• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 22.09.2014

Ostbayern

Heute: 14°C - 5°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




14.12.2012  |  05:00 Uhr

Herr Sorge und der Weltuntergang

Der Hamburger Rapper Samy Deluxe macht auf seinem unter einem Pseudonym veröffentlichten Album wenig Hoffnung auf Rettung

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS

Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS

Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS


Herr Sorge hat lange Haare und einen Bart, ist geschminkt, trägt Hut und einen Sonnenschirm – und macht alles andere als einen seriösen Eindruck. Herr Sorge bringt schlechte Nachrichten: die Menschen, die Welt, alles am Ende. Darf der das? Wer will das hören? Dass sich Herr Sorge öffentlich so seine Gedanken macht, daran ist Samy Deluxe schuld. Der Hamburger Rapper, Jahrgang 1977 und mit bürgerlichem Namen Samy Sorge, steckt im Kostüm des modernen Narren und macht uns mit seiner "fröhlichen Weltuntergangsmusik" dolle Angst. Ist etwa doch bald alles vorbei?

Herr Sorge braucht für seine Prophezeiungen nicht einmal einen Blick in den Maya-Kalender zu werfen, der für Apokalyptiker den 21. Dezember bereithält. Denn Herr Sorge geht in seinen "Verschwörungstheorien mit schönen Melodien" davon aus, dass die Welt so oder so untergehen wird, früher oder später.

Von Krebs bis Taliban: Viele Gründe fürs Ende Der Befund des Albums ist eindeutig: Alles läuft irgendwie scheiße. Die Menschen sind dumm, sie verpesten die Umwelt, sind nur auf Geld und Besitz aus. Es herrschen Egoismus, Korruption, Amoral, Ignoranz und Sprachlosigkeit, nicht unbedingt Tugenden, die eine positive Zukunft garantieren. Nicht zu vergessen Klimakatastrophe, Taliban, Krebs, Aids oder Aliens, weitere plausible Gründe für ein jähes Ende.

Sind Sie hoffnungslos? "Dann ziehen Sie ein Hoffnungslos", rät Herr Sorge im kurzen Drehorgel-Stück "Los ziehen", in dem er den Jahrmarkthändler gibt, der das Geschäft seines Lebens wittert. Oder er schlägt gleich zu Anfang vor: "Komm, lass uns tanzen gehen, während diese Welt untergeht", und der Beat setzt ein und beschleunigt. Ein bisschen Eskapismus muss sein. Ansonsten quält uns Samy Sorge ganze 19 Mal mit deprimierenden Einsichten und düsteren Prognosen zwischen "Zukunft vorbye" und "Frustsong", "Idiokratie" und "Amnesie International", zwischen persönlichem und weltlichem Untergang.

Es gibt kein Entkommen: Während dunkle Breakbeats, krude Synthiesounds, aggressive Bassdrums erst gar keine Zuversicht aufkommen lassen in der schroffen Endzeitmusik aus Elektropop, New Wave, Dubstep, Grime und Schlumpftechno, künden vom Unheil viele Stimmen. Ob piepsend oder grunzend, engelsgleich oder teuflisch – der bewusst übertriebene Einsatz des Auto-Tune-Effekts macht’s möglich.

Fröhliche Momente? Fehlanzeige! Für die angekündigten schönen oder fröhlichen Momente ist in der Weltuntergangssinfonie des Herrn Sorge verständlicherweise kein Platz mehr. Selbst Zeilen wie "Das Leben ist so schön" täuschen und taugen nicht einmal als Beispiel für Zwangsoptimismus; so süffisant, wie sie vorgetragen werden, so zynisch, wie sie eingebettet sind. Herr Sorge macht eben ernst mit seinen Liedern vom Ende, auch wenn er früh zugeben muss: "Nein, ich habe keine Lösung, ich habe nur gute Texte." Das ist doch immerhin etwas, und für einen Künstler, der ein in Idee, Umsetzung und Konsequenz überzeugendes Konzeptalbum aufgenommen hat, ist das sogar sehr viel.

