• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 7.02.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...






Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann

Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann

Wütend rechnete Andreas Altmann im Buch "Das Scheißleben . . ." mit seiner Heimatstadt ab. Sein neues Werk ist versöhnlich und philosophisch und menschenfreundlich: Wer die "rutschfeste Strampelhose" zu Hause lässt, macht die schönsten Begegnungen. Unser Bild zeigt Altmann (links) mit einem Bettler.  − Foto: Büro Andreas Altmann


Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.

Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nicht "Gebrauchsanweisung für zwei Wochen Cluburlaub mit Vollpension". Das Bucht ist ein Brevier für Reisende statt Touristen, für solche, die keine Angst vor zugefrorenen Wasserhähnen in Sibirien haben und sich in der Fremde der peruanischen Bergwelt lieber vertrauensvoll die blasengeschundenen Füße verarzten lassen statt in umzäunten Beachclubs unter Aufsicht die Zeit totzuschlagen. Reisen heißt bei Andreas Altmann allein reisen und als "Einzeltäter" die vielleicht aufreibenderen, aber auch intensiveren Erfahrungen zu machen. Die "rutschfeste Strampelhose" bleibt also im Schrank, die Standleitung nach Hause gekappt, wohlgemerkt auch die per Twitter und Facebook.

Nach seinem wütenden "Das Scheißleben . . .", in der er das Trauma seiner von Gewalt geprägten Kindheit erzählt, hat der gebürtige Altöttinger nun ein gar philosophisches Buch vorgelegt, das nichts als versöhnlich ist mit dem Gegenstand seiner Betrachtung, der Welt. Der Reiseschriftsteller, mit Wohnheimat in Paris, präsentiert angewandte Lebensweisheit aus zig Reisen von Kinshasa, Kapstadt bis Kabul. Dabei begeht er nie den von ihm selbst verabscheuten Fehler vieler Reiseliteraten, die "als Detailhuber" mit überflüssigen Informationen "deprimieren" oder mit "abgestandenem Small Talk mit Taxifahrern Authentitizät" vortäuschen. Nein, Andreas Altmann hat destilliert, die Erlebnisse, die er klar in Kapiteln gliedert in "Magische Momente", "Tricks", "Drogen", "Wetter" oder "Eros", nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich in geschliffenste Form gebracht.

Durchscheinende Reise-Botschaft aller Kapitel ist eine manchmal gestrenge: Nicht der Lust der permanenten Zerstreuung nachgeben, weil das Seichte nie herausfordert und den "Trotz-Muskel" verkümmern lässt, weniger anfällig für den "billigen Budenzauber" sein und bitte nicht alles fotografieren wollen. "Ein paar Minuten leidenschaftlicher Wirklichkeit zählen heftiger als tausend Bilder." Altmann ist nicht nur erklärter Feind der Floskel ("Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"), sondern überhaupt der Belanglosigkeit und "Tristesse der Vorhersehbarkeit". "Ah die Routine, sie ist die gefährlichste aller Gifte", wittert er und verurteilt es, wenn Menschen hartnäckig ihre Jahre vertrödeln, "vom Sicherheitswahn gewürgt" und "in soliden Ängsten eingerichtet". So nicht mehr etwa jene, denen er unmittelbar nach dem Tsunami in Thailand begegnet: "Wie wunderbar einsichtige Kinder redeten sie."

Die Gebrauchsanweisung ist kein Anstandsbuch, nie moralsatt und gewiss keine Reiseanleitung zum politisch korrekten sich Fort-Bewegen. Dafür beschreibt er viel zu ausgekocht, wo man sich die gefälschten Führerscheine in Bangkok besorgen kann, in einer New Yorker Crack-WG nicht abstürzt oder am unwilligen mauretanischen Zollbeamten vorbeikommt, kurz: wie man "die launische Geliebte" namens Welt erobert, ohne ihr die eigenen Bedingungen aufzudrücken. Denn das verzeiht die Liebe nie.

Nur eine Bedingung sei gestattet: Auf Empfang gestellt sein für die Welt, ihr zugewandt, das kann nur der, der sich unbewacht auf den Weg macht und das Gespenst Einsamkeit nicht fürchtet. "Ohne das, verdammt, geht es nicht." Mit Büchern gegen die Einsamkeit wappnen, ist aber ausdrücklich erlaubt.Mirja-Leena Klein Piper, 224 Seiten, 14,99 Euro

 Lesung in Burghausen am 9. November um 19.30 Uhr im Jazzkeller Mautnerschloss (Grüben 193). Karten: 08677 / 63124








