Finanzminister Markus Söder (CSU) in der...



Mit Begeisterung war Bischof Stefan Oster, hier mit Dekan Günther Mandl, im Mai in Altötting empfangen worden. An seiner Beliebtheit hat sich nur wenig geändert, den Negativtrend bei den Mitgliedszahlen aber konnte bislang auch er nicht stoppen. − Foto: Kleiner

Kirchlich gesehen war 2014 ein Jahr der Reformen. Die Bischofssynode in Rom...





Ein Gasofen hat die Räume in Brand gesteckt – Edeltraud Schilder will nun warten, bis die Versicherung den Schaden regelt. − Fotos: Binder

Acht ihrer neun Kinder, sechs Katzen und drei Hunde leben mit Edeltraud Schilder im gemeinsamen Haus...



Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



Geschockt waren Alex Brauneis und seine Mitarbeiterin Angela Greil von den Fotos: "Wie dreist, dass jemand solche Aufnahmen bei uns auch noch vervielfältigen lassen will", sagt der DPS-Geschäftsführer, dem die Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl vorbildliches Verhalten bescheinigt. − Foto: Wanninger

Es waren Szenen wie in einem schlechten Film, die sich bei der Firma Digital Printing Solutions...



Alexandra Balint aus Hengersberg.

Deggendorf. Die DSDS-Jury aus diesem Jahr hätte vermutlich ihre wahre Freude an den Finalisten bei...



Dicht gedrängt saßen und standen die Zuhörer im Sitzungssaal, als der Marktgemeinderat die Flächennutzungsplanänderung für die Sportanlage des TSV Triftern in Voglarn behandelte. Groß diskutiert wurde aber nicht, das Thema war nach ein paar Minuten vom Tisch. − Foto: Wanninger

Triftern. Vor dem Rathaus alle Parkflächen belegt, der Sitzungssaal übervoll...







Anzeige





60 Meter hoch ist das Bettenhaus des Universitätsklinikums Großhadern, das für eine dreistellige Millionensumme abgerissen und neugebaut werden soll. − Foto: Tobias Hase/dpa

Die Staatsregierung plant einen teuren Krankenhaus-Neubau in München. Das 200 Meter lange und 60...



Archivfoto: PNP

Die Polizei findet kein Rezept gegen den starken Anstieg der Einbrüche in Bayern...



Im Januar 2016 soll Baubeginn sein für die Neuentwicklung des rund 16000 Quadratmeter großen Areals der einstigen Innstadt-Brauerei. Angedacht sind dort vor allem Wohnbebauung für rund 200 Menschen. − Foto: Karl

Vor drei Monaten wurde das große Projekt angekündigt: Im Lauf der kommenden drei...



Joachim Grah und ein Moped mit Rüssel: Das sind eine der ersten Gäste
auf dem noch fast leerem Areal im Hexenkessel von Loh. − Foto: Haydn

Ja, es funktioniert scheinbar ganz gut. Die Biker, die ankommen, tun das wirklich wieder auf zwei...



Die Dingolfinger BMW-Mitarbeiter wollen in der Nacht auf Donnerstag die Arbeit niederlegen. − Foto: Archiv Birgmann

Pünktlich zum Ablauf der Friedenspflicht kündigt die IG Metall Warnstreiks bei BMW in Dingolfing an...





Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



− Foto: dpa

Das Kultusministerium will den Islam-Unterricht an bayerischen Schulen deutlich ausweiten...



Gegen das geplante absolute Rauchverbot organisieren die Schärdinger Wirte (von links) Markus Hofbauer, Stefan Schneebauer und Christian Weilhartner eine Großdemonstration. − Foto: Hannes Aichinger

Im oberösterreichischen Grenzgebiet regt sich Widerstand gegen das von der schwarz-roten Regierung...



In der BR-Sendung trifft Veronika Brunner (Senta Auth) auf Markus Söder. − Foto: BR/Marco Orlando Pichler

Der Bayerische Rundfunk gerät wegen des Gastauftritts von Finanzminister Markus Söder (CSU) in der...



Mit Begeisterung war Bischof Stefan Oster, hier mit Dekan Günther Mandl, im Mai in Altötting empfangen worden. An seiner Beliebtheit hat sich nur wenig geändert, den Negativtrend bei den Mitgliedszahlen aber konnte bislang auch er nicht stoppen. − Foto: Kleiner

Kirchlich gesehen war 2014 ein Jahr der Reformen. Die Bischofssynode in Rom...





Ein Gasofen hat die Räume in Brand gesteckt – Edeltraud Schilder will nun warten, bis die Versicherung den Schaden regelt. − Fotos: Binder

Acht ihrer neun Kinder, sechs Katzen und drei Hunde leben mit Edeltraud Schilder im gemeinsamen Haus...



Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



Ein Abschied, verbunden mit der Hoffnung auf ein Wiedersehen: Stellvertretend für alle Mitglieder der KAB im Landkreis dankten Maria Blumberger und Klaus Raiwa (rechts) dem scheidenden Diözesansekretär Tom Steger für seine Arbeit. − Foto: Wastl

Burgkirchen. Zu einem Abschiedstreffen mit dem langjährigen Diözesansekretär Tom Steger trafen sich...



Gut ausgebildet, jung und voller Tatendrang: Niclas Drechsler (24) schließt bald sein Studium ab und fängt Mitte Februar fest bei der ZF in Passau an. Er will beruflich Erfolg haben – Angebote wie eine verlängerte Elternzeit oder ein Sabbatical hat er jedoch stets im Hinterkopf. − Fotos: Jäger/PNP

Die "Work-Life-Balance" spielt für 20- bis 35-Jährige eine entscheidende Rolle – Unternehmen...



Geschockt waren Alex Brauneis und seine Mitarbeiterin Angela Greil von den Fotos: "Wie dreist, dass jemand solche Aufnahmen bei uns auch noch vervielfältigen lassen will", sagt der DPS-Geschäftsführer, dem die Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl vorbildliches Verhalten bescheinigt. − Foto: Wanninger

Es waren Szenen wie in einem schlechten Film, die sich bei der Firma Digital Printing Solutions...