• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 12.02.2016



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Osterhofen/Dubai  |  14.09.2013  |  08:00 Uhr

Osterhofenerin im Spagat zwischen den Welten

von Nina Kallmeier

Lesenswert (31) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken


  • Artikel 5 / 20
  • Pfeil
  • Pfeil




Feedback zur Vorlesefunktion.
Feedback bitte an info@pnp.de



Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel

Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel

Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel


Lange Arbeitstage sind für Sylvia Abel aus Osterhofen (Lkr. Deggendorf) zur Gewohnheit geworden – seit sie im Herbst 2007 ihrer niederbayerischen Heimat den Rücken kehrte, um für die Lindner Group in die Vereinigten Arabischen Emirate nach Dubai zu gehen. Eine Stadt, mitten aus der Wüste gestampft, in der Bauvorhaben der Extraklasse realisiert werden und die in den meisten Köpfen untrennbar mit Luxus verbunden ist.

 Das alles war für die Osterhofenerin am Anfang nicht nur im Arbeitsalltag eine Umstellung – eine extreme Multikulti-Gesellschaft durch die vielen in Dubai ansässigen Arbeitsmigranten aus vielen Ländern, zu stark klimatisierte Gebäude bei im Sommer bis zu 50 Grad Außentemperatur, überall Baustellen, eine Tochtergesellschaft im Aufbau, der freie Wochenendtag am Freitag statt des üblichen Sonntags, meist eine Sechs-Tage-Woche. Erst vor zwei Jahren kam die 34-Jährige zurück zum Unternehmenssitz in Arnstorf (Lkr. Rottal-Inn) und ist jetzt von Deutschland aus weiterhin verantwortlich für die Projektabwicklung und den kaufmännischen Bereich der Niederlassung für Liefergeschäft. Nach Dubai fliegt sie zwar immer noch regelmäßig, doch ihre Aufenthalte sind beschränkt – ein Leben im Spagat zwischen Deutschland und den Arabischen Emiraten.

 Dabei wollte Sylvia Abel eigentlich einmal einen Beruf ergreifen, der etwas mit Kindern zu tun hat, und Grundschullehrerin werden. "Ich wollte nach dem Abi aber nicht studieren, sondern gleich arbeiten", erinnert sie sich. 2001 fing sie bei der Lindner Group an. Dass es die Osterhofenerin einmal permanent ins Ausland verschlagen würde, hätte sie damals nicht gedacht. "Ich war 2005 zum ersten Mal aufgrund einer Baumesse für eine Woche in Dubai. Da hat sich mein Umzug zwei Jahre später noch nicht angekündigt."

 Das war für sie absolutes Neuland. "Ich war überrascht, wie liberal die Stadt war." Einen so hohen Ausländeranteil vorzufinden –, auch so viele Deutsche – damit hatte sie nicht gerechnet. "Nur etwa 15 Prozent der Menschen, die in Dubai leben, kommen auch aus den Vereinigten Arabischen Emiraten." Allerdings sei die extreme Kluft zwischen Arm und Reich manchmal erschreckend gewesen.

Zwei Jahre lang hat sie die Stadt nicht mehr besucht. Dann ist eine arabische Firma auf die Lindner Group zugekommen, um gemeinsam den Innenausbau eines geplanten Großprojekts anzugehen. Noch im gleichen Jahr wurde die Gründung eines Joint Ventures auf den Weg gebracht. "Ich wollte damals eigentlich nicht ins Ausland und habe das Jobangebot zuerst abgelehnt", erinnert sich Sylvia Abel. Letztlich hat sie sich aber doch auf das Abenteuer Dubai eingelassen – und aus einem ursprünglich geplanten einjährigen Auslandsaufenthalt sind dreieinhalb Jahre geworden.

