• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 25.10.2014

Ostbayern

Heute: 11°C - -2°C

präsentiert von:


Login

   Jetzt registrieren!   Passwort vergessen?




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Osterhofen/Dubai  |  14.09.2013  |  08:00 Uhr

Osterhofenerin im Spagat zwischen den Welten

von Nina Kallmeier

Lesenswert (31) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 5 / 20
  • Pfeil
  • Pfeil




Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel

Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel

Der Sonnenuntergang in der Wüste gehört zu den unvergesslichen Eindrücken, die Sylvia Abel (kleines Bild) immer mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verbinden wird.  − Fotos: Abel


Lange Arbeitstage sind für Sylvia Abel aus Osterhofen (Lkr. Deggendorf) zur Gewohnheit geworden – seit sie im Herbst 2007 ihrer niederbayerischen Heimat den Rücken kehrte, um für die Lindner Group in die Vereinigten Arabischen Emirate nach Dubai zu gehen. Eine Stadt, mitten aus der Wüste gestampft, in der Bauvorhaben der Extraklasse realisiert werden und die in den meisten Köpfen untrennbar mit Luxus verbunden ist.

 Das alles war für die Osterhofenerin am Anfang nicht nur im Arbeitsalltag eine Umstellung – eine extreme Multikulti-Gesellschaft durch die vielen in Dubai ansässigen Arbeitsmigranten aus vielen Ländern, zu stark klimatisierte Gebäude bei im Sommer bis zu 50 Grad Außentemperatur, überall Baustellen, eine Tochtergesellschaft im Aufbau, der freie Wochenendtag am Freitag statt des üblichen Sonntags, meist eine Sechs-Tage-Woche. Erst vor zwei Jahren kam die 34-Jährige zurück zum Unternehmenssitz in Arnstorf (Lkr. Rottal-Inn) und ist jetzt von Deutschland aus weiterhin verantwortlich für die Projektabwicklung und den kaufmännischen Bereich der Niederlassung für Liefergeschäft. Nach Dubai fliegt sie zwar immer noch regelmäßig, doch ihre Aufenthalte sind beschränkt – ein Leben im Spagat zwischen Deutschland und den Arabischen Emiraten.

 Dabei wollte Sylvia Abel eigentlich einmal einen Beruf ergreifen, der etwas mit Kindern zu tun hat, und Grundschullehrerin werden. "Ich wollte nach dem Abi aber nicht studieren, sondern gleich arbeiten", erinnert sie sich. 2001 fing sie bei der Lindner Group an. Dass es die Osterhofenerin einmal permanent ins Ausland verschlagen würde, hätte sie damals nicht gedacht. "Ich war 2005 zum ersten Mal aufgrund einer Baumesse für eine Woche in Dubai. Da hat sich mein Umzug zwei Jahre später noch nicht angekündigt."

 Das war für sie absolutes Neuland. "Ich war überrascht, wie liberal die Stadt war." Einen so hohen Ausländeranteil vorzufinden –, auch so viele Deutsche – damit hatte sie nicht gerechnet. "Nur etwa 15 Prozent der Menschen, die in Dubai leben, kommen auch aus den Vereinigten Arabischen Emiraten." Allerdings sei die extreme Kluft zwischen Arm und Reich manchmal erschreckend gewesen.

Zwei Jahre lang hat sie die Stadt nicht mehr besucht. Dann ist eine arabische Firma auf die Lindner Group zugekommen, um gemeinsam den Innenausbau eines geplanten Großprojekts anzugehen. Noch im gleichen Jahr wurde die Gründung eines Joint Ventures auf den Weg gebracht. "Ich wollte damals eigentlich nicht ins Ausland und habe das Jobangebot zuerst abgelehnt", erinnert sich Sylvia Abel. Letztlich hat sie sich aber doch auf das Abenteuer Dubai eingelassen – und aus einem ursprünglich geplanten einjährigen Auslandsaufenthalt sind dreieinhalb Jahre geworden.

