• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 27.05.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 5  |  02.09.2011  |  05:00 Uhr

Tracht: Eine Sache, die aus dem Herzen kommt

Heimatliebe und Bodenständigkeit einen sie, doch haben der Trachtler und der Volksmusikant ein zuweilen zwiespältiges Verhältnis − Teil 5 der PNP-Serie

Lesenswert (10) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 6 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl

Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl

Willi Osterholzer und Tochter Julia (11) fühlen sich wohl im traditionellen Gewand ihres Heimatvereins "Inntaler Buam", Tracht zu tragen ist für sie eine Selbstverständlichkeit.  − Foto: Jackl


Sanft wippt die Feder an seinem Hut, als sich Willi Osterholzer an den Küchentisch setzt, um sein Laptop aufzuklappen. Der 34-Jährige aus Aigen/Inn hat Routine im Umgang mit Medienvertretern entwickelt, die ihn dieser Tage häufig besuchen und zu seiner Ernennung als Volksmusikpfleger des Landkreises Passau befragen. Die PNP will wissen: Trachtler und Volksmusikant − ist das eigentlich dasselbe? Wo liegen die Abgrenzungen? Gibt es gar Konfliktpunkte? Der "Vollbluttrachtler", wie Willi Osterholzer sich in natürlicher Selbstverständlichkeit bezeichnet, ist nicht nur Volksmusikpfleger, 2. Vorstand des Aigener Trachtenvereins "Inntaler Buam" und Gaumusikwart des Dreiflüsse-Trachtengaus Passau, sondern auch von Kindesbeinen an mit der Volksmusik verbunden.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Tracht auch im AlltagSchon als Bub hatte er die Lederhose an; Willi Osterholzer trägt gern Tracht, auch im Alltag: "Ich bin stolz auf mein Gewand." Damit stehe der Träger zu dem Flecken, wo er daheim ist. Wenig Verständnis hat er für den "Fremdenverkehrstrachtler", der nur für den Heimatabend ins traditionelle Gewand schlüpft. Ebenso wenig Gefallen findet bei ihm der Volksmusikant, der im rotkarierten Hemd, kurzer Lederhose und feingewebten Socken, an denen am Ende noch Glocken baumeln, aufspielt. Für Osterholzer ist es "nicht richtig, wenn ein Musikant in Landhausmode auftritt und dies als Tracht bezeichnet wird". Auch er trage zwar ab und zu eine kurze Krachlederne, doch dann hat er "die richtigen Strümpfe an". Entscheidend sei, sich gemäß des Anlasses zu kleiden. Inzwischen trügen zwar die meisten Volksmusikanten zumindest "eine Art oberbayerische Tracht", doch auch die sei in dieser an den heutigen Geschmack angepassten Form nur eine Fantasietracht und habe nichts mit der originalen, individuell auf die jeweilige Region zugeschnittenen Tracht zu tun.

Warum die Orientierung an der oberbayerischen Tracht? Als Wiege der Trachtenbewegung gilt Oberbayern im Jahre 1883: In Bayrischzell wurde der "Verein zur Erhaltung der Volkstrachten im Leitzachtal" gegründet (Quelle: Historisches Lexikon Bayerns). Rasch folgten weitere Vereine auch über Oberbayern hinaus, die sich bis Mitte des 20. Jahrhunderts fast ausschließlich der Pflege der Gebirgstracht widmeten. Hier gibt es eine Parallele zur Volksmusikpflege, die ebenfalls "lange Zeit auf alpenländisches Volkslied und Volksmusik konzentriert blieb". Die Rückbesinnung auf die heimische Tracht begann in den 1950er Jahren, und bis heute wird das Kleidungsverhalten innerhalb des Bayerischen Trachtenverbandes strikt reguliert.

