• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




22.09.2012  |  05:00 Uhr

Mein Almsommer: "Ich wollte einfach mal oben bleiben"

von Anna Zimmermann

Lesenswert (3) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 74 / 75
  • Pfeil
  • Pfeil




 Beim romantischen Sonnenuntergang den Abend genießen, dem Gebimmel der Kuhglocken lauschen und Natur pur erleben − so stellt man sich das typische "Almidyll" vor. Daniela Nuber träumte schon längere Zeit insgeheim davon. Einmal wollte sie den Sommer auf einer Alm verbringen. Vor zwei Jahren ging dieser Traum dann schließlich in Erfüllung. Sie kündigte ihren Marketing-Job und zog für einen ganzen Sommer auf eine Alm in den Tiroler Alpen.

Für ein Leben ohne Strom, Internet und Smartphone alles aufgeben? Vielen erscheint dies in der heutigen Zeit unmöglich. Daniela Nuber berichtet jedoch, sie habe früher schon nach Ausflügen in die Berge immer Sehnsucht verspürt. "Ich wollte einfach mal oben bleiben", beschreibt sie das Gefühl. Als sie sich im Frühjahr 2010 auf die Suche nach einer geeigneten Alm macht, stört sie sich nicht an Bedenken ihrer Familie oder Freunde, wie "Wofür hast du studiert?". Sie macht sich schließlich auf den Weg mit einer Mischung aus Bauchgefühl und dem sicheren Wissen, dass sie im Notfall immer Unterstützung von Freunden oder Familie bekommen könnte.

Muskelkatervom Stallausmisten Trotz aller Liebe zu den Bergen ist der Alltag auf der Alm anfangs eine große Umstellung. Das Leben als Sennerin entspricht nämlich nicht immer dem "Almidyll". Besonders, wenn man wie Daniela an das Leben in der Stadt gewöhnt ist. Die Autorin ist in Passau geboren, aufgewachsen und hat hier studiert. Heute lebt sie in der Großstadt, in München. Der Tagesablauf auf der Alm ist von körperlicher Arbeit bestimmt und "grenzt an ein hartes Work-out, das man in keinem Fitnessstudio bekommt", sagt Daniela Nuber. Obwohl sie sich selbst als sportlich beschreibt, überrascht sie in den ersten Tagen starker Muskelkater vom Stallausmisten und Milchkannenschleppen.

Auch die Arbeit mit den Tieren ist gewöhnungsbedürftig. "Dafür gibt es schließlich keine Bedienungsanleitung", sagt die 33-Jährige. Man muss die Tiere langsam kennenlernen und sich an sie gewöhnen. Genau das ist es aber, was die "Kurzzeitsennerin" mit der Zeit fasziniert. "Man baut eine enge Verbindung zu den Tieren auf, so dass es sich anfühlt, als seien sie Mitbewohner oder Kinder, für die man sorgen muss", beschreibt sie die Beziehung zu den Tieren. Man sehe die Kühe beispielsweise nicht als Nutztiere oder Maschinen an, sondern als vertraute Lebewesen mit Charakter und Seele. Das schlimmste Erlebnis während ihres Almsommers ist deshalb für Daniela Nuber, als eine kranke Kuh letztendlich zum Metzger gebracht werden muss, obwohl man lange versucht hat, sie zu heilen. In solchen Situationen werden die Kühe dann eben doch als Nutztiere betrachtet, für die man nicht grenzenlos sorgen kann, muss die frischgebackene Sennerin erkennen.

Das Leben ohne elektronische Geräte hingegen ist für Daniela Nuber kein Problem. "Es ist Wahnsinn zu sehen, mit wie wenig man leben kann", erzählt sie und fügt hinzu: "Da wird einem bewusst, dass Glück nicht vom materiellen Luxus abhängt." An sozialen Kontakten mangelt es ohnehin nicht, denn man bekommt auf der Alm oft Besuch. Aus diesem Grund bleiben die Türen der Almhütten immer geöffnet. "Eine geschlossene Tür bedeutet, dass niemand zu Hause ist oder dass Besuch unerwünscht ist", erklärt Daniela. Trotz dieser Gastfreundlichkeit herrsche auf der Alm oft ein rauer Umgangston, an den man sich erst gewöhnen müsse. Außerdem habe es natürlich zu Beginn ihres Almsommers viel Getratsche darüber gegeben, ob die Neue aus der Stadt die Arbeit durchhalten würde. Dafür, dass sie es wirklich geschafft hat, bekommt sie am Ende aber auch Lob zu hören. Insgesamt seien die Leute auf der Alm sehr nett. Insbesondere der starke Zusammenhalt der Menschen hat die Buchautorin beeindruckt: "Wenn es darauf ankommt, ist jeder zur Stelle, um zu helfen."

