• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 20.12.2014

Ostbayern

Heute: 8°C - 0°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 4  |  26.08.2011  |  16:17 Uhr

Alte Lieder dürfen lebendig bleiben

von Mirja-Leena Klein

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 7 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger

Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger

Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger


"Alte Lieder am Leben erhalten, das geht nur, wenn sie auch gesungen werden", findet Karl-Heinz Reimeier, Volksmusik- und Heimatpfleger im Landkreis Freyung-Grafenau. Nie hätte er geglaubt, dass er mal "bei der Volksmusik landet", wie er lachend sagt. Denn er hatte lang die volkstümliche mit der Volksmusik verwechselt. "Ich hab nicht die richtige Musik gehört, nicht die überlieferte", erinnert sich Reimeier. Als Volksmusikpfleger trägt er nun selbst dazu bei, dass Lieder weiter überliefert werden. Das tut er bei unterschiedlichen Anlässen wie Singstunden − auch hat er das Liederbuch "Wetzstoa" mit 151 Liedern herausgegeben, um jedermann die alten Lieder zugänglich zu machen.

"Singen lässt das Herz leichter werden"Was macht man eigentlich genau als Volksmusikpfleger? "Die wichtigste Voraussetzung ist die Freude am eigenen Tun", weiß Reimeiers Kollegin im Landkreis Regen, Sonja Petersamer. Wenn die Kinder, mit denen sie vorwiegend singt, merken würden, dass es einem selbst Spaß macht, alte Lieder zu singen, gehe die Vermittlung ganz leicht. "Volksmusik ist ein Virus, der leicht übertragbar ist", scherzt Petersamer. Viele Jugendliche fänden Volksmusik am Anfang blöd, weil sie sie mit Musikantenstadl assoziieren würden, doch wenn sie dann in Berührung mit der "eigentlichen" Volksmusik kämen, schlage der Virus schnell durch.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Das kann in Passau Kathrin Gruber nur bestätigen: "Ich bin als Volksmusikpflegerin eine Art Vermittlerin zwischen Sängern und Musikanten und den, manchmal auch skeptischen, Zuhörern. Ich arrangiere Begegnungen, um die Leute wieder aufmerksam zu machen, wie wohltuend und schön die einfache Musi aus dem Volk ist und wie verbindend es ist, miteinander zu singen. Handgemachte, manchmal altüberlieferte Musik weiterzutragen, ist meine Aufgabe."

Was Gruber, Petersamer und Reimeier bei all ihren unterschiedlichen Aufgaben verbindet, ist die Auffassung, dass Volksmusik nichts Statisches sein darf. Das bezieht sich sowohl auf die Inhalte als auch auf die Darbietungsformen. "Es muss sich was bewegen. Nichts Schlimmeres, als wenn einer vorne steht auf der Bühne und sich nichts regt und rührt", sagt Reimeier. Zwischen den Leuten müsse man sein, nicht abseits, nicht "nur" vorführend.

Die Regenerin Sonja Petersamer nennt ihre Art der Volkmusik-Vermittlung daher "ganzheitlich". "Die Kinder sollen sich bewegen, klatschen, tanzen. So wird es vor allem den Kleinen nicht langweilig." Es geht den Volksmusikpflegern vor allem ums Singen, um die Praxis und das Einbinden aller, die Lust haben, aktiv mitzumachen. Petersamer weiß um die Stärkung des Selbstbewusstseins durch das Singen. Auch Kathrin Gruber hat diese Erfahrung gemacht: "Singen tut einfach gut, lässt das Herz wieder leichter werden und befreit die Seele. Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren." Textprobleme löst sie ganz einfach indem sie entsprechende Liedermappen vorbereitet, die oft kopiert werden.