Willi Osterholzer ist kein Rebell wider den Zeitgeist, im Gegenteil: "Wir Trachtler wollen nicht rückständig wirken", doch übt er sich dem kommerziellen Volksmusiker gegenüber in moderater Zurückhaltung, wenn der nur für seinen Auftritt in ein trachtiges Outfit schlüpft, sein Geld kassiert und schnell wieder abreist. Schließlich widerspreche dies exakt dem, wofür der Trachtler unter anderem einsteht: für den Erhalt angestammten Liedguts im Kreis der Familie, beim gemütlichen Beisammensein im Verein, im Hoagarten oder bei Maiandachten und Adventsingen. Die Volksmusikanten unter den Trachtlern grenzen sich daher "bewusst vom Schlager ab, den die Medien heute gerne als volkstümliche Musik anpreisen", gibt der Bayerische Trachtenverband seinen Mitgliedern unter "Aufgaben und Ziele in der Heimat- und Brauchtumspflege" vor. Leider würden sich aber "genügend Musiker finden, die für viel Geld und mit wenig Überzeugung diese Musik spielen" und somit ein falsches Bild vom Brauchtum überlieferten. In diesem Zusammenhang verneinten beispielsweise die Mittenwalder Schuhplattler vor einigen Jahren ihre Mitwirkung bei einer vom BR geplanten Fernsehsendung über bayerisches Brauchtum: Man habe genug von "volksdümmlichen" Sendungen, in denen Seppl-Klischees bedient werden. Auch die BR-Sendung "Wirtshausmusikanten", in der sich sowohl Vertreter der sogenannten echten Volksmusik als auch solche der Tradimix-Szene präsentierten, löste nach den ersten Ausstrahlungen 2006/2007 in Trachtlerkreisen monatelange Diskussionen aus. Eine solche Musik sei eine Schande, man würde sich schämen, in so einer Sendung mitzuwirken, zitiert Bezirksheimatpfleger Dr. Maximilian Seefelder die polemischen und diskriminierenden Reaktionen in seinem Referat "Volksmusik und Ideologie" und stellt fest: "Der unerschütterliche Glaube an eine echte Volksmusik, ein nach Statuten festgelegtes bodenständiges Gewand und saubere Haartracht garantieren nicht zwangsläufig auch kultivierte Menschen."

Derartige Intoleranz stößt auch bei einem Leib-und-Seele-Trachtler wie Willi Osterholzer auf Unverständnis. Jeder müsse wissen, was er wann machen − oder eben nicht machen kann. Damit dies von Anfang an bewusst ist, legen die Trachtenvereine großen Wert auf ihre Jugendarbeit, so auch die "Inntaler Buam". Jugendbetreuer werden speziell geschult. Das Bewusstsein für die eigenen Wurzeln und die Liebe zur Heimat sollen gestärkt werden. "Wir schauen auf aktive Heimatpflege", sagt Osterholzer. So werden Marterl restauriert, Kapellen gebaut oder, ganz aktuell, Hausinschriften fotografiert, um dann als Bilder einen Kalender zum 80-jährigen Bestehen des Dreiflüsse-Trachtengaus zu schmücken. Der Trachtenverein besorgt auch Instrumente, gründet Tanzgruppen und ermöglicht kostenlosen Musikunterricht.

Im Hause Osterholzer steht immer ein Instrument griffbereit. So schnappt sich der vierfache Vater die Steirische, wenn sein Jüngster nicht einschlafen will. "Jeder spinnt anders, und ich spinne halt mit der Musik und der Tracht", sagt Willi Osterholzer, "für mich ist das eine Sache, die aus dem Herzen kommt." Sabine Jackl








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
209216
Teil 5
Tracht: Eine Sache, die aus dem Herzen kommt
Sanft wippt die Feder an seinem Hut, als sich Willi Osterholzer an den Küchentisch setzt, um sein Laptop aufzuklappen. Der 34-Jährige aus Aigen/Inn hat Routine im Umgang mit Medienvertretern entwickelt, die ihn dieser Tage häufig besuchen u
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/209216_Tracht-Eine-Sache-die-aus-dem-Herzen-kommt.html?em_cnt=209216
2011-09-02 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/09/02/teaser/110902_0149_29_33390645_dsc_2840_teaser.jpg
news




In der Brandruine in Schneizlreuth sind nun die Ermittler am Werk. Sie sollen klären, wie es zu dem verheerenden Feuer mit sechs Toten gekommen ist. − Foto: dpa

"Sechs Tote – das ist auch für uns ungewöhnlich", sagte der Pressesprecher des...



