• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 2.03.2015





Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  30.11.2012  |  10:16 Uhr

Osram will weitere 400 Stellen in Deutschland streichen

Lesenswert (16) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda

Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda

Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda


Osram streicht nach einem massiven Jobabbau in Deutschland auch im Ausland tausende Stellen. Weltweit will die Siemens-Lichttochter wenige Monate vor ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern rund 4300 Stellen einsparen, wie Osram am Freitag in München bekanntgab. Auch in Deutschland sollen noch einmal 400 Jobs zusätzlich wegfallen, betroffen sind vor allem die Standorte Berlin, Wipperfürth und München. "Wir gehen konsequent den Weg des Firmenumbaus und schreiten dabei in das digitale Lichtzeitalter voran", sagte Osram-Chef Wolfgang Dehen der Mitteilung zufolge.

Neben den Stellenstreichungen will Osram rund eine Milliarde Euro einsparen und Werke verkaufen. Der grundlegende Wandel auf dem Lichtmarkt - etwa zur hin LED-Technik macht dem traditionsreichen Unternehmen seit langem zu schaffen. Anfang des Jahres hatte der Konzern bereits in Deutschland jede zehnte Stelle gestrichen und einen "deutlichen Anpassungsbedarf" an den Standorten weltweit angekündigt. Am Ende wird fast jede fünfte Stelle weggefallen sein.

Die Hälfte der Einsparungen soll der Einkauf beitragen, den Stellenabbau und Umbau will sich das Unternehmen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten lassen. Siemens wollte die Tochter ursprünglich mit einem klassischen Börsengang abspalten, entschloss sich wegen der unsicheren Lage an den Finanzmärkten aber für ein sogenanntes Spin-off. Nach einem Ja der Hauptversammlung am 23. Januar sollen Aktionäre je zehn Siemens-Aktien eine Osram-Aktie erhalten. Das Papier soll dann an der Börse gehandelt werden.

Eigentlich wird dem weltweiten Lichtmarkt angesichts des Trends zum Energiesparen und der wachsenden Nachfrage ein enormes Potenzial vorhergesagt. Allerdings kostet die Entwicklung neuer Technik und der Umbau auf dem Weg dorthin zunächst viel Geld - und der Markt ist umkämpft. Der harte Wettbewerb drückt angesichts starker asiatischer Rivalen auch die Preise. In Industriekreisen heißt es, dass bei LEDs die Preise zuletzt um 20 Prozent nachgaben.

Osram betonte, für die neuen Technologien auch neue Jobs geschaffen zu haben und weiter schaffen zu wollen. Doch mit LEDs lässt sich weniger Geld verdienen. "Daher kann der Stellenaufbau in den Zukunftsfeldern die Anpassungen im traditionellen Bereich leider nur teilweise kompensieren", sagte Dehen. Der Konzern hatte im Januar angekündigt in Deutschland bis 2014 auf jede zehnte Stelle zu verzichten. Anstelle von 1050 Mitarbeitern wird es hierzulande nun knapp 1500 Beschäftigte treffen.

Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39 000 Menschen für Osram, davon 10 000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg. Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro.  − dpa/lby



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
597606
München
Osram will weitere 400 Stellen in Deutschland streichen
Osram streicht nach einem massiven Jobabbau in Deutschland auch im Ausland tausende Stellen. Weltweit will die Siemens-Lichttochter wenige Monate vor ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern rund 4300 Stellen einsparen, wie Osram am Freitag in München beka
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/oberbayern/597606_Osram-will-weitere-400-Stellen-in-Deutschland-streichen.html?em_cnt=597606
2012-11-30 10:16:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1018_29_38375921_dsc04086_teaser.jpg
news








Fünf Wochen Krankenhaus liegen hinter Michelle, hier auf einem Bild vom Beginn ihres Aufenthaltes auf der Isolierstation im Januar. − Foto: Handerek

Ein Jahr lang war es gut gegangen. Dank starker Medikamente konnte Michelle wie andere Gleichaltrige...