Ihr Sommer auf der Alm hat Daniela Nuber so gut gefallen, dass sie ihn sogar zuerst nicht wiederholen wollte: "Der Sommer war so schön, dass ich dachte, er wäre gar nicht zu toppen." Wenn sie es sich leisten könne, würde sie mittlerweile aber gerne wieder einige Monate auf einer Alm arbeiten.

Es gibt trotzdem ein paar Dinge, die sie anderen Leuten rät, die auch einen Sommer als Sennerin verbringen möchten. Dazu zählt zum Beispiel ein Kurs zur Landwirtschaft oder ein Melkkurs zur Vorbereitung. Wenn man in diesen Dingen Erfahrung nachweisen könne, sei es leichter, eine Alm zum Arbeiten zu finden. Es sei außerdem wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass die Arbeit auf der Alm ein Knochenjob ist. Falsche Erwartungen können zu großer Enttäuschung führen. Zudem Zurück zu Fernseher,Internet und Smartphonesei es ratsam, sich beim ersten Mal eine Alm zu suchen, auf der man in einem Team mitarbeitet. So habe man nicht zu viel Verantwortung. Wenn man das alles berücksichtigt, kann die erträumte Almidylle also sogar Wirklichkeit werden. Das hat Daniela Nuber während ihres Aufenthalts auf der Alm erfahren: "Wenn man am frühen Morgen auf dem Weg zu den Kühen einen glutroten Sonnenaufgang über den Bergen bestaunen darf oder in der Jausenstation mit Harfe und Akkordeon zünftige Almmusik von den Almleuten erklingt, hat das schon fast etwas von kitschigem Heimatfilm."

Ihr Leben in der Stadt hat sich nach der Zeit auf der Alm nicht großartig verändert. Ihr Smartphone, das Internet, der Fernseher sowie andere Elektrogeräte gehören zu ihrem Alltag, "weil das einfach eine ganz andere Umgebung ist als auf der Alm". Beim Thema Ernährung ist ihr jedoch viel vom Leben in den Bergen geblieben. Zum Beispiel achtet sie jetzt mehr darauf, saisonale und natürliche Produkte zu kaufen. Besonders die Herkunft von Fleisch und Milch ist ihr wichtig.

Für Leute, die gerne mehr über ihren Sommer auf der Alm erfahren möchten, hat Daniela ein Buch geschrieben. "Mein Almsommer", im August im Ulmer Verlag erschienen, berichtet ausführlich über ihre Zeit als Sennerin (ISBN 978-3-8001-7795-0, 19,90 Euro). Einiges kann man auch im Internet unter www.almsommer.wordpress.com erfahren.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
540391
Mein Almsommer: "Ich wollte einfach mal oben bleiben"
 Beim romantischen Sonnenuntergang den Abend genießen, dem Gebimmel der Kuhglocken lauschen und Natur pur erleben − so stellt man sich das typische "Almidyll" vor. Daniela Nuber träumte schon längere Zeit insgeheim davon. Einmal
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/buchtipp/540391_Mein-Almsommer-Ich-wollte-einfach-mal-oben-bleiben.html
2012-09-22 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/09/22/teaser/120922_0123_29_37600835_042_meine_kuehe_stoecklklein_teaser.jpg
news



Anzeige




Suche nach Büchern



Suchen





Suche nach Tickets



Suchen






−Symbolfoto: PNP

Ein privater Besuch im Wirtshaus in Salzburg hat für einen Polizisten aus Oberösterreich wohl...



