• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.04.2014

Ostbayern

Heute: 23°C - 6°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...


  • Artikel 10 / 12
  • Pfeil
  • Pfeil




Suchbild: Wo spielt hier die "echte Volksmusik"? Wandermusikanten mit Miesbacher Joppe aus dem Bayerwaldort Regen (links), Stubnmusikanten aus Holland in Niederbayern (mitte) und junge niederbayerische Volksmusikanten in einer Münchner Gaststube (rechts).  − Foto: rp

Suchbild: Wo spielt hier die "echte Volksmusik"? Wandermusikanten mit Miesbacher Joppe aus dem Bayerwaldort Regen (links), Stubnmusikanten aus Holland in Niederbayern (mitte) und junge niederbayerische Volksmusikanten in einer Münchner Gaststube (rechts).  − Foto: rp

Suchbild: Wo spielt hier die "echte Volksmusik"? Wandermusikanten mit Miesbacher Joppe aus dem Bayerwaldort Regen (links), Stubnmusikanten aus Holland in Niederbayern (mitte) und junge niederbayerische Volksmusikanten in einer Münchner Gaststube (rechts).  − Foto: rp


Auf der herzlichen Einladung zum "Hoagartn" wird uns "echte, bodenständige Volksmusik" angekündigt. Sofort baut sich im Kopf ein Bild auf von Sängern und Musikanten, die Tracht tragen, Hackbrett und Harmonika spielen und in urigem Ambiente Volksweisen singen, wie sie von Generation zu Generation mündlich weitergegeben wurden. Doch der Schein trügt!



Unser Bild im Kopf hat noch keine hundert Jahre auf dem Buckel. Erst seit den 1920er Jahren werden durch die aktive Pflege von "Volksmusik" und "Volkslied" von offiziellen Organisationen Leitbilder entwickelt und unter die Leute gebracht. Verstärkt und überhöht durch Rundfunk und Fernsehen und inzwischen dankbar multipliziert und manifestiert von Vereinssatzungen, Grußwortrednern, Presseleuten und in erheblichem Umfang von den Akteuren selbst.



Zum Herunterladen



Einträge zeigenI bin a Stoahaua
Das "Bauchgefühl" bestimmt die Diskussion


Mentale Konstrukte und das "Bauchgefühl" bestimmen die Definitionen und die Diskussion, die nicht selten ideologische Ausmaße annimmt. Manchmal muss man fast den Eindruck gewinnen, der ein oder andere Protagonist fürchtet um den Zusammenbruch seiner "heilen Welt", so vehement wird das "Naturwüchsige", das "Authentische", das "Echte" verteidigt. Schade − es geht doch "nur" um regionale Musik, die auf Traditionen fußt, die lebendig ist und die die Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen dem Anlass entsprechend begleiten kann.

Vielleicht rührt die Diskussion aber auch nur von einer gewissen Unkenntnis her? Dem kann abgeholfen werden. Hier einige der gängigsten Mythen.



Information


Linktipps, Notenblätter und Musikvideos gibt es hier:

Mythos 1
Ein "echtes Volkslied" kommt aus dem Volk. Es wird nicht bewusst komponiert, sondern entsteht durch das Zusammenwirken einer namenlosen Gemeinschaft.

Der Dichter und Philosoph Johann Gottfried Herder verwendet 1779 als erster den Begriff "Volkslied". Er veröffentlicht gesammelte Werke bekannter Autoren meist ohne Namensnennung und versieht sie mit dem Hinweis "Volkslied". Das betonte Vorurteil, diese Musik sei keinem eindeutigen Urheber zuzuordnen, führt schließlich dazu, dass das Konservieren, das Bewahren gegenüber der Weiterentwicklung klar bevorzugt wird. Selbst namhafte Volksliedschöpfer des 20. Jahrhunderts wie Wastl Fanderl stehen erst relativ spät zu ihren Werken, da lange Zeit Neugeschaffenes und "Selbstgestricktes" ausgegrenzt wird.

Auch auf dem Feld der Instrumentalmusik konnte längst nachgewiesen werden, dass ein großer Teil der Melodien in den Musikantenhandschriften des 19. und 20. Jahrhunderts – und damit die Hauptgrundlage – auf Abschriften aus Leipziger (!) Notendrucken besteht, deren Komponisten zu einem guten Teil ermittelt werden können.

Mythos 2

"Volksmusik" wird immer mündlich überliefert und kann eindeutig einer speziellen Region zugeordnet werden.

Längst stapeln sich in den Archiven die Musikantenhandschriften und Liederbücher, die von einer Verschriftlichung zeugen. Bereits seit dem 15. Jahrhundert werden Lieder durch Flugblätter mit hoher Auflage verbreitet, und die Verlage und Pflegeinstitutionen produzieren jährliche hunderte von Notenpublikationen.

