• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.08.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann

Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann

Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann


Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.

Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nicht "Gebrauchsanweisung für zwei Wochen Cluburlaub mit Vollpension". Das Bucht ist ein Brevier für Reisende statt Touristen, für solche, die keine Angst vor zugefrorenen Wasserhähnen in Sibirien haben und sich in der Fremde der peruanischen Bergwelt lieber vertrauensvoll die blasengeschundenen Füße verarzten lassen statt in umzäunten Beachclubs unter Aufsicht die Zeit totzuschlagen. Reisen heißt bei Andreas Altmann allein reisen und als "Einzeltäter" die vielleicht aufreibenderen, aber auch intensiveren Erfahrungen zu machen. Die "rutschfeste Strampelhose" bleibt also im Schrank, die Standleitung nach Hause gekappt, wohlgemerkt auch die per Twitter und Facebook.

Nach seinem wütenden "Das Scheißleben . . .", in der er das Trauma seiner von Gewalt geprägten Kindheit erzählt, hat der gebürtige Altöttinger nun ein gar philosophisches Buch vorgelegt, das nichts als versöhnlich ist mit dem Gegenstand seiner Betrachtung, der Welt. Der Reiseschriftsteller, mit Wohnheimat in Paris, präsentiert angewandte Lebensweisheit aus zig Reisen von Kinshasa, Kapstadt bis Kabul. Dabei begeht er nie den von ihm selbst verabscheuten Fehler vieler Reiseliteraten, die "als Detailhuber" mit überflüssigen Informationen "deprimieren" oder mit "abgestandenem Small Talk mit Taxifahrern Authentitizät" vortäuschen. Nein, Andreas Altmann hat destilliert, die Erlebnisse, die er klar in Kapiteln gliedert in "Magische Momente", "Tricks", "Drogen", "Wetter" oder "Eros", nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich in geschliffenste Form gebracht.

Durchscheinende Reise-Botschaft aller Kapitel ist eine manchmal gestrenge: Nicht der Lust der permanenten Zerstreuung nachgeben, weil das Seichte nie herausfordert und den "Trotz-Muskel" verkümmern lässt, weniger anfällig für den "billigen Budenzauber" sein und bitte nicht alles fotografieren wollen. "Ein paar Minuten leidenschaftlicher Wirklichkeit zählen heftiger als tausend Bilder." Altmann ist nicht nur erklärter Feind der Floskel ("Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"), sondern überhaupt der Belanglosigkeit und "Tristesse der Vorhersehbarkeit". "Ah die Routine, sie ist die gefährlichste aller Gifte", wittert er und verurteilt es, wenn Menschen hartnäckig ihre Jahre vertrödeln, "vom Sicherheitswahn gewürgt" und "in soliden Ängsten eingerichtet". So nicht mehr etwa jene, denen er unmittelbar nach dem Tsunami in Thailand begegnet: "Wie wunderbar einsichtige Kinder redeten sie."

Die Gebrauchsanweisung ist kein Anstandsbuch, nie moralsatt und gewiss keine Reiseanleitung zum politisch korrekten sich Fort-Bewegen. Dafür beschreibt er viel zu ausgekocht, wo man sich die gefälschten Führerscheine in Bangkok besorgen kann, in einer New Yorker Crack-WG nicht abstürzt oder am unwilligen mauretanischen Zollbeamten vorbeikommt, kurz: wie man "die launische Geliebte" namens Welt erobert, ohne ihr die eigenen Bedingungen aufzudrücken. Denn das verzeiht die Liebe nie.

Nur eine Bedingung sei gestattet: Auf Empfang gestellt sein für die Welt, ihr zugewandt, das kann nur der, der sich unbewacht auf den Weg macht und das Gespenst Einsamkeit nicht fürchtet. "Ohne das, verdammt, geht es nicht." Mit Büchern gegen die Einsamkeit wappnen, ist aber ausdrücklich erlaubt.Mirja-Leena Klein Piper, 224 Seiten, 14,99 Euro

 Lesung in Burghausen am 9. November um 19.30 Uhr im Jazzkeller Mautnerschloss (Grüben 193). Karten: 08677 / 63124








