• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 18.04.2014

Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Traunstein/Rosenheim  |  28.11.2012  |  14:49 Uhr

Elf Monate Bewährung für gewalttätigen Polizeichef

Lesenswert (6) Lesenswert 22 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der suspendierte Rosenheimer Polizeichef (rechts) und sein Verteidiger Andreas von Mariassy.  − Foto: dpa

Der suspendierte Rosenheimer Polizeichef (rechts) und sein Verteidiger Andreas von Mariassy.  − Foto: dpa

Der suspendierte Rosenheimer Polizeichef (rechts) und sein Verteidiger Andreas von Mariassy.  − Foto: dpa


Der vom Dienst suspendierte Rosenheimer Polizeichef ist wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden. Das Landgericht Traunstein sah es am Dienstag als erwiesen an, dass der 51-Jährige den Kopf eines gefesselten Jugendlichen auf der Wache des Rosenheimer Volksfestes mindestens zweimal gegen die Wand schlug, das Opfer trat und ohrfeigte. Die Richter gingen von drei Fällen der Körperverletzung aus. Mit dem Urteil ist der Polizist nicht automatisch amtsenthoben.

Der Schüler hatte bei der Gewalttat des leitenden Beamten am 3. September 2011 eine stark blutende Platzwunde an der Lippe davongetragen, die im Krankenhaus genäht werden musste. Ein Schneidezahn brach, andere Zähne wurden geschädigt. Das Gericht sprach von nicht unerheblichen Verletzungen.

Der Gewaltaktion des Polizeichefs war die Festnahme des Burschen nach einer Rangelei auf dem Herbstfest vorausgegangen. Schon beim Abführen des Schülers trat der Beamte dem Opfer mehrmals mit dem Knie in den Rücken und versetzte ihm Ohrfeigen. Auf der Wache kam es zu einem regelrechten Wutausbruch, wie es der Vorsitzende Richter Erich Fuchs nannte.

Zur Urteilsbegründung sagte Fuchs, Grundlage seien die Gutachten der Sachverständigen gewesen. Die Experten hatten im Prozess übereinstimmend berichtet, dass die Verletzungen des Jugendlichen nicht von einem einzigen Kopfstoß herrühren können. Das Opfer müsse mindestens zwei kräftige Hiebe abbekommen haben, sagten ein Zahnarzt, ein DNA-Analytiker und ein Biomechaniker der Rechtsmedizin. Auch könnten die Verletzungen nicht von der Schlägerei herrühren.

Fuchs sprach von einem "erheblichen Gewaltausbruch" des Beamten. "So etwas darf schlicht und einfach einem Polizisten, noch dazu im Dienst, nicht passieren." Er verwies auf die Vorbildfunktion des Beamten als damaliger Leiter der Rosenheimer Polizei. Mit seinem Verhalten habe der 51-Jährige das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei geschädigt. "Er hat in wenigen Minuten sein gesamtes berufliches Lebenswerk zunichtegemacht." Der Vorsitzende Richter hielt dem Angeklagten aber zugute, dass der Beruf des Polizeibeamten belastend sei.

Staatsanwalt Martin Unterreiner hatte eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten gefordert. Der Anklagevertreter sprach von einem "völlig unkontrollierten Gewaltexzess". Der Polizist habe seine Position, das Gewaltmonopol des Staates ausüben zu dürfen, sträflich missbraucht. Unterreiner will das Urteil nun "sorgfältig prüfen" und danach entscheiden, ob Revision beantragt.

Verteidiger Andreas von Mßrißssy - er hatte acht Monate Bewährung gefordert - äußerte sich nach dem Urteil zufrieden. Auch er schloss zwar eine Revision zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe nicht aus, fügte aber mit Blick auf das Strafmaß hinzu: "Ich denke, wir könnten damit leben." Denn: Sollte das Urteil rechtskräftig werden, wäre der 51-Jährige nicht automatisch amtsenthoben. Erst bei einer Haftstrafe von mindestens einem Jahr wird ein Beamter automatisch seines Amtes enthoben.

