• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





  • Artikel 69 / 73
  • Pfeil
  • Pfeil




Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.

Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nicht "Gebrauchsanweisung für zwei Wochen Cluburlaub mit Vollpension". Das Bucht ist ein Brevier für Reisende statt Touristen, für solche, die keine Angst vor zugefrorenen Wasserhähnen in Sibirien haben und sich in der Fremde der peruanischen Bergwelt lieber vertrauensvoll die blasengeschundenen Füße verarzten lassen statt in umzäunten Beachclubs unter Aufsicht die Zeit totzuschlagen. Reisen heißt bei Andreas Altmann allein reisen und als "Einzeltäter" die vielleicht aufreibenderen, aber auch intensiveren Erfahrungen zu machen. Die "rutschfeste Strampelhose" bleibt also im Schrank, die Standleitung nach Hause gekappt, wohlgemerkt auch die per Twitter und Facebook.

Nach seinem wütenden "Das Scheißleben . . .", in der er das Trauma seiner von Gewalt geprägten Kindheit erzählt, hat der gebürtige Altöttinger nun ein gar philosophisches Buch vorgelegt, das nichts als versöhnlich ist mit dem Gegenstand seiner Betrachtung, der Welt. Der Reiseschriftsteller, mit Wohnheimat in Paris, präsentiert angewandte Lebensweisheit aus zig Reisen von Kinshasa, Kapstadt bis Kabul. Dabei begeht er nie den von ihm selbst verabscheuten Fehler vieler Reiseliteraten, die "als Detailhuber" mit überflüssigen Informationen "deprimieren" oder mit "abgestandenem Small Talk mit Taxifahrern Authentitizät" vortäuschen. Nein, Andreas Altmann hat destilliert, die Erlebnisse, die er klar in Kapiteln gliedert in "Magische Momente", "Tricks", "Drogen", "Wetter" oder "Eros", nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich in geschliffenste Form gebracht.

Durchscheinende Reise-Botschaft aller Kapitel ist eine manchmal gestrenge: Nicht der Lust der permanenten Zerstreuung nachgeben, weil das Seichte nie herausfordert und den "Trotz-Muskel" verkümmern lässt, weniger anfällig für den "billigen Budenzauber" sein und bitte nicht alles fotografieren wollen. "Ein paar Minuten leidenschaftlicher Wirklichkeit zählen heftiger als tausend Bilder." Altmann ist nicht nur erklärter Feind der Floskel ("Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"), sondern überhaupt der Belanglosigkeit und "Tristesse der Vorhersehbarkeit". "Ah die Routine, sie ist die gefährlichste aller Gifte", wittert er und verurteilt es, wenn Menschen hartnäckig ihre Jahre vertrödeln, "vom Sicherheitswahn gewürgt" und "in soliden Ängsten eingerichtet". So nicht mehr etwa jene, denen er unmittelbar nach dem Tsunami in Thailand begegnet: "Wie wunderbar einsichtige Kinder redeten sie."

Die Gebrauchsanweisung ist kein Anstandsbuch, nie moralsatt und gewiss keine Reiseanleitung zum politisch korrekten sich Fort-Bewegen. Dafür beschreibt er viel zu ausgekocht, wo man sich die gefälschten Führerscheine in Bangkok besorgen kann, in einer New Yorker Crack-WG nicht abstürzt oder am unwilligen mauretanischen Zollbeamten vorbeikommt, kurz: wie man "die launische Geliebte" namens Welt erobert, ohne ihr die eigenen Bedingungen aufzudrücken. Denn das verzeiht die Liebe nie.

Nur eine Bedingung sei gestattet: Auf Empfang gestellt sein für die Welt, ihr zugewandt, das kann nur der, der sich unbewacht auf den Weg macht und das Gespenst Einsamkeit nicht fürchtet. "Ohne das, verdammt, geht es nicht." Mit Büchern gegen die Einsamkeit wappnen, ist aber ausdrücklich erlaubt.Mirja-Leena Klein Piper, 224 Seiten, 14,99 Euro

 Lesung in Burghausen am 9. November um 19.30 Uhr im Jazzkeller Mautnerschloss (Grüben 193). Karten: 08677 / 63124








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
541288
Die Welt ist eine launische Geliebte
Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nic
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/buchtipp/541288_Die-Welt-ist-eine-launische-Geliebte.html
2012-09-25 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/25/teaser/120925_0110_29_37667030_andreas_altmann_mit_bettler_300dpi_teaser.jpg
news



Anzeige




Suche nach Büchern



Suchen





Suche nach Tickets



Suchen






Die Wirtschaft-Fachwirtin Babette (33) hat am Montag das erste "Perfekte Dinner" in Passau zubereitet. Foto: VOX

Das gab es noch nie in der Dreiflüssestadt – VOX präsentiert diese Woche "Das perfekte...