Gruber pflegt in ihrem "Musikantenfreundlichen Wirtshaus" in der Passauer Rittsteigerstraße regen Kontakt zu anderen Musikanten und sieht sich durch den steten Zulauf bestätigt, dass Volksmusikpflege nichts Verstaubtes sein muss: "Ein Wirtshaus ist ein wunderbarer Ort, um sich gemütlich zusammenzusetzen, um alte Lieder zu singen. Fast jeder am Stammtisch kennt ein altes Lied, das schon fast vergessen scheint."

Man darf nicht außer Acht lassen, dass eine Kernaufgabe der Volksmusikpfleger eben darin liegt, alte Lieder erst einmal aufzuspüren. Nur wie? Karl- Heinz Reimeier sammelt als Kreisheimatpfleger natürlich nicht nur Lieder, sondern auch Geschichten, Sagen und schreibt Bräuche nieder.

"Das haben wir beim Holzhauen gesungen"Und in diesem Zusammenhang erzählen ihm ältere Gewährsleute häufig von schon fast vergessenen Liedern. "Die erinnern sich dann: Das haben wir früher beim Holzhauen gesungen." Am wichtigsten sei es eben, immer in direktem Kontakt mit den Menschen zu sein, weiß Reimeier: "In dem ich zu den Leuten gehe, von denen ich weiß, dass sie gern singen, erfahre ich viel. Ich gehe von Dorf zu Dorf und sammle ich meine Lieder." Oft setzt er sie um in Noten und verhindert so ihr Verschwinden.

Es sind alle Arten von Liedern dabei, erzählt Reimeier. Politische Lieder, Liebeslieder, Soldatenlieder, Spottlieder. Gern bringt er auch neuen Schwung in die alten Vorlagen, experimentiert herum und will sie somit lebendig halten.

Bei Sonja Petersamer war es die Mutter, die schon immer sorgfältig Lieder- und Notenbücher gesammelt und aufgehoben hat. So habe sich im Lauf der Jahre ein Fundus an alten Liedern entwickelt, den sie an Singwochenenden, bei Seminaren und im Unterricht weitergibt. Ein Problem sieht sie darin, dass die Berieselung der Jugendlichen durch die Ohrstöpsel immer mehr zunehme und einfach zu wenig aktiv musiziert werde.

"Berieselung durch Ohrstöpsel nimmt zu""Es müsste in der Schule schon viel mehr geschehen, um musikalische Talente früh zu erkennen", findet die Musiklehrerin. Denn nicht jeder hat das Glück, Eltern zu haben, die die Musikalität ihrer Kinder erkennen und fördern, so wie es bei Kathrin Gruber der Fall war: "Die Diatonische Harmonika hat mir mein Papa schmackhaft gemacht. Mit neun Jahren habe ich das erste Instrument bekommen, womit ich im Trachtenverein fleißig gespielt habe. Die Mitgliedschaft im Verein, einer wunderbaren Gemeinschaft mit Liebe zur Kultur und zum Brauchtum, hat meine Leidenschaft zur Musik früh entstehen und wachsen lassen."



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
204607
Teil 4
Alte Lieder dürfen lebendig bleiben
"Alte Lieder am Leben erhalten, das geht nur, wenn sie auch gesungen werden", findet Karl-Heinz Reimeier, Volksmusik- und Heimatpfleger im Landkreis Freyung-Grafenau. Nie hätte er geglaubt, dass er mal "bei der Volksmusik landet", wie er lachend sagt
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/204607_Alte-Lieder-duerfen-lebendig-bleiben.html
2011-08-26 16:17:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/08/26/teaser/110826_1618_29_33312776_gruber_singen10_tj_teaser.jpg
news




Dirk Sasse musste die Notbremse ziehen. "Das alte Dampfbad war nicht kontrollierbar", sagt der Geschäftsführer der Rupertus Therme in Bad Reichenhall über die dort stattgefundenen Sexspiele. −hud

Mit Sexspielen in Saunen und Dampfbädern haben viele Thermen zu kämpfen. Das Parkbad im...



− Foto: Archiv dpa

Bei einem Unglück auf einem Bauernhof in Falkenstein (Landkreis Cham) ist ein Kleinkind ums Leben...



