• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.03.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




14.12.2012  |  05:00 Uhr

Ärger im Tropenparadies

Das Action-Konsolen-Spiel "Far Cry 3" besticht mit einer großen, offenen Welt − Die Story hat kleine Schwächen

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Finstere Idylle: Den Spieler erwartet ein spannender Trip.  − F.: Ubisoft

Finstere Idylle: Den Spieler erwartet ein spannender Trip.  − F.: Ubisoft

Finstere Idylle: Den Spieler erwartet ein spannender Trip.  − F.: Ubisoft


Vor kurzem hätte für Jason Brody alles kaum besser sein können. Den jungen Amerikaner hatte es mit seinen Freunden auf eine Tropeninsel verschlagen – feiern, Spaß haben, Jet-Ski fahren, relaxen in paradiesischer Kulisse mit weißen Stränden und Palmenwäldern. Doch von einem Moment auf den nächsten wird aus diesem Traum ein Alptraum und der Tropenurlaub zur Handyvideo-Erinnerung, denn Jason und seine Freunde werden von einem Piraten-Söldner-Trüppchen verschleppt, das fast die ganze Insel kontrolliert. Mit viel Glück kommt er aus dieser Situation frei und das eigentliche Abenteuer im Open-World-Action-Game "Far Cry 3", erschienen für Playstation 3 und Xbox 360, beginnt.

Dabei vollzieht Jason im Verlauf der rund 25 Spielstunden die Wandlung vom ängstlichen Touristenjammerlappen zum Dschungel-Krieger, der unter anderem ganz schlicht überleben, seine Freunde befreien und Piratenbanden bekämpfen muss. Doch statt mit dauererhöhtem Adrenalin-Pegel die Anspannung wie zu Beginn zu halten, wenn Jason in diese Verzweiflungssituation geschleudert wird, reguliert sich der Thrill zwar etwas zu häufig auf Ruhepuls. Und überhaupt kann man in der Entwicklung der Hauptfigur die eine oder andere erzählerische Schwäche ausmachen.

"Far Cry 3" bietet dafür im Gegenzug allerdings einige Action-Rasanzen, bizarre Pilz-Räusche und eine große, offene, exotische Welt, in der es immer wieder zu neuen, mal mehr, mal weniger freundlich gesinnten Begegnungen mit zahlreichen Insulanern kommt. Abgesehen von ein paar Problemen mit der Bildrate und Detailzeichnung kommt die Insel grafisch sehr hübsch daher und lässt sich nach Lust und Laune frei erkunden. Das funktioniert nach dem bekannten Open-World-Konzept: Man kann der Hauptgeschichte stur folgen, ohne rechts und links der Schotterwege zu schauen. Doch auch darüber hinaus gibt es auf den Inseln noch viel, fast schon zu viel mehr zu tun und zu sammeln. Ganz gleich, ob man nur eine Pokerpartie nebenher spielt. Oder ob man zur Verbesserung der eigenen Ausrüstung Tiger, Haie, Wildschweine oder andere Tiere im Dschungel jagt, die beim Trip durch die Wildnis schon mal tödlich gefährlich werden können.

Am Ende der Möglichkeiten ist man damit in "Far Cry 3" allerdings längst noch nicht. Wer die Dschungel-Initiation hinter sich gebracht hat, kann noch schnell die kurzen Koop-Kampagnen mit bis zu drei weiteren Spielern erledigen oder sich in den Multiplayer vorwagen. Trotz einiger Schwächen ein langzeitmotivierendes Gesamtpaket und ein alles in allem spannender Trip in die finstere Inselidylle.