 Ihre Zelte in Niederbayern komplett abgebrochen hat Sylvia Abel jedoch nicht. Mit der Familie und Freunden hat sie über die Zeit so oft wie möglich Kontakt gehalten. Als im Januar 2011 die Möglichkeit bestand, ihren Job auch von Deutschland aus zu erledigen, ergriff sie die Chance und kehrte nach Hause zurück. "Ich bereue die Zeit im Ausland auf keinen Fall. Es gab so viele tolle Begegnungen zusätzlich zu den beruflichen Erfahrungen, die möchte ich nicht missen. Zudem lernt man aber auch, wann man an seine Grenzen stößt." Osterhofen sei jedoch ihre Heimat. "Für mich war immer klar, dass ich nicht mein Leben lang im Ausland bleiben möchte." Die Familie hat für sie Priorität und auch ihre Freunde und Bekannten hatten ihr beim Abschied 2007 gesagt: "Komm bitte bald wieder zurück!"

 Bis sich Sylvia Abel jedoch wieder komplett in Osterhofen eingelebt hat, hat es ein paar Monate gedauert. Der Arbeitstag der 34-Jährigen unterscheidet sich heute immer noch teilweise von dem ihrer Kollegen. "Freitag ist für mich der ruhigste Tag, da in Dubai und generell im Mittleren Osten ja nicht gearbeitet wird." Dafür muss sie jedoch auch am Wochenende erreichbar sein. "Da war es am Anfang etwas schwierig, abzuschalten und nicht am Wochenende zu viel Zeit mit der Arbeit zu verbringen." Mittlerweile habe sie jedoch Routine entwickelt, kann besser filtern, was wirklich wichtig ist und was später erledigt werden kann. Auch die Kollegen in Dubai hätten sich darauf eingestellt, nur im Notfall anzurufen. "Die Kollegen respektieren, dass hier anders gearbeitet wird, die Kunden nicht."

 Die Musik bringt sie nach einem anstrengenden Arbeitstag wieder runter. Seit ihrer Schulzeit spielt Sylvia Abel Klavier. Musik, Schwimmen und Zeit in der Natur sind für sie ein notwendiger Ausgleich. "Trotzdem wünscht man sich manchmal, dass der Tag ein paar Stunden mehr hätte." Aus Dubai sind es die Gerüche im Gewürzmarkt, das Glitzern der Schaufenster im Goldmarkt, das Meer vor der Haustür, die größten Wasserspiele der Welt in Downtown Burj Dubai und der einmalige Sonnenuntergang in der Wüste, die Sylvia Abel immer in Erinnerung bleiben werden.

Weitere Serienteile finden Sie unter www.pnp.de/indiewelt.



Ausführliche Berichte aus der Zeitung: Einzelausgabe als PDF online kaufen | Bereich für Abonnenten





Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2014
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
968801
Osterhofen/Dubai
Osterhofenerin im Spagat zwischen den Welten
Lange Arbeitstage sind für Sylvia Abel aus Osterhofen (Lkr. Deggendorf) zur Gewohnheit geworden – seit sie im Herbst 2007 ihrer niederbayerischen Heimat den Rücken kehrte, um für die Lindner Group in die Vereinigten Arabischen Emirate
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/aus_ostbayern_in_die_welt/968801_Osterhofenerin-im-Spagat-zwischen-den-Welten.html
2013-09-14 08:00:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/09/13/teaser/130913_1805_29_41451385_indiewelt_teaser.jpg
news



Anzeige





3,6 Millionen Euro Festzuschuss hat Burghausen für die Investitionen zur Landesgartenschau vom Staat bekommen. 400000 zu Unrecht, stellte das Verwaltungsgericht in München fest. Dazu addieren sich Strafzahlungen und Zinsen. Das Foto zeigt den Wegebau im heutigen Stadtpark mit dem entstehenden Spielgebirge im Hintergrund. − Foto: Wetzl

Das Verwaltungsgericht München hat eine Klage der Stadt Burghausen gegen eine Zahlungsaufforderung...



Auf der Straße vor dem Eingang zur Discothek kam es zur Auseinandersetzung. Die Polizei prüft nun, wie weit ein Sicherheitsdienstmitarbeiter vom Geschehen entfernt war und ob er hätte eingreifen können. − Foto: Seidl

"Meinem Sohn hat keiner geholfen." Diesen Vorwurf erhebt ein 49-Jähriger aus der Gemeinde Grainet...



Die Familie des tragisch verunglückten Sebastian Lanner freut sich über die große Anteilnahme der Bevölkerung. Glasbläser Sigi Franz (2.v.l.) und 2. Bürgermeisterin Christa Seemann übergaben im Rathaus einen neuen Glasengel für das Grab von Sebastian an (v.l.) Vater Thomas Lanner, Schwester Johanna Lanner, Mutter Daniela Becker mit Marie. − Foto: Wetzl

"Das höchste Glück des Lebens besteht in der Überzeugung, geliebt zu werden" – diesen Spruch...