Der Fahrer des roten Ferrari erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Ein dreijähriger Bub auf dem Beifahrersitz hatte dagegen Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt. − Foto: Ralf Hettler

Noch an der Unfallstelle verstorben ist ein aus Aschaffenburg stammender 42-jähiger Ferrari-Fahrer...



Ein junger Mann hat am Montagnachmittag auf der B12 bei Hinterschmiding die Kontrolle über sein Auto verloren, nachdem dieses von einem Lkw gestreift worden war. Der Fahrer des Autos starb noch an der Unfallstelle, zwei weitere Männer wurden schwer verletzt. Nur wenig später ereignete sich bei Röhrnbach ein weiterer tödlicher Unfall auf der B12. − Foto: Jahns/Steiml

Zwei tödliche Unfälle haben sich am Montagnachmittag auf der B12 im Landkreis Freyung-Grafenau...



− Foto: TimeBreak21

Ein tragisches Unglück hat sich am späten Sonntagabend in Burghausen (Landkreis Altötting) ereignet...



− Foto: Archiv dpa

Mit einer Pistole hat ein 26-Jähriger mehrere Autofahrer im oberpfälzischen Furth im Wald bedroht...





−Symbolbild: dpa

Innenminister Joachim Herrmann hat den Grünen-Vorschlag zur Legalisierung von Cannabis als "blanken...



Andy Borg − Foto: dpa

Aus für Andy Borg beim "Musikantenstadl" - der 54 Jahre alte Moderator aus Thyrnau (Landkreis...



Ortstermin bei Althütte: Vertreter der Regierung von Niederbayern, des Nationalparks, der Bürgerinitiative gegen Windräder am Wagensonnriegel und anderer Interessengruppen begleiteten Olivier Biber und Tatiana State Masson (7. und 5. v. re.) vom Europarat. − F.: NPV Bayer. Wald

Der Widerstand gegen die geplanten Windkraftanlagen am Wagensonnriegel wächst: Neben der...



Neues Gewand, gleiche scharfe Zunge: Luise Kinseher als "Mama Bavaria" hatte heuer einen schwierigen Auftritt. Viele ihrer Spitzen versandeten im prominenten Publikum, auch wenn Ministerpräsident Horst Seehofer hinterher urteilte: "Köstlich. Ich glaube, die Mama Bavaria hat noch einmal an Statur gewonnen." − Foto: dpa

Sapperlot, hat die Bavaria den Mächtigen im Lande wieder eingeschenkt. Beim traditionellen...



−Symbolfoto: dpa

Wenn die Alarmierung aus der Rettungsleitstelle kommt, zählt jede Sekunde. Mit Blaulicht und...





− Foto: Wagle

Bei einer Gasexplosion an der Rennbahn in Pfarrkirchen im Landkreis Rottal-Inn wurden am...



Erna Scheurecker (†) war in Schärding bekannt und beliebt. − Foto: PNP

Eigentlich wollte Erna Scheurecker ihren wohlverdienten Ruhestand genießen – doch ein...



Für die 29-jährige Beifahrerin kam jede Hilfe zu spät. Sie starb bei dem schweren Unfall am Sonntag auf der A3 bei Straubing. Foto: Kamera24

Beim Unfall eines Sportwagens nahe Straubing ist eine 29-jährige Beifahrerin aus dem Landkreis...



Eigentlich will er nur seine Ruhe, aber das geht gründlich schief: Der in die Jahre gekommene Frauenheld (Hans-Jürgen Bäumler) umringt von Nachbarin (Rosetta Pedone), Ehefrau (Veronika von Quast) und Ex (Christine Zierl).

Altötting. Man nehme eine leichte Unterhaltungsgeschichte, pointierte Dialoge, viel Humor, landauf...



Übernimmt die Patenschaft für das Toleranz- und Anti-Rassismusprojekt am LLG: Skispringer Severin Freund. − Foto: Nikolai Brinckmann

Grafenau. Quasi schon im Herbst letzten Jahres hat am Landgraf-Leuchtenberg-Gymnasium in Grafenau...







Anzeige