Natürlich gibt es besondere regionale Musikspezialitäten, den ostbayerischen Zwiefachen beispielsweise oder die alpenländischen Gebirgsjodler oder die im 20. Jahrhundert entstandenen ortsspezifischen Heimatlieder − sie bilden aber eher die Ausnahme. Die regionale Verortung ist in der Regel ein reines Konstrukt. Es erwächst aus dem Streben nach Abgrenzung − das hörbar gewordene "Mia san mia!"

Mythos 3

Wahre Pflege ist das Bewahren des Althergebrachten. Für Neuerungen besteht weder Platz noch Bedarf.

Das Saxofon wurde 1840 in Frankreich erfunden und ist damit bedeutend älter als das 1927 vom Salzburger Musikanten Tobias Reiser und dem Instrumentenbauer Heinrich Bandzauner neu entwickelte chromatische Hackbrett, das heute u. a. die bayerische Stubnmusi-Szene dominiert.

Schon immer wird die "Volksmusik" – nicht nur das Instrumentarium – von Moden geprägt und erneuert, egal, ob die Klarinette den Dudelsack verdrängt (um 1775), der Walzer den Ländler (um 1800) oder die "Tanzlmusi" die Blechmusik (seit 1953). Traditionen sind alles andere als stabil, sie passen sich an – manchmal schleichend und nur unmerklich.

Noch zwei Beispiele: Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wird der "Wechselbass" üblich, der heute das unumstößliche Fundament jeder "Volksmusik"-Besetzung bildet. Abgelauscht wurde er den amerikanischen Jazz-Combos. Und auch das (mediale) Wirken so bekannter Ensembles wie des slowenischen Oberkrainer-Quintetts und Ernst Moschs Egerländer Musikanten haben längst in Satztechnik, Phrasierung oder Instrumentierung Niederschlag gefunden.

Auch wenn hier nur einige Aspekte des Mythos "Volksmusik" aufgegriffen werden können, so wird doch deutlich, dass Adjektive wie "echt", "bodenständig" und "unverfälscht" im Wesentlichen unangebracht sind. Was dagegen nicht in Abrede gestellt werden soll, sind der Unterhaltungswert, die Variabilität und die Lebendigkeit dieser Musik und ihrer Akteure! Roland PongratzDer Autor ist Kulturwissenschaftler, Dozent, Musiker, Festival-Veranstalter und Kulturbeauftragter des Landkreises Regen.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2011-08-05 13:55:14
Letzte Änderung am 2011-08-30 16:44:52





Vermutlich hat nur ein Jungbär von ursprünglich drei im Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald überlebt. − Foto: Mike Sigl

Die drei Bärenjungen im Nationalpark Bayerischer Wald sind auf tragische Weise getrennt worden...



Dieser drei Meter lange und etwa 70 Zentimeter dicke Baumstamm traf die beiden Schwestern (8 und 12), die sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Die Steuerschnur am Flaschenzug war plötzlich gerissen. − Fotos: foto-kerschi.at

Zwei Schwestern sind bei einem Forstunfall im oberösterreichischen Grünburg (Bezirk Kirchdorf)...



Weil er vorrangig mit den Abrechnungen für die Mitglieder und den Planungen für den Neuaufbau des Vereinsheims beschäftigt ist, hatte Kleingartenvereins-Vorsitzender Josef Dobmeyer noch keine Zeit, sich um den eigenen Kleingarten zu kümmern. Auch seine Hütte muss abgerissen werden. − Fotos: Binder

Eigentlich könnten die Mitglieder des Kleingartenvereins Rösslwiese in Fischerdorf hoch zufrieden...



Das frisch sanierte Gebäude der Sparkasse Regen ist gut geworden. Nicht besonders gut ist das Verhältnis zwischen der Sparkassen-Führung und der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung. Jetzt haben sie sich vor Gericht getroffen. − Foto: Archiv/Fuchs

Rechtsanwalt Tobias Schwartz spricht von einem "abschmelzenden Vertrauensverhältnis"...



Gut 1500 Autos pro Tag fertigt BMW derzeit in Dingolfing - Foto: Manuel Birgmann

Gerüchte über einen möglichen Jobabbau in den ostbayerischen BMW-Werken sorgen für Wirbel in der...





Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



− Foto: dpa/Archiv

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie vor Zügen...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...



Ein störrischer Esel wurde laut Animals United mittels Mistgabel und Lader angeschoben. Die Bauhof-Mitarbeiter bestreiten dies: Der Lader habe das Tier nicht angeschoben, sondern sollte den Esel nur hindern, wieder zurückzuweichen. − Foto: Weikelstorfer

Der Vorwurf der Tierquälerei am Osterhofener Rossmarkt zum Palmsonntag (die PNP berichtete) schlägt...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Einen Einblick in die Facetten der Welt der Antike vermittelten Schüler der Q11 beim Dies Romanus am ASG. − Foto: ASG

Zum ersten Mal hat heuer am ASG ein "Dies Romanus – ein römischer Tag" im Rahmen der...