Sascha RettigUbisoft, ca. 55 Euro.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
608957
Ärger im Tropenparadies
Vor kurzem hätte für Jason Brody alles kaum besser sein können. Den jungen Amerikaner hatte es mit seinen Freunden auf eine Tropeninsel verschlagen – feiern, Spaß haben, Jet-Ski fahren, relaxen in paradiesischer Kulisse mit wei&
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/popkultur/608957_Aerger-imTropenparadies.html?em_cnt=608957
2012-12-14 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/12/14/teaser/121214_0147_29_38498119_201249_267817_1_l_teaser.jpg
news





−Symbolbild: dpa

Mit großem Aufgebot war am Sonntag und Montag nach einer 73-jährigen Plattlingerin gesucht worden...



−Symbolfoto: dpa

Wegen des Diebstahls ihres Autos erstattete eine Autofahrerin in der Nacht auf Sonntag Anzeige bei...



Es bleibt ungemütlich in Südostbayern. −Symbolfoto: dpa

Der Deutsche Wetterdienst hat für Teile Südostbayerns eine Unwetterwarnung herausgegeben...



Big Mac und Pommes sollen in einigen McDonald’s-Filialen demnächst am Tisch serviert werden. − Foto: dpa

Die Fast-Food-Branche ist in der Sinnkrise – allen voran Marktführer McDonald’s...



− Foto: denik.cz

Mitten im tschechischen Nationalpark Sumava, unweit der Ortschaft Modrava, starb am Sonntag ein...





−Symbolfoto: dpa

Österreich wird gegen die beschlossene Pkw-Maut in Deutschland vermutlich rechtlich vorgehen...



Symbolfoto: dpa - dpa

Die Josefsverehrer in Essenbach bei Landshut müssen sich seit letzter Woche in der Diaspora wähnen:...



Auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" hatte ein 25-jähriger Mann aus Tettenweis gegen Ausländer gehetzt. Nun muss er sich wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten. −Screenshot Facebook: PNP-Archiv

Weil er auf der Facebook-Seite "Spottet Pocking" gegen eine Asylbewerberunterkunft gehetzt hat...



Impfungen für Kinder sind üblich. Die Eltern des Zwölfjährigen haben sich dennoch dagegen ausgesprochen, da möglicherweise ein Impfschaden Schuld sein könnte an dessen Rückgratverkrümmung, deshalb muss seine Wirbelsäule versteift werden. Das Gesundheitsamt spricht von einem bedauerlichen Fehler. − Foto: dpa

Gegen den Willen der Eltern ist am Mittwoch ein zwölfjähriger Realschüler in Passau geimpft worden...



− Foto: dpa

Die unterfränkische Gemeinde Kahl am Main wird heuer auf ihre Kirchweih verzichten müssen...





−Symbolfoto: dpa

Andreas L., der Co-Pilot, der die Zerstörung des über den französischen Alpen abgestürzten Flugzeugs...



Ein tragisches Ende hat am späten Dienstagabend ein Brand im obersten Stockwerk eines...



Ein Großaufgebot von Feuerwehren und Rettungskräften war am Freitag in Bad Füssing im Einsatz. - Foto: Gerleigner

Nach dem Chlorgasunfall in einem Hotel in Bad Füssing (Landkreis Passau) am Freitagvormittag  ist...



Symbolfoto: dpa - dpa

Die Josefsverehrer in Essenbach bei Landshut müssen sich seit letzter Woche in der Diaspora wähnen:...



Mit Hilfe von Videoaufnahmen wurden im September vergangenen Jahres die Verkehrsströme im Herzen von Vilshofen gemessen. Prof. Dr. Klaus Bogenberger zeigte unter anderem auf, dass die Zufahrt von der Donaubrücke täglich 8800 Fahrzeuge nutzen, den Stadtplatz 5400 Autos passieren. Auf der Schweiklbergstraße sind 5400 Pkws und Lkws unterwegs, in der Kapuzinerstraße sind es 4900, zur Bürg (Parkhaus) fahren 1050 Fahrzeuge. − Foto: Rücker

Das war eine saftige Watschn für den Stadtrat: War er doch vor einem halben Jahr auf Druck der...







Anzeige