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
541288
Die Welt ist eine launische Geliebte
Herz und Hirn bewegt die "Gebrauchsanweisung für die Welt" des Altöttingers Andreas Altmanns in verführerisch schöner Sprache.Am Anfang steht die Einsamkeit. Muss die Einsamkeit stehen, denn das Buch heißt nic
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/buchtipp/541288_Die-Welt-ist-eine-launische-Geliebte.html?em_cnt=541288
2012-09-25 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/25/teaser/120925_0110_29_37667030_andreas_altmann_mit_bettler_300dpi_teaser.jpg
news




Anzeige




Suche nach Büchern



Suchen





Suche nach Tickets



Suchen






Foto: Archiv dpa

In Tirol begräbt eine Lawine 17 Tourengeher unter sich. Fünf Tschechen können nur noch tot geborgen...



Zahlreiche Fußgruppen, Garden und Motivwägen schlängelten sich beim Ruhstorfer Faschingszug durch das Marktzentrum. (Fotos: Carolin Federl)

Einen "Mega-Faschingszug" hatten sich die Ruhstorfer Gaudianer gewünscht und mega ist er geworden...



Dieser Wagen steht noch im Fuhrpark des Lieferdienstes, ein schwarzer Wagen mit demselben Aufkleber wurde jedoch gestohlen. Foto: Polizei

Ungläubig musste ein Pizzalieferant (54) am Freitagabend in Deggendorf mit ansehen...



Klaus-Peter Wolf, erfolgreicher Autor von "Ostfriesenkrimis", weiß wie es ist, in wirtschaftlicher Not zu sein. - Foto: Ingo Wagner

Klaus-Peter Wolf (62), Erfolgsautor von zahlreichen Ostfriesen-Krimis, kann sich an wirtschaftlich...



Landrat Franz Meyer (vorn) wehrt sich gegen Kritik aus Franken. Foto: Kessler

Was das bayerische Reinheitsgebot betrifft, schäumte der fränkische Politiker Wolfgang Hoderlein (62...





Frauke Petry, Wolfgang Schäuble. Fotos: dpa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat mit ungewöhnlich scharfer Kritik auf die Aussage...



"Frau Merkel weiß sehr wohl, dass wir so hohe Zahlen wie 2015 nicht nochmal bewältigen können", sagt Christian Bernreiter (CSU), Deggendorfer Landrat und Präsident des bayerischen Landkreistages. − Foto: Manuel Birgmann

Der Präsident des bayerischen Landkreistages, Christan Bernreiter (CSU), stärkt Bundeskanzlerin...



Volks- und Blasmusik ist künftig nurmehr auf der Digitalwelle "BR Heimat" zu hören. − Foto: dpa/BR/Julia Müller

Der Radiosender Bayern 1 streicht die Volksmusik aus seinem Programm. "Ab Pfingsten ziehen die...



AfD-Chefin Frauke Petry. − Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Es gibt Politiker, die mit der AfD nicht reden wollen. Der Popularität der neuen Rechtspartei tut...



−Symbolbild: dpa

Der Radiosender Bayern 1 streicht die Volksmusik aus seinem Programm. "Ab Pfingsten ziehen die...





Screenshot: Youtube

Für Aufregung gesorgt hat ein Video in den sozialen Netzwerken, das den Übergriff eines jungen...



− Foto: Daniel Ober

Am Tag der Abreise kommt der Winter plötzlich wieder: Bei Schnee reisen am Sonntag Tausende...



Aus ungeklärter Ursache ist der Fahrer dieses Wagens ins Heck eines Schneepflugs gekracht. Er erlitt schwerste Verletzungen. − Foto: FW/List

Ein 21-jähriger Autofahrer hat am Freitagmorgen schwere Verletzungen bei einem Verkehrsunfall...



Eindrücke der Katastrophe. Fotos: Eikhorst/Binder/Lukaschik

Vor zehn Jahren versank die Region unter einer nassen, schweren Decke. Die Schneekatastrophe...



Gratuliert zur Zertifizierung von Beherbergungsstätten wurde bei der Jahreshauptversammlung des Tourismusvereins (v.l.): Vorsitzender Hermann Reischl sen., Tourismusamtsleiterin Sieglinde Stockinger, 2. Vorsitzende Brigitte Naderhirn, Schriftführerin Anita Hornig-Stockbauer, die zertifizierten Vermieterinnen Heidemarie Hauer, Gertraud Altweck und Anita Tahedl sowie Bürgermeister Josef Lamperstorfer. − Foto: Pree

Der monatelange Flüchtlingsansturm am Wegscheider Grenzübergang habe sich nachteilig auf den...







Noch mehr AUGENblicke



 
Die Fotostrecke der Unterhaltungsseite