• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 13.02.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




14.12.2012  |  05:00 Uhr

Herr Sorge und der Weltuntergang

Der Hamburger Rapper Samy Deluxe macht auf seinem unter einem Pseudonym veröffentlichten Album wenig Hoffnung auf Rettung

Lesenswert (0) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS

Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS

Was lange Haare und Hut nicht verbergen können: Hinter Herrn Sorge verbirgt sich Samy Deluxe.  − Foto: WS


Herr Sorge hat lange Haare und einen Bart, ist geschminkt, trägt Hut und einen Sonnenschirm – und macht alles andere als einen seriösen Eindruck. Herr Sorge bringt schlechte Nachrichten: die Menschen, die Welt, alles am Ende. Darf der das? Wer will das hören? Dass sich Herr Sorge öffentlich so seine Gedanken macht, daran ist Samy Deluxe schuld. Der Hamburger Rapper, Jahrgang 1977 und mit bürgerlichem Namen Samy Sorge, steckt im Kostüm des modernen Narren und macht uns mit seiner "fröhlichen Weltuntergangsmusik" dolle Angst. Ist etwa doch bald alles vorbei?

Herr Sorge braucht für seine Prophezeiungen nicht einmal einen Blick in den Maya-Kalender zu werfen, der für Apokalyptiker den 21. Dezember bereithält. Denn Herr Sorge geht in seinen "Verschwörungstheorien mit schönen Melodien" davon aus, dass die Welt so oder so untergehen wird, früher oder später.

Von Krebs bis Taliban: Viele Gründe fürs Ende Der Befund des Albums ist eindeutig: Alles läuft irgendwie scheiße. Die Menschen sind dumm, sie verpesten die Umwelt, sind nur auf Geld und Besitz aus. Es herrschen Egoismus, Korruption, Amoral, Ignoranz und Sprachlosigkeit, nicht unbedingt Tugenden, die eine positive Zukunft garantieren. Nicht zu vergessen Klimakatastrophe, Taliban, Krebs, Aids oder Aliens, weitere plausible Gründe für ein jähes Ende.

Sind Sie hoffnungslos? "Dann ziehen Sie ein Hoffnungslos", rät Herr Sorge im kurzen Drehorgel-Stück "Los ziehen", in dem er den Jahrmarkthändler gibt, der das Geschäft seines Lebens wittert. Oder er schlägt gleich zu Anfang vor: "Komm, lass uns tanzen gehen, während diese Welt untergeht", und der Beat setzt ein und beschleunigt. Ein bisschen Eskapismus muss sein. Ansonsten quält uns Samy Sorge ganze 19 Mal mit deprimierenden Einsichten und düsteren Prognosen zwischen "Zukunft vorbye" und "Frustsong", "Idiokratie" und "Amnesie International", zwischen persönlichem und weltlichem Untergang.

Es gibt kein Entkommen: Während dunkle Breakbeats, krude Synthiesounds, aggressive Bassdrums erst gar keine Zuversicht aufkommen lassen in der schroffen Endzeitmusik aus Elektropop, New Wave, Dubstep, Grime und Schlumpftechno, künden vom Unheil viele Stimmen. Ob piepsend oder grunzend, engelsgleich oder teuflisch – der bewusst übertriebene Einsatz des Auto-Tune-Effekts macht’s möglich.

Fröhliche Momente? Fehlanzeige! Für die angekündigten schönen oder fröhlichen Momente ist in der Weltuntergangssinfonie des Herrn Sorge verständlicherweise kein Platz mehr. Selbst Zeilen wie "Das Leben ist so schön" täuschen und taugen nicht einmal als Beispiel für Zwangsoptimismus; so süffisant, wie sie vorgetragen werden, so zynisch, wie sie eingebettet sind. Herr Sorge macht eben ernst mit seinen Liedern vom Ende, auch wenn er früh zugeben muss: "Nein, ich habe keine Lösung, ich habe nur gute Texte." Das ist doch immerhin etwas, und für einen Künstler, der ein in Idee, Umsetzung und Konsequenz überzeugendes Konzeptalbum aufgenommen hat, ist das sogar sehr viel.