In seinem Schlusswort hatte der Angeklagte die Verletzungen des heute 16-Jährigen erneut bedauert. Er stritt aber noch einmal vehement die Kopfstöße auf der Wache ab: "Es hat kein mehrmaliges Schlagen des Kopfes gegeben." Von einem Gewaltexzess könne keine Rede sein. Er sei als Polizist 30 Jahre lang für den Staat eingestanden und fügte hinzu: "Ich stehe existenziell vor dem Abgrund." − lbyArchivberichte zum Thema:



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten









Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am 2012-11-27 15:28:21
Letzte Änderung am 2012-11-28 15:29:18












Großeinsatz für die Rettungskräfte: Beim Brand einer Wohnung in der Graf-Zeppelin-Straße in Passau ist der 78-jährige Mieter schwer verletzt worden. Sein Sohn konnte ihn laut Polizei "in letzter Minute" aus der Wohnung retten. − Foto: Danninger

Der Bewohner eines Mehrfamilienhaus in der Graf-Zeppelin-Straße in Passau, dessen Wohnung am...



−Symbolbild: PNP

Kinder können grausam sein: Dieser Spruch bewahrheitete sich am Mittwoch einmal mehr...



− Foto: PNP/Archiv

Einen vermeintlichen Einbrecher hat die Polizei am Donnerstagmorgen im Landkreis Passau festgenommen...



− Foto: Birgmann

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 92 in der Nähe von Pilsting (Landkreis Dingolfing-Landau)...



"Du bist viel zu früh gegangen, aber wir werden dich nie vergessen!" Freunde des Toten haben im Internet ein Kondolenzbuch zum Verabschieden von Sascha Breneizeris eingerichtet. −Screenshot: Wölfl

"Wenn ich fort bin, dann gebt mich frei", heißt es in einem Online-Nachruf auf Sascha Breneizeris...





Der verängstigte Esel wollte nicht auf den Hänger, deswegen wurde das Tier mit einem Lader und einer Mistgabel getrieben. − Foto: Weikelstorfer

Der Osterhofener Rossmarkt samt Kutschenzug hat auch heuer am Palmsonntag Tausende von Besuchern in...



Neue Uniformen soll die bayerische Polizei erhalten. Bis Frühjahr 2015 sollen zwei favorisierte Modelle getestet werden. Ab 2016 sollen die Beamten neu ausgestattet werden. − Foto: dpa

Im Sommer werden die Menschen gelegentlich auf bayerische Polizeibeamte in blauer Uniform treffen...



Scheinbar bewusstlos, mit Platzwunde am Kopf und aus den Ohren stark blutend liegt ein älterer Mann...



Wenn die Halle zur Fankurve wird: Bei der anstehenden WM wird auf dem Löwenbrauerei-Areal vor den Großleinwänden wieder im Kollektiv angefeuert und gefeiert. − Foto: Jäger

In genau zwei Monaten erfolgt der Anpfiff zur Fußball-WM in Brasilien. Begleitend zum Treiben in dem...



− Foto: Circus Krone

Familiennachwuchs beim Circus Krone: Vor einer Woche kam dort ein weißes Löwenbaby zur Welt...





Scheinbar bewusstlos, mit Platzwunde am Kopf und aus den Ohren stark blutend liegt ein älterer Mann...



Noch viel zu tun haben Prof. Dr. Josef Scherer und seine Mitarbeiterin Nora Podehl beim Aufbau des neuen Instituts. − Foto: Binder

Insolvenzverwalter Josef Scherer wechselt die Seiten: An der Hochschule Deggendorf richtet er ein...



Hans Greil aus Viechtach ist Trachtler mit Leib und Seele. − Foto: VBB-Archiv

Bei der Jahreshauptversammlung des Viechtacher Volkstrachtenvereins "Waldler" hat deren Vorsitzender...



Jona Keimer im Cockpit der Stemme S-10 VT beim Überflug des Annapurnamassivs. - Fotos: PNP

Der Höhenmesser zeigt etwas mehr als 9000 Meter. Das Wetter ist für einen Segelflug in dieser Höhe...



Die Feuerwehr musste am Freitagabend zu einem Schwelbrand in einem Bad Griesbacher Hotel ausrücken. − Foto: Gerleigner

Im Heizungsraum des Hotels Drei Quellen im Kurgebiet von Bad Griesbach (Lkr...







Anzeige