In einen dieser Kamine ist der Vermisste gestürzt. − Foto: Claudia Winter

Eine umfangreiche Suchaktion inklusive Bergwacht und Polizeihubschrauber spielte sich seit dem Abend...



Vor der Firmenzentrale der Lindner Group in Arnstrof brennen am Montag dutzende Kerzen. Foto: Roland Binder

In diesem Jahr begeht die Firma Lindner aus Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) ihr 50-jähriges Bestehen...



Hammer und Amboss: Tanja Raab greift zu schweren Gerät, um das Eisen zu schmieden.

Freyung-Grafenau. Sie sieht recht zierlich aus. Schlank und nicht sehr groß...



Nach dem Volksfest-Abend in Simbach wurde eine junge Frau überfallen. − Foto: Geiring

Eine 26-jährige Frau ist am frühen Montagmorgen auf dem Heimweg von der Simbacher Pfingstdult von...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Für einen "Irrglauben" hält Bischof Oster die Meinung, ein Nachgeben der Kirche bei Reizthemen könne Positives bewirken. − Foto: Thomas Jäger

Ein Jahr nach der Amtseinführung von Bischof Stefan Oster grummelt es in Teilen des Bistums Passau...



−Symbolfoto: dpa

Ein Wildtierexperte des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hat am Freitag vergangener Woche in...



−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...



Über Gleichberechtigung diskutierten: Fensterlkönig-Initator Niko Schilling (von rechts), Gender-Forscherin Dr. Joanna Rostek, der ehemalige Vorstand des Bayernbund Stefan Dorn, Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, die Vorsitzende der Passauer Goldhauben Bernadette Podolak, Strafrechtsprofessor Dr. Holm Putzke, die ehemalige Frauenbeauftragte der Universität Prof. Dr. Carola Jungwirth und Moderator Dr. Achim Dilling. − Fotos: Ruge

Es sollte ein Spaß-Wettbewerb beim Campus-Fest der Uni Passau werden. Doch nach dem Vorwurf der...





Vor der Firmenzentrale der Lindner Group in Arnstrof brennen am Montag dutzende Kerzen. Foto: Roland Binder

In diesem Jahr begeht die Firma Lindner aus Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) ihr 50-jähriges Bestehen...



 - Foto: dpa

Im Landkreis Rottal-Inn herrscht Fassungslosigkeit. Sechs Mitarbeiter der Firma Lindner aus Arnstorf...



Dreharbeiten zum Film "Storno" im April des vergangenen Jahres im Schambacher Gasthaus "Zum Wirtsedl" – und mittendrin waren Tobias Kurz aus Würding (vorne l.) und Dominik Klimm aus Hartkirchen (vorne r.) als Komparsen. Am kommenden Freitag stellen der Regisseur Jan Fehse sowie die Schauspieler Jürgen Tonkel und Eisi Gulp den Streifen in der Filmgalerie Bad Füssing vor. − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Ein Versicherungsvertreter-Neuling fällt mit Kollegen in ein Dorf ein, um den Bauern Policen...



− Foto: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Erstmals seit 1994 wurde im Bayerischen Wald ein frei lebender Wolf nachgewiesen...



Das Warten an der roten Ampel in San Diego hat sich für Julia gelohnt. Die zufällige Bekanntschaft mit Professor Jonathan Michelon, der Gastschüler in Vilshofen war, hat ihr ein Praktikum an seinem College in Dallas beschert.