Jeder Kuss ist gleichzeitig eine Stärkung für das Immunsystem: So lernt es fremde Erreger besser kennen und ist somit in Zukunft besser auf sie vorbereitet. − Foto: Phanie/Burger/Your Photo Today

Es hört sich erst einmal paradox an: Warum sollte man viel küssen, um der derzeit gefürchteten...



− Foto: http://swiked.tumblr.com/post/112073818575/guys-please-help-me-is-this-dress-white-and

Hat dieses Kleid die Farben weiß und gold - oder doch blau und schwarz? Ein Foto...



Seit 1992 bereitet Robert Thoma teerhaltiges Material auf. Seit dem sogenannten Teerskandal in Großthannensteig steht sein Recyclingunternehmen in der Kritik. Im PNP-Gespräch nimmt der 52-Jährige zu den Vorwürfen Stellung. − Foto: Jäger

Robert Thoma, Geschäftsführer der Thoma Bau- und Recycling GmbH & Co. KG in Hutthurm...



Pfarrer Christopher Fuchs segnete mit dem Sterbekreuz das Grab und den Toten, der in der Nacht zum vergangenen Montag im 81. Lebensjahr verstorben ist. − Fotos: Egon Binder

Dort, wo vor 60 Jahren das erste Kapitel einer erfolgreichen Lebensgeschichte begonnen hat...





"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Andy Borg − Foto: dpa

Aus für Andy Borg beim "Musikantenstadl" - der 54 Jahre alte Moderator aus Thyrnau (Landkreis...



Ortstermin bei Althütte: Vertreter der Regierung von Niederbayern, des Nationalparks, der Bürgerinitiative gegen Windräder am Wagensonnriegel und anderer Interessengruppen begleiteten Olivier Biber und Tatiana State Masson (7. und 5. v. re.) vom Europarat. − F.: NPV Bayer. Wald

Der Widerstand gegen die geplanten Windkraftanlagen am Wagensonnriegel wächst: Neben der...



Neues Gewand, gleiche scharfe Zunge: Luise Kinseher als "Mama Bavaria" hatte heuer einen schwierigen Auftritt. Viele ihrer Spitzen versandeten im prominenten Publikum, auch wenn Ministerpräsident Horst Seehofer hinterher urteilte: "Köstlich. Ich glaube, die Mama Bavaria hat noch einmal an Statur gewonnen." − Foto: dpa

Sapperlot, hat die Bavaria den Mächtigen im Lande wieder eingeschenkt. Beim traditionellen...



−Symbolfoto: Archiv PNP

Einen dicken Fang machten Beamte der Polizeiinspektion Dingolfing am Sonntag...





− Foto: Wagle

Bei einer Gasexplosion an der Rennbahn in Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn wurden am...



Jeder Kuss ist gleichzeitig eine Stärkung für das Immunsystem: So lernt es fremde Erreger besser kennen und ist somit in Zukunft besser auf sie vorbereitet. − Foto: Phanie/Burger/Your Photo Today

Es hört sich erst einmal paradox an: Warum sollte man viel küssen, um der derzeit gefürchteten...



"Vorsicht Stufen" − dieses Schild hängt laut Uwe Schuhbaum (80) noch nicht lange an der Kirche St. Salvator. Seine Frau Gabriele (64) sitzt seit einem Sturz im Rollstuhl. (Fotos: Eberle)

Sie wollten eigentlich nur am Ende ihres Ausflugs ins Rottal noch spontan die Klosterkirche St...



Entstehen soll noch in diesem Jahr ein Gebäude mit Raum für Zukunft, wie am Plan bereits zu erahnen ist. Grafik: AVS Römer GmbH

Großarmschlag/Grafenau. Ein wenig ist es wie bei einem neuen Verfahren, das die Firma AVS Römer für...



Verärgert bietet Johann Krumesz jetzt die drei 4-Sterne-Häuser seiner Familie der Regierung von Niederbayern als Asylbewerberunterkünfte an. Der 62-Jährige befürchtet massive Einbußen wegen eines geplanten Heims auf der anderen Straßenseite seines gutgebuchten Hotels "Atrium" nahe der Stadt. − Foto: Jäger

Der geplante Bau eines Asylbewerberheims in der Passauer Innenstadt hat den Hotelier Johann Krumesz...







Noch mehr AUGENblicke



 
Die Fotostrecke der Unterhaltungsseite