• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 3.09.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




München  |  30.11.2012  |  10:16 Uhr

Osram will weitere 400 Stellen in Deutschland streichen

Lesenswert (16) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda

Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda

Osram stellt elektrische Leuchtmittel her. Nun will das Unternehmen mit Sitz in München weltweit 4300 Stellen einsparen.  − Foto: Swoboda


Osram streicht nach einem massiven Jobabbau in Deutschland auch im Ausland tausende Stellen. Weltweit will die Siemens-Lichttochter wenige Monate vor ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern rund 4300 Stellen einsparen, wie Osram am Freitag in München bekanntgab. Auch in Deutschland sollen noch einmal 400 Jobs zusätzlich wegfallen, betroffen sind vor allem die Standorte Berlin, Wipperfürth und München. "Wir gehen konsequent den Weg des Firmenumbaus und schreiten dabei in das digitale Lichtzeitalter voran", sagte Osram-Chef Wolfgang Dehen der Mitteilung zufolge.

Neben den Stellenstreichungen will Osram rund eine Milliarde Euro einsparen und Werke verkaufen. Der grundlegende Wandel auf dem Lichtmarkt - etwa zur hin LED-Technik macht dem traditionsreichen Unternehmen seit langem zu schaffen. Anfang des Jahres hatte der Konzern bereits in Deutschland jede zehnte Stelle gestrichen und einen "deutlichen Anpassungsbedarf" an den Standorten weltweit angekündigt. Am Ende wird fast jede fünfte Stelle weggefallen sein.

Die Hälfte der Einsparungen soll der Einkauf beitragen, den Stellenabbau und Umbau will sich das Unternehmen einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag kosten lassen. Siemens wollte die Tochter ursprünglich mit einem klassischen Börsengang abspalten, entschloss sich wegen der unsicheren Lage an den Finanzmärkten aber für ein sogenanntes Spin-off. Nach einem Ja der Hauptversammlung am 23. Januar sollen Aktionäre je zehn Siemens-Aktien eine Osram-Aktie erhalten. Das Papier soll dann an der Börse gehandelt werden.

Eigentlich wird dem weltweiten Lichtmarkt angesichts des Trends zum Energiesparen und der wachsenden Nachfrage ein enormes Potenzial vorhergesagt. Allerdings kostet die Entwicklung neuer Technik und der Umbau auf dem Weg dorthin zunächst viel Geld - und der Markt ist umkämpft. Der harte Wettbewerb drückt angesichts starker asiatischer Rivalen auch die Preise. In Industriekreisen heißt es, dass bei LEDs die Preise zuletzt um 20 Prozent nachgaben.

Osram betonte, für die neuen Technologien auch neue Jobs geschaffen zu haben und weiter schaffen zu wollen. Doch mit LEDs lässt sich weniger Geld verdienen. "Daher kann der Stellenaufbau in den Zukunftsfeldern die Anpassungen im traditionellen Bereich leider nur teilweise kompensieren", sagte Dehen. Der Konzern hatte im Januar angekündigt in Deutschland bis 2014 auf jede zehnte Stelle zu verzichten. Anstelle von 1050 Mitarbeitern wird es hierzulande nun knapp 1500 Beschäftigte treffen.

Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres arbeiteten insgesamt rund 39 000 Menschen für Osram, davon 10 000 in Deutschland. Von den weltweit 40 Standorten befinden sich acht in Deutschland, der größte mit rund 1900 Beschäftigten in Regensburg. Osram machte zuletzt einen Jahresumsatz von rund 5,4 Milliarden Euro.  − dpa/lby



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
597606
München
Osram will weitere 400 Stellen in Deutschland streichen
Osram streicht nach einem massiven Jobabbau in Deutschland auch im Ausland tausende Stellen. Weltweit will die Siemens-Lichttochter wenige Monate vor ihrer Abspaltung vom Mutterkonzern rund 4300 Stellen einsparen, wie Osram am Freitag in München beka
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/oberbayern/597606_Osram-will-weitere-400-Stellen-in-Deutschland-streichen.html
2012-11-30 10:16:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1018_29_38375921_dsc04086_teaser.jpg
news








Viel Arbeit hatten die Rettungskräfte am Montag auf dem Karpfhamer Fest. − Foto: Gerleigner

Schlägereien, Diebstähle, Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz – auch am Montag hatte die...



Irina Chugunova will in Deutschland Arbeit finden, um bei ihrem Freund bleiben zu können. Doch die deutschen Gesetze machen ihr das schwer. − Foto: Kerscher

Die Liebe hat Irina Chugunova von Kasimov (ca. fünf Autostunden östlich von Moskau) nach Plattling...



Am Donauufer auf der Landesgartenschau in Deggendorf geht’s, in Passau nicht. Denkbar wäre allenfalls ein mobiler Kiosk mit Sitzgelegenheiten an der Ortspitze, allerdings nicht direkt am Wasser. − Foto: privat

Beim Besuch der Landesgartenschau in Deggendorf hat ein Passauer etwas entdeckt...



Die Alpen zwischen Garmisch und Innsbruck. −Symbolfoto: dpa

Ohne Ausrüstung und Orientierungssinn haben sich zwei deutsche Studenten in den Tiroler Alpen in...



−Symbolfoto: Albrecht

Ein sieben Jahre alter Bub ist bei einem Unfall, der sich am Montagabend an der so genannten...





− Foto: Symbolbild dpa

Nur weil die Versicherung eine Bescheinigung über einen Wildunfall verlangte...



−Screenshot: Youtube

In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stößt die Hanfpflanzen-Aktion des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir...



− Foto: Birgmann

Mehr offene Stellen, weniger unversorgte Bewerber: Die Lage auf dem südostbayerischen...



Christine Haderthauer hat am Montagabend bei einer Pressekonferenz ihren Rücktritt bekanntgegeben. − Foto: dpa

Bayerns Staatskanzleichefin Christine Haderthauer (CSU) hat wegen der sogenannten Modellbau-Affäre...



Außen mondäne Eleganz, innen ging’s zur Sache: das Alte Königliche Kurhaus im Herzen Bad Reichenhalls. − Foto: Oberwegner

Eine Sex-Party im Alten Königlichen Kurhaus im Herzen von Bad Reichenhall wird ein Nachspiel haben...





Stefanie Fingerhut aus Freyung: "Das war heuer kein wirklicher Sommer. Ich habe sogar schon die Winterstiefel rausgeholt, weil‘s so saukalt ist. Mein Tipp: passende Kleidung und trotzdem rausgehen. Außerdem unternehme ich vieles mit Freunden, was man drin machen kann, zum Beispiel ins Kino."

Freyung. Von sommerlichen Temperaturen sind wir derzeit weit entfernt, obwohl wir immer noch August...



− Foto: Heimatzeitung

Gleich vier Mal hat es in der Nacht auf Freitag in der Asylbewerberunterkunft in Neuötting...



−Symbolfoto: dpa

Angelwettbewerbe haben im Landkreis Tradition, so auch in Dingolfing, wo Anfang August das...



Hotel Achatz in Passau. − Foto: Jäger

Das Hotel Achat Comfort Passau in der Neuburger Straße wird zum Jahresende nach mehrjährigem...



Die Feuerwehrler trafen sich nach der Abschlussbesprechung bei ihren Einsatzfahrzeugen. − Foto: Holzfurtner

In einer Scheune ist Feuer ausgebrochen, zehn Personen werden als vermisst gemeldet...







Anzeige