• regioevent.de
  • heimatsport.de
  • am-sonntag.de


pnp.de 24.05.2015



Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...




Salzburg  |  26.08.2013  |  15:11 Uhr

Abramowitsch landet in privatem 130-Millionen-Jet in Salzburg

von Karlheinz Kas

Lesenswert (13) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken






Sorgte am Salzburger Flughafen für Aufsehen: Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (kl. Foto) landete am Wochenende mit seiner privaten Boeing in Österreich. Die 130-Millionen-Dollar-Maschine soll sogar über ein Raketenabwehrsystem verfügen.  − Foto: Salzburg Airport/dpa

Sorgte am Salzburger Flughafen für Aufsehen: Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (kl. Foto) landete am Wochenende mit seiner privaten Boeing in Österreich. Die 130-Millionen-Dollar-Maschine soll sogar über ein Raketenabwehrsystem verfügen.  − Foto: Salzburg Airport/dpa

Sorgte am Salzburger Flughafen für Aufsehen: Der russische Oligarch Roman Abramowitsch (kl. Foto) landete am Wochenende mit seiner privaten Boeing in Österreich. Die 130-Millionen-Dollar-Maschine soll sogar über ein Raketenabwehrsystem verfügen.  − Foto: Salzburg Airport/dpa


Prominenter Besuch am Wochenende in Salzburg: Der russische Oligarch Roman Abramowitsch ist mit seiner privaten Boeing 767-300 in Salzburg gelandet. Wie Flughafensprecher Alexander Klaus auf Anfrage mitteilte, komme der Milliardär mehrmals jährlich zu Besuch. Wo er sich genau aufhält, könne er aber nicht sagen, das interessiere ihn auch nicht. Nach Informationen der Heimatzeitung fährt Abramowitsch meist nach St. Gilgen zum Wolfgangsee weiter. Dort sollen seiner Kinder die International School besuchen.

Nach Medienberichten ist die in dezentem Weiß-Braun gehaltene Boeing 767 eine Spezialanfertigung und ähnlich gut ausgerüstet wie die Air Force One des amerikanischen Präsidenten. Die 130-Millionen-Dollar-Maschine soll ein Raketenabwehrsystem an Bord haben, dazu ein in Rosa ausgestattetes Esszimmer für bis zu 30 Gäste. Die Küche soll ein Spülbecken mit Goldbelag haben. Wegen der verspiegelten Cockpitfenster und deren Form wird die Boeing von Abramowitsch auch als "Der Bandit" bezeichnet.

Viele Schaulustige bestaunten die Maschine von der Salzburger Flughafen-Terrasse aus. Klaus bestätigte, dass sich der Abramowitsch-Pilot am Airport sehr diszipliniert verhalte und die Maschine vorschriftsmäßig auf der Position "Whiskey 1" geparkt habe.

Mehr dazu lesen Sie am 27. August 2013 in der Passauer Neuen Presse oder als registrierter Abonnent hier.








Dokumenten Information
Copyright © Passauer Neue Presse 2015
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am




article
928940
Salzburg
Abramowitsch landet in privatem 130-Millionen-Jet in Salzburg
Prominenter Besuch am Wochenende in Salzburg: Der russische Oligarch Roman Abramowitsch ist mit seiner privaten Boeing 767-300 in Salzburg gelandet. Wie Flughafensprecher Alexander Klaus auf Anfrage mitteilte, komme der Milliardär mehrmals jährl
http://www.pnp.de/nachrichten/bayern/928940_Abramowitsch-landet-in-privatem-130-Millionen-Jet-in-Salzburg.html?em_cnt=928940
2013-08-26 15:11:00
http://www.pnp.de/_em_daten/_ngen/2013/08/26/teaser/130826_1535_29_41242417_abramo_neu_teaser.jpg
news





Anzeige











 - Foto: dpa

Im Landkreis Rottal-Inn herrscht Fassungslosigkeit. Sechs Mitarbeiter der Firma Lindner aus Arnstorf...



 - Foto: Leitner/BRK BGL

Ein tragisches Unglück überschattet das Pfingstwochenende. Bei einem Großbrand im oberbayerischen...



 - Foto: FDL/Arz

UPDATE: Leichen geortet: Niederbayern sterben bei Brand nahe Reichenhall---Bei dem Großbrand in...



− Foto: Archiv dpa

"Nach einer langen, erfüllten Lebensreise steht ein gutes Herz still", ließ Rudolf P...



 - Foto: Geiring

Ein tragisches Unglück hat sich am Pfingstdult-Freitag in Simbach (Landkreis Rottal-Inn) ereignet...





Beim traditionellen "Fensterln" müssen die Männer in möglichst kurzer Zeit einen Holzstapel überwinden, eine Leiter emporsteigen und einen Nagel einschlagen, bevor sie die Dame küssen dürfen. Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Passau, Dr. Claudia Krell findet, dass hier die Frau zum Objekt degradiert werde. − Foto: dpa

UPDATE II: Fensterln-Streit an Passauer Uni: Jetzt spricht Horst SeehoferUPDATE I: Fensterln-Streit...



Vorbild waren Ampeln in Wien. − Foto: dpa

München bekommt zum Christopher Street Day (CSD) schwule Ampelmännchen und lesbische Ampelfrauen...



Für einen "Irrglauben" hält Bischof Oster die Meinung, ein Nachgeben der Kirche bei Reizthemen könne Positives bewirken. − Foto: Thomas Jäger

Ein Jahr nach der Amtseinführung von Bischof Stefan Oster grummelt es in Teilen des Bistums Passau...



−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...



−Symbolfoto: dpa

Ein Wildtierexperte des Bayerischen Landesamts für Umwelt (LfU) hat am Freitag vergangener Woche in...





Beim traditionellen "Fensterln" müssen die Männer in möglichst kurzer Zeit einen Holzstapel überwinden, eine Leiter emporsteigen und einen Nagel einschlagen, bevor sie die Dame küssen dürfen. Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Passau, Dr. Claudia Krell findet, dass hier die Frau zum Objekt degradiert werde. − Foto: dpa

UPDATE II: Fensterln-Streit an Passauer Uni: Jetzt spricht Horst SeehoferUPDATE I: Fensterln-Streit...



Dreharbeiten zum Film "Storno" im April des vergangenen Jahres im Schambacher Gasthaus "Zum Wirtsedl" – und mittendrin waren Tobias Kurz aus Würding (vorne l.) und Dominik Klimm aus Hartkirchen (vorne r.) als Komparsen. Am kommenden Freitag stellen der Regisseur Jan Fehse sowie die Schauspieler Jürgen Tonkel und Eisi Gulp den Streifen in der Filmgalerie Bad Füssing vor. − Foto: Archiv Jörg Schlegel

Ein Versicherungsvertreter-Neuling fällt mit Kollegen in ein Dorf ein, um den Bauern Policen...



Einmal die Woche führt Dr. Michael Spandau (l.) mit dem Anästhesisten Dr. Stefan Kuklinski Schwangerschaftsabbrüche durch. − Foto: Jäger

Die Frauen, die zu Dr. Michael Spandau kommen, haben ihre Entscheidung schon getroffen...



− Foto: Archiv dpa

Die Kriminalpolizei ermittelt gegen zwei Männer wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern...



−Symbolbild: dpa

Das Unkrautvernichtungsmittel "Roundup" mit seinem Wirkstoff Glyphosat ist ein weltweiter Bestseller...