Mögen die deftigen Zustandsbeschreibungen von Mensch und Welt und deren häufige Wiederholungen, das absurde Stimmengewirr, die irre und kühle Musik auch anstrengend sein: Das ist kein Spaß. Das ist kein Wunschkonzert. Das ist Weltuntergang. O. Seifert Vertigo Berlin (Universal), ca. 15 Euro.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am




article
608956
Herr Sorge und der Weltuntergang
Herr Sorge hat lange Haare und einen Bart, ist geschminkt, trägt Hut und einen Sonnenschirm – und macht alles andere als einen seriösen Eindruck. Herr Sorge bringt schlechte Nachrichten: die Menschen, die Welt, alles am Ende. Darf der das?
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/popkultur/608956_Herr-Sorge-und-derWeltuntergang.html
2012-12-14 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/12/14/teaser/121214_0147_29_38486459_herrsorgeprphoto3_teaser.jpg
news







 - Fotos: dpa

Zelt, Bier, Breze und "ein Prosit der Gemütlichkeit": Die Grundzutaten des Münchner Oktoberfests...



− Foto: dpa

Nur wenige Stunden nach dem Start des 181. Oktoberfestes in München hat es die erste Schlägerei mit...



Ein schwer bewaffnetes Sondereinsatzkommando rückte in Sondermoning an, um notfalls das Haus zu stürmen. − Foto: FDL/Lamminger

Beim Rasenmähen fand ein 32-jähriger Familienvater aus Sondermoning bei Nußdorf (Landkreis...



Der bundesweite Blitzer-Marathon ist vorbei, aber in Bayern wird noch bis zum 25...



 - Foto: Zechbauer

Ein Bahnunfall hat sich am späten Samstagnachmittag im Landkreis Passau ereignet...





Ministerpräsident Horst Seehofer, im Hintergrund CSU-Generalsekretär Andeas Scheuer − Foto: dpa

Vor dem Hintergrund des unaufhaltsamen Flüchtlingsstroms nach Deutschland hat die CSU einen...



− Foto: dpa

Schottland und Bayern haben eine wesentliche Gemeinsamkeit: Beider Länder Farben sind weiß-blau...



"Es reicht eben nicht, Blitzer aufzustellen", sagt Oliver Malchom, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (kl. Bild). − Fotos: Jäger/Polizei

"Eine PR-Aktion ohne nachhaltigen Effekt auf die Verkehrssicherheit" ist der Blitzer-Marathon auf...



Mit seinem Buch "Bayern kann es auch allein" hat Wilfried Scharnagl bereits 2012 dazu eingeladen, sich Gedanken über mehr weiß-blaue Eigenständigkeit zu machen. − Fotos: dpa/Verlag

"Bayern kann es auch allein" – so heißt das Buch, das der langjährige Chef des "Bayernkurier"...



− Foto: dpa

Einen vier Monate alten Säugling hat die Polizei aus einem überhitzten Auto in Cham (Oberpfalz)...





Michael Simon Reis beherrscht sein Handwerkszeug. − Foto: Modehaus Garhammer

Vor einem Jahr erst hat das Modehaus Garhammer sein Restaurant Johanns eröffnet – und...



Die iPad-App von pnp.de mit aktuellen Nachrichten und einem exklusiven "Abo-Bereich" mit den Inhalten aus der Tageszeitung.

Ab sofort können Sie Ihre Heimatzeitung noch bequemer auf dem iPad lesen. Die Passauer Neue Presse...



Da lässt die Knödelwerferin vor Freude fast den Knödel fallen: Luca, Maximilian und Kerstin Bindl (Mitte) sind die 700.000. Gartenschau-Besucher. Glückwünsche und Geschenke gab’s von Roland Albert (v.l.), Ingrid Rott-Schöwel, Susann Pade von Polster Catering, Christian Moser und Waltraud Tannerbauer. − Foto: Binder

Da haben die Gesichter mit der Sonne um die Wette gestrahlt: "Das Wichtigste haben wir geschafft"...



Vor sechs Jahren war Veronika Reiner (29) die erste, die Alpakas im Altlandkreis besaß. Mit drei Tieren startete sie ihre Zucht; heute hat sie 13. Sie füttert ihre Hengste, die sie streng von den Stuten getrennt hält, mit frischem Gras. Alpaka Luminoso (r.) ist der Chef der Herde. − F.: Niedermaier

Bei Veronika Reiner war es Liebe auf den ersten Blick. Die 29-jährige Kollnburgerin verlor ihr Herz...



40 von 65 Teisnachern sprachen sich am Dienstag komplett gegen eine Wiedereinführung des Bahnlinienverkehrs zwischen Gotteszell und Viechtach aus, der Rest eingeschränkt. Vor allem die befürchteten längeren Fußwege von Schulkindern zur Bahnhaltestelle und zu den Viechtacher Schulen waren die Gründe. − Foto: Augustin

Am Ende war der Tenor einhellig: Der Großteil der Teisnacher spricht sich gegen die Wiederaufnahme...







Anzeige