• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.12.2014

Ostbayern

Heute: 6°C - -1°C

präsentiert von:






Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...









Berlin - Im Streit um den Suhrkamp Verlag hat es schon viele Lippenbekenntnisse gegeben. Doch jetzt kommt vielleicht wirklich Bewegung in die festgefahrenen Fronten. Erstmals meldete sich am Mittwoch Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz selbst öffentlich zu Wort.

Die Witwe des langjährigen Firmenpatriarchen Siegfried Unseld bekundete in einem Gespräch mit der "Zeit" ihre Bereitschaft zum Kompromiss und stellte in Aussicht, das Gerichtsverfahren vorerst auf Eis zu legen. Ihr Kontrahent Hans Barlach begrüßte das als "Signal zur Gesprächsbereitschaft", wie er der Nachrichtenagentur dpa sagte. "Die Entwicklung des Verlags liegt uns beiden am Herzen. Es ist ja nicht ein Streit um des Streits willen."

Vorerst bleiben allerdings beide Seiten bei ihren Maximalforderungen. Unseld-Berkéwicz, der über eine Familienstiftung 61 Prozent des Verlags gehören, will trotz einer gegenteiligen Gerichtsentscheidung ihr Amt als Geschäftsführerin nicht räumen. "(Ich) werde doch nicht vor einer Hürde, die den gesamten Verlag bedroht, scheuen und ausscheren, ehe sie genommen ist", sagte sie in dem Interview.

Der Hamburger Medienunternehmer Barlach, der gegen den Willen der Verlagschefin inzwischen 39 Prozent am Unternehmen hält, pocht dagegen weiter auf Einsetzung eines neuen Geschäftsführers. Hinter den Kulissen bemühen sich derzeit aber zwei Mediatoren um eine gütliche Beilegung des Konflikts. Letztendlich wissen beide Seiten, dass der öffentlich ausgetragene Rosenkrieg den einst so renommierten Verlag an den Abgrund führt.

"Wenn die Mediatoren zu dem Ergebnis kommen, dass Gespräche Sinn machen, sind wir auch bereit, einen Antrag auf Aussetzung des Gerichtsverfahrens zu stellen", kündigte Barlach an. Ganz schlecht stehen die Chancen nicht: Die Vermittler sind seinen Worten zufolge "beides Personen, die wir sehr respektieren".

Das ist schon viel wert. Denn den zunächst vom Suhrkamp Verlag als Schlichter vorgeschlagenen Ex-Kulturstaatsminister Michael Naumann hatte der Miteigentümer im Dezember abgelehnt - er hielt ihn nach öffentlichen Äußerungen für parteiisch. Wer sich jetzt um eine einvernehmliche Lösung bemüht, soll vorerst geheim bleiben.

Mittlerweile ist schon reichlich Porzellan zerschlagen worden. Barlach wirft Unseld-Berkéwicz Missmanagement und Untreue vor. Mit der Anmietung von Eventräumen für den Verlag in ihrer Privatvilla im Berliner Stadtteil Nikolassee habe sie dem Unternehmen geschadet, argumentierte er. Das Berliner Landgericht gab Barlach im Dezember in einer beispiellosen Entscheidung Recht und berief Unseld-Berkéwicz als Geschäftsführerin ab.

Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig, vorerst bleibe alles beim Alten, hieß es dagegen im Hause Suhrkamp. Rückendeckung bekam die Verlegerin von zahlreichen renommierten Autoren: Uwe Tellkamp, Durs Grünbein, Tankred Dorst, Sybille Lewitscharoff und mehr als 70 andere stellten sich auf ihre Seite. Einige drohten sogar mit ihrem Abschied, sollte das Haus in falsche Hände geraten.

Die Wissenschafts-Autoren, darunter Größen wie Jürgen Habermas, Ulrich Beck und Peter Sloterdijk, schlugen dagegen von vornherein moderatere Töne an - sie forderten beide Seiten gleichermaßen zu einem Kompromiss auf. Viel Zeit dafür bleibt nicht: Am 13. Februar will das Frankfurter Landgericht über Anträge der Beiden entscheiden, sich gegenseitig als Gesellschafter auszuschließen. Schlimmstenfalls droht die Auflösung des Verlags.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
639029
Neue Signale im Streit um Suhrkamp Verlag
Berlin - Im Streit um den Suhrkamp Verlag hat es schon viele Lippenbekenntnisse gegeben. Doch jetzt kommt vielleicht wirklich Bewegung in die festgefahrenen Fronten. Erstmals meldete sich am Mittwoch Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz selbst ö
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/panorama/639029_Neue-Signale-im-Streit-um-Suhrkamp-Verlag.html
2013-01-23 16:48:16
http://www.pnp.de/_em_daten/_dpa/2013/01/23/teaser/130123_1533_jpeg_14846e004b89f931_20130123_img_40290726_original.large_4_3_800_0_443_1637_1669_teaser.jpg
news







Anzeige





 - Foto: Toni Scholz

Für die Familie und die Freunde von Tobias Pfefferkorn (24) wird es dieses Jahr kein fröhliches...