 Ihre Zelte in Niederbayern komplett abgebrochen hat Sylvia Abel jedoch nicht. Mit der Familie und Freunden hat sie über die Zeit so oft wie möglich Kontakt gehalten. Als im Januar 2011 die Möglichkeit bestand, ihren Job auch von Deutschland aus zu erledigen, ergriff sie die Chance und kehrte nach Hause zurück. "Ich bereue die Zeit im Ausland auf keinen Fall. Es gab so viele tolle Begegnungen zusätzlich zu den beruflichen Erfahrungen, die möchte ich nicht missen. Zudem lernt man aber auch, wann man an seine Grenzen stößt." Osterhofen sei jedoch ihre Heimat. "Für mich war immer klar, dass ich nicht mein Leben lang im Ausland bleiben möchte." Die Familie hat für sie Priorität und auch ihre Freunde und Bekannten hatten ihr beim Abschied 2007 gesagt: "Komm bitte bald wieder zurück!"

 Bis sich Sylvia Abel jedoch wieder komplett in Osterhofen eingelebt hat, hat es ein paar Monate gedauert. Der Arbeitstag der 34-Jährigen unterscheidet sich heute immer noch teilweise von dem ihrer Kollegen. "Freitag ist für mich der ruhigste Tag, da in Dubai und generell im Mittleren Osten ja nicht gearbeitet wird." Dafür muss sie jedoch auch am Wochenende erreichbar sein. "Da war es am Anfang etwas schwierig, abzuschalten und nicht am Wochenende zu viel Zeit mit der Arbeit zu verbringen." Mittlerweile habe sie jedoch Routine entwickelt, kann besser filtern, was wirklich wichtig ist und was später erledigt werden kann. Auch die Kollegen in Dubai hätten sich darauf eingestellt, nur im Notfall anzurufen. "Die Kollegen respektieren, dass hier anders gearbeitet wird, die Kunden nicht."

 Die Musik bringt sie nach einem anstrengenden Arbeitstag wieder runter. Seit ihrer Schulzeit spielt Sylvia Abel Klavier. Musik, Schwimmen und Zeit in der Natur sind für sie ein notwendiger Ausgleich. "Trotzdem wünscht man sich manchmal, dass der Tag ein paar Stunden mehr hätte." Aus Dubai sind es die Gerüche im Gewürzmarkt, das Glitzern der Schaufenster im Goldmarkt, das Meer vor der Haustür, die größten Wasserspiele der Welt in Downtown Burj Dubai und der einmalige Sonnenuntergang in der Wüste, die Sylvia Abel immer in Erinnerung bleiben werden.

Weitere Serienteile finden Sie unter www.pnp.de/indiewelt.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2016
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
968801
Osterhofen/Dubai
Osterhofenerin im Spagat zwischen den Welten
Lange Arbeitstage sind für Sylvia Abel aus Osterhofen (Lkr. Deggendorf) zur Gewohnheit geworden – seit sie im Herbst 2007 ihrer niederbayerischen Heimat den Rücken kehrte, um für die Lindner Group in die Vereinigten Arabischen Emirate
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/aus_ostbayern_in_die_welt/968801_Osterhofenerin-im-Spagat-zwischen-den-Welten.html?em_cnt=968801
2013-09-14 08:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1805_29_41451385_indiewelt_teaser.jpg
news




Anzeige





−Symbolfoto: dpa

Ein Beamter in Südspanien ist mehr als sechs Jahre lang nicht zur Arbeit erschienen...



Der Krankenwagen brannte komplett aus. Die Insassen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. − Foto: dpa

Beim Glatteisunfall eines Rettungswagens am Donnerstagmorgen bei Alheim (Kreis Hersfeld-Rotenburg)...



Ermittler bei der Arbeit am Unfallort nahe Bad Aibling. − Foto: dpa

Es ist ein kleiner Erfolg für die Ermittler am Unglücksort von Bad Aibling (Landkreis Rosenheim)...