−Symbolfoto: Birgmann

Ein verurteilter Straftäter ist Donnerstagmorgen nach einer Pinkelpause während eines...



Der damalige Vorstand des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß (l), erhält am 15. Juli 2002 in der Münchner Residenz vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) den Bayerischen Verdienstorden. Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. − Foto: dpa

Uli Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. Wie die "Bild"-Zeitung...



− Foto: Geiring

Mit lebensgefährlichen Verletzungen endete der Freitagabend für einen 19-jährigen Autofahrer aus...





Sollen von und nach Viechtach wieder regelmäßig Züge fahren? Darüber sollen bald die Bürger des gesamten Landkreises Regen befinden. − Foto: Archiv/Schlamminger

Der Kreistag von Regen hat am Montag beschlossen, über die geplante Reaktivierung der Bahnlinie...



− Foto: AC/DC

Nur gut eine Stunde nach dem Beginn des Online-Verkaufs am Montagnachmittag waren die Online-Karten...



−Symbolfoto: dpa

Unten ein Gebetsraum und eine Etage darüber ein Bordell – das passt nach Überzeugung des...



Das Kernkraftwerk Isar 1 bei Landshut wurde im Jahr 2011 auf Anordnung der Staatsregierung noch vor dem offiziellen Atomausstieg abgeschaltet. Dagegen hat der Energiekonzern Eon jetzt Klage eingereicht - und verlangt über 150 Millionen Euro Schadensersatz. − Foto: dpa

Der Atomausstieg könnte für die bayerischen Steuerzahler ein teures Nachspiel haben: Weil die...



Kunstwerk oder Katastrophe? Vor diese Frage sehen sich Passanten beim Blick auf das wohl extremste Weihnachtsdekohaus des Landkreises gestellt. − Foto: Kleiner

Wer in Marktl (Lkr. Altötting) die Eichenstraße entlang fährt, der wird spätestens auf halber Höhe...





Unmittelbar am Schwarzen Regen entlang verläuft ein Teilstück der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach. Heute berät der Kreistag darüber, ob ein Probebetrieb stattfindet und ob zuvor ein Bürgerentscheid organisiert wird. − Foto: Schlamminger

Ein gehöriger Menschenauflauf ist zu erwarten, wenn sich der Kreistag Regen heute Nachmittag um...



−Symbolfoto: dpa

Schrecklicher Verdacht in Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn): Offenbar hat dort am Wochenende ein...



Reichtum und strahlende Farben setzt das neu eröffnete Warschauer Museum der Geschichte der Juden in Polen den gewohnten grauen Bildern des Holocaust entgegen. Höhepunkt der 4000 Quadratmeter großen Dauerausstellung ist diese detailgenaue Nachbildung einer Synagoge aus Gwozdziec in der heutigen Ukraine. Das Original aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurde von den Nazis zerstört. Die Kuppel über der Bima ist mit farbenfrohen Pflanzen- und Tiermotiven geschmückt. − Fotos: M. Starowieyska/D.Golik/Polin/R. Meisenberger

13 Millionen Menschen jüdischen Glaubens leben heute auf der Erde, sechs Millionen davon im 1948...



 - Foto: Kleiner

Weihnachten, Krippe, Nachwuchs? Da war doch was. Doch wer jetzt an die Geburt Jesu denkt...



− Foto: TimeBreak21

Drei Autos sind in den Unfall verwickelt gewesen, der sich am Dienstag gegen 12...







Anzeige





Dirk Sasse musste die Notbremse ziehen. "Das alte Dampfbad war nicht kontrollierbar", sagt der Geschäftsführer der Rupertus Therme in Bad Reichenhall über die dort stattgefundenen Sexspiele. −hud

Mit Sexspielen in Saunen und Dampfbädern haben viele Thermen zu kämpfen. Das Parkbad im...



− Foto: Archiv dpa

Bei einem Unglück auf einem Bauernhof in Falkenstein (Landkreis Cham) ist ein Kleinkind ums Leben...



