• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 31.08.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




08.05.2012  |  05:00 Uhr

Roadmovie durchs Dreiländereck

Bernhard Setzwein legt mit "Der neue Ton" den Abschluss seiner betörend-anregenden Mitteleuropa-Trilogie vor

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Endlich bewegen sich die Menschen aufeinander zu. Zumindest in diesem Roman.  − F.: lichtung

Endlich bewegen sich die Menschen aufeinander zu. Zumindest in diesem Roman.  − F.: lichtung

Endlich bewegen sich die Menschen aufeinander zu. Zumindest in diesem Roman.  − F.: lichtung


Da sind sie wieder − endlich. Bohumila Katlecova, der "Tiger von Äschnapur", die legendäre Wirtin der "Grünen Jungfer" aus Hlavanice, Bürgermeister Vancura, der deutsche Staubsaugervertreter Helmut Lober, dem seine Freundin Franziska hinterherfährt, und die Bacherin, die österreichische Bildhauerin, deren alter rosafarbener Mercedes gemächlich durchs Land tuckert und eine ganz besondere Rolle spielt in Bernhard Setzweins neuem Roman "Der neue Ton", bringt er doch letztlich die Akteure an den jeweils richtigen Ort.

Das Land der Handlung ist einmal mehr das bayerisch-böhmisch-österreichische Grenzgebiet, das die Mitte Europas ausmacht und dessen Identität der in Waldmünchen lebende Autor so stilsicher wie unverwechselbar in seine Texte einschreibt.

"Ir sult sprechen willekomen: der iu maere bringet, daz bin ich. Allez daz ir habt vernomen, daz ist gar ein wint: nu fraget mich." Peter Rühmkorf hat diese Verse von Walther von der Vogelweide so übertragen: "Ihr dürft mich willkommen heißen! Was ich mitbring, ist der neue Ton. Eure hier bislang bekannten Weisen sind nur heiße Luft − was ist das schon." So heißt der neue Roman "Der neue Ton". Nun, es ist der alte Setzwein-Ton, der doch so wohltuend sich abhebt von so manch anderem.

Der neue Ton Walthers bemächtigt sich der Menschen im Dreiländereck. Sie spüren, Europa ändert sich und das verändert die Menschen. So wie der Vertreter Lober alle Enge hinter sich lässt und ankommt bei sich, kommen die unterschiedlichsten Individuen sich näher. Die Schlagbäume sind längst weg, jetzt aber bewegen sich die Menschen endlich aufeinander zu und bilden neue Allianzen. So findet im österreichischen Waldviertel auf dem Gutshof von Hans Hlavatschek ein Treffen statt, auf dem der Sänger Walther wieder in den Blickpunkt gerät. Denn der Graf Hlavatschek aus dem Nest Brudern mit seiner französischen Frau ist der neue Besitzer von Schloss Hlavanice. Und als solcher soll er das Schloss nicht nur wieder aufbauen, sondern auch beleben. Wenn es nach Vancura geht, dann mit dem Museum zur Geschichte der Böhmischen Masse. Chronist Bohumil Cerny hat die tollsten Sammelideen: vom Fingernagel von der Hand Jan Masaryks über eine Borste aus Kafkas Haarbürste hin zum Haar aus dem Pelzmantel Walthers von der Vogelweide. Aber weil der Graf ein Verehrer Walthers ist, könnte es auch ein "Walther-von-der-Vogelweide-Begegnungszentrum" sein, meint der bayerische Bauunternehmer Zacherias Multerer, der den Auftrag ergattern will und mit seiner Gattin das Dreiländereck durchfährt. Ein Roadmovie der ganz anderen Art erzählt Setzwein hier. Er zeichnet liebevolle Porträts von Landschaften wie Menschen, die unterwegs sind − zueinander: "Wir alle sind immer nur nichtsahnend auf dem Weg nach Hause."

Die Geschichten sind prall gefüllt mit literarhistorischen Anekdoten, wie könnte es anders sein im Stifter-Walther-Hrabal-Land, wie könnte es anders sein bei diesem Autor, der so unaufgeregt anregend sein Wissen, seine Zuneigung zur kulturellen Mitte Europas ausbreitet. Da darf man auch mal eine Träne rausdrücken, wenn man miterlebt, wie sich Bohumilas Lebenslauf rundet, nachdem sie dem Altersheim entkommt und ein letztes Mal den Kochlöffel schwingt, entführt von Vancura auf dessen altem Moped. Einst haben sie die Hlavanicer Lebensgespräche miteinander geführt. Nun holen sie die Ernte ein − und mit ihnen Bernhard Setzwein, dessen Erzählstrom den Leser bannt und mitnimmt in die große nahe weite Welt. Stefan Rammeredition lichtung, 260 S., 19,80 Euro








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am




article
413330
Roadmovie durchs Dreiländereck
Da sind sie wieder − endlich. Bohumila Katlecova, der "Tiger von Äschnapur", die legendäre Wirtin der "Grünen Jungfer" aus Hlavanice, Bürgermeister Vancura, der deutsche Staubsaugervertreter Helmut Lober, dem seine Freundin Franz
http://www.pnp.de/nachrichten/kultur_und_panorama/buchtipp/413330_Roadmovie-durchs-Dreilaendereck.html?em_cnt=413330
2012-05-08 05:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/05/08/teaser/120508_0208_29_36158834_setzwein_teaser.jpg
news



Anzeige




Suche nach Büchern



Suchen





Suche nach Tickets



Suchen






Als Matthias Sammer schon auf dem Weg zum Bus war, machte er nochmals kehrt...