Richtung Frühling weist dieses Schild. Der Ortsteil liegt in Traunreut (Lkr. Traunstein). Auch der meteorologische Frühlingsanfang ist nicht mehr weit. Der März soll schön werden, vorher wird es noch einmal winterlich. −F.: Leonhardt/dpa

"Deutlich zu warm" urteilt Meteorologe Dominik Jung über die vergangenen Wochen und Monate...



Die Leiche haben Polizisten im Januar gefunden. Foto: dpa

Grausamer Mord in Studenten-WG: Eine junge Frau will ihren Freund loswerden und greift zur Kreissäge...





Dieser "Panzer" sorgte für Aufregung. Foto: dpa

Der Veranstalter des Faschingsumzuges im oberbayerischen Reichertshausen hat sich für die Teilnahme...



"Heimatliebe statt Multikulti" hieß es auf einem Wagen beim Freyunger Faschingsumzug. − Foto: Jahns

Fasching ist die Zeit, in der auch mal auf Konventionen gepfiffen wird, in der es lockerer zugeht...



Von einer "Herrschaft des Unrechts" hatte Ministerpräsident Horst Seehofer im Interview mit der Passauer Neuen Presse gesprochen. Das sorgt nun für Empörung bei der Opposition. − Foto: PNP

CSU-Chef Seehofer sorgt einmal mehr für Ärger in Berlin. Im Zusammenhang mit der Asylpolitik Angela...



In Ballungsräumen oft die Realität: Eine Massenunterkunft ohne Privatsphäre. Foto: Birgmann

Die Arbeitsgruppe Demographie der CSU-Landtagsfraktion schlägt vor, mehr Flüchtlinge in den...



CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer begründete die Absage des Politischen Aschermittwochs in einer eigens einberufenen Pressekonferenz mit dem "Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks". − Foto: Jäger

Nach dem schweren Zugunglück von Bad Aibling haben CSU, SPD, Grüne und Linke den traditionellen...





"Herrschaft des Unrechts": Im Interview mit der Passauer Neuen Presse attackiert Ministeroräsident Horst Seehofer Kanzlerin Angela Merkel. − Foto: dpa

CSU-Chef Horst Seehofer rückt die von Merkel am 4. September vergangenen Jahres verkündete...



Gut 500 Mitarbeiter beschäftigt die msg systems ag derzeit an ihrem Standort Passau. − Foto: Thomas Jäger

Die auf IT-Dienstleistungen und Softwareentwicklung spezialisierte Unternehmensgruppe msg bläst zur...



Hoffte auf ein friedliches Leben in Deutschland, doch nun droht Masih Rahimi (vorne, M.) die Abschiebung nach Afghanistan. Die Asylanträge seiner Mutter Nesrin, Schwester Asila, seines Bruders Eshan und von Vater Habib sind noch nicht bearbeitet worden. Unterstützung erhält die Familie von Sabine Zumak, die früher selbst beim Bundesamt für Migration arbeitete. − Foto: Jäger

Masih Rahimis Blick ist traurig, seine Stimme leise und dünn. Aus einem dicken Stapel Papier zieht...



Die beiden Mieterinnen Maria Riedhofer (links) und Marianne Hollnecker können aufatmen. Auch wenn ihr weiterer Prozess mit der Klägerin noch offen ist, hat das jetzige Urteil darauf Auswirkungen. Die mit Herzblut gepflegten Blumenbeete dürfen bleiben. Das Bild zeigt die beiden Damen im zurückliegenden Sommer auf der Terrasse von Maria Riedhofer mit den Blumen davor. − Foto: Wetzl

Der Blumenstreit am Burghauser Burgfrieden ist entschieden – zumindest vorerst und in den...



Bei einem Zugunglück in der Nähe von Bad Aibling (Landkreis Rosenheim) sind am heutigen Dienstagmorgen acht Menschen ums Leben gekommen und über 100 verletzt worden, mindestens zehn schwer. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Foto: fib/Eß

Je tiefer die Rettungskräfte in die Wracks vordringen, umso mehr Todesopfer finden sie...