• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.10.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - 0°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Teil 4  |  26.08.2011  |  16:17 Uhr

Alte Lieder dürfen lebendig bleiben

von Mirja-Leena Klein

Lesenswert (8) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger

Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger

Passaus Volksmusikpflegerin Kathrin Gruber kam selbst als junges Mädchen zur Musik. Heute gibt sie sie bei vielen Anlässen mit Begeisterung an Alt und Jung weiter. "Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren", meint sie.  − Foto: Jäger


"Alte Lieder am Leben erhalten, das geht nur, wenn sie auch gesungen werden", findet Karl-Heinz Reimeier, Volksmusik- und Heimatpfleger im Landkreis Freyung-Grafenau. Nie hätte er geglaubt, dass er mal "bei der Volksmusik landet", wie er lachend sagt. Denn er hatte lang die volkstümliche mit der Volksmusik verwechselt. "Ich hab nicht die richtige Musik gehört, nicht die überlieferte", erinnert sich Reimeier. Als Volksmusikpfleger trägt er nun selbst dazu bei, dass Lieder weiter überliefert werden. Das tut er bei unterschiedlichen Anlässen wie Singstunden − auch hat er das Liederbuch "Wetzstoa" mit 151 Liedern herausgegeben, um jedermann die alten Lieder zugänglich zu machen.

"Singen lässt das Herz leichter werden"Was macht man eigentlich genau als Volksmusikpfleger? "Die wichtigste Voraussetzung ist die Freude am eigenen Tun", weiß Reimeiers Kollegin im Landkreis Regen, Sonja Petersamer. Wenn die Kinder, mit denen sie vorwiegend singt, merken würden, dass es einem selbst Spaß macht, alte Lieder zu singen, gehe die Vermittlung ganz leicht. "Volksmusik ist ein Virus, der leicht übertragbar ist", scherzt Petersamer. Viele Jugendliche fänden Volksmusik am Anfang blöd, weil sie sie mit Musikantenstadl assoziieren würden, doch wenn sie dann in Berührung mit der "eigentlichen" Volksmusik kämen, schlage der Virus schnell durch.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Das kann in Passau Kathrin Gruber nur bestätigen: "Ich bin als Volksmusikpflegerin eine Art Vermittlerin zwischen Sängern und Musikanten und den, manchmal auch skeptischen, Zuhörern. Ich arrangiere Begegnungen, um die Leute wieder aufmerksam zu machen, wie wohltuend und schön die einfache Musi aus dem Volk ist und wie verbindend es ist, miteinander zu singen. Handgemachte, manchmal altüberlieferte Musik weiterzutragen, ist meine Aufgabe."

Was Gruber, Petersamer und Reimeier bei all ihren unterschiedlichen Aufgaben verbindet, ist die Auffassung, dass Volksmusik nichts Statisches sein darf. Das bezieht sich sowohl auf die Inhalte als auch auf die Darbietungsformen. "Es muss sich was bewegen. Nichts Schlimmeres, als wenn einer vorne steht auf der Bühne und sich nichts regt und rührt", sagt Reimeier. Zwischen den Leuten müsse man sein, nicht abseits, nicht "nur" vorführend.

Die Regenerin Sonja Petersamer nennt ihre Art der Volkmusik-Vermittlung daher "ganzheitlich". "Die Kinder sollen sich bewegen, klatschen, tanzen. So wird es vor allem den Kleinen nicht langweilig." Es geht den Volksmusikpflegern vor allem ums Singen, um die Praxis und das Einbinden aller, die Lust haben, aktiv mitzumachen. Petersamer weiß um die Stärkung des Selbstbewusstseins durch das Singen. Auch Kathrin Gruber hat diese Erfahrung gemacht: "Singen tut einfach gut, lässt das Herz wieder leichter werden und befreit die Seele. Man muss sich nur trauen, denn jeder kann singen und keiner muss sich genieren." Textprobleme löst sie ganz einfach indem sie entsprechende Liedermappen vorbereitet, die oft kopiert werden.

Gruber pflegt in ihrem "Musikantenfreundlichen Wirtshaus" in der Passauer Rittsteigerstraße regen Kontakt zu anderen Musikanten und sieht sich durch den steten Zulauf bestätigt, dass Volksmusikpflege nichts Verstaubtes sein muss: "Ein Wirtshaus ist ein wunderbarer Ort, um sich gemütlich zusammenzusetzen, um alte Lieder zu singen. Fast jeder am Stammtisch kennt ein altes Lied, das schon fast vergessen scheint."

Man darf nicht außer Acht lassen, dass eine Kernaufgabe der Volksmusikpfleger eben darin liegt, alte Lieder erst einmal aufzuspüren. Nur wie? Karl- Heinz Reimeier sammelt als Kreisheimatpfleger natürlich nicht nur Lieder, sondern auch Geschichten, Sagen und schreibt Bräuche nieder.

"Das haben wir beim Holzhauen gesungen"Und in diesem Zusammenhang erzählen ihm ältere Gewährsleute häufig von schon fast vergessenen Liedern. "Die erinnern sich dann: Das haben wir früher beim Holzhauen gesungen." Am wichtigsten sei es eben, immer in direktem Kontakt mit den Menschen zu sein, weiß Reimeier: "In dem ich zu den Leuten gehe, von denen ich weiß, dass sie gern singen, erfahre ich viel. Ich gehe von Dorf zu Dorf und sammle ich meine Lieder." Oft setzt er sie um in Noten und verhindert so ihr Verschwinden.

Es sind alle Arten von Liedern dabei, erzählt Reimeier. Politische Lieder, Liebeslieder, Soldatenlieder, Spottlieder. Gern bringt er auch neuen Schwung in die alten Vorlagen, experimentiert herum und will sie somit lebendig halten.