Diese Flugblätter fanden viele Autofahrer in Zwiesel auf ihrer Windschutzscheibe. − Foto: Hackl

Flugblätter mit der Überschrift "Landrat ohne Herz. Es geht nur ums Geschäft" haben dieser Tage...



Kurz nach Beginn des "Traumspiels" zwischen dem Fanclub "Red Power" und dem FC Bayern in Deggendorf zündeten drei Männer bengalische Fackeln. Sechs Zuschauer wurden dabei verletzt. Nun ermittelt die Polizei. − Foto: Jahns

Das Traumspiel hat für drei Besucher ein unangenehmes Nachspiel: Gegen das Trio - zwei Männer...



Symbolfoto: PNP

Das spätsommerliche Badewetter hat in Bayern viele Menschen an Seen und Flüsse gelockt...



−Symbolfoto: dpa

Mit 2,8 Promille ist ein Mann am Sonntag auf der A92 unterwegs gewesen. Zwei Mitfahrer hatten die...





Daimler-Chef Dieter Zetsche: "Wer die Vergangenheit kennt, darf Flüchtlinge nicht abweisen." - Foto: Uwe Anspach

100 Prominente aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport haben sich in der "Bild am...



Vor allem um den Schutz Jugendlicher geht es der Drogenbeauftragten. − Foto: dpa

Abends kein Alkohol mehr in Kiosken und Tankstellen? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung...



Kam zwar nicht zum Einsatz, schrieb aber fleißig Autogramm: Robert Lewandowski. - Foto: Manuel Birgmann

Für den FC-Bayern-Fanclub "Red Power Patersdorf/Deggendorf" ist am Sonntag ein Traum endlich in...



1,65 Millionen Euro sollte Brose-Chef Michael Stoschek zahlen. Nun hat er Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. − Foto: dpa

Der Unternehmer Michael Stoschek aus Coburg muss sich möglicherweise bald vor Gericht verantworten...



Eine junge Köchin aus Spanien wird in der Passauer Heilig-Geist-Stiftschenke ausgebildet. Die Zahlen der deutschen Auszubildenden im Gastronomiebereich sind seit Jahren stark rückläufig. − Foto: Jäger

Die Gastronomiebranche findet immer weniger Nachwuchs. Dieser bundesweite Trend gilt auch für...





Wegen ihrer geschichtlichen Bedeutung und landschaftlichen Wirkung liegt nicht nur dem Staatlichen Bauamt Passau an der Erhaltung der Riedbachbrücke entlang der B85 bei Viechtach. Gleichzeitig erwägt die Behörde auch einen Ersatzneubau als mögliche Lösung. − Fotos: Zweifel

In der Angelegenheit der schadhaften Riedbachbrücke entlang der Bundesstraße 85 bei Viechtach laufen...



Die Urne, auch Herzschale genannt, die das Herz von König Ludwig II. beinhaltet, steht in der Gnadenkapelle in Altötting. − Foto: dpa

Beerdigt ist sein Leichnam in der Gruft der St. Michaelskirche in der Münchner Fußgängerzone...



Altkleidercontainer scheinen im Landkreis Altötting eine beliebte Anlaufstelle für Menschen zu sein...



Auch nach der Reinigungsaktion des Kreisbauhofs blieben die Hakenkreuze (hier eines davon) noch sichtbar. Mittlerweile sind sie aber unter einer Lage Splitt verschwunden. − Foto: red

Eggenfelden. Hakenkreuze und der Spruch "Heil Hitler" sind in der Nacht zum vergangenen Samstag in...



Heidi Vogl und ihre Tochter Elisabeth aus Patersdorf besuchen etwa drei Mal im Jahr die Minigolfanlage. Früher seien sie vor allem an Kindergeburtstagen hierher gekommen. "Heute haben wir uns spontan auf den Weg nach Viechtach gemacht, um wieder einmal eine Runde zu spielen", erzählt sie. Als Grund für die Schließungen im Landkreis vermuten die beiden, dass andere Sportarten mittlerweile populärer sind. − Foto: Salimi

Während vielerorts im Landkreis die Minigolfanlagen in den letzten Jahren reihenweise schließen...







Noch mehr AUGENblicke



 
Die Fotostrecke der Unterhaltungsseite