 - Foto: dpa

Erst  am Dienstag hatte ein Taubendiebstahl in Düsseldorf für Furore gesorgt...



 - Foto: dpa

Zwei Frauen sind an Heiligabend in München verletzt worden, als sie versuchten...



 - Foto: dpa

Eine Frau und ihr Hund sind am Mittwoch in Regensburg aus der Donau gerettet worden...



 - Screenshot: Youtube

Der neue Bischof von Passau geht auch an Weihnachten neue Wege. Nachdem Stefan Oster erst kürzlich...





Passaus Bischof Stefan Oster hat die Unauflöslichkeit der Ehe betont. − Foto: PNP

In der Frage der Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zur Kommunion haben die Bischöfe von...



Der damalige Vorstand des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, Uli Hoeneß (l), erhält am 15. Juli 2002 in der Münchner Residenz vom damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) den Bayerischen Verdienstorden. Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. − Foto: dpa

Uli Hoeneß (62) hat den Bayerischen Verdienstorden zurückgeschickt. Wie die "Bild"-Zeitung...



Mit 51 Ja-Stimmen (bei fünf Nein-Stimmen) hob eine Mehrheit des Kreistages am Montag die Hand für ein Ratsbegehren in Sachen Bahn-Probebetrieb auf der Strecke Gotteszell-Viechtach, damit ist der Bürger am Zug. Abgestimmt wird am 8. Februar 2015. − Foto: Albrecht

Am 8. Februar 2015 entscheiden die Bürger im Landkreis Regen über den Bahn-Probebetrieb zwischen...



−Symbolfoto: dpa

Unten ein Gebetsraum und eine Etage darüber ein Bordell – das passt nach Überzeugung des...



Dirk Sasse musste die Notbremse ziehen. "Das alte Dampfbad war nicht kontrollierbar", sagt der Geschäftsführer der Rupertus Therme in Bad Reichenhall über die dort stattgefundenen Sexspiele. −hud

Mit Sexspielen in Saunen und Dampfbädern haben viele Thermen zu kämpfen. Das Parkbad im...





Plätzchenbacken gehört für die deutsch-togoische Familie um Mama Claudia Ziegaus auch in Paris zur Vorweihnachtszeit. Die Kinder Bonita (l.) und Mikhaël helfen begeistert mit, der Papa probiert und fotografiert.

Wenn eine Niederbayerin, die seit 15 Jahren in Frankreich lebt und als Deutschlehrerin arbeitet...



Reichtum und strahlende Farben setzt das neu eröffnete Warschauer Museum der Geschichte der Juden in Polen den gewohnten grauen Bildern des Holocaust entgegen. Höhepunkt der 4000 Quadratmeter großen Dauerausstellung ist diese detailgenaue Nachbildung einer Synagoge aus Gwozdziec in der heutigen Ukraine. Das Original aus dem 17. und 18. Jahrhundert wurde von den Nazis zerstört. Die Kuppel über der Bima ist mit farbenfrohen Pflanzen- und Tiermotiven geschmückt. − Fotos: M. Starowieyska/D.Golik/Polin/R. Meisenberger

13 Millionen Menschen jüdischen Glaubens leben heute auf der Erde, sechs Millionen davon im 1948...



Stürmischen Applaus erhielten die "neuen" Kermi-Rentner bei ihrer Verabschiedung, die Betriebsratsvorsitzender Ulrich Achatz (4.v.r.) zusammen mit seinen Kollegen Rudi Kerschl (3.v.l.) und Oliver Reinhard (2.v.r.) sowie den Geschäftsführern Knut Bartsch (r.), Dr. Roger Schönborn (3.v.r.) und Dr. Klaus-Dieter Gloe (l.) vornahm. − Foto: Kellermann

Mit einem Ideenwettbewerb startet Kermi in das kommende Jahr: "365 Tage – 400 Ideen" heißt...



Filmreifer Auftritt: Acht Leser des Rottaler Anzeigers hatte eine besonders exklusive Anfahrt zur Christmas Fashion Night gewonnen. − Foto: Gerd Kreibich

Eggenfelden. Der Einzelhandel am Stadtplatz und am Schellenbruckplatz können nicht miteinander...



Für seine Mandantin erstritt Franz Hollmayr das Guthaben samt Zinsen eines 38 Jahren alten Sparbuchs. Die Bank war der Meinung, der Anspruch sei verfallen. − Foto: Archiv/Binder

"Ein voller Erfolg" – so bewertet Rechtsanwalt Franz Hollmayr den Ausgang eines Rechtsstreits...