Mögen die deftigen Zustandsbeschreibungen von Mensch und Welt und deren häufige Wiederholungen, das absurde Stimmengewirr, die irre und kühle Musik auch anstrengend sein: Das ist kein Spaß. Das ist kein Wunschkonzert. Das ist Weltuntergang. O. Seifert Vertigo Berlin (Universal), ca. 15 Euro.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am




article
608956
Herr Sorge und der Weltuntergang
Herr Sorge hat lange Haare und einen Bart, ist geschminkt, trägt Hut und einen Sonnenschirm – und macht alles andere als einen seriösen Eindruck. Herr Sorge bringt schlechte Nachrichten: die Menschen, die Welt, alles am Ende. Darf der das?
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/popkultur/608956_Herr-Sorge-und-derWeltuntergang.html?em_cnt=608956
2012-12-14 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/12/14/teaser/121214_0147_29_38486459_herrsorgeprphoto3_teaser.jpg
news





Anzeige





−Symbolfoto: dpa

Ein Beamter in Südspanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht zur Arbeit erschienen...



Richtung Frühling weist dieses Schild. Der Ortsteil liegt in Traunreut (Lkr. Traunstein). Auch der meteorologische Frühlingsanfang ist nicht mehr weit. Der März soll schön werden, vorher wird es noch einmal winterlich. −F.: Leonhardt/dpa

"Deutlich zu warm" urteilt Meteorologe Dominik Jung über die vergangenen Wochen und Monate...



Regina liebt Volksfeste und auch ihrer Mutter schenkt die Volksmusik Lebensfreude. − Foto: Laudi

Am Sonntag wird es 35 Jahre her sein, dass Regina geboren wurde. Das Kind war anders als die anderen...



− Foto: dpa

Hat der Fahrdienstleiter im Stellwerk Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) möglicherweise noch versucht...



14. Februar 2006: Bevor es für Susanne und Stefan zum Abschaufeln aufs Dach der Familie Jakob im Dörfl ging, wurden die beiden von Ferd Häusler mit Sicherheitsseilen zusammengekettet – eine Verbindung , die das Leben der beiden auf den Kopf stellen sollte. − Fotos: privat

Zehn Jahre ist es jetzt her, als der Bayerwald unter Bergen von Schnee versank...





Dieser "Panzer" sorgte für Aufregung. Foto: dpa

Der Veranstalter des Faschingsumzuges im oberbayerischen Reichertshausen hat sich für die Teilnahme...



"Heimatliebe statt Multikulti" hieß es auf einem Wagen beim Freyunger Faschingsumzug. − Foto: Jahns

Fasching ist die Zeit, in der auch mal auf Konventionen gepfiffen wird, in der es lockerer zugeht...



Von einer "Herrschaft des Unrechts" hatte Ministerpräsident Horst Seehofer im Interview mit der Passauer Neuen Presse gesprochen. Das sorgt nun für Empörung bei der Opposition. − Foto: PNP

CSU-Chef Seehofer sorgt einmal mehr für Ärger in Berlin. Im Zusammenhang mit der Asylpolitik Angela...



In Ballungsräumen oft die Realität: Eine Massenunterkunft ohne Privatsphäre. Foto: Birgmann

Die Arbeitsgruppe Demographie der CSU-Landtagsfraktion schlägt vor, mehr Flüchtlinge in den...



CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer begründete die Absage des Politischen Aschermittwochs in einer eigens einberufenen Pressekonferenz mit dem "Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks". − Foto: Jäger

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling haben CSU, SPD, Grüne und Linke den traditionellen...





"Herrschaft des Unrechts": Im Interview mit der Passauer Neuen Presse attackiert Ministeroräsident Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel. − Foto: dpa

CSU-Chef Horst Seehofer rückt die von Merkel am 4. September vergangenen Jahres verkündete...



Gut 500 Mitarbeiter beschäftigt die msg systems ag derzeit an ihrem Standort Passau. − Foto: Thomas Jäger

Die auf IT-Dienstleistungen und Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmensgruppe msg bläst zur...



Traurige Gewissheit: Der tödliche Unfall bei einer Bergwacht-Übung Ende Oktober 2015 war ein tragischer Unfall. − F.: Archiv/Frisch

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zum tödlichen Unfall im Rahmen einer Bergrettungsübung...



Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt machte sich am Mittag ein Bild an der Unfallstelle. − Foto: dpa

Nach dem schweren Zugunglück in Bad Aibling mit neun Toten und fast 100 Verletzten herrscht große...



Hoffte auf ein friedliches Leben in Deutschland, doch nun droht Masih Rahimi (vorne, M.) die Abschiebung nach Afghanistan. Die Asylanträge seiner Mutter Nesrin, Schwester Asila, seines Bruders Eshan und von Vater Habib sind noch nicht bearbeitet worden. Unterstützung erhält die Familie von Sabine Zumak, die früher selbst beim Bundesamt für Migration arbeitete. − Foto: Jäger

Masih Rahimis Blick ist traurig, seine Stimme leise und dünn. Aus einem dicken Stapel Papier zieht...