Joachim Grah und ein Moped mit Rüssel: Das sind eine der ersten Gäste
auf dem noch fast leerem Areal im Hexenkessel von Loh. − Foto: Haydn

Ja, es funktioniert scheinbar ganz gut. Die Biker, die ankommen, tun das wirklich wieder auf zwei...



Nach den Feiertagen sind die Grippefälle sprunghaft angestiegen, sagen Bayerns Hausärzte – sicherster Schutz sei immer noch die Impfung. −dpa

Plötzlich hohes Fieber, bellender Husten, bohrender Kopfschmerz, Schwäche – "die Grippewelle...



Die Dingolfinger BMW-Mitarbeiter wollen in der Nacht auf Donnerstag die Arbeit niederlegen. − Foto: Archiv Birgmann

Pünktlich zum Ablauf der Friedenspflicht kündigt die IG Metall Warnstreiks bei BMW in Dingolfing an...



Ein Gasofen hat die Räume in Brand gesteckt – Edeltraud Schilder will nun warten, bis die Versicherung den Schaden regelt. − Fotos: Binder

Acht ihrer neun Kinder, sechs Katzen und drei Hunde leben mit Edeltraud Schilder im gemeinsamen Haus...





Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



− Foto: dpa

Das Kultusministerium will den Islam-Unterricht an bayerischen Schulen deutlich ausweiten...



Gegen das geplante absolute Rauchverbot organisieren die Schärdinger Wirte (von links) Markus Hofbauer, Stefan Schneebauer und Christian Weilhartner eine Großdemonstration. − Foto: Hannes Aichinger

Im oberösterreichischen Grenzgebiet regt sich Widerstand gegen das von der schwarz-roten Regierung...



"Zu viele Verordnungen verderben den Brei", finden die Wirte Ingrid und Markus Buchner. "Allergen-Fußnoten" gibt es in ihrer Speisekarte nicht. Stattdessen beraten die Rudertinger Allergiker persönlich. −Foto: Döbber

In der bayerischen Gastronomiebranche wächst der Ärger über die seit Dezember geltende...



In der BR-Sendung trifft Veronika Brunner (Senta Auth) auf Markus Söder. − Foto: BR/Marco Orlando Pichler

Der Bayerische Rundfunk gerät wegen des Gastauftritts von Finanzminister Markus Söder (CSU) in der...





Ein Gasofen hat die Räume in Brand gesteckt – Edeltraud Schilder will nun warten, bis die Versicherung den Schaden regelt. − Fotos: Binder

Acht ihrer neun Kinder, sechs Katzen und drei Hunde leben mit Edeltraud Schilder im gemeinsamen Haus...



Das Krankenhaus Pfarrkirchen. In einem Papier der Geschäftsführung wird die Schließung des Hauses als Alternative zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Kliniken-GmbH genannt. − Foto: Wanninger

Es sind nur eineinhalb locker beschriebene DIN-A-4-Seiten, der Text wirkt wie hastig...



"Zu viele Verordnungen verderben den Brei", finden die Wirte Ingrid und Markus Buchner. "Allergen-Fußnoten" gibt es in ihrer Speisekarte nicht. Stattdessen beraten die Rudertinger Allergiker persönlich. −Foto: Döbber

In der bayerischen Gastronomiebranche wächst der Ärger über die seit Dezember geltende...



Alexandra Balint aus Hengersberg.

Deggendorf. Die DSDS-Jury aus diesem Jahr hätte vermutlich ihre wahre Freude an den Finalisten bei...



Dicht gedrängt saßen und standen die Zuhörer im Sitzungssaal, als der Marktgemeinderat die Flächennutzungsplanänderung für die Sportanlage des TSV Triftern in Voglarn behandelte. Groß diskutiert wurde aber nicht, das Thema war nach ein paar Minuten vom Tisch. − Foto: Wanninger

Triftern. Vor dem Rathaus alle Parkflächen belegt, der Sitzungssaal übervoll...







Noch mehr AUGENblicke



 
Die Fotostrecke der Unterhaltungsseite