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
541288
Die Welt ist eine launische Geliebte
Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nic
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/buchtipp/541288_Die-Welt-ist-eine-launische-Geliebte.html?em_cnt=541288
2012-09-25 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/25/teaser/120925_0110_29_37667030_andreas_altmann_mit_bettler_300dpi_teaser.jpg
news



Anzeige




Suche nach Büchern



Suchen





Suche nach Tickets



Suchen






In der Reportage erklärt der IT-Systemkaufmann, warum er sich dazu entschlossen hat, die terroristische Vereinigung "Islamischer Staat" als Cyber-Terrorist zu unterstützen. Screenshot: ARD/Potstada

Seitdem die ARD die von "Report München" gedrehte Reportage "Terrorkrieg im Internet − Die...



Foto: Archiv dpa

Pünktlich zu Beginn der Ferienzeit gibt es eine gute Nachricht von unseren Nachbarn aus Österreich:...



Stephan (links) und Franz Beckenbauer. Fotos: Archiv dpa

Der FC Bayern trauert um Stephan Beckenbauer. Der Sohn von Fußball-Legende Franz Beckenbauer und...



Ein Stück Passau Stadtgeschichte: Das Traditionswirtshaus "Zur Fels’n" in der Ilzstadt. Foto: Oswald

Es wurde in den vergangenen Jahren immer wieder viel darüber gesprochen und diskutiert − sehr...



Foto: dpa

Kilometerlange Blechkolonnen haben am Samstag zum Ferienbeginn den Verkehr auf Bayerns Autobahnen...





"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes", schreiben 20 Priester aus dem Bistum Passau an Bischof Stefan Oster. −Archivbild: Thomas Jäger

"Von einem jungen, dynamischen und lebenserfahrenen Bischof erhoffen wir uns anderes"...



Symbolfoto: dpa

Hoteliers im Bayerischen Wald haben nach dem illegalen Abschuss zweier Luchse mit Stornierungen und...



Eine Welle der Empörung und ein mögliches juristisches Nachspiel hat dieses Foto ausgelöst, das ein Jäger auf Facebook gepostet hat. − Foto: Screenshot Facebook

Sowohl Jagdgegner als auch Jäger regen sich über ein Foto auf, das im Internet die Runde macht...



Genießt großes Vertrauen im Kreistag: Uwe Lohr, neuer Intendant am Theater an der Rott. − Foto: Winkler

Ein "wirtschaftliches Vorzeigemodell" wollte Karl M. Sibelius aus dem Theater an der Rott machen...



Auf Facebook wird die Entscheidung bejubelt. Screenshot: Wolf

Seit Monaten erhitzt den Bayerwald ein Streit um ein geplantes Pumpspeicherwerk am 1293 Meter hohen...





− Foto: Lukaschik

Nach einem technischen Defekt haben am Dienstag mehrere Dutzend Urlauber bis zu drei Stunden in der...



Statt 120 km/ nur noch Tempo 80? Das könnte auf der niederbayerischen A3 demnächst Realität sein. Foto: Archiv Binder

Demnächst könnten Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn 3 deutlich ausgebremst werden...



Bei der Bergung kam auch die Drehleiter der Feuerwehr Bodenmais zum Einsatz. − Foto: Lukaschik

Die Silberbergbahn in Bodenmais (Landkreis Regen) ist am Mittwoch noch nicht wieder in Betrieb...



Pfarrer Alexander Aulinger (2.v.l.) taufte bei der Großtaufe in der Salzweger Kirche John, dem Patin Rita Weidinger die Hand auflegte. Pastoralreferent Thomas Weggartner (links) und Bürgermeister Christian Domes assistierten. − Fotos: Wildfeuer

19 Kinder im Alter von wenigen Wochen bis 14 Jahren aus dem Asylbewerberheim "Salzweger Hof" hat...



Das Firmengelände von Knauf-AMF in Grafenau: Das Unternehmen soll laut Recherchen des Hessischen Rundfunks in einen großen Recyclingskandal um krebserregende Dämmstoffe verwickelt sein. − Foto: Wolf

Der im Recycling-Skandal um die mittlerweile dicht gemachte hessische Firma Woolrec angeklagte...







Noch mehr AUGENblicke



 
Die Fotostrecke der Unterhaltungsseite