• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 27.05.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Straubing  |  30.11.2012  |  11:34 Uhr

Nach Geiselnahme in JVA: Beamter kritisiert neues Notrufsystem

von Claudia Rothhammer

Lesenswert (6) Lesenswert 9 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Justizvollzugsbeamter Edwin Enderlein hält am 19.11.2012 in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Straubing (Bayern) ein digitales Funkgerät mit Tetra-Funk in der Hand.  − Foto: Armin Weigel/dpa

Justizvollzugsbeamter Edwin Enderlein hält am 19.11.2012 in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Straubing (Bayern) ein digitales Funkgerät mit Tetra-Funk in der Hand.  − Foto: Armin Weigel/dpa

Justizvollzugsbeamter Edwin Enderlein hält am 19.11.2012 in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Straubing (Bayern) ein digitales Funkgerät mit Tetra-Funk in der Hand.  − Foto: Armin Weigel/dpa


Die brutale Geiselnahme im Gefängnis Straubing vor dreieinhalb Jahren ist noch immer in grausiger Erinnerung. Sieben Stunden dauerte das Martyrium einer Therapeutin: Sie wurde gefesselt und mehrfach vergewaltigt, ehe der Täter aufgab. Seitdem tragen die Beamten in der Justizvollzugsanstalt (JVA) ein neues Notrufgerät, das sie gegen solche Übergriffe besser schützen soll. Aber nicht alle sind mit der Dauerbestrahlung der Geräte glücklich, die auf der sogenannten Tetra-Funk-Basis senden.

Beamte leidet unter Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen

Volker Eichler ist Justizvollzugsbeamter im Straubinger Hochsicherheitsgefängnis. Dem 53-Jährigen bereiten weniger die Schwerverbrecher in der JVA Sorge, sondern der Tetra-Funk und damit die Strahlenbelastung. Seit Einführung der neuen Technik leidet er unter Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen. "Anderen Kollegen ergeht es genauso. Ich bin nicht der einzige hier, den das beunruhigt", sagt Eichler. Der 53-Jährige wollte eine medizinische Unbedenklichkeitsbescheinigung des Funkes. Bekommen hat er sie nicht. Erreicht hat er zumindest eine Strahlenmessung vor Ort. Das Ergebnis laut Innenministerium: "Eine äußerst geringe Belastung der Bediensteten mit Immissionen aus dem Hochfrequenzbereich".

Der Justizvollzugsbeamte hält die deutschen Grenzwerte für zu hoch und will Ungereimtheiten im Gutachten entdeckt haben. Rückenstärkung bekommt Eichler vom bayerischen Landtagsabgeordneten Hans Jürgen Fahn von den Freien Wählern. Er fordert von der Bundesregierung eine Absenkung der Grenzwerte sowie die Anerkennung von Elektrosensibilität als Krankheit. Am Tetra-Funk kritisiert er unter anderem die "24-Stunden-Dauerbestrahlung". Alternativen habe es gegeben, sagt er. Stattdessen habe man ein System gekauft, "das nicht marktreif war und auf Kosten der Steuerzahler erst entwickelt wurde". Der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA), Matthias Konopka, bezeichnet den digitalen Behördenfunk dagegen als Quantensprung. Rund 2,2 Millionen Euro hat die neue Technik gekostet. Auch die Mitarbeiter der JVAs in Aschaffenburg und Memmingen können inzwischen auf den Tetra-Funk zugreifen. "Aktuell werden die Justizvollzugsanstalten München und Nürnberg ausgestattet", betont ein Sprecher des Innenministeriums. Ebenso habe man mit der Ausrüstung der JVAs St. Georgen-Bayreuth, Bernau und Erlangen begonnen. Alle übrigen bayerischen Gefängnisse sollen in den kommenden Jahren mit dem PNA ausgestattet werden.

Inmitten von 800 Schwerverbrechern: Das Gefühl von Sicherheit ist zurück

Der digitale Behördenfunk auf Tetra-Standard gilt als abhörsicher und trotzt sogar Funklöchern. In Kombination mit der sogenannten Personen-Notsignal-Anlage (PNA) ist es laut Konopka ein echtes Multifunktions- und Sicherheitssystem. Jeder Mitarbeiter, ob Vollzugsbeamter, Lehrer oder Anstaltskaufmann der Straubinger JVA, trägt während seiner Arbeitszeit das mobile Endgerät am Körper. Liegt es zu lange in waagrechter Position oder wird es seinem Besitzer entrissen, wird Alarm ausgelöst. Die Zentrale kann es während des Alarms bis auf wenige Meter genau orten und mithören, was rund um das Gerät gesprochen wird.