Zwei Wochen haben Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei eine Großkontrolle auf der Autobahn A3 bei Hengersberg durchgeführt. − Foto: R. Binder

Beamte der Deggendorfer Verkehrspolizeiinspektion und der Bayerischen Bereitschaftspolizei führen...



Aus diesem zerstörten Kleinwagen mussten die Rettungskräfte den verunglückten 24-Jährigen bergen. − Foto: Lukaschik

Die B11 war zwischen Regen und Zwiesel (Landkreis Regen) am Freitagvormittag nach einem Unfall mit...





Rund 40 Frankenrieder waren in die Gaststube des ehemaligen Hotels Himmelsblick gekommen und diskutierten hitzig über das weitere Vorgehen.

Entweder die Frankenrieder kaufen sein Hotel oder er werde es der Regierung von Niederbayern als...



Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Ruth Müller (2.v.l.) und Johanna Werner-Muggendorfer (l.) wollten per geheimer Anfrage wissen, ob und welche Geschäftsbeziehungen zwischen Nationalpark-Befürwortern und der Nationalparkverwaltung bestehen. Muggendorfer spricht von einer Auftragsarbeit für Landrat Adam. − Fotos: Winter, PNP

SPD-Landtagsabgeordnete haben geheime Anfragen an das Umweltministerium als Aufsichtsorgan der...



Ein Blick auf den Baumarkt-Parkplatz in Hauzenberg am Mittwoch Mittag. So ähnlich sah es auch am Dienstag Mittag dort aus. Ein Rentner parkte eine Fahrerin derart zu, dass sie nicht aussteigen, nicht vor- und zurückfahren konnte, offenbar als "Strafe" dafür, dass sie auf der riesigen und fast leeren Teerfläche aus seiner Sicht nicht korrekt geparkt hatte und mit ihrem Parkmanöver zwei Plätze in Anspruch genommen hatte. Zehn Minuten war die Fahrerin in ihrem Lupo gefangen. Erst dann fuhr der 79-Jährige weg und ließ die Frau frei. − Foto: Riedlaicher

Ein äußerst skurriler Fall von "Kampfparken" hat sich diese Woche auf dem fast leeren Parkplatz des...



Die Pension Schwalbenhof in Frankenried wollte der Privatinvestor Josef Haberstroh kaufen, um sie an die Regierung Niederbayern als Asylbewerberunterkunft zu vermieten – ein lukratives Geschäft. Immobilieninhaber Christian Lintl hatte Bedenken und sagte den Verkauf in letzter Minute ab. − Fotos: Niedermaier

Weil die Regierung für Asyl-Unterkünfte gut zahlt, interessieren sich Investoren verstärkt für alte...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...





Das maßstabsgetreue Stadtmodell war zur Diskussion über den Bebauungsplan im großen Sitzungssaal aufgebaut. In der Mitte: Das Hochhaus gegenüber der Stadthalle I. − Foto: Binder

Wichtige Weichenstellung für die Deggendorfer Stadtentwicklung: Mit nur einer Gegenstimme hat der...



Das Beweisfoto – etwas unscharf zwar und verwackelt, doch Alois Klinginger (kl. Foto), der "FC Bayern-Lois", samt Roller vor der Alllianz-Arena sind zu erkennen. − Fotos: Simon/Seidl

Diese Schmach wollte der "FC-Bayern-Lois" nicht auf sich sitzen lassen: Wie berichtet ist der...



−Symbolbild: dpa

Es war ein schockierender Moment für die Teilnehmer eines Jugend-Camps für Mountainbikefahrer am...



Zur Eröffnung am Freitagabend füllte sich das Technikhaus mit vielen Gästen. Die Club-Mitglieder zeigten stolz ihre Werkbänke und Pläne. − Foto: Pöschl

Die Kinder haben das Technikhaus in Deggendorf schon längst für sich in Besitz genommen: Seit Juli...



Nach Neuschönau kommt eine ausgelagerte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. − Foto: Archiv PNP

Die Regierung von Niederbayern errichtet eine ausgelagerte Erstaufnahmeeinrichtung in der Gemeinde...