Die ungewöhnlichsten Geschichten schreibt das Leben selbst. Eine davon hat Jonathan Michelon...







Anzeige





In der Brandruine in Schneizlreuth sind nun die Ermittler am Werk. Sie sollen klären, wie es zu dem verheerenden Feuer mit sechs Toten gekommen ist. − Foto: dpa

"Sechs Tote – das ist auch für uns ungewöhnlich", sagte der Pressesprecher des...



In einen dieser Kamine ist der Vermisste gestürzt. − Foto: Claudia Winter

Eine umfangreiche Suchaktion inklusive Bergwacht und Polizeihubschrauber spielte sich seit dem Abend...



Vor der Firmenzentrale der Lindner Group in Arnstrof brennen am Montag dutzende Kerzen. Foto: Roland Binder

In diesem Jahr begeht die Firma Lindner aus Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) ihr 50-jähriges Bestehen...



Hammer und Amboss: Tanja Raab greift zu schweren Gerät, um das Eisen zu schmieden.

Freyung-Grafenau. Sie sieht recht zierlich aus. Schlank und nicht sehr groß...



Nach dem Volksfest-Abend in Simbach wurde eine junge Frau überfallen. − Foto: Geiring

Eine 26-jährige Frau ist am frühen Montagmorgen auf dem Heimweg von der Simbacher Pfingstdult von...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Für einen "Irrglauben" hält Bischof Oster die Meinung, ein Nachgeben der Kirche bei Reizthemen könne Positives bewirken. − Foto: Thomas Jäger

Ein Jahr nach der Amtseinführung von Bischof Stefan Oster grummelt es in Teilen des Bistums Passau...



−Symbolfoto: dpa

Ein Wildtierexperte des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hat am Freitag vergangener Woche in...



−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...



Über Gleichberechtigung diskutierten: Fensterlkönig-Initator Niko Schilling (von rechts), Gender-Forscherin Dr. Joanna Rostek, der ehemalige Vorstand des Bayernbund Stefan Dorn, Präsident Prof. Dr. Burkhard Freitag, die Vorsitzende der Passauer Goldhauben Bernadette Podolak, Strafrechtsprofessor Dr. Holm Putzke, die ehemalige Frauenbeauftragte der Universität Prof. Dr. Carola Jungwirth und Moderator Dr. Achim Dilling. − Fotos: Ruge

Es sollte ein Spaß-Wettbewerb beim Campus-Fest der Uni Passau werden. Doch nach dem Vorwurf der...





Vor der Firmenzentrale der Lindner Group in Arnstrof brennen am Montag dutzende Kerzen. Foto: Roland Binder

In diesem Jahr begeht die Firma Lindner aus Arnstorf (Landkreis Rottal-Inn) ihr 50-jähriges Bestehen...



 - Foto: dpa

Im Landkreis Rottal-Inn herrscht Fassungslosigkeit. Sechs Mitarbeiter der Firma Lindner aus Arnstorf...



− Foto: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Erstmals seit 1994 wurde im Bayerischen Wald ein frei lebender Wolf nachgewiesen...



Dreharbeiten zum Film "Storno" im April des vergangenen Jahres im Schambacher Gasthaus "Zum Wirtsedl" – und mittendrin waren Tobias Kurz aus Würding (vorne l.) und Dominik Klimm aus Hartkirchen (vorne r.) als Komparsen. Am kommenden Freitag stellen der Regisseur Jan Fehse sowie die Schauspieler Jürgen Tonkel und Eisi Gulp den Streifen in der Filmgalerie Bad Füssing vor. − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Ein Versicherungsvertreter-Neuling fällt mit Kollegen in ein Dorf ein, um den Bauern Policen...



Der Genossenschaftsverband Bayern ist ins Visier der Münchner Staatsanwaltschaft geraten...