Sogar im 1,7 Kilometer entfernten Krankenhaus oder im Keller der JVA funktioniert das System einwandfrei. Simsen, telefonieren und Gruppenanrufe sind möglich. In erster Linie gibt das Notruf-System aber den mehr als 400 Mitarbeitern der JVA das zurück, was seit 7. April 2009 unwiederbringlich verloren schien: ein Gefühl von Sicherheit inmitten von mehr als 800 Schwerverbrechern. In Straubing werden in der Regel nur Männer untergebracht, die zu langen Haftstrafen oder zu Sicherungsverwahrung verurteilt wurden. Viele verbüßen wegen Mordes eine lebenslange Strafe. Straubings JVA-Leiter betont, dass es bereits vor der brutalen Geiselnahme Pläne für das neue System gegeben habe. Der Übergriff habe die Umsetzung aber beschleunigt. Ob der Gefängnistherapeutin mit dem jetzigen System das Martyrium erspart worden wäre, darüber will keiner offen spekulieren. Aber man sei froh, mit der neuen Technik mögliche "Sicherheitslücken" schließen zu können, betont JVA-Leiter Konopka. − dpa








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
597635
Straubing
Nach Geiselnahme in JVA: Beamter kritisiert neues Notrufsystem
Die brutale Geiselnahme im Gefängnis Straubing vor dreieinhalb Jahren ist noch immer in grausiger Erinnerung. Sieben Stunden dauerte das Martyrium einer Therapeutin: Sie wurde gefesselt und mehrfach vergewaltigt, ehe der Täter aufgab. Seitdem tr
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/landkreis_straubing_bogen/597635_Nach-Geiselnahme-in-JVA-Beamter-kritisiert-neues-Notrufsystem.html?em_cnt=597635
2012-11-30 11:34:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2012/11/30/teaser/121130_1133_29_38375923_38i00020_teaser.jpg
news





"Fühlst du die Wärme?" fragt Heilpädagogin Claudia Altmann den achtjährigen Leon. Er hat eine Muskelschwäche und kommt ein Mal die Woche zu "Healing with Horses" (zu Deutsch: Heilen mit Pferden). Nach der Therapie bekommt Stute Rosie von Leon ein Leckerli. − Foto: Decher

Leons Hände liegen auf dem warmen Pferdebauch, sein linker Zeigefinger fährt nach unten...



− Foto: Archiv Wolf

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatte die Feuerwehr der Stadt Landau an der Isar am Dienstag zu...



Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Das Erinnerungsbild an den Tag der feierlichen Einbürgerung. − Foto: rh

Es war für sie ein bedeutender Tag und die Freude bei den neuen Staatsbürgern war riesengroß: Im...



Landau ist einer der Nutznießer des Kommunalen Finanzausgleichs: Die Stadt selbst erhält 448000 Euro für Kindergärten und Schulen, der Landkreis sogar knapp 3,9 Millionen Euro, die unter anderem in die Erweiterung der Viktor-Karell-Realschule (Bild) fließen. − Foto: Archiv Birgmann

Aus dem Kommunalen Finanzausgleich fließen heuer an Landkreis und Gemeinden über 4...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Das silberfarbene Auto zeigt es: So weit muss man sich in Kleegarten aus dem "Fellergries" heraus tasten, bis man von rechts kommende Fahrzeuge sehen kann. − Foto: Maile

Die Bewohner von Kleegarten klagen schon seit Jahren darüber, dass in ihrem Dorf viel zu schnell...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...





Erwin Huber − Foto: Birgmann

Wissenschaftler in Deutschland diskutieren die Abschaffung des Bargelds. Zu Recht...



Extra für die Glas-Buben hatte Karl Dompert für Hans (am Steuer), Andreas (Beifahrer) und Toni (auf dem Schoß von Mutter Antonie) einen Prototypen konstruiert – lange vor dem berühmten "Glaserati". Links hinten schaut Kindermädchen Therese Pape aus dem Fenster, die Andreas stets nur "Goggi" rief – und damit zur Mutter aller Goggos wurde. − Foto: Privatarchiv Familie Glas/Repro: Birgmann

Er ist 66 Jahre alt, ein angesehener Mediziner, ein g’standenes Mannsbild...



Ein Haus, ein Goggo: Ende der 50er Jahre hatten in Dingolfing zahlreiche Familien ein Goggomobil. − Foto: Behrens

Vor 60 Jahren erfüllte sich Hans Glas aus Dingolfing einen Traum: Er baute einen Vierradroller mit...



Vertreter aus Politik, Landkreis und Gemeinde sowie die Mitglieder der Familie Glas weihten am Pfingstmontag Bronzeplastiken ein, die an den Autobauer Hans Glas erinnern sollen. − Foto: Weidemann

Sie knattern, sie qualmen, sie hupen, sie röhren, sie stinken, sie bollern und sie glänzen...







Anzeige