Anzeige





Vermutlich hat nur ein Jungbär von ursprünglich drei im Tier-Freigelände des Nationalparks Bayerischer Wald überlebt. − Foto: Mike Sigl

Die drei Bärenjungen im Nationalpark Bayerischer Wald sind auf tragische Weise getrennt worden...



Dieser drei Meter lange und etwa 70 Zentimeter dicke Baumstamm traf die beiden Schwestern (8 und 12), die sich nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Die Steuerschnur am Flaschenzug war plötzlich gerissen. − Fotos: foto-kerschi.at

Zwei Schwestern sind bei einem Forstunfall im oberösterreichischen Grünburg (Bezirk Kirchdorf)...



Weil er vorrangig mit den Abrechnungen für die Mitglieder und den Planungen für den Neuaufbau des Vereinsheims beschäftigt ist, hatte Kleingartenvereins-Vorsitzender Josef Dobmeyer noch keine Zeit, sich um den eigenen Kleingarten zu kümmern. Auch seine Hütte muss abgerissen werden. − Fotos: Binder

Eigentlich könnten die Mitglieder des Kleingartenvereins Rösslwiese in Fischerdorf hoch zufrieden...



Das frisch sanierte Gebäude der Sparkasse Regen ist gut geworden. Nicht besonders gut ist das Verhältnis zwischen der Sparkassen-Führung und der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung. Jetzt haben sie sich vor Gericht getroffen. − Foto: Archiv/Fuchs

Rechtsanwalt Tobias Schwartz spricht von einem "abschmelzenden Vertrauensverhältnis"...



Gut 1500 Autos pro Tag fertigt BMW derzeit in Dingolfing - Foto: Manuel Birgmann

Gerüchte über einen möglichen Jobabbau in den ostbayerischen BMW-Werken sorgen für Wirbel in der...





Torsten Albig − Foto: dpa

Die deutschen Autofahrer sollten nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten...



Sichtlich angefressen: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II, beim Gastspiel in Schalding. − Foto: Lakota

Da tritt einer aber ganz schön nach: Torsten Fröhling, Trainer des TSV 1860 München II...



− Foto: dpa/Archiv

Ein lebensgefährliches Phänomen breitet sich derzeit unter jungen Mädchen aus: der Selfie vor Zügen...



Inmitten der Mädchen und Buben des Passauer Altstadtkindergartens fühlte sich der neu ernannte Passauer Bischof Stefan Oster sichtlich wohl. − Foto: PBP

Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigte der künftige Passauer Bischof Pater Dr...



Ein störrischer Esel wurde laut Animals United mittels Mistgabel und Lader angeschoben. Die Bauhof-Mitarbeiter bestreiten dies: Der Lader habe das Tier nicht angeschoben, sondern sollte den Esel nur hindern, wieder zurückzuweichen. − Foto: Weikelstorfer

Der Vorwurf der Tierquälerei am Osterhofener Rossmarkt zum Palmsonntag (die PNP berichtete) schlägt...





777 PS stecken in der Riesenfräse, die derzeit auf der Rusel im Einsatz ist. Sie ist damit die größte Straßenfräsmaschine Bayerns. − Foto: Binder

Bayerns größte Straßenfräsmaschine frisst sich zurzeit auf der Rusel durch den Asphalt: Noch bis...



Klein und leicht: Karl Raab, Prokurist und Kaufmännischer Leiter (l.) und Sedlbauer-Neu-Vorstand Max Halser sind stolz auf diese E-Ladesäule für die heimische Garage.. − Foto: Nigl

Der 50-jährige Max Halser ist neuer Vorstand der Sedlbauer AG. Der gebürtige Innernzeller (Lkr...



− Foto: Hamberger

Neun Verletzte, zwei davon schwer. Das ist die Bilanz eines Unfalls mit einem Viehanhänger...



Bisheriges Basarteam: Susanne Kieninger (hinten, 2. von links), Sabine Müller (vorne, 2. von links), Tina Gerlesberger (vorne, 3. von links), Annemarie Unholzer (nicht auf dem Foto).
Zukünftige Ansprechpartnerin für Fragen rund um den Basar: Rosi Obermaier (vorne, 4. von links)

Weit über den Landkreis Passau hinaus war der zweimal im Jahr stattfindende Basar im Pfarrheim...



Einen Einblick in die Facetten der Welt der Antike vermittelten Schüler der Q11 beim Dies Romanus am ASG. − Foto: ASG

Zum ersten Mal hat heuer am ASG ein "Dies Romanus – ein römischer Tag" im Rahmen der...