−Symbolfoto: Birgmann

Ein verurteilter Straftäter ist Donnerstagmorgen nach einer Pinkelpause während eines...



Der damalige Vorstand des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß (l), erhält am 15. Juli 2002 in der Münchner Residenz vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) den Bayerischen Verdienstorden. Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. − Foto: dpa

Uli Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. Wie die "Bild"-Zeitung...



− Foto: Geiring

Mit lebensgefährlichen Verletzungen endete der Freitagabend für einen 19-jährigen Autofahrer aus...





Sollen von und nach Viechtach wieder regelmäßig Züge fahren? Darüber sollen bald die Bürger des gesamten Landkreises Regen befinden. − Foto: Archiv/Schlamminger

Der Kreistag von Regen hat am Montag beschlossen, über die geplante Reaktivierung der Bahnlinie...



− Foto: AC/DC

Nur gut eine Stunde nach dem Beginn des Online-Verkaufs am Montagnachmittag waren die Online-Karten...



−Symbolfoto: dpa

Unten ein Gebetsraum und eine Etage darüber ein Bordell – das passt nach Überzeugung des...



Das Kernkraftwerk Isar 1 bei Landshut wurde im Jahr 2011 auf Anordnung der Staatsregierung noch vor dem offiziellen Atomausstieg abgeschaltet. Dagegen hat der Energiekonzern Eon jetzt Klage eingereicht - und verlangt über 150 Millionen Euro Schadensersatz. − Foto: dpa

Der Atomausstieg könnte für die bayerischen Steuerzahler ein teures Nachspiel haben: Weil die...



Kunstwerk oder Katastrophe? Vor diese Frage sehen sich Passanten beim Blick auf das wohl extremste Weihnachtsdekohaus des Landkreises gestellt. − Foto: Kleiner

Wer in Marktl (Lkr. Altötting) die Eichenstraße entlang fährt, der wird spätestens auf halber Höhe...





Unmittelbar am Schwarzen Regen entlang verläuft ein Teilstück der Bahnstrecke Gotteszell-Viechtach. Heute berät der Kreistag darüber, ob ein Probebetrieb stattfindet und ob zuvor ein Bürgerentscheid organisiert wird. − Foto: Schlamminger

Ein gehöriger Menschenauflauf ist zu erwarten, wenn sich der Kreistag Regen heute Nachmittag um...



−Symbolfoto: dpa

Schrecklicher Verdacht in Eggenfelden (Landkreis Rottal-Inn): Offenbar hat dort am Wochenende ein...



Reichtum und strahlende Farben setzt das neu eröffnete Warschauer Museum der Geschichte der Juden in Polen den gewohnten grauen Bildern des Holocaust entgegen. Höhepunkt der 4000 Quadratmeter großen Dauerausstellung ist diese detailgenaue Nachbildung einer Synagoge aus Gwozdziec in der heutigen Ukraine. Das Original aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurde von den Nazis zerstört. Die Kuppel über der Bima ist mit farbenfrohen Pflanzen- und Tiermotiven geschmückt. − Fotos: M. Starowieyska/D.Golik/Polin/R. Meisenberger

13 Millionen Menschen jüdischen Glaubens leben heute auf der Erde, sechs Millionen davon im 1948...



Schaut zufrieden auf ein Armband aus Fimo-Perlen nach historischen Vorlagen: Gusti Rubner-Klatt trägt außerdem eine Kette mit einer einzigen großen Fimo-Perle. − Foto: Lambach

Solche Perlen haben schon die Bajuwaren vor 1500 Jahren gemacht – damals aus Ton...



Das "Hotel zur Post" am Altöttinger Kapellplatz: Aus Brandschutzgründen mussten das Kellerlokal und der zweite Stock geschlossen werden. - Piffer

Ein kleiner Zettel am Abgang zum Kellerlokal in Tandlers "Hotel zur Post" sorgt derzeit für...