Bei Sonja Petersamer war es die Mutter, die schon immer sorgfältig Lieder- und Notenbücher gesammelt und aufgehoben hat. So habe sich im Lauf der Jahre ein Fundus an alten Liedern entwickelt, den sie an Singwochenenden, bei Seminaren und im Unterricht weitergibt. Ein Problem sieht sie darin, dass die Berieselung der Jugendlichen durch die Ohrstöpsel immer mehr zunehme und einfach zu wenig aktiv musiziert werde.

"Berieselung durch Ohrstöpsel nimmt zu""Es müsste in der Schule schon viel mehr geschehen, um musikalische Talente früh zu erkennen", findet die Musiklehrerin. Denn nicht jeder hat das Glück, Eltern zu haben, die die Musikalität ihrer Kinder erkennen und fördern, so wie es bei Kathrin Gruber der Fall war: "Die Diatonische Harmonika hat mir mein Papa schmackhaft gemacht. Mit neun Jahren habe ich das erste Instrument bekommen, womit ich im Trachtenverein fleißig gespielt habe. Die Mitgliedschaft im Verein, einer wunderbaren Gemeinschaft mit Liebe zur Kultur und zum Brauchtum, hat meine Leidenschaft zur Musik früh entstehen und wachsen lassen."



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
204607
Teil 4
Alte Lieder dürfen lebendig bleiben
"Alte Lieder am Leben erhalten, das geht nur, wenn sie auch gesungen werden", findet Karl-Heinz Reimeier, Volksmusik- und Heimatpfleger im Landkreis Freyung-Grafenau. Nie hätte er geglaubt, dass er mal "bei der Volksmusik landet", wie er lachend sagt
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/volksmusik_serie/204607_Alte-Lieder-duerfen-lebendig-bleiben.html
2011-08-26 16:17:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2011/08/26/teaser/110826_1618_29_33312776_gruber_singen10_tj_teaser.jpg
news




Aus diesem zerstörten Kleinwagen mussten die Rettungskräfte den verunglückten 24-Jährigen bergen. − Foto: Lukaschik

Die B11 war zwischen Regen und Zwiesel (Landkreis Regen) am Freitagvormittag nach einem Unfall mit...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Zwei Wochen haben Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Großkontrolle auf der Autobahn A3 bei Hengersberg durchgeführt. − Foto: R. Binder

Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei führen...



Das Elefantentreffen im Hexenkessel von Loh/Gemeinde Thurmansbang ist das weltweit größte Wintermotorradtreffen. Aber es hat schon die Auswüchse eines großes Volksfestes angenommen. 2015 soll es in einem 7-Punkte-Plan wieder zurück zum Ursprünglichen gehen. − F.: Archiv

Die Botschaft ist klar: "Wir bleiben hier, aber...". Für die 27. Auflage des "Elefantentreffens" im...





Rund 40 Frankenrieder waren in die Gaststube des ehemaligen Hotels Himmelsblick gekommen und diskutierten hitzig über das weitere Vorgehen.

Entweder die Frankenrieder kaufen sein Hotel oder er werde es der Regierung von Niederbayern als...



Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...





Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Zur Eröffnung am Freitagabend füllte sich das Technikhaus mit vielen Gästen. Die Club-Mitglieder zeigten stolz ihre Werkbänke und Pläne. − Foto: Pöschl

Die Kinder haben das Technikhaus in Deggendorf schon längst für sich in Besitz genommen: Seit Juli...



Die elektronische Höhenverstellung von Küche und Herd demonstrierte Herbert Schmitmeier, geschäftsführender Gesellschafter des Vita d’Oro-Wohnparks (l.). Bürgermeister Jürgen Fundke (2.v.l.) zeigte sich beeindruckt. − Fotos: Georg Gerleigner

Eine innovative Idee oder ein neues Produkt habe stets Skeptiker, sagt Herbert Schmitmeier...



Nach Neuschönau kommt eine ausgelagerte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. − Foto: Archiv PNP

Die Regierung von Niederbayern errichtet eine ausgelagerte Erstaufnahmeeinrichtung in der Gemeinde...







Anzeige





Aus diesem zerstörten Kleinwagen mussten die Rettungskräfte den verunglückten 24-Jährigen bergen. − Foto: Lukaschik

Die B11 war zwischen Regen und Zwiesel (Landkreis Regen) am Freitagvormittag nach einem Unfall mit...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Zwei Wochen haben Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Großkontrolle auf der Autobahn A3 bei Hengersberg durchgeführt. − Foto: R. Binder

Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei führen...



Das Elefantentreffen im Hexenkessel von Loh/Gemeinde Thurmansbang ist das weltweit größte Wintermotorradtreffen. Aber es hat schon die Auswüchse eines großes Volksfestes angenommen. 2015 soll es in einem 7-Punkte-Plan wieder zurück zum Ursprünglichen gehen. − F.: Archiv

Die Botschaft ist klar: "Wir bleiben hier, aber...". Für die 27. Auflage des "Elefantentreffens" im...





Rund 40 Frankenrieder waren in die Gaststube des ehemaligen Hotels Himmelsblick gekommen und diskutierten hitzig über das weitere Vorgehen.

Entweder die Frankenrieder kaufen sein Hotel oder er werde es der Regierung von Niederbayern als...



Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...





Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Reiner Urchs (51) ist Experte in Sachen Weidenbau. Der gelernte Schreiner arbeitet in Fresing bei einer Firma, die Weidenobjekte verwirklicht. − Foto: Rücker

Vilshofen. Die spinnerte Idee des Unternehmers Rainer Sebastian, am Ufer der Donau einen Dom aus...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...